» »

Haarausfall im jungen Alter. Woran kann es liegen?

tJobiasdm2@016 hat die Diskussion gestartet


Kurze Infos zu meiner Person:

Tobias, m, 21 Jahre alt.

187cm groß, 79-81kg schwer, kfa ca. 15%

Erkrankungen?: Keine bekannt.

Ich war bisher immer ein sehr gesunder Mensch, war das letzte mal vor 10 Jahren im Krankenhaus und habe mir glaube danach nie wieder Blut abnehmen lassen. Ich bin vielleicht 2 mal im Jahr erkältet, und habe einmal Grippe oder ein Infekt. Alles ganz ungefährlich so weit. Sport habe ich nie viel gemacht, außer viel gelaufen. Ernährung war zeitweise sehr fett, kohlenhydrathe und proteinreich, typische Ernährung eines Jugendlichen, nicht besonders vital oder vitaminreich. Übergewicht hatte ich aber nie, eher untergewicht, oder es wirkte so, wegen der Größe von 187cm bei damals 70kg.

Seit anfang des Jahres hat sich mein Leben ein wenig geändert. Ich mache seitdem Kraftsport, gehe pumpen. Achte mehr auf die Ernährung und nehme viele Proteine und wenig Fett zu mir. Habe gut 5kg zugenommen in den 5 Monaten und bin stärker geworden.

Habe fast täglich 500g Magerquark mit 300ml Saft (Traube oder Orange) zu mir genommen und ansonsten viel Reis, Kartoffeln und Nudeln gegessen. Sehr viele Kohlendyrate und Milchprodukte. Kaum Obst und Gemüse, bis auf Bananen und halt die Säfte.


Seit knapp 8 Wochen habe ich nun diffusen Haarausfall, welchen ich aber kaum bemerkt habe, bis ich letzte Woche beim Friseur war. Meine Haare sind nun kurz und ich nehme den Haarverlust viel mehr wahr. Täglich fallen mir locker 200 Haare aus, wenn nicht mehr. Die meisten beim Haare waschen, da sind es bestimmt alleine 100 - 30 morgens auf dem Kopfkissen und viele verteilt über den Tag. Liegen dann lose auf dem Kopf.

Das macht mich psychisch richtig fertig. Habe mehr Stress und Panik seitdem ich den Haarausfall bemerkt habe. Mein Haare war immer mega dicht und dick, musste alle 3 Wochen zum Friseur. Nun sieht man aber erste lichte Stellen, man kann die Kopfhaut sehen, das war so glaube noch nie.

Ansonsten muss ich auch öfters Wasserlassen als noch letztes Jahr. Liegt vielleicht an der Umstellung der Ernährung, da Kohlendydrathe ja Wasser speichern und man öfters aufs Klo muss!? Trinken tue ich mindestens 1,5l bis maximal 3l am Tag.

Auch bin ich relativ Antriebslos und müde. Komme morgens nur schwer aus dem Bett und habe auf nichts lusten. Das hat sich seit dem Haarausfall verstärkt. Habe das Gefühl ich stecke langsam in einer Depression, bekomme richtige Komplexe ...

Mein Hautbild war schon immer schlecht. Relativ viel Akne im Gesicht. Die Kopfhaut ist fettig und das Gesicht auch.

Sehr starken Haarwuchs am Körper. Mehr als andere in meinem Alter.

Sexuelle Probleme keine, habe ständig lusten.

Habe ein paar Monate kein Antischuppenshampoo benutzt. Vielleicht kommt der Haarausfall auch daher. Nun nutze ich wieder eines, seit vorgestern und ich sehe die Schuppen auch wieder. Vorher sind mir keine Aufgefallen. Die Schuppen sind eher fettig. Nach dem Waschen wo ich unzählige Haare verliere werden die Haare schnell trocken und ich kann von der Kopfhaut teilweise sogar gelb/weiße Schuppenkrusten abkratzen, richtig ekelig.

Wenn alles trocken ist, sind die Schuppen eher klein und weiß, kaum zu sehen.

Kann es sein, dass wegen dem Shampoowechsel so viele Schuppen auftauchen, welche vorher als Kruste auf der Kopfhaut lagen und so den Haarausfall verursachen, nun aber wegen dem Anti Schuppenshampoo zersetzt werden?


Das sind jedenfalls meine Symptome. Seit dem diffusen Haarausfall merke ich, irgendwas stimmt nicht. Am Dienstag geht es zum Arzt. Habe viel gelesen im Netz. Gerade auch dass das alles Symptome von Diabetis 1 sind.

Kann es sich wirklich darum handeln?

Oder könnte es eher an der Kopfhaut liegen? Vielleicht an einem Ekzem, einer verkrustung?

Bitte helft mir, bin psychisch echt am Ende.

Antworten
BYuntisltMdo"of


Mit 21 ist man nun nicht mehr so jung. Erblich bedingter Haarausfall, AGA, kann auch schon mit 15 oder 16 starten. Du kannst mal beim Onkelz Arzt abchecken lassen ob evtl. die Schilddrüse nicht ganz richtig läuft, das kann auch auf Haarausfall rauslaufen.

Wenn andere Ursachen ausgeschlossen (Schilddrüse, Mangelernährung, Pilzbefall, Ekzeme) sind kannst du dich mit der AGA befassen. Generell ist eine fettig Kophaut gar nicht gut für die Haare wenn du sensibel auf das Testosteronabbauprodukt DHT reagierst, das eine Hauptrolle bei AGA spielt.

Versuch es doch mal temporär bis zum Termin beim Arzt mit Ket-Shampoo.

b/lackhe?ar1tedquexen


Ich würde auch erst mal andere Ursachen ausschließen lassen, aber wenn Hausarzt (und vielleicht auch ein Endokrinologe?) da nichts feststellen können, dann wirst du dich damit abfinden müssen.

Gegen erblich bedingten Haarausfall kann man wirklich nichts (vernünftiges) machen. Mein Papa ist auch ab Anfang 20 zunehmend kahl geworden, bis er halt eine Glatze hatte.

Meine zukünftigen potentiellen Söhne wird das auch treffen. Haarausfall wird in den meisten Fällen über den Großvater mütterlicherseits vererbt. Ist halt so und ist auch nichts pathologisches.

POaul_qRsevxere


Hm er schreibt aber doch von diffusem Haarausfall. Ist eine erbliche Ursache da nicht eher selten?

Wie dir hier schon geraten wurde: Zum Arzt gehen (auch bitte zum Dermatologen).

Bei diffusem Haarausfall lässt sich womöglich noch etwas machen.

Bei klassischem erblich bedingtem Haarausfall (wachsende Geheimratsecken etc) ist die Sache in dem Alter hingegen klar.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH