» »

Lippenekem, Lippenentzündung, Cheilitis

VNerrücSkte hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe seit ca. 2 Wochen eine Lippenentzündung. Schuppenbildung, Schuppenkrusten, trockene und eingerissene Mundwinkel, Fissuren auf Grund der Trockenheit. Über den Mundrand hinaus rot, ausgetrocknet.

Mein Hautarzt meint, eine Leckentzündung. Beim ersten Mal, Mitte März 2016, habe ich eine leichte Kortisonsalbe erhalten. Hydrogalen 0,1. Diese hat umgehend gewirkt und ich musst nur wenig chremen, es ging sehr schnell weg. Jetzt, Mitte/Ende Mai, ist es erneut aufgetreten. Mein Hautarzt hat mir dieses Mal kein Kortison verschrieben, auch nicht auf Nachfrage. Er ist der Meinung, ich müsste dies "aussitzen". Eigentlich keine Creme, kein Wasser (also, so wenig wie möglich). Er hat mir dann doch eine "medizinische Hautpflege auf Naturstoff-BAsis" verschrieben. Die Lippen müssen sich selber wieder gesund machen.

Eine zweite Meinung habe ich mir in dieser Woche eingeholt, aber den Fehler gemacht, vor der neuen Diagnose die Diagnose des ersten Hautarztes auszuplaudern. >:( Die zweite Meinung ist somit mit der Diagnose des 1. Arzes geradezu identisch. Sie ist genau auf den gleichen Zug aufgesprungen. Die Zweite Meinung (2. Hautarzt) meint, wenn ich nichts machen würde, also nicht anfassen, wenig Wasser, dann wäre dies innerhalb einer Woche weg. Hat mir aber trotzdem eine pflegende Creme mitgegeben, die beim Auftragen brennt. :-( Auch sie ist der Meinung, dass mein Körper mir ohne Hilfsmittel wieder schöne Lippen bescheren müsse.

Es tut sich allerdings gar nichts. Und irgendwie komm ich mir so hilflos vor. Ich seh aus wie ein Clown. Keine Linderung. Jedesmal wenn ich lache, eine neue kleine Fissur die dann blutet, Blut trocknet ein, verkrustet auf Lippe. Ich bemühe mich sehr, die Schuppen drauf zu lassen und sie nicht runter zu zupfen.

Hat vielleicht jemand einen Rat zur Linderung?

PS: Zink und Vitaminpräperate versuche ich seit gestern. Dauert aber sicher.

Jetzt habe ich gegogelt und gesehen, es kann auch Zink- und Eisenmangel sein. Es kann Vitamin E-Mangel sein. Und... Und... Und...

Antworten
VNerrrückte


Ach so: Allergietest verlief ohne Allergiehinweis. Also keine Allergie.

S<etzxen6


Bei mir hat bei genau den gleichen Symptomen nur eins geholfen:

Elidel. Ist verschreibungspflichtig, hat aber nach gefühlt zehn anderen Präparaten geholfen.

V=erpryückt{e


Genau diese 10 Experimente würde ich mir gerne ersparen. Hoffe ich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH