» »

Immer wieder wunde und eingerissene Mundwinkel

F[rosc<h19x69 hat die Diskussion gestartet


Ich habe öfter wunde und eingerissene Mundwinkel, was rechtschmerzhaft und auch ziemlich hartnäckig ist. Das kommt manchmal (z.B. gerade gestern) aus heiterem Himmel, manchmal habe ich auch das Gefühl, es hat mit dem Essen zu tun. Wenn ich z.B. ein Brötchen esse, kann ich davon ausgehen, hinterher Probleme zu bekommen (wegen der harten Krümel?). Ich behandle es immer mit Wund- und Heilsalbe, dauert aber wie gesagt sehr lange, bis es wirklich weg ist.

Hat jemand eine Idee, woher das kommt oder ob es ein besseres Mittel gibt?

Antworten
B^aerpmeCl


Vitaminmangel?

Hallo Frosch 1969,

deine Symptome könnten auf einen Vitaminmangel hindeuten.

Vitamin B 5 (Pantothensäure)

Unenbehrlich für viele Hirnfunktionen und den Zellaufbau, balanciert das Cholesterin Gleichgewicht aus, hilft bei Infektionen, lindert rheumatische Beschwerden und schützt vor Falten.

Mangelerscheinungen können sein Sehschwierigkeiten, Risse in Mund- und Augenwinkeln, Nervösität, Konzentrationsschwäche und Gelenkschmerzen.

Enthalten in Milchprodukten, Eier, Vollkornbrot, Champignons, grünes Gemüse, Hering und Forelle. Die Tagesdosis ist 5 - 10 mg, sie wird gedeckt durch ein Champignon-Omelette oder 400 g Wassermelone.

Nur eine Vermutung - am besten mal zum Hautarzt gehen!

Grüße

baermel

WDas$seuronkxel


Hallo, kann auch auf Eisenmangel hindeuten.

p4hysaDlis


hallo frosch,

du könntest die begriffe "mundwinkelrhagaden" oder "faulecken"

(Cheilitis angularis)

bei google oder anderen suchmaschinen eingeben.

es verschiedene ursachen dafür (u.a. auch stoffwechselstörungen...) ,die man am besten von einem facharzt abklären lassen sollte ;-)

sicher wirst du bei der vielzahl an infos fündig werden.

lg

FeryoDsch19x69


Welcher Facharzt ist denn der richtige?

naowa6daxys


@Frosch1969

Geh am besten zu einem Dermatologen.

Gute Beseerung und LG

NBemesistxxxxxx


also ich habe das auch, manachmal ein 3/4 jahr am stück ohne pause...fängt meistens im winter an...sehr hartnäckig, sehr schmerzhaft und es hat sich bereits narbengewebe in einer anderen farbe gebildet das sieht auch noch scheisse aus

nehme jeden tag die 3fache normale dosis an vitaminen zu mir (sportler daher) daran liegts also nicht

war schon bei 3 ärzten die mir alle das selbe gesagt haben:

immer schön eincremen, sonst kann man nichts machen - entweder man ist anfällig dafür oder nicht, ein mittel zur bekämpfung gibts nicht...

vielleicht kriegst du ja eine andere info, falls ja wär ich für ein post dankbar

EMlCapixtan


hi

wenn es das ist was meine mutter auch mal hatte, dann soll da sauerkraut sehr gut dagegen helfen

sauerkraut in rauhen mengen

versuchs einfach mal

EKlCa6pitxan


NACHTRAG

ja die eingerissenen mundwinkel sind auf mangel eines bestimmten vitamins zurückzuführen und dieses vitamin ist in sauerkraut eben enthalten, wie gesagt hatte meine mutter auch mal und die hat halt massig sauerkraut gegessen und seitdem eigentlich nie wieder gehabt

NaemesWisxAxxx x


wie gesagt, es muss nicht an vitaminen liegen, ich nehme von jedem erdenklichen vitamin und mineral genug zu mir und hab es trotzdem...

s[onnxe


eisenmangel

ich hatte das auch sehr lange zeit. bei mir war es ein akuter eisenmangel (offene mundwinkel sind typisch dafür) ... viel rote bete, eisenpräparate usw. zu sich nehmen und das ferrum (schüsslersalze) wäre auch optimal für dich ... versuchs mal, mir hat es geholfen (seit über einem 3/4 Jahr keine probleme mehr)

S3aImonxa


Vitamin B12 MAngel

NBemesPisxxxxxx


Zusammenfassung

Unter Cheilitis angularis (Synonyme: Perlèche, Faulecken, Mundwinkelrhagaden) versteht man eine schmerzhafte, häufig schlecht heilende entzündliche Veränderung der Mundwinkel. Sie ist durch Einrisse (Fissuren) und oberflächliche Gewebedefekte (Erosionen) gekennzeichnet und kann mit Ulzerationen und Krustenbildung einhergehen. Die Ursachen sind vielfältig, wobei Infektionen überwiegen. Am häufigsten liegt beim Erwachsenen eine Hefepilzinfektion (Candidose), beim Kind eine Streptokokkeninfektion vor. Auch Diabetes mellitus, Allergien, endogene Ekzeme, Eisenmangelanämien, Riboflavin-Mangel, Syphilis, Zahnlosigkeit und starke Faltenbildung im Mundwinkelbereich sowie schlecht sitzender Zahnersatz können der Erkrankung zugrunde liegen bzw. die Entstehung begünstigen.

Therapeutisch steht die Bekämpfung der Ursachen im Vordergrund. Wichtig ist das konsequente Austrocknen der Mundwinkel. Häufiges Lippenanfeuchten sollte vermieden werden, zusätzlich kommen spezielle Pasten zum Einsatz, die das betroffene Areal trocken halten. Bei Infektionen können antibiotische oder antimykotische Zusätze beigemengt werden.

Anders therapiert werden muss jedoch bei Allergien bzw. endogenen Ekzemen als Ursachen; hier kann neben der strikten Meidung des Allergens eine fetthaltige Salbe oder Creme lokal Linderung verschaffen.

Allgemeines

Die sog. Faulecken sind schmerzhafte, häufig recht hartnäckige entzündliche Veränderungen in den Mundwinkeln. Da ihnen ganz unterschiedliche Ursachen zu Grunde liegen, können sie entweder Ausdruck einer eher lokalen Problematik aber auch einer generalisierten und ernsten Erkrankungen sein. Daher sollte bei einem längeren Verlauf oder bei häufigen Rezidiven eine weitere Abklärung durch den Facharzt erfolgen.

Ursachen

Die Ursachen der Perleche sind sehr vielfältig. So kann vereinzelt bereits eine persistierende, also andauernde, Feuchtigkeit, u.a. durch häufiges Lecken der Lippen, zu derartigen Einrissen führen. Häufiger sind jedoch Infektionen die Ursache, da die Mundwinkel als feuchte Kammern einen idealen Nährboden für alle möglichen Krankheitserreger darstellen. Unterstützt wird dies noch durch starke Faltenbildung im Mundwinkelbereich. Die Erreger können dabei Viren (Herpes simplex), Bakterien und Pilze sein. Die häufigste Ursache beim Erwachsenen ist die Hefepilzinfektion durch Candida albicans, beim Kind die Streptokokkeninfektion.

Weitere Ursachen sind Neurodermitis, kontaktallergische Reaktionen (z. B. auf Kosmetika), schlecht sitzende Zahnprothesen, in seltenen Fällen auch eine Allergie gegen das Zahnprotesenmaterial. Auch Allgemeinerkrankungen wie ein Diabetes mellitus, eine vorausgegangene Antibiotikabehandlung oder Mangelerscheinungen wie eine Eisenmangelanämie oder Mangel an Riboflavin (Vitamin B2) können die Entstehung von Faulecken begünstigen. Gelegentlich ist die Cheilitis angularis auch ein Symptom der Syphilis (Lues).

Symptome

Die entzündlichen Veränderungen in den Mundwinkeln äußern sich durch Rötung, Schuppung und Einrisse. Meist gehen diese mit Spannungsgefühl und Berührungsschmerz, seltener auch mit einem Fremdkörpergefühl einher.

Diagnose

Die klinische Untersuchung sollte die lokale Ausdehnung, wie auch evtl. vorliegende weitere Manifestationen, z. B. eine Soorinfektionen der gesamten Mundhöhle oder periorale Herpesbläschen, klären. Ein direkter Abstrich von der betroffenen Stelle oder eine Stuhlprobe dienen der Erregerdiagnostik, ergänzend hilft eine Blutuntersuchung bei der Ursachensuche. Besteht der Verdacht auf eine Überempfindlichkeitsreaktion, sollte ein Allergietest durchgeführt werden. Bei Verdacht auf zugrundeliegende Allgemeinerkrankungen wie Diabetes mellitus oder eine Anämie sollte sich die entsprechende weiterführende Diagnostik anschließen. Bei schlecht sitzenden Zahnprothesen ist eine weitere Abklärung durch den Zahnarzt sinnvoll.

Therapie

Wichtigstes Ziel jeder Therapie ist ein "Trockenlegen" der Mundwinkel. Häufiges Lippenlecken sollte dabei unbedingt vermieden werden, eine zusätzlich verschriebene Paste kann überflüssige Flüssigkeit aufsaugen und so ein keimfeindliches trockenes Klima schaffen. Je nach den spezifischen Untersuchungsergebnissen können der Paste antibiotische, antivirale oder antimykotische Zusätze beigemengt werden.

Liegt den Faulecken hingegen eine Allergie zugrunde, besteht die wichtigste Maßnahme natürlich in der strikten Meidung des auslösenden Allergens. Lokal kann in diesem Fall eine fetthaltige Creme oder Salbe Linderung verschaffen.

In jedem Fall sollten sowohl mechanische Reizungen, wie weite Mundöffnung, Kratzen, Reiben als auch Irritationen durch Kosmetika, Zahnpasta, scharfe und heiße Speisen soweit möglich unterbleiben.

Prophylaxe

Wie in der Therapie sollte auch in der Prophylaxe darauf geachtet werden, dass die Mundwinkel möglichst trocken gehalten und Kontakte mit irritativen Substanzen oder mechanische Reizungen vermieden werden. Bei Allergien steht die Meidung des Allergens im Vordergrund, bei Zahnlosigkeit sollte eine gut sitzende Prothese getragen werden.

Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig zur Vermeidung von Mangelerscheinungen, gegebenenfalls sollte an eine gezielte Substitution der entsprechenden Substanzen gedacht werden.

Prognose

Die Cheilitis angularis kann sehr hartnäckig sein. Besonders beim Vorliegen von Grunderkrankungen, wie einem Diabetes mellitus oder einem endogenen Ekzem, heilt die Entzündung schlecht ab und kehrt häufig immer wieder. Auch bei einer allgemeinen Immunschwäche oder durch eine Erregerquelle im Körper ist durch immer wieder kehrende Infektionen mit einem verlängerten Krankheitsverlauf zu rechnen.

N"emesiisxxxxxx


wenn du ein gutes multivitamin benötigst kann ich dir wärmstens multipro 32x von ast empfehlen - hoch dosiert und günstig!

allerdings vorwiegend in usa beziehbar, zb. bei [[http://1fast400.com]]

F*rosch1q969


Ich habe Diabetes und nehme ein Kortisonpräparat gegen mein Asthma. Das kann ja zu Pilzbefall führen, ich habe da aber bisher keinen Zusammenhang gesehen, ich dachte eher an einen Befall IM Mund.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH