» »

Dyshidrotisches Ekzem: Erfahrungsaustausch

P/urzCel092x2


Oh , Clüdi, hatte das erst jetzt gelesen.

Hast Du es mit allen Milchsorten probiert?

Ich komme mir immer so albern vor, wenn ich an Essen mit Milch nicht teilnehme, ohne als Entschuldigung eine nachgewiesene Allergie vorbringen zu können. Dein Beitrag erleichtert mich aber: anscheinend bin ich doch nicht die Einzige, der es so geht! :)^

a,van;tus


Meine Erfahrungen:

Kurz zu mir, ich bin 32 Jahre, ein leben lang Allergiker. In der Kindheit Neurodermitis. Als Erwachsener Dyshidrotisches Ekzem (extrem) an Händen und Füssen.

Zu den Ursachen: Ein Ungklück hat nie eine einzige Ursache, sondern ist das Resultat einer Verkettung von ungünstigen Umständen.

Stress in der Arbeit, durch hohen Erfolgsdruck oder Stress in der Beziehung. Umweltgifte durch Industrialisierung. Allgemeiner Einfluss von Bakterien und Pilzen in der Luft und der Umgebung. Schlechte Ernährung. Wenig Bewegung.

Neurodermitis konnte ich durch eine Ernährungsumstellung besiegen:

1. Keine Industriell hergestellten Fertiggerichte (Mikrowellenfraß) da folgende Inhalte von allen Allergikern gemieden werden müssen:

- Glutamat/Hefeextrakt (in allen Fertigprodukten, absolutes Gift)

- Farbstoffe E1xx (Ich Esse nur reine Alpenmilchschoko, keine bunten Haribos)

- Süßstoffe E3xx / E9xx (Ich trinke nur noch Wasser und wenig Kaffee ungezuckert)

- Konservierungsstoffe E2xx (Kein Dosenfutter)

- Zuviel Salz (Ist in allen Speisen immer schon zuviel enthalten)

- Zuviel Zucker (Ist ebenfalls in allen Speisen immer schon zuviel enthalten)

2. Weniger Weizenprodukte und wenn dann nur Bio

- Der in der EU gesetzliche Grenzwert für Pestizide in Weizenprodukten ist 20! mal höher als für alle anderen Anbauprodukte (welcher selbst bei den Anderen schon zu hoch ist wie ich meine).

- Lieber grundsätzlich nur Bio wer es sich leisten kann. Mein Kredo ist sowieso lieber Klasse statt Masse.

- Viele Allergiker haben auch eine Glutenintoleranz

Dyshidrotisches Ekzem kommt bei mir immer bei hohem Stressaufkommen:

Ich behandle es auch immer mit Desinfektionsmittel. (70% Alkohol, bekommt man in Österreich sehr günstig), damit bekomme ich es immer ganz gut in den Griff, aber ganz verschwinden tut es nie.

Achte ich mal nicht auf meine Ernährung oder auf Sport und Bewegung, dann wird es immer besonders schlimm...

Kommen bei mir nur zwei der oben genannten Ursachen zusammen (z.B. Stress und schlechte Ernährung) bekomme ich sofort die Quittung.

R#alfxT


Hallo zusammen,

zur mir. Ich bin 47 und habe dieses Ekzem an den Händen

ich habe dieses Hautproblem auch schon Jahrelang.

Und viel ausprobiert, von Chortison, Zink, Urin, Balistol, Desinfektionsmittel bis zu diversen Salben.

Half alles ein wenig jedoch nicht auf Dauer.

Werde es mit Ernährungsumstellung (weniger Milch versuchen.

Gegen den Juckreiz an den Händen half mir jedoch immer ein Wechsel von Heißen und Kaltem Wasser. :=o

dqorosYe\k8zem


Bin endlich so gut wie beschwerdefrei!

Nach 10 Jahren mit DE. Hatte es am rechten Fuss. Der sah schon richtig verkrüppelt vom Kratzen aus. Jetzt erholt sich die Haut.

Ich vermeide alle Lebensmittel mit einem hohen Eiweißgehalt. (Eier, Steak ...) Habe da eine sehr starke Unverträglichkeit. Und esse keine Milchprodukte mehr.

Mein Wundermittel heisst GHEE, ca. 1 Teelöffel (aufs Brot oder zum kochen etc)

(Geklärte Butter) kann man selbst herstellen oder kaufen, am günstigsten vom Inder.

Den Tipp hab ich von der Seite [[www.Zentrum-der-Gesundheit.de]]

Artikel: Ghee lindert Psoriasis

Hoffe es hilft euch weiter!

HOühn7ermamxa


Ich hab jetzt nicht alle Seiten gelesen,

aber es gibt Hilfe!!!!!!!!! Bitte nicht verzweifeln. Ich leide seit ca. 20 Jahren an dieser Erkrankung. Vor ungefähr 7 Jahren habe ich ein Iontophoresegerät verschrieben bekommen. Dieses Gerät besteht aus 2 Wannen, in denen man die Hände / Füße baden kann. In diese Wannen wird Wasser eingefüllt und man legt die Hände dort hinein. Das Gerät arbeitet mit Strom . Durch diese Bäder wird die Schwitzneigung der Hände / Füße reguliert.

Nachdem ich über 15 Jahre mit dieser Erkrankung von Hautarzt zu Hautarzt gelaufen bin und wie viele hier zig Salben mit ohne Cotison ausprobiert habe, war das meine Rettung. Ich hatte den Tip von einer ebenfalls betroffenen Frau bekommen, die diese Bäder bei ihrem Hautarzt bekommen hat.

Ich habe daraufhin meinen Hausarzt gefragt, ob die KK die Kosten für ein eigenes Gerät übernimmt. DAs war überhaupt kein Problem. Die Kosten bei ca 700 Euro , aber meine Hände sind zu.

Man braucht ca . 20 Bäder, bis eine Wirkung eintritt. Dann reicht eine Erhaltungsdosis.Ich bade ca. 3 mal pro Woche eine halbe Stunde. Nach 15 Min. stecke ich die Stecker um, damit beide Hände die gleiche Dosis bekommen.

Es ist etwas aufwendig , aber ich habe selbst im Hochsommer die Hände in Ordnung.

Ich habe viele Jahre hinter mir, in denen ich nicht mal meine Kinder anziehen konnte, weil mir die Hände aufgepatzt sind und alles blutig war. Ich war am Ende meiner Kraft. Ich kann es euch nur empfehlen.

Hier der link zu dem Gerät

[[http://iontophorese-geraet.de/]]

Wenn noch Fragen sind, meldet euch gerne. gute Besserung euch allen!

E2mm.a782


Hallo,

Ich leide auch unter dem Dyshidrotischen ekzem, aber im Moment ist es fast vollkommen abgeheilt. Seit 12 Tagen nehme ich täglich 200 Mikrogramm selen (gibst im Drogeriegeschäft, in der Apotheke oder im Internet ) , Kieselerde (mit Zink und Biotin versetzt ) , Bierhefe und Vitamin d 3 . Zusätzlich trage ich auf die ekzeme an den Händen eine zinkcreme (Drogeriegeschäft) auf und seitdem wird es jeden Tag besser. Außerdem halte ich strikt Diät und versuche so weit wie möglich auf transfette und Zucker zu verzichten . Ich kann es nur jedem empfehlen selen , Zink und Vitamin d 3 auszuprobieren , da ich seitdem wieder an mehr Lebensqualität gewonnen habe. Außerdem hat man dann keine Sorgen , weil man auf cortison verzichten kann und es freiverkäufliche Präparate sind. LG Emma ;-)

c}on-tessxa_et


Ich leide da auch schon seit meiner Jugendzeit drunter. Ich habe vor ein paar Jahren in einem anderen Faden hier gelesen, dass einige mit einer Essiglösung Erfolg hatten. Das habe ich auch probiert und mir eine 10%ige Essiglösung hergestellt (250ml Essigessenz auf 1l mit Wasser auffüllen). Das trage ich mir bei Schüben früh und abends auf die betroffenen Stellen auf und lasse es kurz einziehen bevor ich Kleidung drüberziehe. Hauptsächlich sind bei mir die Füße am Schlimmsten betroffen, in Abständen auch die Hände. Ich benutze dazu Wattepads und verstreiche die Lösung auf den Fußsohlen, Zehenzwischenräumen und eben den Händen und Fingern. Zusätzlich gebe ich auch etwas von dieser Lösung in den Spülgang beim Wäsche waschen.


Nach ein paar Wochen hatte ich erste Erfolge und seither kaum noch Schübe. Von beinah monatlich auf vllt. zwei-, dreimal im Jahr. In schubfreien Zeiten reicht es, wenn ich nur einmal täglich die Stellen behandele, manchmal auch nur ein- oder zweimal die Woche.

Die Haut an meinen Füßen war die ganzen Jahre zuvor nie so weich und glatt wie jetzt.


Der Geruch ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber verfliegt sehr schnell und es gibt schlimmeres als Essig.

cGont&essa_e:t


Hier ist der Link zum anderen Faden

[[http://www.med1.de/Forum/Dermatologie/83597/]]

FSoB2111


Hallo, ich habe auch Wasserbläschen an und in der Hand. Nach sehr vielen Versuchen mit vielen Salben habe ich für mich folgendes herausgefunden.

1. Finger weg von Cortison, der Erfolg ist nur kurzeitig und verschlechtert am Ende alles nur.

2. Ich versuche, wie schon in den einen oder anderen Artikel beschrieben Mehlprodukte(Gluten ??? ?) teilweise Milch und auch Alkohol zu meiden, mir ist auch aufgefallen das Schokolade (Kakao) eine ganz große Rolle spielt, also Hände weg ( leider :-( ).

3. Ich vermeide normale Creme, ich vermute überall wo Alkohol drin ist verschlimmern die Bläschen, alternativ nutze ich aber sehr dosiert, eine Ringelblumensalbe Classic (Dr. Theiss) und neuerdings die leider sehr teure Physiogel A.I. Creme aber auch sehr dosiert (wenn die Hände zu trocken durch die Ringelblumensalbe sind).

4. Ich versuche auch beim Wäschewaschen, Duschen und Geschirrspülen die Hände zu schützen (Handschuhe) und nutze Ultra sensitiv Produkte die ohne Parfüm usw. sind (gibt es übrigens günstig bei Drogeriediscountern unter ihren Eigenmarken).

5. versuche ich Fertigprodukte zu vermeiden wie z.B. Fertigsaucen zum Grillen usw.

der Erfolg kann sich durchaus sehen lassen, ich bin sogar teilweise Beschwerdefrei bis ich wieder sündige und z.B. bei Schokolade zuschlage.

Wie in einen anderen Artikel beschrieben leide ich auch unter einer Schilddrüsenunterfunktion und wenn ich die Gluten(Mehl usw.) als Auslöser mit dazu nehme würde, wäre hier Parallelen zu sehen

DMan123x45


Hallo,

ich leide nun selbst seit 2011 an einem chronischen Handekzem und habe erst dieses Jahr Mittel und Wege zu Besserung gefunden. Die Ursache ist immer noch unklar, aber es gibt mehrere Faktoren, die es bei mir auslösen, so wie Stress, Hautkontakt mit warmen Fächen (z.B. Lenkrad im Sommer) und Rotwein. Aber die Faktoren variieren und sind vielfältiger Natur, da es auch mal auftritt, wenn man dabei ist, Dinge zu vermeiden von denen man ausgeht, dass sie es triggern.

Wenn das Handekzem schon voll ausgebildet ist und die Hände offen, verhornt und blutig sind, hilft erstmal nur eine Behandlung mit Kortisoncreme. Ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht mit Euceral Fettcreme, die aber wohlgemerkt die Symptome nur unterdrückt und einen guten Ausgangszustand zu einer pflegenden Behandlung herstellt.

Da Kortison auf kurz oder lang eben doch ein sehr starkes Mittel ist, empfehle ich zur weiteren Behandlung Physiogel AI Relief Creme. Sie ist vor allem gut gegen verhornte Und gerötete Hautstellen und wirkt beruhigend. Cremes, die Alkohol oder Harnstof enthalten, scheinen die Bläschenbildung im Übrigen zu fördern, weshalb ich diese meide.

Um die Bläschenbildung zu unterbinden, habe ich sehr gute Erfahrungen mit Anagallis arvensis C200 gemacht. Die Bläschen, die noch tief unter der Haut zu lokalisieren sind, wenn man diese anspannt, verschwinden beinahe vollständig innerhalb einer Stunde nach Einnahme eines einzigen Globolis. Das Mittel war für mich DIE Entdeckung, da es schnell und zuverlässig hilft. Allerdings hat es kaum einen Effekt auf gerötete und verhornte Haut, weshalb ich es in Verbindung mit der Physiogel Creme einnehme.

Momentan hat mir mein Dermatologe außerdem Toctino verschrieben, was in Tablettenform verabreicht wird. Da dieses Mittel ein totaler Hammer ist und zahlreiche Nebenwirkungen hat, sollte es ausschließlich in Absprache mit einem Arzt eingenommen werden, der die Blutwerte überwacht. Besonders Frauen müssen aufpassen. Da ich Toctino erst seit ein paar Tagen nehme, kann ich noch nichts genaueres dazu sagen, allerdings sind der Juckreiz, die Bläschen und die Rötungen verschwunden. Ich fühle mich allerdings auch ziemlich matt, seitdem ich es einnehme.

Ansonsten nutze ich als Shampoo nur noch das Every Day Shampoo von sebamed. Als Duschgel und Handwaschmittel nur noch "Vital Dusch & Schaumbad" von sebamed. Ich habe auch andere Produkte von sebamed getestet, diese wirkten allerdings eher reizend auf meine Haut.

Anagallis und Physiogel kann ich aber zu 100% weiterempfehlen. Die Mittel können auch ohne Bedenken einfach mal ausprobiert werden.

f[rom2entxum


Handekzem oder Dyshidrotisches Ekzem - Heilerfolg

Hallo,

ich möchte den ForenteilnehmerInnen danken für den Erfahrungsaustausch und die guten, guten Tips. Lange habe ich mich mit einem milden, aber lästigen Handekzem herumgeplagt (Zwischenfingerrötungen, kleine Pusteln und Juckreiz) und mit Fettcreme und Handcreme dagegengeölt, auch Hautpilzcreme versucht, mit wechselndem und nie endgültigen Erfolg. Als sich dann in der Handinnenfläche ein weiteres übles Ekzem ausbreitete, habe ich zu rezeptfreiem Kortison gegriffen, das aber nur Linderung und keine Heilung brachte.

Dieses Forum brachte mich auf die Sole-Idee. Bei 5 Wochen Wartezeit als Kassenhörnchen auf einen Termin beim Hautarzt hat man Raum zum Experimentieren. Ich habe jeweils ein Pfund grobes graues Meersalz in 2-3 Litern heißem Wasser aufgelöst und meine Hände ein paarmal täglich drin gebadet und nur knisternd trocknen lassen. Das mache ich nun seit 3 Tagen und erlebe den durchschlagendsten Behandlungserfolg überhaupt. Die Finger sind wie neu und das Ekzem in der Handinnenfläche wird täglich besser, die Pusteln sind weg, der Juckreiz auch.

Wie die anderen hier halte ich Totes-Meer-Salz nicht für notwendig. ich glaube, dieses Meer ist einfach nur viel salziger und dafür berühmt, aber Meersalz ist Meersalz und hoch konzentrieren kann man es ja selbst. Dass Salz eine derartigen Effekt haben könnte, kann man sich kaum vorstellen, aber ein Versuch lohnt: macht keine Mühe, kostet nix, hat keine Nebenwirkungen. Bin völlig glücklich, daher nochmal : danke.

siee8schnueckxe


Also bei mir war die Ursache ein (Fuß) Pilz, der sich stark in der Tiefe festgesetzt hatte - ich meinte er sei immer mal wieder gekommen, die Hautärztin, nein der war die ganze Zeit da sitzt mittlerweile richtig tief. Das Ekzem sei eine allergische Reaktion darauf. Nach 4 Wochen Anti-Pilz-Tabletten plus Salbe für die Füsse und weiteren 4 Wochen milde Kortisonsalbe hatte ich dann längerfristig Ruhe. War übrigens Hautärztin Nr. 2 - der erste hatte auch nicht wirklich eine Idee.

Vielleicht ein Ansatz?

Gruß

Seeschnecke

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH