» »

Bruststraffung aus medizinischen Gründen, Kostenübernahme?

B'enu[t*zer,name0x01 hat die Diskussion gestartet


Hi,

gibt es die Möglichkeit eine Bruststraffung von der Versicherung bezahlt zu bekommen?

Ich habe ein wenig Hängebrüste, sodass die Brust auf der Haut vom Oberkörper aufliegt und sich Haut und Brust berühren. Durch die ständige Reibung und Ansammlung von Hitze und Feuchte bekam ich dort irgendwann einen Ausschlag. Mittlerweile ist die Haut dort schon richtig vernarbt, es juckt und tut weh. Einen BH kann ich nicht mehr tragen.

Bisherige Versuche mit Salben und Co brachten keine Besserung.

Hätte ich Chancen so eine OP von der Krankenversicherung bezahlt zu bekommen?

Gruß

Antworten
DMiyanIa


Das wird dir hier niemand sagen können. Wir wissen ja nicht, wie du "ein wenig" Hängebrüste definierst.

Du könntest erst mal deinen Frauenarzt bitten, dir eine medizinische Bescheinigung mit der Empfehlung einer Brustreduktion auszustellen. Dies kannst du dann bei der Krankenkasse einreichen und einen Kostenübenahme Antrag stellen.

Beernutszernxame001


Oh Gott, ich will mir die Brüste doch nicht verkleinern lassen! Lies noch mal genau, es geht um eine Bruststraffung.

M,ada[m6e C}harenxton


Warum kannst du keinen BH mehr tragen?

P-lüscohbixest


Vermutlich scheuert das unter der Brust.

DHantxe


Da wird dir mal wieder nur ein Arzt eine kompetente Antwort geben können.

Ich tippe mal auf nein.

Mralibu6 Bay


Und die Intertrigo wurde/wird nicht behandelt?

D-ieKr%u{emi


von "ein wenig Hängebrüste" bekommt man keinen derartigen Ausschlag, dass schmerzende Vernarbungen entstehen. Entweder hast du massive Hängebrüste, die eben diese medizinischen Probleme verursachen, dann ist eine Indikation für eine Kostenübernahme gegeben. Wurdest du wegen dem Ausschlag ärztlich behandelt? Entsprechende Gutachten deiner behandelnden Ärzte würden helfen. Ist eine Akne Inversa ausgeschlossen? Die bildet sich gerne mal in der Unterbrustfalte, ist aber durch eine Bruststraffung nicht behoben sondern muss gesondert behandelt werden.

Eine Bruststraffung geht immer mit einer "Verkleinerung" einher, du bekommst einen T-Schnitt, die Brustwarze wird weiter nach oben versetzt, überschüssige Haut und ggf auch Brustdrüsengewebe entfernt.

Lass dich doch erstmal von deinem Doc beraten, wie man am besten vorgehen kann.

aMpri]l45


Ich denke eher das du da ein nein zur Antwort bekommen wirst. Dein Ausschlag lässt sich ja behandeln und wäre nicht mit einer Bruststraffung behoben. Wichtig ist das du die Haut unter der Brust trocken hälst mit Puder oder Kompressen oder Baumwolltücher. Kauf dir nahtlose BH's ohne Bügel und mit weichen Nähten. Durch eine OP würde sich wie hier schon von jemanden geschrieben deine unweigerlich verkleinern, was du ja nicht willst. In meinen Augen ist dies nur eine Schönheits OP. Mit keinen BH mehr Tragen können sehe ich nicht so, denn auch Leute die an der Brust operiert wurden haben Narben und können trotz allem BH's tragen.

D7ieKmruemxi


In meinen Augen ist dies nur eine Schönheits OP. Mit keinen BH mehr Tragen können sehe ich nicht so, denn auch Leute die an der Brust operiert wurden haben Narben und können trotz allem BH's tragen.

Ohne den Befund zu kennen, ist das eine sehr gewagte Aussage

Hzans1ilvein3che9n


Wichtig ist das du die Haut unter der Brust trocken hälst

Ja.

Ich kann mir kaum Vorstellen daß die Krankenversicherung da eine Bruststraffung bezahlt.

sodass die Brust auf der Haut vom Oberkörper aufliegt und sich Haut und Brust berühren. Durch die ständige Reibung und Ansammlung von Hitze und Feuchte

Möchte mal wissen bei welcher Frau das nicht der Fall ist. Einmal täglich/Abends mit warm Wasser und wenig Seife den ganzen Körper reinigen.

Zuviel Essen führt übrigens auch zu mehr Schwitzen(Körper führt die übermäßige Energie in Form von Wärme ab)

B#ensutzeCrname0x01


@ Madame Chareton:

Da sind die Schmerzen zu groß mit BH.

Akne wurde ausgeschlossen. Ist ein Pilz.

DBantxe


Akne wurde ausgeschlossen. Ist ein Pilz.

Und was sollte eine Brustverkleinerung bei einem Pilz helfen?

Du hast seltsame Ideen. Warum gehst du nicht zu einem guten Hautarzt?

SaiplkPearll


Möchte mal wissen bei welcher Frau das nicht der Fall ist.

Bei denen, die den Bleistifttest bestehen. ;-D also etwa 2 %. ;-)

Bei der TE ist wohl die Hoffnung die Mutter des Gedankens. Die Kasse wird eher meinen, der Hautarzt sei zuständig.

PBfif-ferclinxg


Halte ich nicht für realistisch. Geh lieber noch mal zu einem Hautarzt und lass dich so lange behandeln, bis der Pilz weg ist. Statt Salben gibt es auch Pillen, eventuell hilft auch eine Ernährungsumstellung. Der Hautpilz verschwindet ja durch eine OP auch nicht. Ich glaube auch, dass man mit einem Hautpilz nicht operiert wird, wenn nicht unbedingt notwendig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH