» »

Fragen bezüglich Insulinresistenz und Metformin

maesskMinxa


hallo !

Ja ich bi neu hier und weiß mir nicht wirklich einen Rat .Bin seit fast 2 Monaten in Behandlung bei einer Ärztin , wo mich mein Frauenarzt hin überwiesen hat weil, ich einen Kinderwunsch habe und er mir nicht wirklich helfen konnte . Er hatte mir Hormontabletten verschriebn wo ich noch sehr viel an Gewicht zugenommen habe.

Diese andere Ärztin hat im Labor alles untersuchen lassen und da kam heraus das ich einen großen Überschus an Insulin habe. Ich bin sehr szark Übergewichtig, soll mindestens 40 kg abnehmen sagt mein Fa .

Das is alles gar nicht so einfach bis jetzt hab ich meine komplette Ernährung umgestellt und mach zu Hause auch schon Sport Übungen .

Jetzt nehm ich seit 6 Tagen das Metformin.

Gibt es denn hier auch jemanden der dieses Medikament nimmt weil er Kinderwunsch hat ?

Oder ist jemand schon davon schwanger geworden und wenn ja wie lange dauert es in etwa bis das Metformin anschlagen tut ?

Würde mich sehr freuen wenn sich jemand melden tut.

Bin schon Total verzeifelt weil alles bis her nicht so geklappt hat wie ich es mir vorgestellt habe . Es zieht auch ganz schön an den Nerven !

Wir wünschen uns soooooooooooooo sehr ein Baby !

:°( :°(

L9ucyvGanPe]lt


*:) Du hast Post :)*

Rzaj-anxi


@ messkina

Hallo und willkommen hier bei uns! @:) Fühl dich mal gedrückt. :)* :°_

Ich nehme es zwar nicht deswegen, aber das Metformin ist schon irgendwie eine anerkannte Therapie bei ausbleibendem Kinderwunsch. Ich nehme an du wurdest zu einem Endokrinologen überwiesen? Dort bist du sehr gut aufgehoben. Die kümmern sich wirklich sehr gut um einen. Geb nicht auf! :)*

Bei mir würde ich sagen, hat es so nach ca. 2,5 Monaten richtig angefangen zu wirken, dann waren nämlich die ersten 4 Kilos dauerhaft weg.

Also schön tie durchatmen (ich weiß sagt sich alles so leicht...) und dem Metformin auch eine Chance geben. :)* @:) :)_

S|onne<nscDhein637


habe heute so dolle bauchkrämpfe und magenschmerzen. kann das mit dem metformin zusammenhängen? hab die öletzten tage selten mehr als 1.500 kalorien gegessen und dazu noch etwas sport gemacht.

MVade _im_S/pecxk


Ich kanns nicht nachvollziehen. Ich vertrage das Met so super, dass ich eigentlich essen kann wieviel und was ich will. Mir gehts auch nicht schlechter, wenn ich mal am Tag fast gar nichts zu mir nehme....

Kiwu ist jetzt trotzdem erstmal geschoben. Ich hoffe auf einen regelmäßigen Zyklus durch das Metformin. Das würde mir erstmal schon reichen.

Rzajan<i


Also ich muss schon auch aufpassen wieviel ich esse. Was ich esse ist nicht soo wichtig, da passiert meistens nichts, wenn ich mich aber mal wieder so richtig "vollstopfe" dann habe ich mit Magen- und Bauchschmerzen und starken Blähungen zu kämpfen.

Seitdem halte ich es so, dass ich zB nur eine Portion esse, wenn gekocht wird, und ich dann, sollte ich noch Hunger haben, einfach bissl mehr trinke. So decke ich problemlos meinen Flüssigkeitsbedarf und habe trotzdem das Gefühl auch satt zu sein. Werd heute mittag auch mal wieder auf die Waage springen. War da schon 2 Wochen nimmer drauf. Hoffe ja ich seh was positives. ;-D

Sgonnen schexin637


hatte gestern meinen termin beim endo und er meinte zu den nebenwirkungen, dass die gehäuft auftreten wenn man kohlenhydrate isst. soll also etwas mehr eiweißn und dafür weniger kh essen.ö sonst hat er dazu nix gesagt.

wegen der durchblutungsstörungen wurden einige blutwerte bestimmt bzw. werden bestimmt. er vermutet eine rheumatische erkrankung. ???

wie geht es euch so?

schon abnehm-erfolge? (bei mir sind jetzt 3 kg runter seit februar)

M)ärzb`lume


Hallo!

Habe mich schon sehr lange nicht mehr gemeldet. Ich war die mit dem PCO-Syndrom ;-)

Ich nehme das Metformin schon paar Monaten. Ich vertrage es mittlerweile eigentlich ziemlich gut. Durchfall habe ich nicht mehr - jedenfalls keinen so extremen wie am Anfang. Mein Zyklus hat sich auch verkürzt - bis zum letztens jedenfalls. Dieser war nämlich statt der üblichen 28-32T age, 45 Tage lang. Das ist doch nicht normal, oder? Ich hatte auch nicht mehr oder weniger Stress als sonst. Kann mir diesen Ausreißer überhaupt nicht erklären und frage mich, ob das Met überhaupt noch so wirkt, wie es wirken sollte? Wollte jetzt noch diesen Zyklus abwarten. Wenn dieser aber ebenso katastrophal ausfällt, wie der letzte, dann muss ich wohl zum Arzt.

@:)

aXnnalenxa40


Ich bekam auch das Metformin.Aber nicht wegen Kinderwunsch, sondern weil ich Diabetes habe. Und der Arzt wollte es zuerst über Metformin versuchen, zwecks abnehmen... hat leider alles nichts gebracht . :(v ":/ 3 Monate Dauerbauchschmerz, Durchfälle auf übelster Art und das Klo konnte ich schon heiraten. Es war mir nicht mehr möglich einkaufen zu gehen...Metformin mußte abgesetzt werden. Obwohl ich mich 3 Monate arg mit dem Metformin rum quälte und vor lauter Bauchschmerzen kaum noch was essen konnte, nahm ich keinen Gramm ab :°( ":/ das ist meine Erfahrung.

Sechlum/pfine-xHamburg


Ich nehme Metformin auch ein wegen einer Insulinresistenz und starkem Ü-Gewicht. Ich nehme es seit etwa 6 Monaten und habe erst vor 6 Wochen angefangen abzunehmen. Bisher sind schon 10kg runter - ohne Sport und ohne, dass ich anders esse als zu Metformin-Beginn.

Die ersten 4 Wochen hatte ich sehr starke Nebenwirkungen: pupsen, Durchfall... habe kaum noch etwas geschmeckt. Heute ist es so, dass ich keinerlei Lust mehr auf Süßes habe, da ich geschätzt 2/3 weniger schmecken kann davon als ohne Metformin. Ich esse disziplinierter weil der Appetit weg ist. Von zu viel süßem, (das 2.Stück Kuchen reicht schon), oder zu fettem oder auch zu vielem Essen bekomme ich schlagartig Bauchkrämpfe und Durchfall.

Aber... es wirkt endlich und ich nehme auch weiter ab, trinke schön viel Wasser und die Pfunde purzeln brav. Durch ein Medikament hatte ich binnen 6 Monaten im vorletzten Winter knapp 30kg zugenommen, die ich nun wieder herunter bekommen muss und will.

Also: nur nicht aufgeben! *:)

S}onnensfchein63x7


hallo,

melde mich auch mal wieder. *:)

also ich habe ja eine insulinresistenz und nehme täglich 1.000 mg metformin seit anfang februar. seit mai hatte ich einen abnehmerfolg zu verbuchen, der bei 2-3 kg lag. habe aber auch sehr gesund gegessen und etwas sport gemacht. doch seit einigen tagen wiege ich wieder die 3 kg mehr, ohne dass ich etwas anders gemacht hätte. habe auch immer sehr dollen hunger und kann mir nicht erklären wie das zusammenhängen kann. hat jemand ähnliche erfahrungen?

lg

RWajxani


Huhu Sonnenschein.

Ja in letzter Zeit habe ich das Gefühl, dass der Heißhunger oder das generelle Hungergefühl wieder kommt. Das macht mich im Moment richtig fertig, weil es immer schwerer wird auf Süßes und Co zu verzichten. Nehme ja jetzt auch seit 6 Monaten Metformin, allerdings nur 2 mal 850mg. Werde ebentuell meinen Arzt auf stärke Tabletten ansprechen, sodass ich auf 2 mal 1000 mg komme. Das ist ja auch noch ganz ok, und war Anfängich auch als Möglichkeit angesprichen worden.

Dazu kommt, dass ich, vor allem an den heißen Tagen im Moment morgends immer Durchfall habe. Vom Gewicht her hat sich bei mir dagegen nichts weiter getan, obwohl ich der Meinung bin, dass mein Bauch flacher und die Hosen weiter geworden sind.

Was dann auch noch dazu kommt ist, dass meine letzte Periode mit 2 Wochen verspätung eintraf, also anstatt der gewöhnlichen 28 Tage 42 Tage. Normal müsste ich heute dann wieder meine Tage bekommen, vorrausgestezt es geht im 28 Tage Rythmus weiter. Wäre mir nur rexcht, denn dann ist das rote Elend weg wenn mein Urlaub beginnt. Aber allein von den Anzeichen her, befürchte ich, dass es eben geanu nicht so eintreffen wird.

Ich vermute der weil, dass das diagnostizierte PCO bei mir im Anfangssatidium enddeckt wurde und sich unter der Gabe von Metformin noch verschlchtert hat. Zugegebener Maßen habe ich richtig Schiß davor, wenn die Ärztin der Meinung sein sollte, dass ich das Met absetzen und ohne versuchen soll.

Rzajaxni


So kleines Update meinerseits!

Hatte vor 2 Wochen wieder einen Kontrolltermin beim Endo und heute telfonischen Termin, um die Blutwerte zu besprechen. Idealerweise haben wir bei der Blutabnahme mal direkt den Eisprung erwischt und die Ärztin war super zufrieden. Der letzte Zyklus war ein Bilderbuchzyklus und ansonsten sind alle Werte ok.

Da ich beim letzten Termin etwas schlecht zurecht war und mein Kreislauf nicht so mitspielte, ließ ich an dem Tag Blutdruck kontrollieren, da hat mich die Arzthelferin auch mal direkt auf die Waage gestellt.

Und siehe da, ich habe seit Anfang der Terapie, also auch seit Anfang diesen jahres 8 Kilo abgenommen. Die Hosen die ich kürzlich erst neu gekauft habe sind zu weit. |-o :-D

Mit dem Heißhunger hat sich auch wieder gelegt, eventuell hing das alles mit den doch recht hohen Temperaturen diesen Sommers zusammen. Vor einem Monat bin ich dann tatsächlich bei den getränken komplett auf Waser umgestiegen, am Wochenende gönn ich mir ab und an nochmal eine Cola. Bin mal gespannt was sich bei meinem Gewicht noch so alles tut.

Würd mich freuen von euch auch mal wieder zu hören. Wie ist es euch in letzter Zeit ergangen. Nehmt ihr noch das Met oder habt ihr es wieder abgesetzt? @:)

Srchluhmpfin9e-Hxamburg


Sooo, habe gestern wieder neue Blutwerte bekommen und muss Metformin noch mind. 3- 4 Jahre einnehmen weil die Insulinresistenz immer noch da ist, obwohl ich schon 18kg abgenommen habe mittlerweile. Statt einer Leberwurstfigur habe ich also annähernd wieder Normalfigur.

Mist - jetzt schmecke ich vom Weihnachtsbraten wieder nix. :(v - ich nehme zwar super ab aber mein Geschmacksempfinden ist rapide abgestumpft.

Rxaja-ni


Huhu!

Wollte mal wieder ein kleines Update bringen! Bei mir hat sich noch ein wenig getan. Habe nun insgesammt 10 Kilo abgenommen. Mein Geschmacksempfinden ist auch nicht mehr das beste. Ente beim Chinesen schmeckt mir überhaupt nicht mehr, is aber nicht verkehrt, spart Geld. ]:D

Und selbst wenn ich mal ein paar Tage mich auf alles was süß ist stürzen "muss", geht das Gewicht nicht wieder nach oben. Einzig und allein mach ich mir Gedanken wegen dem Blutzuckerwert. Manchmal habe ich einfach das Gefühl, dass ich vielleicht doch schon zu wenig esse. Im Moment sind das 1 bis 2 kleine Butterbrote mit Wurst oder Käse zum Frühstück. Mittagessen dann je nachdem wo ich appetit drauf habe. Aber immer nur eine Portion oft ohne Kartoffeln oder andere stark kohlenhydrahthaltige Beilagen und abends nochmal eine Kleinigkeit. Ein Brot, ein Joghurt je nachdem was grade da ist. Trinken tu ich unter der Woche nur Wasser oder Tee gesüßt mit Süßstoff.

Habe aber in letzter Zeit häufiger mal das Problem, dass mir irgendwie komisch ist. Dann ist mir schlecht und schwindelig und ich fühle mich sehr schlapp. Könnten das Anzeichen von zu niedrigem Blutzucker sein? Wollte immer mal messen aber bisher hab ich mir nie die Gerätschaften dazu besorgt. Mich würde ja der Blutzuckerwert in einer besagten Situation stark interessieren.

PS: Beim letzten mal hat Dextrose gegen die Übelkeit geholfen, daher hält sich der Gedanke wegen der Unterzuckerung auch recht hartnäckig. @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH