» »

Warzen: Klinge und Tesafilm

CXomxran hat die Diskussion gestartet


Schon in einem anderen [[http://www.med1.de/Forum/Dermatologie/713128/ Faden]] habe ich geschrieben, was ich alles mit meinen Warzen an der Ferse probiert habe. Leider hatte auch die letzte Hoffnung "Salzwasser" nicht zum Erfolg geführt (oder 2 Wochen Jamaika waren zuwenig ;-D ). Meine Warzen sind dank des Abhobelns flach und schmerzfrei, aber sie verlangen ständige Behandlung.

Zwischendurch bin ich immer mal wieder auf die "Klebeband"-Methode gestoßen. Da ich auch an einer Hand zwei harmlose kleine Hautwarzen habe, wollte ich es dort einfach mal probieren. Habe also auf eine Warze einfach mal ein kleines Stück Tesafilm geklebt und regelmäßig erneuert.

Ich war baff - schon nach einer Woche war die Warze heller und weicher und auch ein bisschen geschrumpft. Der schnelle Erfolg hat mich angespornt, es weiterzumachen. Nach einer weiteren Woche stagnierte es leider etwas. Daher habe ich dann die Stelle wieder geöffnet und gewartet, bis die Haut auf der Warze wieder fest und rau wurde (1 Tag, bisschen dicke Seifenlauge drauf hilft auch). Dann habe ich die Hautschicht mit einer desinfizierten Rasierklinge abgetragen. Wunde desinfiziert, trocknen lassen und danach wieder Tesafilm drauf.

Das ganze Prozedere habe ich nun 3x wiederholt. Das letzte Schneiden war vorgestern. Blutete nur noch aus einem winzigen Punkt. Und nun nach 4 Wochen kann ich sagen: die Warze ist verschwunden. Eine ganz leichte Narbe sieht man noch, aber die Haut ist weich und glatt. Keine Verhärtung darunter zu spüren.

Alles habe ich probiert und mir einen Wolf mit Salicylsäure gepinselt. Hat nie dauerhaft geholfen. Rasierklinge und Tesafilm genutzt, und man konnte zuschauen, wie das Ding verschwindet.

Ich werde das Experiment als B-Probe wiederholen, nämlich an meiner zweiten kleinen Warze an der Hand. Vielleicht dokumentiere ich den Verlauf auch mal mit Fotos hier.

Antworten
sHweenyx43


Hallo Comran *:)

Super Tipp mit dem Thesa, werde ich direkt ausprobieren :)z Meine sitz genau auf dem Gelenk vom Zeigefinger. Sie tut nocht weh aber ich finde sie da wirklich sehr unschön.

Mein Mann hat bestimmt schon 5 Jahre eine Stechwarze am großen Zeh (außen) . Er war deshalb auch schon beim Chirurg, der sagte aber nur er muss mehr auf Hygiene achten. Mein Mann war dann ziemlich sauer, macht er ja - er ist ja kein Schwein ]:D

Er hat auch schon so viel ausprobiert, die letzten Monate nimmt er Guttaplast. Immer wenn wir denken das der große Durchbruch kommt ist sie dann umso mehr wieder da. :-( Er badet den Fuß auch regelmäßig und "hobelt " dann auch mit dem Skalpell ab. Dann kommt Guttaplast drauf und wird gut fixiert damit nicht's verrutscht.

Man sieht da bestimmt 20 so schwarze Pünktchen drauf. Lwtztens waren das deutlich weniger und dann sind die alle wieder da ]:D

Vielleicht hast du noch einen guten Tipp @:)

NLordi8x4


Bei mir hat Teebaumöl an dieser Stelle auch gut geholfen, das weicht die Warze auch ordentlich auf und lässt sie nach und nach schrumpfen. Muss man bloß vertragen, ist halt unverdünnt relativ aggressiv.

l9ilibxe


Ich hatte als Jugendliche die ganze Hacke voller Warzen (nachdem mir eine einzelne chirurgisch entfernt wurde!). Mein Papa hat dann aus dem Garten ein Unkraut genommen, aufgebrochen und den milchigen Inhalt über die Hacke und eine kleine Warze am Finger verteilt. Habe es an der Luft trocknen lassen. Irgendwann (kann es zeitlich nicht einschätzen) waren sie narbenfrei verschwunden, also wie von Zauberhand. Hätte ich es selbst nicht erlebt, würde ich es nicht glauben :)z

LXouisWiabnxa


Das Kraut kenn ich, ich glaub, Schöllkraut, hat so einen klebrigen, gelben Saft, soll gegen Warzen helfen. Hatte ich als Jugendliche probiert, vorne auf der Fußsohle hatte ich erst eine, dann zwei, dann plötzlich viele solche Dinger, wie Löcher, die sich teilten - ging auch auf den anderen Fuß über trotz Hygiene, irgendwann konnte ich nicht mehr schmerzfrei auftreten. Bin dann zur Betriebsärztin, die sagte, oh, das müssen wir wegbrennen, wird nur etwas stinken, kommen Sie in zwei Wochen. Die Vorstellung allein hat mich schon eingeschüchtert, Fazit, innerhalb von zwei Wochen waren die Warzen verschwunden, die ich über zwei Jahre hatte. Sogar eine kleine am Finger ]:D Ich glaub, die Psyche spielt ne große Rolle.

l;i~lkibe


Auf jeden Fall, aber der Saft von dem Unkraut war auf jeden Fall weiß. Ich habe erstmal mein Bett durchwühlt um zu schauen, wo die Überreste sind ;-D

H&uJdiNpfupf1


Ja, das Schöllkraut kenne ich. Wächst überall. Der milchige Saft soll gegen Warzen helfen.

Mein Bruder hatte sehr viele Warzen als er klein war. Bei ihm hat tatsächlich Schnecken-Schleim geholfen. Meine Mutter hat regelmässig die grossen roten Schnecken über seine Hände kriechen lassen und den Schleim erst abgewaschen als er eingetrocknet war.

Alle Warzen sind verschwunden.

L7en4z11


Geht auch wunderbar mit Löwenzahnmilch..2-3 Tage, dann wird es schwarz und war nie wieder gesehen - mein Sohn war das Versuchskarnickel ;-D

L[enz611


Also wir haben die im Vorgarten gerupft.

L*iDnexa


Höllensteinstift. Gibt es allerdings zur Zeit nicht in Deutschland. Habe ich über das bekannte Auktionsportal bestellt aus England. Stichwort Silbernitrat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH