» »

Muttermalentfernung beim Hautarzt

P)olarjlicxht hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe bald ein Termin beim Hausarzt, der sich meine Muttermale mal genauer angucken soll. Habe da ein, zwei - meiner Meinung nach - besorgniserregende Dinger.

Nun meine Fragen:

Entfernt er das Muttermal sofort, wenn ich das will? (Ich mache mich sonst nur verrückt...Ich leide psychisch darunter, dass es bösartig sein könnte)

Kann bei Verdacht auf einen börartiges Muttermal auch der Laser eingesetzt werden? Ich denke, da ist keine Untersuchtung auf bösartigkeit mögl - oder?

Wie lange dauert die Heilung nach einer OP? Kann ich sofort wieder arbeiten?

Kann mir jemand helfen?

Antworten
s+tfernclhexn25


Hallo!

Also der Hautarzt wird sich die Muttermale genau betrachten und dann entscheiden, ob vielleicht eines von Deinen Verdachtsfällen entfernt und untersucht werden sollte. Es ist nicht gesagt, daß er das herausschneidet, weil Du selbst der festen Meinung bist, es sei bösartig.

Ich habe auch welche, die ne ganz komische Form haben und mir richtig Angst machen, aber lt. Hautarzt seien die ok und nur weil ich sie lieber weg hätte vor lauter Angst, macht der Arzt das nicht.

Muttermale die der Arzt für verdächtig hält, wird er auf keinen Fall lasern, sondern immer herausschneiden und sie anschließend histologisch untersuchen lassen. Ist eigentlich logisch oder?

Die Fäden bleiben mindestens 8 Tage drin. Und es kommt ganz darauf an, was Du arbeitest. Bist Du im Büro tätig kannst Du theoretisch gleich nach der OP wieder losarbeiten. Ist aber von Arzt zu Arzt verschieden. Mein Mann hat eine zeitlang körperlich schwer arbeiten müssen und in dieser Zeit von zwei verschiedenen Hautärzten ein Muttermal entfernt bekommen. Er hat von beiden keine AU bekommen, was ich nicht in Ordnung fand, dnn das Risiko daß die Naht aufgeht war sehr hoch.

Grüße

nDeGzz_l


Also Dein Arzt wird mit Dir einen neuen Termin vereinbaren, falls besorgniserregende Leberflecken entfernt werden müssen.

Für einen Kontrolltermin ist meist eine gewisse Zeit einkalkuliert, da bleibt beim weitem keine Zeit für einen Eingriff.

Das entfernte Gewebe wird auf jeden Fall untersucht, darum wird auch nicht nur der Leberfleck an sich entfernt sondern auch das unmittelbar angrenzende Gewebe (spindelförmig). Du hast Recht, deshalb ist die Entfernung mit dem Laser nicht ratsam. Wird der Hauterz auch nicht machen...

Die Heilung ist je nach Größe des entfernten Gewebes und nach Wundheilung des Patientens unterschiedlich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH