» »

Schwindel, Schwäche, Müdigkeit

S*heexp


Es sollte auch mal ein Vitamin B6 und B12 Mangel in Betracht gezogen werden. Die Symptome passen. Auch Kribbeln und Taubheitsgefühle sind ein Indiz für einen Mangel. Würde ich mal abklären lassen.

klleinAerprxeis


Kribbeln in beiden Füssen und taubes Schienbein ab und zu.Hier und da auch Krämpfe in den waden....das ist aber alles vom rücken her,deshalb muss ich zum MRT.(Wirbelgleiten L5/S1)

Ich meine auch immer ich hätte dann Unterzucker,was auch vorher immer so war,aber jetzt messe ich und er ist eigentlich ok.

Das verunsichert mich total.

Wär mal froh ich wüsste was das ist.Der doc meinte noch ich solle die ohren mal untersuchen lassen,zwecks gleichgewicht und so,aber bisher bin ich noch nicht beim HNO Doc gewesen.

Bist Du dann auch manchmal beim schwindel so "taub" im Kopf das Du nicht richtig wach bist....

ich kann es nicht besser erklären...

Echt ne blöde sache.Novorapid und Protaphane hatte ich vorher,kam damit nicht zurecht.

Wie ist Dein Blutdruck?

kVlelisner(pxreis


Achja B Vitamine nehme ich ein und Magnesium/Kalium auch.Sogar Alpha Lipon Säure.aber diese Schwindel Attacken bleiben....leider.

Sport mache ich auch,und trotzdem hat man beim treppenrunter gehen das zittern in den beinen,das nervt.....

wie ein alter mann :(

k-leinBer4preixs


PS was ich zu dem Schwindel noch schreiben muss:

Ich war deswegen bei einer Therapeutin die Dorn Therapie macht,und mir die Blockaden der HWS und BWS gelöst hat,ich muss sagen das ich nach diesen Behandlungen tagelang keine oder nur sehr leichten Schwindel hatte,aber es kommt leider immer wieder.

Meistens habe ich diesen Schwindel morgens – mittags,dann irgendwann ist es wie weggeflogen bis am nächsten Tag.

Wenn es doch die Psyche ist,was ich dann rausfinde wenn ich nach dem MRT zum HNO gehe,dann suche ich mir einen Psychotherapeut.

Vielleicht geht es dann mal weg...

rOob0d90x9


@ kleinerpreis

Ja zum HNO soll ich auch wegen Gleichgewichtssinn Testen lassen, kann ich mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen da ich damit noch nie Probleme hatte...Ja habe auch immer so wahrnehmungsstörung wenn es mir schwindelig wird ist dann immer so als ob alles so unreal ist um mich herum...gegen nachmittag wird es in der Regel immer besser...

Ich schätze auch das es bei mir von der HWS kommt da ich da auch ständig schmerzen habe und wenn ich ein Moorkissen mir in den Nacken lecke geht der schwindel meißt erstmal weg. Hast du das schon mal probiert ? Mein Blutdruck ist meißt so bei 110/70

k%leine{rprexis


Ja nachmittags also so wie jetzt ist es meist vorbei....

Ein Moorkissen hab ich,aber habs eher für die LWS.Werds mal auf die HWS legen und mal schauen was passiert.

am ende sind es Verspannungen.....

Beim HNO war ich auch noch nicht,da ich eigentlich gut höre und auch kein Ohrweh habe.

Ein zustand ist das aber nicht,wäre schon gut wenn das mal weg wäre.

Egal ob Psyche oder irgendwelche Wirbel,Sakralgelenke oder Muskeln ich werde dranbleiben,das es weggeht,kann ja jetzt net jeden morgen 5 stunden mit nem Moorkissen am hals rumlaufen :)

Ganz fies ist die Mischung aus diesem schwindel + Unterzucker,dann muss ich mich setzen oder legen.....ist einfach zuviel dann.

rjob}0909


Ja ich bleibe da auch schon seit einem halben Jahr dran aber so richtig findet es keiner Raus... Habe auch schon dran gedacht das es was Neurologisches ist, wäre ja bei einem Diabetiker nichts seltenes. Warst du schon beim Neurologen ?

k{leJinerp-reixs


Ja war ich.Er hat Nervenbahnen durchgemessen,aber es sei alles normal.

Bin mal aufs MRT gespannt.Ein Wirbelgleiten kann die ganze Wirbelsäule Instabil machen,und auch solche symptome erzeugen.

Ich werde hier die ergebnisse Posten,vielleicht kommen wir so gemeinsam von dem mist los.

Z#wackx44


Also, rob0909, TSH und die freien Hormonwerte sind natürlich noch keine komplette SD-Diagnostik. Wenn ich die Normalbereiche mal mit fT3 (2-4 ng/l) und fT4 (8-20 ng/l) annehme, gilt für Dich fT3 = 64%, fT4 = 17%, jeweils bezogen auf ihre Normalbereiche. Der TSH-Normalbereich ist selbst unter Experten strittig, aber viele Ärzte arbeiten heute mit einer Obergrenze von 2.5; mein SD-Prof behandelt Beschwerden bereits ab einem TSH von 2.0. Jetzt schwankt der TSH-Wert manchmal etwas, und offensichtlich hast Du ja auch schon mal 2.2 gehabt. Deine freien Werte sind zwar normgerecht. Was aber auffällt, ist die große Differenz (bezogen auf die Prozentangaben) zwischen fT3 und fT4. Das ließe sich so interpretieren, dass Dein Körper möglichst viel vom "Vorratshormon" Thyroxin zum am Zielorgan (Herz, Lunge, etc.) aktiven Hormon Trijodthyronin umarbeitet, weil das eine ökonomischere Verwertung des Jods ist. Ich kann nicht wissen, ob Du einen Jodmangel oder eine SD-Autoimmunerkrankung hast. Dass EINES von beiden vorliegt, glaube ich aber ziemlich sicher (Schließlich bin ich in Bezug auf die SD auch ein gebranntes Kind). Unter diesen Umständen möchte ich Dir empfehlen, bei einem Endokrinologen oder Nuklearmediziner noch die SD-Antikörper bestimmen und eine Sonographie machen zu lassen. Falls sich im Sonogramm Knoten zeigen, schließt sich dann noch eine Szintigraphie an. Falls der Befund grenzwertig ausfällt, würde ich an Deiner Stelle darum bitten, probeweise 50 µg L-Thyroxin (= "T4") nehmen zu dürfen.

rPob09|09


Hier nochmal die Werte der SD mit Referenzbereich :-)

TSH, Basal 1,87 mU/l ( 0,35 – 4,50 )

freies T3 3,27 ng/l ( 1,69 – 4,17 )

freies T4 ng/l ( 7,00 – 15,6 )

Und der erhöhte Eisen Wert 164 ug/dl ( 40 – 155 )

Hoffe das hilft weiter :-)

Syh[eexp


Der Eisenwert sollte auf jeden Fall im Auge behalten werden. Zu hohes Eisen ist nämlich überhaupt nicht gut und kann auch die von dir genannten Beschwerden auslösen.

Da aber das Serumeisen starken Schwankungen unterliegt, sollten noch ein paar Blutuntersuchungen erfolgen, um zu sehen, ob der Wert in diesem hohen Bereich bleibt oder, ob das nur eine Ausnahme war. Das Ferritin (Depot-Eisen) sollte daher auch mal kontrolliert werden.

Des Weiteren kann ich nur noch raten sich vorerst eisenarm zu ernähren. Wenig bis kein Fleisch, Hülsenfrüchte und Nüsse.

Zu den SD-Werten kann ich nix sagen. Damit kenn ich mich nicht aus.

r;oHb0<909


Wovon kann so ein Hoher Eisenwert noch stammen ? Ich esse eigtl. relativ wenig Fleisch und Hülsenfrüchte... !? ":/

Sihexep


Es könnte die Eisenspeicherkrankheit dahinter stecken und die wird durch ein Gendefekt ausgelöst soviel ich weiß. Von daher sollte der erhöhte Wert auf alle Fälle abgeklärt werden. Aber dazu muss man eben auch mal das Ferritin mit bestimmen.

SJheeUp


Hier noch was zur Eisenspeicherkrankheit: [[http://www.arte.tv/de/wissen-entdeckung/hippokrates/890628.html]]

Z5wac}kx44


Hallo rob0909, Dein fT3 = 64%, Dein fT4 = 44%, jeweils bezogen auf ihre Normalbereiche. Zusammen mit dem TSH liegen alle 3 Werte in der Norm. Was auffällt, sind die 20% Differenz zwischen beiden freien Hormonwerten. Solche Unterschiede sieht man oft, wenn der Körper das "Gefühl" von SD-Hormonmangel hat, wobei dann möglichst viel des "Vorratshormons" T4 in das am Zielorgan aktive T3 umgebaut wird. Wenn man bei Dir sonst nichts Auffälliges findet, sollten aus meiner laienhaften Sicht noch die SD-Antikörper nachbestimmt und eine Sonographie der SD gemacht werden, damit man den Beginn des Rutschens in eine Unterfunktion ausschließen kann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH