» »

Aluminium chlorid

N3emfesisxxpxxxx hat die Diskussion gestartet


habs verwendet...mit mehr oder weniger erfolg...normalerweise nimmt man ja 20%iges gegen starkes schwitzen...wenn es nicht so stark wirkt wie man gern hätte und keine nebenwirkungen hat, kann man auch 30%iges verwenden? oder wär das schlecht/ungesund etc?

Antworten
SOarruaoxunia


Re: aluminium chlorid

Hallo Nemesixxxxxxxxxxxxxx,

am Montag, den 12. Januar 2004 erschien in der Domain von NTV ein Artikel mit der Überschrift: "Deo kann Brustkrebs fördern". In England wurde eine Studie durchgeführt, nach der die daran beteiligten Wissenschaftler/innen einen Zusammenhang zwischen Brustkrebserkrankungen und der Verwendung von Deos mit Aluminiumsalzen sehen. Kommentar eines Sprechers der britischen Kosmetikbranche:"Die Untersuchung scheine plausibel, sei aber noch kein endgültiger Beweis. Das in den Tumoren nachgewiesene Konservierungsmittel werde nur in wenigen Deodornats verwendet..."

Die Debatte wird schon länger kontrovers geführt, ich weiß auch schon länger davon und verfolge das Ganze ein wenig. Der Termin, ab dem Aluminiumsalze in Deos verboten sein werden, ist heute schon bekannt (habe es gerade nicht parat, kann es aber bei Interesse eruieren). Daß das Verbot nicht sofort wirksam wird, hat damit zu tun, daß die Kosmetikfirmen genug Zeit bekommen, vorher noch ihre Lagerbestände abzubauen...!

Thema Aluminiumsalze: Du kennst die Werbung, eine Frau die völlig gestresst zwischen Kindern, Beruf, Ehe... hin- und herjoggt, aber immer frisch und sauber ist, und vor allem dieses tolle Deo von ... hat natürlich nicht versagt, die Achseln sind trocken. Sind sie auch wirklich. Das ist nämlich die Aufgabe der Aluminiumsalze. Sie verschließen die Schweißporen => die Achseln bleiben trocken. Das Problem bei der Geschichte ist nur, daß in den Achseln, unter den Schweißporen eine ganze Reihe von Lymphknoten sitzen, die u.a. über die Schweißporen entgiften. Tja, nu sind aber die Schweißporen zu, wollten wir ja auch so. Was passiert also mit den Giften? Sie wandern nach innen, und bekanntlicherweise sitzt genau da bei Frauen die Brust. Hier sammelt sich nun eine wilde Mischung aus Aluminiumsalzen, die bereits zerfallen sind, aber nicht nach außen abwandern konnten und Giftstoffen aus den Lymphknoten, lecker! Ist nicht so schlimm, sagen die Kosmetikhersteller, sind ja nur ganz kleine Mengen... Nur, über die Jahre kommt da so viel zusammen, daß es dann doch schonmal Brustkrebs auslösen kann. ('tschuldige, wenn ich so sarkastisch werde, aber ich finde es unsäglich, wie auf Grund von Profiten der Kosmetikhersteller mit der Gesundheit von Menschen gespielt wird, so von wegen Lagerbestand abbauen und so...)

Ach ja, klar lösen sich die Aluminiumsalze auf, kein Problem. Aber bis sie das tun, haben sie ganz brav das getan, zu was sie dem Deo beigemengt wurden, nämlich die Poren verstopft, und wenn sie sich dann endlich auflösen gibt es auf der Kleidung dann noch diese netten Salzränder, kommt nämlich nicht vom Schweiß, sondern von den Aluminiumsalzen.

Ich kann Dir nur raten, das Zeug sofort wegzuschmeißen und es allen Frauen weiterzuerzählen, was für ein Sch... das ist.

Ich habe mir sagen lassen, daß DM ganz neu ein Deo ohne Aluminiumsalze herausgebracht hat. Ansonsten, melde Dich nochmal, ich benutze auch eines ohne und kann Dir gerne den Namen und die Firma geben.

Ich hoffe, daß ganz viele, insbesondere Frauen, meinen Beitrag lesen und ihre Deos dahin schmeißen, wo sie hingehören, auf den Sondermüll!

Ganz liebe Grüße

NQinixel


Sarraouinia:

Kann es sein, dass du da etwas durcheinander bringst? Soweit ich weiß, dreht es sich bei dieser Deo-erzeugt-Krebs-Diskussion nicht um das Aluminium, sondern - wie du ja auch schreibst - um die in manchen Deos enthaltenen Konservierungsstoffe, sogenannte Parabene. Diese Parabene sind übrigens nicht nur in Deos, sondern auch in vielen anderen Dingen (auch Lebensmitteln) enthalten.

Das hat aber mit dem Aluminium nix zu tun!

Ich habe auch noch nie irgendwo gehört, dass Aluminium in Deos verboten werden soll. Woher hast du diese Info? Wenn da bereits ein Termin feststeht, müsste das ja irgendwo seriös erfasst sein.

Ich persönlich glaube nicht, dass diese Information stimmt.

S_arrsaounxia


Wohl bekomm's

Aluminiumchlorid dissoziiert in +3 Al-Ionen und -1 Cl- Ion. Die positiven Aluminium-Ionen zerstören also die kolloidale Stabilität in biologischen Systemen. Man kann ermessen wie schlecht Antazida (Dialysepatienten) und Desodorantien auf der Basis von Aluminiumverbindungen für den Organismus sind.

Aluminium wird mit Medikamenten zugeführt, wie z.B. in Antazida als Säurebinder bei Magenbeschwerden, Kopfschmerzmitteln, Durchfallmitteln.

Magen-Darmreizungen sind noch das am wenigsten Belastende. Appetit und Energieverlust, Gefühlsverlust, Sprachstörungen, Senilität sind dagegen schon schwerer zu ertragen. Neuere Untersuchungen weisen auf einen Zusammenhang mit Alzheimer und Veränderungen im ZNS hin. 2-fach mehr Al in Alzheimergehirnen gegenüber Normalpersonen.

Veröffentlicht von Dr. med. Hildegard Schreiber, Ärztin f. öffentliches Gesundheitswesen

Nachzulesen unter:

[[http://www.notiz.ch/wissenschaft-unzensiert/medizin/2001/september/schwermetall.htm]]

Frage des Bundestagsabgeordneten Benno Zierer (CDU/CSU):

Vor welchen Bestandteilen im Einzelnen, die in Hautcremes, Deostiften und Ähnlichem enthalten sein können, ist aus Sicht der Bundesregierung wegen möglicher Gefahr für die Gesundheit zu warnen, und unter welchen Bezeichnungen im Einzelnen werden diese Bestandteile verwendet (bitte jeweils genaue Auflistung)?

Antwort der Parlamentarischen Staatssekretärin Christa Nickels vom 10. Januar 2000:

Kosmetische Mittel dürfen auf Grund bestehender Vorschriften bei bestimmungsgemäßem oder vorhersehbarem Gebrauch nicht geeignet sein, die Gesundheit zu schädigen. Wie ich Ihnen auf Ihre Frage 97 in Drucksache 14/2413 bereits mitgeteilt habe, ist nach dem Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse keine Gefahr für Verbraucher durch aluminiumhaltige Bestandteile in kosmetischen Mitteln zu befürchten. Lediglich bei schweißhemmenden Mitteln, die Aluminium-Zirkoniumverbindungen enthalten, ist in der Kosmetik-Verordnung ein Warnhinweis vorgeschrieben, dass diese Erzeugnisse nicht auf gereizter oder verletzter Haut anzuwenden sind. Die INCI-Namen dieser acht Aluminium-Zirkoniumverbindungen, für die diese Vorschrift gilt, sind in Tabelle 1 angegeben:

Danach folgt eine Tabelle von ca. 90 Aluminiumverbindungen.

Nachzulesen unter:

[[http://www.robertorotondo.de/rotondo/download/download_datei/DS14_2553.pdf]]

Die Forschung ist inzwischen weiter. Den Termin für das Verbot werde ich in den nächsten Tagen nachreichen.

ÖKO-Test zum Thema Deodorants: "Hier stinkt's gewaltig" (Heft 5 / 2002)

Aluminium : Aluminium ist ein metallisches Element, das vielfach bei der Herstellung von schweißhemmenden Mitteln, säurewidrigen Mitteln und Antiseptika verwendet wird. Aluminium wird mit der Alzheimer-Krankheit und mit Brustkrebs in Verbindung gebracht.

Prof. Dr. med. M. Murray weist darauf hin, dass Alzheimer und Parkinson Patienten Aluminium meiden sollten, welches heute als Rieselschutz in vielen Backprodukten (Mehl, Backpulver...), in magensäurebindenden Arzneien oder in Deo-Rollern (Anti-Transpirant) enthalten sind.

Aluminium reichert sich im Gehirn an und führt mit anderen toxischen Stoffen zu stark erhöhter Radikale-Belastung. Dieser Prozess zerstört vermehrt Zellen des zentralen Nervensystems. Hochdosierte Gaben von Vitamin C, E, B1 und breitbandige natürliche Multi-Vitamin und Mineralstoff-Komplexe werden von Murray u.a. empfohlen.

Nachzulesen unter:

[[http://www.vitality-europa.com/gesammelte%20vitality-referenzen.pdf]]

Lesenswert zum Thema Deos und ihren Inhaltsstoffen: Dr. Werner Mauch: "Die Bombe unter der Achselhöhle".

ZNidna x5


Alumium / Parabene

ich glaube auch, daß Du da etwas durcheinanderwürfelst.

Da steht zwar etwas davon, daß Aluminiumsalze mit Brustkrebs "in Verbindung gebracht werden", aber nicht, daß es ursächlich (krebsauslösend) wirken soll.

Vor einiger Zeit ging die Meldung durch die Presse, daß die Verwendung al.haltiger Deos zu alumiumhaltigen Ablagerungen in der Brustdrüse führen können, die dann auf Mammografie-Bildern das Vorhandensein eines Knotens vortäuschen.

Gesichert scheint hingegen, daß Konservierungsstoffe wie Parabene zur Krebsentstehung beitragen können.

Grüße

Zina

N=inliel


Hm, das ist zwar alles recht interessant und ich denke, es steht auch außer Frage, dass Aluminium für den Organismus nicht wirklich toll ist, aber ehrlich gesagt kann ich in den Texten keine stichhaltigen Hinweise finden, dass Aluminium Krebs oder Alzheimer begünstigen soll.

Und mit Sätzen wie diesem hier

Aluminiumchlorid dissoziiert in +3 Al-Ionen und -1 Cl- Ion. Die positiven Aluminium-Ionen zerstören also die kolloidale Stabilität in biologischen Systemen. Man kann ermessen wie schlecht Antazida (Dialysepatienten) und Desodorantien auf der Basis von Aluminiumverbindungen für den Organismus sind.

kann ich irgendwie nicht wirklich was anfangen. Also ich weiß weder, was eine kolloidale Stabilität ist, noch kann ich ermessen, wie sich das auf den Organismus auswirkt...

Und dieser Artikel von diesem Vitamin-Fetischisten.... nun ja. Sicherlich kann man an jedem Medikament etwas nachteiliges finden, aber wenn man Nutzen und Risiken gegenüberstellt, sehe ich beim Aluminium eindeutig den größeren Nutzen. Zumindest solange, bis jemand beweisen kann, dass es wirklich so schädlich ist, wie manche Leute sagen.

@Zina:

Das mit den Aluminiumablagerungen, die in der Mammograpie mit Knoten verwechselt werden, habe ich auch schon gehört. So können solche "Krebsgerüchte" auch sicher entstehen. Aber so wie ich das verstanden hatte, sollen diese Ablagerungen nicht schädlich sein und erst recht nix mit Krebs zu tun haben.

Ach ja, ich habe mal in einer Apotheke nachgefragt wegen dem Aluminium-Verbot und die wussten nix davon.

Da wären ja dann auch eine ganze Menge Medikamente von betroffen, ich denke, da hätte man doch wohl schon mal etwas von gehört als Apotheker, oder?

Aber etwas verunsichert bin ich natürlich trotzdem. Man will seinem Körper ja auch nicht schaden...

Wäre also schon dankbar, wenn das Thema hier weiter verfolgt wird!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH