» »

rezeptfreie Mittel gegen Neurodermitis?

p~ebxby hat die Diskussion gestartet


hallo zusammen,

gibt es rezeptfreie Mittel gegen Neurodermitis?

Bzw. was hilft euch?

Angefangen hat es bei mir am Auge und hinter dem Ohr. Das bin ich los, dafür hab ich es nun seit Ewigkeiten zwischen den Fingern und an den Innenseiten der Finger.

Ich hab zwar noch Coritsoncreme daheim, aber ich finde es nicht so sinnvoll, die zu schmieren. Sie wirkt super, aber sobald ich sie weglasse, kommt es wieder.

Als Basispflege habe ich Dexeryl da. Aber es juckt momentan so extrem, dass die kaum draufbleibt, weil ich es eh wegrubbel vor lauter Juckreiz.

Probiert hab ich schon Hydrocortison und Bepanthen. Wirkungslos, hab das Gefühl, die Haut kann darunter nicht atmen und ich rubbel noch mehr dran rum. :-/

Außerdem hab ich noch das Problem, dass ich zwischendurch auch dishydrotische Ekzeme habe und sich die Behandlungsmöglichkeiten da ja ziemlich widersprechen (?)

Gibt es irgendwas entzündungshemmendes, was man bei beidem nehmen kann? :-)

vielen Dank schonmal.

Antworten
Rpio Gr{ande


Hilft ein Antihistaminikum gegen den Juckreiz? Ansonsten sollte auf eine optimale Ernährung geachtet werden: Rotes Gemüse, eisenreiches Essen …

Mögliche Auslöser meiden.

p/ebxby


danke Rio Grande.

Welches Antihistaminikum kann ich da denn nehmen? Hab sowas noch nie ausprobiert. Sind die rezeptfrei? Würde ungern wieder zum Arzt gehen, da die Wartezeit doch relativ lang ist.

Kann man die ggf. auch länger nehmen?

Danke auch für die anderen Tipps! :-D

Auslöser meiden ist etwas schwierig. Ich befürchte nämlich, dass die Neurodermitis an den Fingern durch meine Arbeit (mit Holz) begünstigt wird. Mit Handschuhen arbeiten geht leider nicht, da Feinmotorik gefragt ist.

Es ist möglich, dass sich bald beruflich was ändert, aber bis Ende Juni läuft mein Vertrag noch.

:-)

NDK78


Lass dir vom Hausarzt Elidel aufschreiben. Das nimmt mein Sohn immer, wenn er mit der Cremerei etwas nachlässig war und die ND wieder durchkommt. Die Cortisonpräparate verschlimmern eher...

Ansonsten hilft hier Mandelölcreme und Avene bei regelmässiger Anwendung gut.

pTl:axces


Bzgl. dem Ekzem an den Händen: bei mir sind Gummihandschuhe für reizende Angelegenheiten ;-D Gold wert. Zum Beispiel ist Spülmittel, Putzmittel etc. ganz schlecht.

Seit ich Gummihandschuhe (und darunter dünne Baumwollhandschuhe - damit sich der Schweiß nicht staut, ganz wichtig!!) trage, ist das Ekzem kaum mehr da.

RkioA Gran.dxe


Cetirizin Tbl. sind rezeptfrei und viele kommen damit zurecht.

Linderung kann auch hochwertiges Kokosöl bringen, dies auf die noch feuchte Haut dünn auftragen, bei den Händen zur Nacht etwas mehr und zusätzlich weiße Leinenhandschuhe darüber. Hierfür vorab eine kleine Menge Kokosöl erwärmen. Das Öl lässt sich so einfacher und schmerzfreier auftragen.

Falls du mal irgendeine creme verwendest, die brennt, könnte das ein Zeichen sein, das du diese nicht verträgst.

Bei Neurodermitis steht allgemein die Ernährung Vordergrund. Bei einem Kontaktekzem die Meidung des Auslösers.

pMebUbxy


Nk78: danke! Dann werd ich doch mal zum Doc gehen und mir das holen. Hauptsache ohne Cortison :)^

Mandelöl hab ich auch schonmal gehört. Also, dass es helfen soll. :-)

places: ja, das kann ich bestätigen. Sämtliche Putzmittel sind fies bei sowas. Allerdings sind Gummihandschuhe bei mir auch nicht so ideal, weil man darunter viel schwitzt und das auch nicht so gut ist für die Ekzeme :-/ - Baumwollhandschuhe drunter sind eine gute Idee, allerdings habe ich gelesen, dass Baumwolle bei Neurodermitis wiederum auch blöd sein soll. Wie mans macht, ists falsch, wenn man mehrere Dinge gleichzeitig hat.

Aber einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. :-) danke

Rio Grande: Cetirizin, genau. Das hab ich schonmal gehört, mir ists einfach nicht eingefallen. Kokosöl werd ich mir auch mal besorgen.

Ist ne ziemliche Fieselarbeit, rauszufinden, was die Haut noch verträgt und was nicht. Bin aber generell ein "unvorsichtiger" Mensch, weil ich früher nie Hautprobleme hatte. :-/

Über eine passende Ernährung werde ich mich auch mal informieren. Die hab ich bislang gar nicht berücksichtigt.

Der Termin damals beim Hautarzt lief auch eher so ab.

"Guten Tag. Ach ja, da, Sie haben Neurodermitis, kaufen Sie sich Dexeryl und hier haben Sie eine Bedarfscreme, wenn es akut ist". ;-D

Den Kontrolltermin hab ich dann abgesagt, weil ich gerade nichts mehr vorzuweisen hatte ;-D

NQK78


Das Salzwasserspray von Avene ist auch gut, wenns spannt und/oder juckt.

LcauraZlxi


@ rio Grande

Bei Neurodermitis steht allgemein die Ernährung Vordergrund.

Wie kommst du darauf? Von welcher Quelle hast du das?

Ich selbst leider seit 20 jahren an ND und das hab ich noch NIE gehört. Es kann wohl mal mit einer lebensmittelallergie zusammenhängen. Aber wieso sollte die ernährung im vordergrund stehen?

Rnio Grxande


Ich habe vom ersten Lebenstag an Neurodermitis, ist vererbt, angeboren und macht einen sensibel.

R{i$o Gra2nde


Laurali

Aber wieso sollte die Ernährung im Vordergrund stehen?

Die Haut spiegelt das wieder was man isst, ein gesunder Darm sorgt für perfekte Nährstoffaufnahme, auch ja – ich kann nicht einfach eine Tbl. einwerfen oder Pflegeprodukte verwenden, denn das alles vertrage ich nicht.

g%aul oixse


Ach, das mit der Ernährung wird seit den 80ern immer mal wieder bemüht. Ich musste damals in meinen schlimmsten Neurodermitis-Zeiten auch allerhand Diäten ausprobieren. Nichts davon hat je geholfen (kein Zucker, kein Weißmehl etc. pp.), machte mich nur noch schlechter gelaunt.

Hautärzte sind mittlerweile komplett davon ab, die ND in irgendeinen Zusammenhang mit der Ernährung zu stellen.

@ pebby:

gerade, wenn du auch unter dishydrotischen Ekzemen leidest, könntest du mal Kaufmanns Haut- und Kindercreme ausprobieren, die empfehle ich immer gerne.

Wenn du Glück hast, bekommst du sie im örtlichen Drogeriemarkt, sonst Apotheke. Es gibt eine Minigröße, damit kannst du erstmal ausprobieren, ob sie für dich was taugt. Sie ist ziemlich klebrig, aber zur Pflege meiner Meinung nach unübertroffen.

Rettete mich und meine Kinder. ;-D

S;chmi@dtix70


Hautärzte sind mittlerweile komplett davon ab, die ND in irgendeinen Zusammenhang mit der Ernährung zu stellen.

Also, meine Hautärztin nicht. Allerdings sieht sie Ernährung nur als einen möglichen (!) Punkt. Im Zusammenspiel mit vielen anderen Faktoren.

Vieles muss man auch für sich selbst ausprobieren. Mir hilft die kurzzeitige Anwendung von Cortisoncremes immer gut, dann habe ich im Normalfall eine Weile Ruhe.

Meine ND ist auch erst in der Pubertät richtig heftig ausgebrochen. Wohl auch eher untypisch, aber es gibt eben nicht DIE Neurodermitis. Es bleibt ein Ausprobieren.

Luauraxli


@ rio grande

Das ist wohl richtig, dass die ernährung für ein gutes hautbild mitverantwortlich ist, aber mit der nd hat das nicht so viel zu tun.

R}ioj G{ra|nxde


Jeder versteht unter der Ernährung was anderes, ich sprach gerade mal von roten Gemüse und Eisenreichen Lebensmitteln.

Zucker, Weißmehl und Milch lässt man im Klinikalltag bei schweren Schüben auch heute noch für einige Wochen weg, wie auch der Wasserkontakt der Haut auf ein Minimum beschränkt ist. Zu essen gibt es nur Grundnahrungsmittel und zu trinken speziell gefiltertes Wasser. Aber darum geht es hier nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH