» »

Ein paar Fragen zu Aluminiumchlorid

rkul0xr hat die Diskussion gestartet


hallöchen

ich leide unter starkem schwitzen unter den achseln. hab schon hier im forum viel drüber gelesen. auch das aluminiumchlorid dagegen hilft. ich will es nun auch mal ausprobieren, allerdings hab ich da noch ein paar fragen:

1. geht das schwitzen dadurch komplett weg und ist es nur weg, wenn ich das aluminiumchlorid drauf mache?

2. ist das nicht irgendwie schädlich? schließlich muss der schweiß doch raus, aber ich unterdrücke es doch?!

3. wie lange darf man das anwenden?

thx für eure hilfe

Antworten
S8arrazounXixa


Re: ein paar fragen zu aluminiumchlorid

Hallo rul0r,

1. geht das schwitzen dadurch komplett weg und ist es nur weg, wenn ich das aluminiumchlorid drauf mache?

Aluminiumchlorid verstopft die Schweißporen, so dass der Schweiß nicht mehr nach außen kann => nicht die Schweißproduktion wird unterdrückt, sondern der Austritt des Schweißes durch die Haut. Das funktioniert so lange, bis der Schweiß das Aluminiumchlorid von innen so stark angelöst hat, dass er wieder austreten kann. Das gelöste Salz (Aluminiumchlorid) gibt dann diese "netten" weißen Ränder in der Kleidung.

2. ist das nicht irgendwie schädlich? schließlich muss der schweiß doch raus, aber ich unterdrücke es doch?!

Genau das ist es, absolut schädlich! Die Haut ist ein Ausscheidungsorgan und entgiftet über den Schweiß. Wenn der produzierte Schweiß nun nicht austreten kann, bleiben die Gifte im Körper und drücken nach innen. Das ist insbesondere unter den Armen deshalb gefährlich, weil dort sehr viele Lymphknoten sitzen, die über den Schweiß in den Achselhöhlen entgiften. Also, die Gifte können nicht raus, sie wandern nach innen und lagern sich (bei Frauen) in der Brust ab. Die Folgen kann man sich denken. Noch dazu stehen Aluminiumsalze im Verdacht, krebserregend zu sein.

3. wie lange darf man das anwenden?

Meiner Meinung nac

gar nicht!

Tut mir leid, dass ich Dir das so unumwunden und hart schreibe, aber ich halte das Zeug echt für super gefährlich.

Liebe Grüße

r6ul0xr


hallo sarraounia

erstmal danke für deine ausführliche antwort :-)

ich hab mir schon gedacht, dass das zeug nicht so gesund ist.

hab aber dennoch eine frage:

wieso verschreiben das selbst hautärzte? ich meine, die wissen doch dann auch das es total schädlich ist oder etwas nicht?

kennst du vielleicht gute alternativen zu aluminiumchlorid?

LG

T&riniOty198x3


im Extremfall,wenn nix mehr hilft...die Drüsen teilweise entfernen lassen..aber is ne Op und so auch mit NW behaftet,...wie so vieles im Leben...hmm

wEus:ch<ig


""wieso verschreiben das selbst hautärzte?""

Sind doch auch nur Geschäftsleute, oder?

Stell' Dir einen Hautarzt ohne Patienten (-innen) vor.

Der sähe ganz schön faltig aus!

S_a^rraou2nixa


@rul0r

Hallo Rul0r,

also was die Verschreibepraxis von Hautärzt/innen angeht, kann man das glaube ich nicht verallgemeinern. Es gibt solche und solche, soll heißen, nicht alle verschreiben so etwas, meiner z.B. nicht. Die, die es verschreiben sind entweder zu dödelig, um von 12.00 Uhr bis Mittag zu denken: Symptombekämpfung funktioniert, Behandlung erfolgreich oder es handelt sich um die von Wuschig erwähnten Hautärzt/innen, ich meine, sind ja auch nur Menschen ... :-

Also auf eine Drüsenentfernung, wie von Trinity vorgeschlagen möchte ich lieber nicht zurückgreifen. Ich bin Hammermethoden gegenüber nicht sonderlich aufgeschlossen ...

Ach ja, was in der Sammlung der Hammermethoden noch fehlt ist Botulinum. Es soll Menschen geben, die regelrecht darauf schwören. Mein Fall ist das ganz und gar nicht! >:(

Ich selbst schwitze extrem viel. Im Hochsommer kommt es immer wieder vor, dass ich mein T-Shirt regelrecht auswringen kann, insbesondere nach körperlicher Anstrengung. Aber auch ohne diese, bin ich nicht selten klitschnass geschwitzt. Ich habe zusätzlich das Problem, dass ich einen sehr aggressiven Schweiß habe, auf den ich immer mal wieder allergisch reagiere. Die Kratzorgie insbesondere unter den Armen und auch zwischen den Fingern kannst Du Dir vorstellen.

Mein Hausarzt verschreibt mir Sweatosan, hochdosierter Salbei in Tablettenform. Damit mache ich immer mal wieder eine Kur. Das führt zwar nicht dazu, dass ich so schwitze, wie normale Menschen ;-) dies tun, aber es wird aushaltbarer.

Tja, und damit bin ich dann auch mit meinem Latein am Ende. Was besseres, was ich für mich vertreten kann, habe ich bisher auch nicht gefunden. Bin gespannt, ob jemand noch einen Tipp für uns hat.

Liebe Grüße von einer mitfühlenden Leidensgenossin

iebuRensxnet


Entgiften ja - Stinken nein: Was tun?

Also, ich benutze Aluminiumchorid schon über Jahrzehnte als Deo unter den Achseln. Gleichzeitig schwitze ich stark, am Körper überhaupt - dort stinkt der Schweiß aber weniger - und habe eine sogenannte "hydropische Konstitution", verbunden im Frühjahr und Sommer mit Heuschnupfen.

Die Gifte müssen raus, das leisten Leber und Niere, alternativ und ergänzend dazu die Haut. Ist die Haut an sich intakt, funktionieren dort die Schweißdrüsen & wäscht oder duscht man sich entsprechend täglich, dann kommt es auf ein paar zeitweilig blockierte Schweißdrüsen unter den Achseln wohl nicht an! Operativ entfernen lassen sollte man die nicht.

SAarrCaounixa


Re: Entgiften ja - Stinken nein: Was tun?

Hallo Ibuensnet,

Aluminiumchlorid dissoziiert in +3 Al-Ionen und -1 Cl- Ion. Die positiven Aluminium-Ionen zerstören also die kolloidale Stabilität in biologischen Systemen. Man kann ermessen wie schlecht Antazida (Dialysepatienten) und Desodorantien auf der Basis von Aluminiumverbindungen für den Organismus sind.

Aluminium wird mit Medikamenten zugeführt, wie z.B. in Antazida als Säurebinder bei Magenbeschwerden, Kopfschmerzmitteln, Durchfallmitteln.

Magen-Darmreizungen sind noch das am wenigsten Belastende. Appetit und Energieverlust, Gefühlsverlust, Sprachstörungen, Senilität sind dagegen schon schwerer zu ertragen. Neuere Untersuchungen weisen auf einen Zusammenhang mit Alzheimer und Veränderungen im ZNS hin. 2-fach mehr Al in Alzheimergehirnen gegenüber Normalpersonen.

Veröffentlicht von Dr. med. Hildegard Schreiber, Ärztin f. öffentliches Gesundheitswesen

Nachzulesen unter:

[[http://www.notiz.ch/wissenschaft-unzensiert/medizin/2001/september/schwermetall.htm]]

Frage des Bundestagsabgeordneten Benno Zierer (CDU/CSU):

Vor welchen Bestandteilen im Einzelnen, die in Hautcremes, Deostiften und Ähnlichem enthalten sein können, ist aus Sicht der Bundesregierung wegen möglicher Gefahr für die Gesundheit zu warnen, und unter welchen Bezeichnungen im Einzelnen werden diese Bestandteile verwendet (bitte jeweils genaue Auflistung)?

Antwort der Parlamentarischen Staatssekretärin Christa Nickels vom 10. Januar 2000:

Kosmetische Mittel dürfen auf Grund bestehender Vorschriften bei bestimmungsgemäßem oder vorhersehbarem Gebrauch nicht geeignet sein, die Gesundheit zu schädigen. Wie ich Ihnen auf Ihre Frage 97 in Drucksache 14/2413 bereits mitgeteilt habe, ist nach dem Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse keine Gefahr für Verbraucher durch aluminiumhaltige Bestandteile in kosmetischen Mitteln zu befürchten. Lediglich bei schweißhemmenden Mitteln, die Aluminium-Zirkoniumverbindungen enthalten, ist in der Kosmetik-Verordnung ein Warnhinweis vorgeschrieben, dass diese Erzeugnisse nicht auf gereizter oder verletzter Haut anzuwenden sind. Die INCI-Namen dieser acht Aluminium-Zirkoniumverbindungen, für die diese Vorschrift gilt, sind in Tabelle 1 angegeben:

Danach folgt eine Tabelle von ca. 90 Aluminiumverbindungen.

Nachzulesen unter:

[[http://www.robertorotondo.de/rotondo/download/download_datei/DS14_2553.pdf]]

ÖKO-Test zum Thema Deodorants: "Hier stinkt's gewaltig" (Heft 5 / 2002)

Aluminium: Aluminium ist ein metallisches Element, das vielfach bei der Herstellung von schweißhemmenden Mitteln, säurewidrigen Mitteln und Antiseptika verwendet wird. Aluminium wird mit der Alzheimer-Krankheit und mit Brustkrebs in Verbindung gebracht.

Prof. Dr. med. M. Murray weist darauf hin, dass Alzheimer und Parkinson Patienten Aluminium meiden sollten, welches heute als Rieselschutz in vielen Backprodukten (Mehl, Backpulver...), in magensäurebindenden Arzneien oder in Deo-Rollern (Anti-Transpirant) enthalten sind.

Aluminium reichert sich im Gehirn an und führt mit anderen toxischen Stoffen zu stark erhöhter Radikale-Belastung. Dieser Prozess zerstört vermehrt Zellen des zentralen Nervensystems. Hochdosierte Gaben von Vitamin C, E, B1 und breitbandige natürliche Multi-Vitamin und Mineralstoff-Komplexe werden von Murray u.a. empfohlen.

Nachzulesen unter:

[[http://www.vitality-europa.com/gesammelte%20vitality-referenzen.pdf]]

Lesenswert zum Thema Deos und ihren Inhaltsstoffen: Dr. Werner Mauch: "Die Bombe unter der Achselhöhle".

Wie Du nachlesen konntest, habe auch ich eine "hydropische Konstitution", allerdings ohne Heuschnupfen. Dennoch könnte man mich mit Aluminiumchlorid jagen.

Da das überstarke Schwitzen aber eine derartige, insbesondere psychische Belastung darstellt, muss grundsätzlich die Entscheidung, ob Aluminiumchlorid oder nicht, jeder/jedem selbst überlassen werden. Ich kann es verstehen, wenn es trotz der bekannten Risiken verwendet wird, auch wenn ich selbst es ablehne.

Wünsch’ Dir was.

Liebe Grüße

Eti~nUfo


Aluminiumchlorid

Nun muss ich mich auch mal zu Wort melden..

Also die Horrorvisoionen über AlCl finde ich ehrlich gesagt etwas übertrieben, denn

Zum Thema Entgiftung.

Nachdem der Schweiß unter den Achseln nicht ausfließen kann, da die Drüsen verstopft sind stellt sich nach kurzer Zeit der Körper darauf ein und schwitz dafür an anderen Stellen mehr. Zum Beispiel am Rücken oder an den Beinen.

2. Salzränder

Also ich nehm das Zeug 2-3 mal die Woche abends und wasche mich morgens. Ich hatte noch keine Salzränder und mein Nacht-T-Shirt hat noch die gleiche Farbe wie vorher

3.Wenn man ein exzessives Studentleben führt, und min. zwei Mal die Woche auf Partys rumhängt. Säuft wie ein Bekloppter und nebenher noch passiv und aktiv Raucht, dann ist die Gefahr, von AlCl an Krebs zu sterben ein akzeptables Risiko, das ICH persönlich gerne eingehe!

Wer unter übermäßigem Schwitzen leidet und jahrelang jedes neue Deo ausprobiert, weil es einfach SCH***** ist wenn man immer DER oder DIE ist, der am meisten Schwitzt oder Nass unter dem Armen ist, vielleicht noch damit gehänselt wird oder sich einfach nur so unwohl fühlt, dann ist es einem ziemlich egal was irgendeine Ärztin geschrieben hat. Hauptsache man ist endlich trocken!!

Für mich ist es ein neues Lebensgefühl und ich glaube für jede(n) anderen auch! :-D

r$uJl0xr


cool das hier so viele gepostet haben :-)

warum ist es denn so schädlich sich die schweißdrüsen unter dem arm entfernen zu lassen?

thx

i@buens9net


Ausschneiden

Die Chirurgie verfuhr über Jahrhunderte bis heute mit dem Körper nach dem Modell fauler Apfel. Was weg ist, fault nicht mehr. Organe, die man braucht, kann man nicht wegschneiden, ohne daß sie fehlen.

Die Achselhöhle - wenn man sie nicht rasiert und danach Haut auf Haut liegt, es dadurch zu Entzündungen kommt - ist normalerweise bei körperlicher Bewegung gut geeignet zur Wärmeregulation durch Schwitzen. Damit der Schweiß sich nicht zersetzt und stinkt, sollte man sich täglich dort waschen.

Hunde haben keine Schweißdrüsen, die müssen dafür zur Abgabe von zuviel Körperwärme hecheln. Das funktioniert beim Menschen aber nicht.

Stimmt, auf entzündete Haut gehört keine Aluminiumchlorid. Entweder Penaten o.ä., ein paar Tage gar kein Deo. Oder eine Deo-Emulsion mit sowohl Allantoin (zur Heilung und Pflege) als auch Aluminiumchlorid.

Schweiß macht nicht nur weiße Ränder, er zieht auch Farbe aus der Kleidung, was man besonders am Rücken sieht.

SAaerra[ounxia


@ ibuensnet

Hallo Ibuensnet, hallo Ihr alle,

Die Gifte müssen raus, das leisten Leber und Niere, alternativ und ergänzend dazu die Haut. Ist die Haut an sich intakt, funktionieren dort die Schweißdrüsen & wäscht oder duscht man sich entsprechend täglich, dann kommt es auf ein paar zeitweilig blockierte Schweißdrüsen unter den Achseln wohl nicht an!

Na ja, nicht ganz: Die Lymphen entgiften über die Schweißdrüsen. Wenn das ein paar zeitweilig blockierte Schweißdrüsen dank Aluminiumchlorid oder Entfernung/Lahmlegung (Botulinum) nicht können, werden die Gifte (einschließlich des Aluminiumchlorids selbst) nicht zu Leber, Niere oder sonst wohin weitergeleitet und dort ausgeschieden, sondern im Körper abgelagert und das eben nicht nur zeitweilig sondern dauerhaft. Im Falle der Lymphdrüsen unter den Armen geschieht das, zumindest im weiblichen Körper, in der Brust, was wiederum im Verdacht steht, Brustkrebs auszulösen. Die Brust ist eines der primären Geschlechtsorgane der Frau und deshalb ganz besonders schützenswert. Sie birgt das Leben oder eben den Tod. Allein schon der Verdacht, dass die Verwendung von Aluminiumchlorid (und auch anderer Schweißdrüsenblockierer) Brustkrebs auslösen könnte, ist mir persönlich daher Grund genug, insbesondere Frauen ganz vehement davon abzuraten, es zu verwenden.

Liebe Grüße

idbuesnsnext


@ Sarraounia: Entgiftung über Lymphweg?

Was die Niere nicht ausscheiden kann, "schwitzt man durch die Rippen". Wieso funktioniert das nicht auch umgekehrt, und wieso übernehmen die übrigen, nicht temporär durch Aluminiumchlorid verengten Schweißdrüsen nicht die Aufgabe mit?

Sind die Nieren intakt, dürfte mengenmäßig der Hauptteil von Entgiftung über die Blut-Harn-Schranke ablaufen, nicht über Lymphwege.

S:arr[aounia


@ ibuensnet: Entgiftung über Lymphweg?

Hallo Ibuensnet,

Was die Niere nicht ausscheiden kann, "schwitzt man durch die Rippen". Wieso funktioniert das nicht auch umgekehrt, und wieso übernehmen die übrigen, nicht temporär durch Aluminiumchlorid verengten Schweißdrüsen nicht die Aufgabe mit?

Das kann ich Dir auch nicht sagen, warum das nicht funktioniert. Ist leider einfach so.

Sind die Nieren intakt, dürfte mengenmäßig der Hauptteil von Entgiftung über die Blut-Harn-Schranke ablaufen, nicht über Lymphwege.

Da hast Du absolut recht. Wäre ja schlimm, wenn der Hauptteil der Entgiftung über die Lymphdrüsen (also auch die Haut) laufen würde (Nase rümpf ;-)). Nein, die Hauptentgiftung passiert natürlich in Darm, Niere und Leber, aber eben teilweise auch in den Lymphdrüsen. Und was da mal angekommen ist wird, wenn z.B die Schweißdrüsen verstopft sind, nicht in die oben genannten Organe zurückgeleitet, sondern zunächst mal abgelagert. Nun ja, und Ablagerungen haben nunmal den großen Nachteil, wie das Wort schon sagt, dass hier gelagert wird. Das kann sich im Lauf der Zeit ganz schön ansammeln...

Liebe Grüße

S|weetbhearHt2"206


Odaban

Hallo Leidensgenossen!

Ich bin leider gottes auch eine die sehr stark schwitzt(am Gesicht und an den Armen...in den Achseln nur wenig(Gott sei dank!))!Ich habe mir vor kurzen Odaban bestellt das allerdings 20% Aluminiumchlorid enthält. Gibt es vll unter euch ein paar leute die erfahrungen mit díesem produkt haben? ([[http://www.odaban.com]] )

Es würde mich sehr freuen wenn ihr mir weiterhelfen könntet...ich bin verzweifelt

mfg

-->

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH