» »

Effektive Therapie bei Keratosis pilaris (Reibeisenhaut)?

GPrincxh


Verhornungsstörung

Hallo,

ich habe zwar nicht exakt das gleiche Hautproblem wie ihr, dennoch habe ich auch eine Verhornungstörung, und zwar auf meiner Nase. Diese ist aber nicht vererbt, sondern wurde durch zu viel sonneneinstrahlung verursacht. Man kann sehen, dass sich die Haut auf der Nase abschuppt. Dadurch ist die Haut eben sehr dünn und die Blutgefäse scheinen durch, was zur Folge hat, dass die Nase permanent gerötet ist. Insgesamt ist die Haut manchmal rau und löst sich nach dem Waschen sehr leicht ab. Es ist wie ein Kreislauf: Haut bildet sich auf der Nase nach, wird dann rau und schuppt sich irgendwann ab. Dabei ist die Haut aber nie richtig glatt wie vorher. Nun meine Frage an euch: Denkt ihr, dass dieses Prolem heilbar ist, und wenn ja, wie kann ich eine Heilung erreichen?

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir helfen könntet.

mfg

Grinch

ps: ich habe das Problem schon seit ca. einem Jahr und bin zur Zeit 18 Jahre alt

DlerDaxnny


Verhornungsstörung

Hallo,

Ich möchte noch einmal behaupten,

dass es sich bei "Keratosis Pilaris" nicht um eine erblich bedingte Verhornungsstörung handelt, auch wenn das in den Medizinbüchern so abgedruckt ist. Diese Definition ist sicherlich aus einer oberflächlichen Betrachtung entstanden.

In meiner Familie hatte niemand dieses Problem. Da müßte es schon rezessiv über mehrere Generationen vererbt worden und dann bei mir wieder zur Ausprägung gekommen sein.

Bis zu meinen Großeltern hatte niemand KP.

Außerdem kann ich bei mir keine übermäßige Hornhautentwicklung feststellen. Das Problem entsteht meiner Meinung nach unter der Haut in Zusammenhang mit Hormonen, Stoffwechsel und insbesondere der Talgdrüsenaktivität. Die Verhornung der Pore ist dann nur das Resultat der Poren-Verstopfung durch die bis zu 3 mm langen Talggebilde.

Sicherlich spielen erbliche Anlagen eine Rolle, aber aus meiner Sicht, wird die gesamte Problematik nicht vererbt.

Ich kann mir vorstellen, dass Umweltbedingungen viel wesentlicher sind. Stress, Ernährung, Chemie in Kleidung usw. sind Faktoren, die man nur schwer analysieren kann, also werden sie auch nicht als Ursache dieses Hautproblems in der Fachliteratur angegeben.

Zu dem Problem mit der Verhornungstörung auf Deiner Nase "Grinch", möchte ich sagen, dass es eigentlich kein Betrag ist, der in dieses Thema gehört. So etwas klärt man am besten mit dem Hautarzt. Es gibt sicherlich Salben, die sich gegen die nachschuppende Haut verwenden lassen. Bei Schäden durch die Sonne gibt es bestimmt viel Erfahrungswerte. Zur Not hilft vielleicht nur MakeUp gegen die Rötung.

Keratosis Pilaris ist leider kein Thema, das man mit dem Hautarzt lösen kann. Das weiss ich aus eigener Erfahrung und kann es aus den Beiträgen ablesen. Ärzte gehen nur selten eigene Wege und halten sich im Zeifel an die gängige Lehrmeinung.

Im Fall unseres Hautproblems Keratosis Pilaris ist mit Sicherheit noch nicht richtig geforscht worden, sonst wären meine Erfahrungen nicht so widersprüchlich zu den wenigen Informationen, die man dazu finden kann.

lVuna__xmar


bei mir ist es eindeutig etwas,das in der familie dominant vererbt wird,also kann ich diese erfahrungswerte teilen.mein großvater hat es an einige (etwa die hälfte)seiner kinder vererbt,darunter auch an meine mutter,die es an mich vererbt hat.ich habe überhaupt ziemlich viel von der hautbeschaffenheit meiner mutter geerbt,während ich z.b. die größe und auch die haarqualität(dicke usw.)von meinem vater geerbt habe,auch die farbe der haare.also ich gehe schon davon aus,dass keratosis pilaris dominant auf einem bestimmten gen vererbt wird.mich würde interessieren,ob es bei den anderen leuten hier auch so ist ???

wie sieht es in euren familien aus?wie sind die zahlenverhältnisse?und natürlich:inwieweit hat es sich im alter verbessert?also bei meiner mutter ist es mit der zeit besser geworden und jetzt nur noch leicht sichtbar.an den unterschenkeln sieht man fast nichts mehr,an den oberschenkeln ein paar(aber wirklich nur ein paar)punkte und die oberarme sind eben rauh,aber nicht gerötet.

die andere sache ist wohl,dass bestimmte faktoren es beeinflussen,z.b. vielleicht ernährung und stress.aber das spielt meiner erfahrung nach eine geringere rolle,denn mein hautzustand ist relativ konstant....leider....

danny,dein beitrag erstaunt mich sehr.nicht nur,dass es in deiner familie das problem nicht gibt...gut,vielleicht bist du da eine ausnahme.aber wieso schreibst du,du kannst keine übermäßige hornhautbildung feststellen?jeder einzelne "hubbel"ist doch eine übermäßige hornhautbildung und nichts anderes.ich kann jedenfalls ganz klar von mir sagen,dass ich eine vermehrte hornhautbildung an armen und beinen habe,in form der hubbel,die meiner ansicht nach überhaupt nichts mit fettiger haut und talgdrüsengeschichten,sondern mit viel zu trockener haut zu tun haben.wie seht ihr anderen das?habt ihr auch trockene haut?

wo du allerdings recht hast danny...es wird leider noch immer nicht/kaum geforscht..ich denke,dass ist so,weil es ja nur ein kosmetisches problem ist und wir ansonsten gesund sind,also keine schmerzen oder leistungsbeeinträchtigungen haben.es gibt also,von dem standpunkt aus gesehen,viel schlimmere krankheiten,auch schlimmere hautkrankheiten.wie sehr die psyche bei hautsachen immer betroffen ist,können wohl nur die leute erzählen,die selbst sowas erleben/erlebt haben.

@grinch

du hast ein anderes problem als wir hier,der einzige gemeinsame faktor ist wohl,dass es etwas mit hornhautbildung zu tun hat.

da deine aber nur eine kleine fläche betrifft und durch einen lokalen einfluss entstanden ist,bin ich mir ziemlich sicher,dass du da mit cremes oder auch vielleicht laser(?)etwas machen kannst.

bei keratosis pilaris ist das ja eine dauerhafte(erbliche)geschichte...also dürften deine karten besser stehn als unsere.auf jeden fall solltest du aber weitere hautschäden in diesem sommer vermeiden und sunblock benutzen,besonders im gesicht.

warst du überhaupt schon beim hautarzt?also ich würd mich da mal beraten lassen,da lässt sich sicher mehr machen als bei uns.viel glück dir aber auf jeden fall!ist ja auch nur eine kleine stelle!!;-)

liebe grüße,luna

MOar<lie


Also, bei mir wurde es auch vererbt. Ich weiss nicht genau wo das anfängt oder aufhört. Mein Vater hat es genauso extrem wie ich, wobei es bei Männern durch die behaarten Beine nicht so auffällt. Meine Mutter hat es nicht. Meine Tante, die Schwester meines Vaters, hat es und sagt, im Alter wird es immer besser. Meine Cousins väterlicherseits haben auch Probleme damit, meine Cousine kann ich nicht sagen, das ist so eine Zicke, dass ich sie ganz bestimmt nicht nach ihrem Problemen fragen werde.

Mein Bruder ist übrigens verschont geblieben. Der kommt aber auch voll nach meiner Mutter und ich bin angeblich das Ebenbild meines Vaters....

Tolle Sache, seine Sommersprossen hat er mir auch gleich mit vererbt, wobei das in mancherlei Hinsicht, zumindest an den Armen, die KP ein bischen verdeckt....

Und ich habe ebenfalls seit meiner Kindheit schon extrem trockene Haut....

Marlie

D?erDDanny


@luna__mar

aber wieso schreibst du, du kannst keine übermäßige hornhautbildung feststellen? jeder einzelne "hubbel"ist doch eine übermäßige hornhautbildung und nichts anderes.

Du siehst das eben genau anders herum als ich mittlerweile.

Das kann ich auch verstehen, denn solange ich nichts Tiefenwirksames dagegen getan habe, dachte ich mir auch, dass es an der Hautoberfläche liegt.

Seitdem ich die Poren von den Talgkrümeln befreie, heilt die Haut aber zum Normalzustand, ohne dass sich die Hubbel wieder bilden. Das heißt, die Haut ist an den vorher betroffenen Stellen nicht mehr trocken, denn sie atmet wieder.

Ich habe natürlich gelesen, dass das z.B. bei Dir nicht so gut geheilt ist und wieder kam. Da ist mein Ansatz also nicht der richtige für Dich. (Vielleicht war das Drücken aber auch nicht gezielt und vorsichtig genug, um erfolgreich zu sein.)

Für mich habe ich das Gefühl, dass sich das Problem bei mir größtenteils lösen läßt, auch wenn der Aufwand gross ist und die Zeit dafür schon Jahre beträgt. Ich habe es leider noch nicht ganz weg, aber es geht dem Ende der Selbsttherapie entgegen. Es sind nur noch winzige Hubbel, die mich an einigen Stellen bei genauem Hinsehen stören. Insgesamt fühlt sich die Haut jetzt nach 3 Jahren aber glatt an.

Ich glaube eincremen ist als Vorbeugung gut, aber wenn KP bereits da ist, kann keine feuchtigkeitsspendende Salbe das Problem beseitigen. Mit einem Peeling kann eine vorübergehende Glättung erreicht werden. Obwohl man da schon hart rangehen muss, denn leicht lösen sich die Hornhauthubbel nicht, eher die umliegende noch normale Haut wird dabei stark strapaziert. Ich kann mir vorstellen, dass so eine Peeling-Behandlung die Haut zur Hornhautbildung anregt.

In meiner Familie gibt es wirklich niemanden, der dieses Hautproblem hatte. Aber für unterschiedliche Erfahrungen tauschen wir uns ja in diesem Forum aus.

Ich wünsche Dir viel Glück, dass es sich bald von selbst reduziert,

denn das ist ja auch eine Tatsache bei einem Teil der Betroffenen.

mfG :-)

sbel(lma


Hallo!

Also erstmal war ich sehr glücklich eure beitäge zu lesen, da ich mich mit diesem hautproblem bisher ziemlich allein fühlte und es hat sogar einen name- keratosis pilaris-

es tat sehr gut eure beiträge zu lesen.

Ich bin jetzt 45 jahre alt und habe bisher in keinem freibad und an keinem strand jemanden mit diesem problem gesehen. Ich habe diese roten punkte auch schon seit meiner kindheit und es hat mich immer wahnsinnig belastet und belastet mich noch. Was für euch sicher interessant ist - ich bin in einer Kurstadt aufgewachsen in der es solequellen gibt. Im Ort gab es ein Freibad (wurde dann aber geschlossen). Und immer, wenn ich im sommer dort baden ging, verschwanden die pickel nach einiger zeit. Allerdings kamen sie nach der badesaison immer wieder zurück.

Da meine Eltern einen schrebergarten hatten, war es mir außerdem möglich, schon einmal ohne zuschauer etwas Farbe zu bekommen und dann waren die Pickel nicht mehr so sehr zu sehen. Allerdings hatte ich durch diese prozedur

viele Sonnenbrände, insbesondere auf den Unterarmen und da die haut ja nichts vergißt, haben sich dort eine Menge altersflecken gebildet. Früher gab es ja auch noch keine sonnencrem mit lichtschutzfaktor. ich kann nur jedem raten mit der sonne vorsichtig zu sein. also eigentlich habe ich mich nicht davon abhalten lassen, m sommer baden zu gehen. Nur ungebräunt bedecke ich mich auch lieber. Schlimm ist auch, daß man die pickel sogar durch eine strumpfhose sieht.

Eine hautärztin meinte einmal, daß die dinger sich bei ihr selbst mit sauna zurückgebildet hätten. Dazu konnte ich mich aber noch nicht aufraffen. Der nächste Hautarzt meinte, daß es sich hierbei um extrem trockene haut handeln würde und daß er mir da nichts verschreiben könnte.

Er war wiederum nicht der meinung, daß sauna helfen könnte

es würde nur eincremen helfen und die Fettcreme müßte ich mir kaufen.

Verändert hat sich mein hautbild in den jahren etwas, also ich habe mehr rote punkte ohne weiße "hörner", aber rauh fühlt sich die haut immer noch an. peelen hilft da etwas aber das hautbild ändert sich dadurch nicht. meine beiden mädchen sind glücklicherweise von der sache verschont geblieben.

f}rxaCn83


hilflos...

hallo Ihr lieben Mitleidensgenossen,

ich bin 20 Jahre alt und habe erst seit drei vier jahren dieses Problem. Anfangs war es nicht so schlimm wie jetzt... ich bin echt verzweifelt... ich habe diese roten Hoerner "nur" an den Oberarmen, aber ich schaeme mich wahnsinnig dafuer... mal ist es weniger, mal mehr... ich weiss echt nicht, was ich dagegen tun soll... im sommer ist es sehr laestig, denn ich bin mehr oder weniger gezwungen, 3/4 aermlige shirts zu tragen, was echt nerven kann.

ich habe schon etliche cremes ausprobiert, aber es hat mir leider nicht geholfen. meine mutter ist ( war ) auch davon betroffen, als sie etwas juenger war ( so im teenage-alter ) aber sie meinte, dass es irgendwann von alleine weggehen wuerde... inzwischen hat sie nicht mal einen roten punkt... ( mein vater nur schwach davon betroffen, inzwischen auch geheilt )

bei mir ist die erscheinung besonders schlimm, wenn ich meine haut mit der meiner juengeren schwester vergleiche... meine schwester (18) ist zwar auch davon betroffen, aber ist fast kaum sichtbar...

was kann man dagegen tun? die aerzte meinten, dass man nichts dagegen tun koenne... bin echt sehr verzweifelt... :-(

bis dann...

eure fran

l%unap_x_mar


ein anderer point of view?

hmmmmm,länger nichts mehr geschrieben..

inzwischen bin ich ehrlich gesagt fast dabei,es zu akzeptieren.es bringt einfach nichts,es gibt keine lösung!das verrückte ist.meine letzte(jaja.ich habe ein paar durch...brachte auch nichts neues)hautärztin zeigte mir neulich ihre eigene kp!!!!!!!!!!!!!!!!!und sie cremt sich nicht mal ein,sie sagt,sie hat gar keine zeit für so etwas!!!ihr könnte euch vorstellen,wie ich da saß.

irgendwie hat es da ein bisschen klick bei mir gemacht.wie viele menschen es wohl gibt,die sich nicht mal dafür interessieren?!ich finde das bewundernswert,ich würde auch gerne so sein.

jetzt im winter mit den langen sachen geht´s mir eh besser,aber ich glaube echt,dass man auch an der psyche arbeiten muss.meint ihr nicht?meine ärztin meinte,das hätten SO viele junge menschen,die zu ihr kommen.und sie würde in solchen fällen wirklich eine psychotherapie empfehlen.also wenn man unter kp so stark leidet.hmm,was das angeht,weiß ich nicht so wirklich.aber auf jeden fall fühlte ich mich plötzlich gar nicht mehr so "aussätzig!...ich dachte daran,dass wir diesen ganzen schönheitsdruck ja durch die medien bekommen und das einige dinge deswegen nur so sind,wie sie sind.

mich würde es sehr interessieren,wie sehr ich traurig und verzweifelt wäre,wenn dieser druck nie existiert hätte.vielleicht hätte ich dann längst gelernt,das zu akzeptieren.

außerdem glaube ich,dass wir das alle viel größer und krasser sehen als andere bei uns.normalerweise guckt man nicht auf die haut eines anderen.wir tun das,also ich,weil ich meine gerne austauschen würde;))also an fran und alle,alle anderen:

ich glaube,es gibt einige menschen,die uns am liebsten eine knallen würden.wir sind eigentlich gesund...denken aber ständig an unsere haut.das ist auch verständlich,aber was sollen menschen sagen,die keine beine mehr haben.ihr könnt euch irgendein schicksal aussuchen.es gibt hier so viel leid.wir haben nur ein paar jährchen hier,und die zeit geht viel zu schnell vorbei.also würde ich sagen:für etwas wichtiges leben.

das heißt nicht,dass man,sobald es eine neue möglichkeit der behandlung gibt,diese nicht auch ergreifen sollte.aber irgendwie habe ich das gefühl,dass vielleicht erst die nächste generation davon profitieren wird.

ich will keine moralische predigt halten,nur folgendes.die ärztin war übrigens sehr hübsch.ich habe mir ihre erme,beine etc. angeguckt,und dadurch wurde sie in meinen augen überhaupt nicht weniger hübsch.es machte sie irgendwie menschlich;))

also:einfach ein bisschen creme drauf oder tönung oder gar nichts...und dann schnell vergessen.was meint ihr? ;-))

p.s.:meine vision:irgendwann mit 45 bemerken wir dann alle,dass diese komischen pünktchen verschwunden sind und vermissen sie schon fast....ochhhhhhh,die gaben uns doch so eine charmante individuelle note!!!!;-))

n5icxk_1


mögliche hoffnung!

Hey leute. falls das hier noch irgend jemand lesen sollte, ich habe da etwas, was einigen von euch vielleicht helfen dürfte. Ich habe selber sehr starke KP an den Oberarmen, Oberschenkeln, Gesäss und sogar rote Wangen. Ich habe es seit ich 12 bin und jetzt bin ich 20. Ich bin auch schon bei einigen Hautärtzten gewesen und habe vieles ausprobiert, ohne nur den kleinsten Erfolg zu haben. Ich habe erst vor kurzem dank dem internet erfahren, dass das was ich habe Keratosis Pilaris heisst und habe (eigentlich nur aus hoffnung, wenn auch ohne jegliche erwartungen) das internet nach möglichen Therapien durchforstet. Ich fand irgendwann mal eine Seite, die eine creme verkauft, welche speziell für KP gemacht ist und es angeblich fast wegnehmen soll. zuerst habe ich natürlich gedacht, es sei purer unsinn. aber nach einer mehrwöchigen bedenkzeit habe ich mich entschieden 2 tuben zu bestellen. einfach nur um es auszuprobieren. schliesslich war es die erste creme, die angeblich speziell für KP gemacht ist, von der ich je gehört hatte. ich habe sie vor 2 wochen bekommen und seit dem 2 mal pro tag überall wo es nötig ist aufgetragen. und, unglaublich, aber wahr, meine schultern sind schon fast KP-frei!!! auf der seite berichten leute, es sei bei ihnen ca. 6 wochen gegangen bis das meiste weg war. aber schon nach 2 wochenn so ein ergebnis? phänomenal!!! dies ist wirklich keine werbung oder verarsche, es ist wirkliich so wie ich es sage. natürlich weiss ich noch nicht wie es in ein paar wochen aussehen wird. am gesäss z.B. kann ich noch keine grosse besserung feststellen, aber mal schauen... ich werde es dann hier schreiben. aber falls es euch interessieren sollte, geht mal auf [[http://www.dermadoctor.com]] zum produkt KP DUTY. ich will nichts versprechen, aber vielleicht gibts ja einen funken hoffnung darin... und da es recht teuer ist, vielleicht kann es ja der lokale drogist nachmischen... also, ich werd in ein paar wochen berichten. bis dann!

MEaorlixe


Also ich finde, Luna_mar hat recht.

Und ich spüre es im Moment am eigenen Leibe. Mir geht es seit Monaten nur noch schlecht, ich schleppe mich von einer Krankheit zur nächsten und bete immer nur den Tag zu überstehen und nicht schon wieder zu Hause bleiben zu müssen. Und zwischendurch dachte ich bei mir: Ach, wenn doch die KP einfach dein einziges Problem wäre. Wie gut könnte ich damit leben....

Alle Sorgen die wir haben sind relativ. Es kann immer schlimmer kommen. Und KP ist nur ein Problem, weil unsere Gesellschaft es zu einem macht!!!

Ich glaube, ich gebe es einfach auf. Das Geld, dass ich in teure Cremes investiert habe, kann ich besser für was anderes gebrauchen. Eine schöne (lange :-) Hose zum Beispiel.....

D_elesxsyerxia


Versuch wert

Hallo Leidgenossen, auch ich schlug mich mit dem Problem Keratosis piliaris etwa 30 Jahre lang herum, habe mir in jugendlicher Dummheit unendlich viele Sonnenbrände zugelegt, weil die Haut danach schön seidig und glatt war mit der Folge, mich nun an einer Vielzahl von Pigmentflecken zu erfreuen. Auch diverse Salben vom Hautarzt mit oder ohne Harnstoff halfen nichts, klebten und stanken nur eklig. Seit etwa 2 Jahren massiere ich den ganzen Körper täglich einmal nach dem Duschen mit einer billigen Körperlotion (AS von Schlecker) ein und siehe da, das Wunder ist nach ein paar Wochen geschehen. Hilft vielleicht nicht jedem, aber ist einen preiswerten Versuch und vor allem etwas Geduld wert.

Naefert|ari3v1


Ich hab was gefunden, was zumindest mir hilft!

Hallo Ihr Lieben,

Ich habe das Problem hauptsächlich auf den Unterarmen. Weil ich eigentlich immer ein "dickes Kind" war, waren die Pickel auf den Unterarmen mein kleinstes Problem. Die komische Haut gehört bei mir einfach dazu, das stört auch noch kaum jemanden.

Bei meinem "letzten Versuch" bei einem Hautarzt bekam ich immerhin statt dem lapidaren Spruch "da müssen Sie mit leben, das ist veranlagung" die Aussage "Verhornungsstörung der Oberhaut" und eine Salbe dazu. Diese Salbe benutze ich jetzt seit mitte Januar und es hat sich soweit gebessert, dass ich neulich sogar ein ärmelloses Top tragen konnte!

Die Salbe ist Trixera von Avene, 2 x am Tag damit einkremen wirkt bei mir schon ziemlich gut. Eine Tube davon ist ziemlich ergiebig, die Kosten halten sich im Bereich des bezahlbaren.

LfongJixng


Ergebnisse??

Ich würde gerne wissen ob einige hier inzwischen positive Ergebnisse vorweisen können, jetzt wo inzwischen einige Zeit vergangen ist.

NGefe/rtari3x1


Es gibt Ergebnisse!!

Also, die Pickelchen auf den Unterarmen haben sich ziemlich gebessert, es "blüht" nicht mehr viel Neues hoch. Die "Stippen" auf den Beinen haben keine roten Punkte mehr, so dass es kaum noch auffällt. Ich bin zumindest zufrieden. Ich werde es aber weiter beobachten, im Sommer ist es ja bei den meisten eh etwas besser.

Aber Leute, wir sind nicht alleine. Der Ort, in dem ich wohne, ist nicht so wirklich riesig, und bei dem Wetter sassen wir schon zu dritt auf einer Bank, und hielten unsere Pickelchen in die Sonne... Und keinen hats gestört. Ich denke, die meisten Probleme damit machen wir uns selber.

Grüße!!

kKaraI2x2


Keratosis Pilaris-noch ein weiterer im Bunde

So, ich habe auch dieses Problem....seid ihr mittlerweile schlauer? hat jemand hier in diesem Forum einen dauerhaften Erfolg mit einer Salbe erlangt? Hab in einer Zeitschrift gelesen, dass es sich bei Keratosis Pilaris um eine Verhornung der HAARWURZEL handelt. Dann könnte man sich ja einer Laserbehandlung unterziehen lassen. Dieser würde doch die Haarwurzel zerstören. Wir sollten wirklich irgendwas unternehmen! die medizin ist heut zu tage so weit fortgeschritten, dass eine lösung meiner meinung nach kein probelm darstellen dürfte! die ärzte tun es immer so ab, als sei das egal, weils ja keine krankheit ist... aber welchen psychischen Druck man mit sich rumträgt...Keine Röcke&dauernde rechtfertigungen, was man denn da an den Armen/Beinen hat...

Hoffe auf Antworten.

10000 küsschen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH