» »

Fragen bezüglich Insulinresistenz und Metformin

ROajanxi


Grade ists mit der Müdigkeit wieder ganz schlimm. Hab heute nacht ca. 7 Stunden geschlafen und bin gegen 9:15 Uhr aufgestanden und dannach direkt zum Arzt. Gefrühstückt habe ich grade 2 Portionen Müsli mit Früchten und vollfetter Milch...

Aber ich fühl mich total matschig im Kopf irgendwie. Kann das schlecht beschreiben. Zum einen bin ich am Gähnen wie ein Weltmeister, das hört kaum mehr auf, zum anderen hab ich das Gefühl das ich leicht neben mir steh, ab und an leichter Schwindel bzw. komisches Körpergefühl, schon so als würd ich bald umkippen, es dreht sich aber nichts. Bin total kraftlos, kann den Kopf kaum hochhalten, geschweige denn die Augen auf. Man könnte meinen ich hätte die Nacht durchgemacht.

Sinnbildlich dargestellt: Ich hänge an einer Klippe und halte mich mit letzter Kraft fest, kurz davor aus Müdigkeit und kraftlosigkeit loszulassen und den Sturz hinzunehmen. :-(

S>chneKehexxe


Letzte Wert: 11.09 ---> TSH BASAL 1,94 mU/l normal 0,27 – 2,5

Wert von Mittwoch: 2,98 mU/l anderer Refferenzbereich mit 0,27 – 4,2

Die Obergrenze beim TSH jetzt ist veraltet, der Referenzbereich vom 11.9. ist richtig, somit hättest du jetzt schon eine UF ":/ . Bei wem (HA oder Endo) wurden die Werte bestimmt?

RQajaxni


Alte Wert ist vom Endo, der neue vom Hausarzt.

RMajaxni


Irgend nen Tipp oder eine Idee was ich denn jetzt gegen die Müdigkeit tun kann? Der Arzt wollte mich zwar Krankschreiben, damit ich mich etwas erholen kann, wie er sagte, aber das bringts ja auch nicht, denn die Müdigkeit ist ja trotzdem da.

Hab im Moment echt das Gefühl, dass ich meine Leistungsgrenze weit überschritten habe. Meine einizige Hoffnung, der Urlaub in 2 Wochen wurde mir zu allem Überfluss auch noch gestrichen. Ich sags net gern, aber im Moment kann ich absolut nicht mehr. :-(

Sxchnee'hexxe


Der Arzt wollte mich zwar Krankschreiben, damit ich mich etwas erholen kann,

Wenn sie dir den Urlaub gestrichen haben, dann nimm doch das Angebot deines Arztes an und lass ich ein paar Tage krankschreiben.

R!ajxani


Wenn ich das jetzt machen würde, dann meint mein Chef gleich das hab ich nur gemacht weil mir der Urlaub gestrichen wurde. Sehr sicher nach dem Tamtam den ich gemacht hab. Ich denke ich warte erstmal noch die Ergebnisse vom Endo ab, sollte das nämlich, wider erwarten, keinen Befund ergeben, denke ich muss ich dann doch auf eine ganz andere Schiene umsatteln.

Letzte Vermutung ginge dann eher noch in Richtung Burn Out. ":/

SXchn@eehe>xe


Ich denke ich warte erstmal noch die Ergebnisse vom Endo ab

Wann bekommst du sie?

Rdajan8i


Neue Ergebnisse werde ich wohl erst gegen Ende Dezember – Anfang Januar bekommen. Termin ist am 16. und das braucht dann immer 2 Wochen bis der Arzt die Auswertung hat.

Hab mir aber heute schonmal die Ergebnisse von Mitte des Jahres geben lassen, da siehts aus wie folgt:

FT3 2,9, FT4 13,00 und TSH BASAL 1,65.

Nachfolgend nochmal zum direkten Vergleich die alten Werte von November letzten Jahres.

FT3 2,8 ng/ml normal 2,2 – 4,4

FT4 10,5 pg/ml normal 8 – 18

TSH BASAL 1,94 mU/l normal 0,27 – 2,5

Rdajaxni


Sind solch starke Schwankungen beim TSH eigentlich normal?

S6chn7eehexxe


Mein TSH schwankt auch stark trotz gleichbleibender LT-Dosis.

E6ukalIyptxus


Hi Leute,

manche werden es vllt satt haben immer wieder die selben Antworten schreiben zu müssen, aber ich bin grad etwas verwirrt, weil ich schon viele verschiedene Antworten gelesen habe. Also zur Klarstellung, helft mir kurz auf die Sprünge:

*) Heißt Insulinresistenz, dass man früher oder später Diabetes Typ 2 kriegt? Oder handelt es sich hier um ein Risikofaktor, mit großer Wahrscheinlichkeit Diabetes Typ 2 zu entwickeln? Kann ein Mensch mit Insulinresistenz auch kein Diabetes Typ 2 kriegen?

Ich habe schon ziemlich großräumig und breitbandig meine Ernährung umgestellt, d.h. nicht mehr so viel ungesunde Kohlenhydrate, die den Zuckerspiegel hochschießen, kein Naschen, keine Torten, Schokos, süße Getränke etc. so viel fern bleiben wie es geht vom Zucker. Ich hab mich schon daran gewöhnt, den Tee ungezuckert zu trinken etc. Aber mein Kaffee muss ich süßen, das ist halt mein einziges Genußmittel und das mache ich mit Süßstoff. Es gibt auch zum Thema Süßstoff vielerlei Diskussionen und gespaltene Meinungen also auch hier meine Fragen:

*) Ist Süßstoff schädlich? Lässt sich das vereinbaren mit insulinresistenten Personen? Ich hab von Stevia (süße Pflanze) gehört, habt ihr da Erfahrungen und sollte man dies am ehesten bevorzugen?

Sorry, ich hab Fragen über Fragen, hoffe ihr könnt/wollt euer Wissen mit mir teilen ;-)

LG

RTajaxni


Hallo Eukalyptus!

Die Insulinresistenz ist eine Art Vorstufe zur Diabetes, ist aber "heilbar". Das heißt durch gabe von Medikamenten über einen längernen Zeitraum und/oder Ernährungsumstellung kann man das wieder in den Griff bekommen. Bei vielen aber wohl nicht allen Diabetikern geht eine Insulinresistenz voraus, dass heißt aber nicht, dass jeder mit einer Insulinresistenz auch Diabetiker wird.

Wichtig ist halt einfach, dass man grundsätzlich darauf achtet langsam resorbierbare Kohlenhydrahte zu sich zu nehmen, diese halten den Blutzuckerspiegel über einen längeren Zeitraum recht stabil und lassen ihn nicht hochschießen. Das heißt aber nicht, dass man gänzlich aufs Naschen etc. verzichten sollte. Ich gönn mir zB an den Wochenenden in der Regel was süßes oder salziges und 1 bis 2 Flaschen Cola. Unter der Woche, außer jetzt zur Weihnachtszeit (Adventskalender lässt grüßen ;-D ) nasche ich tunlichst nicht und trinke nur Wasser oder mit Süßstoff gesüßten Tee.

Was Süßstoffe angeht, da scheiden sich die Geister. Einige Süßstoffe stehen glaube ich in den Verdacht krebsauslösend zu sein. Viele sagen auch man gaukelt dem Körper vor Süßes zu bekommen welcher schon mit einer entsprechenden Insulinproduktion sich auf den "Zucker" einstellt, der da kommen müsste. Ob das nun tatsächlich so ist, kann ich dir leider nicht sagen. Besser ist es natürlich ohne Süßstoff, aber ich kann auch nicht ganz ohne beim Tee.

p8raxxa


Einige Süßstoffe stehen glaube ich in den Verdacht krebsauslösend zu sein.

Allerdings besteht dieses Risiko nur, wenn man den Süßstoff in riesigen Mengen zu sich nimmt, welch eh kein Mensch zu sich nehmen kann und außerdem wurde dies nur bei Ratten nachgewiesen. Diese Ratten wurden aber mit dermaßen hohen Dosen gefüttert (teilweise mit 5000 mg pro Kilo Körpergewicht), so das diese Studien doch sehr fragwürdig sind.

Bei Aspartam zb. kann man unbedenklich 40 mg/kg Körpergewicht zu sich nehmen (Euro Empfehlung). Das wären, bei 70 Kilo, über 250 Tabletten, bzw. über 25 Liter Cola Light am Tag. Einige Studien meinen, dass man nur 20 mg/kg Gewicht zu sich nehmen sollte, aber selbst dies ist ja kaum zu schaffen.

Viele sagen auch man gaukelt dem Körper vor Süßes zu bekommen welcher schon mit einer entsprechenden Insulinproduktion sich auf den "Zucker" einstellt, der da kommen müsste.

Zu diesem Thema hatte ich vor kurzem, einen Bericht im TV gesehen. Die Testpersonen zeigten nach der Einnahme von Süßstoff keinerlei Anstieg des Insulins, bzw. einen Abfall des Blutzuckerspiegels.

Ich habe dies dann auch mal selbst getestet und habe 20 Tabletten in Wasser aufgelöst und getrunken (bäh, war das eklig). Danach habe ich meinen Zucker gemessen und dann noch 5x alle 20 Minuten und stellte keine Veränderung des Blutzuckerspiegels fest.

Was ja auch irgendwo Sinn macht, warum sollte der Körper unnötig Insulin ausstoßen, zumal er ja auch gar nicht weiß, wieviel Zucker er verarbeiten muss, bzw. ob wirklich KH aufgenommen werden. Sinnvoller ist es da schon, zu warten, bis Zucker im Blut ist.

RIajanxi


Da muss ich dir Recht geben. Das mit dem Blutzucker und dem Zusammenhang mit dem Süßstoff habe ich bisher auch nicht für voll gehalten. Mit dem krebserregend ok, soviel Süßstoff nimmt nun wirklich kein normaler Mensch zu sich, als das er jemals auch nur in die Nähe einer krebsauslösenden Situation käme.

Aus diesem Standpunkt würd ich dann sagen, ist Süßstoff unbedenklich.

PS: Ich hab mir auch mal so Stevia Tabletten geholt, aber entweder habe ich sie einfach falsch dosiert oder sie haben einen üblen Beigeschmack. Hinsichtlich der Tatsache, dass Süßstoff dann wohl doch unbedenklich ist, würde ich auch nicht auf Stevia umsteigen, zumindest nicht, wenn du deine Geldbörse bissl molliger magst. ]:D

Glaube 1000 Tabs kosten da rund 8 Euro,... oder waren es doch schon über 10 Euro? Ich weiß es nicht mehr ganu, auf jeden Fall sehr teuer.

pUrax\a


Aus diesem Standpunkt würd ich dann sagen, ist Süßstoff unbedenklich.

Ob er wirklich 100% unbedenklich ist, mag ich nicht beurteilen.

....aber mal ehrlich.

Was soll man den noch zu sich nehmen, bzw. mit was noch in Kontakt kommen?

Lebensmittelzusatzstoffe, Verpackungen der Lebensmittel, Plastikflaschen, Kassenbon´s, behandelte Kleidung/Schuhe und einige Medikamente, etc., sind oder sollen krebsfördernd sein.

Selbst die Luft, die wir atmen, ist schädlich.

Ich hab mir auch mal so Stevia Tabletten geholt, aber entweder habe ich sie einfach falsch dosiert oder sie haben einen üblen Beigeschmack.

Ich denke, dies liegt daran, weil es ein neuer Geschmack für dich ist. Als ich zum ersten Mal Süßstoff genommen habe, dachte ich auch, dass schmeckt aber komisch. Heute ist es so, dass ich zb. Kaffee mit Zucker, als komisch schmeckend empfinde. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH