» »

Plötzliche Regeneration einer Brandwunde nach Jahren?

Dzelt/aDragxon hat die Diskussion gestartet


Hallo lieber Forum,

Ich beginne diesen Beitrag einfach mal mit der Verletzung, mit der alles begonnen hat

Im Frühjahr 2010 kam es zu einem Arbeitsunfall, bei welchem Magnesium in Brand geriet. Ich versuchte damals einem verletzten Kollegen zu helfen und zog mir dabei selbst Verbrennungen dritten Grades an der linken Hand zu. Abgesehen von einem kurzen, stechenden Schmerz, bemerkte ich die Verletzung zunächst nicht - das Schmerzgefühl an den verletzten Stellen sollte für Jahre verschwunden sein. Ich bemerkte die Verletzung erst so wirklich, als ich merkte, dass ich zwei Finger meiner linken Hand nicht mehr beugen konnte. Daraufhin sah ich erstmals die Verletzung. Ich wurde selbst in ein Krankenhaus gebracht, wo eine lange Behandlung begann:

-> Auf dem Handrücken, sowie den Oberseiten des kleinen Fingers und des Ringfingers hatte ich mir lediglich tiefe Verbrennungen zweites Grades zugezogen

-> Die Oberseiten des Mittelfingers und des Zeigesfingers jedoch waren von Verbrennungen dritten Grades betroffen. Beide waren jeweils von den Fingerspitzen bis knapp über das mittlere Gelenk verbrannt.

Behandlung und Heilungsphase

Die Ärtze machten mir zunächst wenig Hoffnung - die sprachen von Amputation von Mittel- und Zeigefinger. Ich hatte jedoch das Glück, einen guten Fingerchirugen zu erwischen und meine Finger behalten zu dürfen. Zunächst entfernte dieser in einer Ambulanten Operation des tote Gewebe und kümmerte sich danach um die Nachsorge. Ich musste zunächst täglich zum Verbandwechseln, dann alle zweite Tage - Haut wurde NICHT transplantier. Der Chirug sagte damals, dass er zunächst schauen wolle, ob mein Körper den Schaden selbst beheben könne.

Ich den folgenden Monaten tat mein Körper dies auch: Es wuchs neue Haut - natürlich Narbengewebe. Nach etwa einem viertel Jahr musste ich keine Verbände mehr tragen und die Finger hatten sich von den schwersten Folgen der Verletzung erholt - ich konnte die Finger sogar entgegen der ursprünglichen Prognose bewegen.

Es dauerte bis über ein Jahr nach der Verletzung, bis die neue Haut nicht mehr regelmäßig über den Gelenken aufriss. Nach anderthalb Jahren schließlich, war das Narbengewebe soweit gedehnt (so sage ich es als Laie einfach mal), dass ich absolut keine Bewegungseinschränkungen mehr hatte.

Somit hatte ich bei der Verletzung ein Riesenglück. Einzig die Narben blieben und die Taubheit jener verbrannten Bereiche: über eine längere Zeit spürte ich nicht einmal, wenn ich die Oberseite der Finger verletzte (z.B. beim Essen schneiden oder ähnliches). Ich spürte weder Hitze, noch Kälte direkt.

Was ist nun anders?

Somit hatte ich damit abgefunden, dass das Gefühl an der Oberseite von Zeige- und Mittelfinger fort wäre. Das Ganze änderte sich erst vor etwa einem halben Jahr - also fünf Jahre nach der eigentlichen Verletzung. Das war zumindest das erste Mal, dass ich wieder bewusst ein Kältegefühl an der Oberseite des Zeigefingers verspürte. Im Weiteren merkte ich, dass ich dort auch wieder "etwas" spürte, wenn ich mich verletzte. Etwas später folgte auch der Mittelfinger.

Mittlerweile ist das Schmerzempfinde beider Finger soweit zurück, dass es wirklich wehtut, wenn ich mich doch mal schneide. Es ist nicht gänzlich vergleichbar mit den intakten Fingern, aber eben soweit, dass auch ein oberflächlicher Schnitt fies wehtut. Ich spüre auch wieder Hitze und Kälte - zwar etwas "dumpf", aber deutlich.

Meine Frage

Mich wundert nun, dass es nach über fünf Jahren "plötzlich" zu einer so deutlichen Verbesserung des Empfindens kam. Ist das bei Brandwunden so, dass sie sich nach all den Jahren erst wieder erholen?

Ich dachte immer, dies sei nicht mehr möglich. Dass das Narbengewebe minderwertiges Hautgewebe sei, dem es an Dehnbarkeit und Gefühle fehle - so wurde es mir damals gesagt.

Beides ist jedoch bei mir nur begrenzt der Fall: Klar, dass Gewebe ist nicht so dehnbar, wie die gesunde Haut, hat sich jedoch so gut angepasst, dass jede Bewegung der Finger möglich ist und mir keine Behinderung entstanden ist. Zudem kehrt seit einem halben Jahr nun das Gefühl in die einst verbrannten Hautareale zurück.

Ist das bei Verbrennungen dritten Grades so üblich oder habe ich hier wirklich ein unglaubliches Glück gehabt?

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH