» »

Eiter nach axillar Abszess Op

MeatzeaNus[MD hat die Diskussion gestartet


Guten Abend,

auch wenn mir die Antwort mehr oder minder schon klar ist, würde ich mir dennoch gerne einige Meinung und auch Erfahrungen einholen.

Es geht um eine Abszess Entfernung in den linken Achsel. Bisher hatte ich 2 Operationen.

Die erste vor gut 2 Jahren, wo auch alles top verlief und nur eine unschöne Narbe zurück blieb.

Vor 7 Wochen ist ungefähr 1cm neben dem alten Abszess ein neuer entstanden, eine Woche lang mit Salben versucht es wegzubekommen oder eben zu öffnen, aber erfolglos -> Vorstellung beim Chirurgen -> Einweisung ins KH, eine Stunde später Vollnarkose und Entfernung, Wunde wurde nicht vernäht so das es schön von innen nach aussen heilen kann.

Am Tag darauf wurde ich entlassen und am folgenden zur Nachbehandlung wieder zum Chirurgen. 3 Wochen lang alle 2 Tage.

Es wurde immer "scharf" ausgewischt. Ein Pflaster mit einer bräunlichen Salbe wieder drauf gemacht. 3 Wochen lang.

Dann hieß es ich kann wieder arbeiten gehen, eine Woche lang noch tgl das Pflaster wechseln weil es immer wieder blutete und eiterte.

2 Wochen ohne freien Tag durchgearbeitet, mich an die Anweisung gehalten, auch nicht in die Sonne oder gar ins Schwimmbad gegangen. Allerdings viel, sehr viel geschwitzt, so das ich bis zu 4 Tshirts tgl auf Arbeit brauchte. Begleitet von einem Geruch der nach dem Tod persönlich stank, naja es eitert.

Letzte Woche hatte ich komplett frei und seitdem eitert es nicht mehr so stark, aber es hat halt auch nicht aufgehört, es stinkt enorm, was unangenehm ist.

Aufgefallen ist mir, das die Wunde nach aussen wächst, dazu ein Bild.

Entschuldigt, Appetitlich ist es nicht, aber rasieren möchte ich mich im Moment dort nicht.

[[https://picload.org/image/rrowaarp/00005.jpg]]

Da bei dem ersten Abszess alles super ablief und nach 2 Wochen alles gut war, weiß ich nun nicht, ob das immer noch Eitern und dieser Wundknubbel durchaus normal sind oder ich mich nochmal vorstellen muss.

Ich gehe davon aus das ich nochmals zum Arzt sollte, ausser Ihr könnt mir sagen das es soweit normal ist, und es durchaus auch so ablaufen und ich noch beobachten kann.

Die nächsten 2 Wochen wird es schwer zum Arzt zukommen, dann müsste ich schauen das ich kurzfristig Urlaub bekomme. Krankschreibung ist keine Option nachdem vor 2 Wochen einige die Kündigung wegen "zu vieler" Krankheitstage bekamen.

Hoffentlich habe ich alles erwähnt und bedanke mich schonmal für eure Erfahrungen.

lg

Antworten
M7aLtzeaRustMD


Nabend,

auch wenn ich keine Antwort bekommen habe, möchte ich dennoch gern mitteilen was beim Arzt rauskam.

Glücklicherweise konnte ich die Schicht tauschen und doch recht schnell zum Arzt.

Der Arzt sah die hoch rote Achsel, grinste und sagte "Sieht ja aus wie die Popos von meinen Töchtern".

Dort hat sich ein Hautpilz gebildet.

Durch den Abszess und Operation wird wohl das Imunsystem geschwächt gewesen sein. Das permanente Schwitzen auf Arbeit hat dann dem Pilz gut zugespielt. Er hat mir eine Salbe verschrieben, damit sollte der Pilz recht schnell erledigt sein und die Wunde kann dann weiterheilen.

An einen Hautpilz hätte ich nun wirklich nicht gedacht, das ich sowas auch noch nie hatte. Bin aber sehr froh das nichts anderes ist, wo nochmal geschnitten werden muss :-)

lg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH