» »

Ernährung Diabetes mellitus Typ 2

pOraxxa


Hallo Elfi,

ach so, ich dachte du verzichtest auf Essig, weil du denkst, er wäre schlecht für den Diabetes.

Aber ich hatte immer die Befürchtung, da die Zitrone ja eine Frucht ist, dass ich womöglich zuviel Fruchtzucker dann einnehme, wenn ich täglich eine halbe Zitrone auspresse.

Nein, frische/s Früchte bzw. Obst, kannst du ruhig essen. Natürlich alles in einem angemessenen Rahmen, 3 Bananen oder 500 Gramm Weintrauben, sind sicherlich nicht zu empfehlen. :-D

EOhemalimger N[utz$er (#14E91x87)


Nein, frische/s Früchte bzw. Obst, kannst du ruhig essen.

Ja, aber wenn der Rahmen "angemessen" ist, dann ist er leider relativ eng.

Beerenobst kannst du nahezu bedenkenlos essen, am wenigsten Fruktose haben Himbeeren.

Mit anderem Obst gilt die Portionsregel: eine Portion kannst du essen. Wobei eine Portion normalerweise das ist, was in eine Hand hinein passt. Also nicht wirklich viel.

eulfxiw


Hallo Praxa und Co.

Ich möchte mich nur einmal nach dieser Computerpanne melden und ein Lebenszeichen von mir geben. Mir geht es soweit gut. Was mir auffällt, ich bin immer wieder "ein bisschen" erkältet. Einige Tage Halsweh, ein bisschen Husten, ein wenig schlaff und dann geht es wieder für ca. 2 Wochen gut und dann das selbe von vorne. Es ist dann jeweils so mühsam, weil ich dann nicht so Sport treiben kann, wie ich es mir gewohnt bin. Das Ganze stresst mich dann jeweils immer, denn ich habe dann immer Angst, dass im März bei der nächsten Arztkonsultation dadurch mein Zuckerspiegel wieder schlechter ist, zumal ich über die Festtage nicht immer "lupenrein", d.h. diabetesgerecht gegessen habe. Irgendwie kann ich noch immer nicht locker mit meiner Diagnose Diabetes umgehen, ich bin immer besorgt, dass ich irgendwas falsch mache.

Ich hoffe, ihr habt euch besser im Griff. :)z

Elfi

pvraxJa


Hallo Elfi,

Was mir auffällt, ich bin immer wieder "ein bisschen" erkältet.

Ja, dass ist bei mir dieses Jahr auch komisch. Immer wieder mal so kleine Erkältungserscheinungen, die nur ein paar Tage anhalten und dann ist wieder einige Wochen Ruhe.

Es ist dann jeweils so mühsam, weil ich dann nicht so Sport treiben kann, wie ich es mir gewohnt bin.

Es muss ja nicht immer "richtiger" Sport sein. Wenn du etwas kränkelst, dann gehe halt nur 30-60 Minuten spazieren.

Die frische Luft ist gut für die Erkältung und du hast wenigstens etwas Bewegung.

...dass im März bei der nächsten Arztkonsultation dadurch mein Zuckerspiegel wieder schlechter ist, zumal ich über die Festtage nicht immer "lupenrein", d.h. diabetesgerecht gegessen habe.

Keine Angst, wenn du dich nach den Feiertagen wieder "normal" ernährt hast, dann lassen sich die Sünden der Feiertage nicht mehr nachweisen. ;-)

Durch den HbA1c lassen sich nur die "Entgleisungen" der letzten 8-10 Wochen nachweisen.

ealfiw


Hallo Praxa

Uff, das beruhigt mich aber, dass es dich diesen Winter auch immer wieder "ein bisschen" mit Erkältungserscheinungen erwischt. Ich bin sonst nicht so anfällig auf Erkältungskrankheiten. Das wird wohl die Eigenart dieser "Käfer" in diesem Winter sein, dass sie einem immer wieder ein wenig quälen.

Schönes Wochenende

Elfi

e^lfixw


Hallo Praxa

Ich melde mich mal wieder einmal, um auch zu sagen, dass es mich schon noch gibt. Ich wurstle mich mehr oder weniger so durch meinen Alltag durch und versuche immer noch, meine Ernährung ziemlich KH-arm zu gestalten. So kann ich auch mein Gewicht von 53/54 kg halten. Am Samstag zelebriere ich immer noch meinen Schlemmertag und den geniesse ich auch. Sport treibe ich fast täglich.

Mein einziger Stress ist, dass ich am nächsten Freitag, 04.03.2011, wieder meine 3monatige Arztkontrolle habe mit Blutentnahme und schiebe jetzt schon Panik und habe riesige Angst, dass der Nüchternzucker oder der Langzeitzucker wieder schlechter sind. Mit all diesen Festtagen und dann hatte ich noch einige runde Geburtstage dazwischen mit viel gutem Essen werden sicherlich in meinem Blutwerten zu sehen sein.

Irgendwie fühle mich total unausgeglichen und habe immer das Gefühl, ich müsse auf vieles verzichten. Aber ich denke, ich jammere auf zu hohem Niveau. Es gibt tausendmal Schlimmeres. Also fertig gejammert und vorwärts. :=o

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.

Elfi

pCraxxxa


Hallo Elfi,

Mit all diesen Festtagen und dann hatte ich noch einige runde Geburtstage dazwischen mit viel gutem Essen werden sicherlich in meinem Blutwerten zu sehen sein.

Ich hatte Anfang Februar auch meine Dreimonatige Kontrolle und war mir 100% sicher, dass durch die Festtage, meine Werte schlechter sind. Dem war aber nicht so, es war alles wie vorher und einige Werte waren sogar besser.

Also, mach dir mal keine Gedanken, erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. ]:D

Irgendwie fühle mich total unausgeglichen und habe immer das Gefühl, ich müsse auf vieles verzichten.

Jetzt warte erst einmal das Labor ab. Wenn die Werte OK sind, kannst du dir ja, dass ein oder andere wieder gönnen.

Es bringt ja auch nichts wenn du Traumwerte hast, du dich aber absolut nicht wohl fühlst. Dann doch lieber etwas schlechtere Werte, dafür aber glücklich.

Es ist immer schlecht, sich zum Sklaven seiner Krankheit zu machen.

Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende. *:)

bnmpc


hallo elfiw,

du ißt sehr viel eiweiß. welches fleisch konsumierst du dabei? hoffentlich kein schwein, denn dann freut sich deine diabetis über die ungesunden diabetisfördernden fette. bei fleisch bitte vorsicht: nur mageres geflügel, und am besten nur weißes fleisch wie bei hühnerbrust.

viel frisches (also nicht totgekochtes oder industriell verarbeitetes) gemüse ist super. obst ist natürlich ok, aber gemüse ist das A und O.

pflanzliche fette sind sehr gut (keine gehärteten!): leinsamenöl (reich an ungesättigten omega-3-fettsäuren – spitze!), olivenöl, walnussöl... einfach so etwas über einen salat drüber.

nüsse haben viele gesunde fette: walnüsse, mandeln, macadamianüsse, cashewnüsse... – einfach nur gesund, aber vorsicht: viele kalorien ;-)

kohlenhydrate: meiner meinung nach voll ok, aber nur aus vollkornprodukten. kein industrieller zucker, kein weißmehl. zuckerfreies vollwertiges müsli ist daher ok.

ich weiß nicht, ob schon jemand gefragt hat: was trinkst du eigentlich den tag über? es gibt gesunde und ungesunde getränke.

dass du viel sport treibst, ist klasse in viellerlei hinsicht. weiter so :)*

ich finde leider die studien nicht mehr, die ich zum thema diabetis gelesen habe, teile dir dennoch die informationen mit. diese habe ich aus ernährungskritischen seiten.

wissenschaftler haben herausgefunden, dass zu viel eiweiß (also die diabetisdiät, die in den usa und anscheinend bei uns empfohlen wird) spätfolgen von diabetis erst entstehen lässt und dazu führt, dass man die krankheit nicht loswerden kann. auf der anderen seite gibt es studien, die belegen, dass im gegensatz zu der eiweißreichen diät eine vollwertige vegetarische kost (mit kohlenhydraten, aber aus vollkornprodukten und nicht industrie) mit vielem frischen gemüse schneller zur verbesserung und langanhaltender heilung führt. sollte ich die quellen wieder finden, stelle ich sie hier rein.

professor dr. lothar wendt hat zb. nachgewiesen, dass bei zu viel eiweiß ein teil in der basalmembran des blutgefäßsystems gespeichert wird, was den insulintransport deutlich verlängert und die blutzuckerregulierung so nicht richtig funktioniert.

bedenke auch, dass es der pharmaindustrie nicht darum geht, deine diabetis zu heilen. sie verdienen ja geld mit dem verkauf von medikamenten. medikamente, die auf dauer eingenommen etwas helfen, aber nicht ganz heilen, oder gegen eines helfen, aber eine andere krankheit bescheren, sind das perfekte mittel für ihre geldeinnahmen. dein arzt, wenn er sich hobbymäßig nicht selbst mit dem thema beschäftigt, verschreibt auch nur medikamente, die ihm ein pharmavertreter vorgestellt hat. in unserer welt geht es immer ums geld, daher sollte man auch bei den eigenen gesundheitsfragen kritisch sein.

das ist kein aufruf zum abstellen deiner medikamente, nur ein anstoß, dich selbst auch zu informieren, vor allem, was den hohen eiweißverzehr betrifft.

ui, jetzt habe ich mehr geschrieben als ich wollte...

liebe grüsse.

emlfiw


Hallo Praxa und ebenfalls Hallo bmc

Danke für eure Anteilnahme. Was mir Sorgen macht ist, dass ich letztes Mal einen hohen Nüchternzucker von 143 hatte und dafür einen Langzeitzucker von 5,9. Ich hoffe für mich, dass der Nüchternzucker am nächsten Freitag nicht noch höher ist, irgendwie weiss ich gar nicht, wie ich ihn beeinflussen kann. Ich nehme jetzt das Metformin, wie du (Praxa) mir vorgeschlagen hast, kurz bevor ich einschlafe ein und hoffe damit, einen besseren Wert zu erreichen.

@ bms,

du fragst mich, was ich tagsüber trinke, also zum Frühstück trinke ich einen Tee ohne Zucker oder sonstwas. Um 10.00 Uhr ein Espresso, nach dem Mittagessen ebenfalls und tagsüber viel Wasser, sicher 1 bis 1,5 l. Am Abend nochmals einen Tee. Am Wochenende zum Essen 1 bis 2 Glas Rotwein. Das ist alles. Ich trinke nichts Süsses auch keine Fruchtsäfte mehr auch kein Apfelschorle usw. Das habe ich früher natürlich alles gemacht.

So, jetzt wünsche ich euch ein schönes Wochenende. Ich gehe heute Abend an einen orientalischen Abend mit Bauchtanz und libanesischem Essen. Also sicher nicht ganz die Idealdiät für eine Diabetes, aber ich verspreche euch, ich werde es geniessen. :)z

Elfi

bxmc


das klingt nach einem richtig schönen abend. lass es dir gut gehen! *:)

bSmc


hallo elfiw,

ich habe etwas für dich (wieder-)gefunden.

ausschnitt aus: [[http://www.vegetarismus.ch/heft/2000-1/diabetes.htm]]

autor. Dr. Hans Diehl

"In unserem Programm in den USA, mit dem wir Diabetes heilen, waren 50% der Diabetiker nach 4 Wochen weg vom Insulin. Wir benutzten eine 15% Fett-Diät, eine total vegetarische Diät und eine vegetarische Vollwerternährung, unbehandelte Nahrungsmittel. Aber das Nationale Institut für Gesundheit der USA empfiehlt eine Diät, die aus 30% Fett und 20% Protein besteht, was einer Hochprotein-Diät entspricht. So wird den Leuten beigebracht mehr Huhn, Fisch und mageres Rindfleisch zu essen. Wir hingegen versorgten die Leute mit einer vegetarischen Diät, die reich an komplexen Kohlenhydraten ist. Der Kohlenhydratanteil machte über 70% aus, so wie wir ihn in China und in den meisten anderen Ländern finden, wo das Marketing noch keine Hirnwäsche bei den Leuten betrieben hat."

...

"Nun, was sind die Resultate? Der Blutzucker in dieser Gruppe war 59% tiefer als in der traditionellen Diabetikerdiät. Viel weniger Medikamente waren nötig. Dramatische Senkung des Cholesterins, wie man es immer in vegetarischen Diäten findet, Gewichtsverlust von 16 Pfund im Vergleich zu 8 Pfund mit der herkömmlichen Diät. "

...

"Der wirkliche Verbündete in der Entwicklung von Diabetes ist der enorme Fettanteil der westlichen Ernährung. 40% der Kalorien, die wir zu uns nehmen, stammen aus Fett. In einer natürlichen Ernährung sind es nur 5 bis 15%. So essen wir also dreimal mehr Fett als nötig. Wir können Medizinstudenten eine Woche mit einer Fett-Diät versorgen und können so 50% Diabetiker produzieren. Nur eine Woche mit einer Fett-Diät. Das wurde im Jahr 1927 gemacht. Es wurde im Jahr 1964 wiederholt. Es wurde immer und immer wieder gemacht. Wenn ich das mit meinen Medizinstudenten über Diabetes machen möchte, müsste ich ihnen nur sagen: «Esst soviel Fett wie ihr wollt und könnt.» Ich hätte eine exzellente Chance innerhalb einer Woche 70% Diabetiker zu haben. Und dann würde ich ihnen eine Woche, zwei Wochen, 10 Wochen lang jeden Tag ein Pfund Zucker, aber sehr wenig Fett geben. Ich könnte nicht einen einzigen Diabetiker innerhalb von 11 Wochen produzieren."

mfg

EThemraligerM Nu`tzerc (#149x187)


Diesen Ansatz halte ich für völlig verfehlt.

Bist du Diabetiker, bmc?

bxmc


@ Der kleine Prinz

nein, bin ich nicht, kenne aber diabetiker & einen diabetisexperten der krankenkasse.

warum hälst du den ansatz für völlig verfehlt? anscheinend wurde er mit erfolg umgesetzt. zusätzlich gibt es mehrere voneinander unabhängige quellen, die spätfolgen von diabetis auf den massiven eiweißverzehr zurückführen. dazu habe ich bereits oben etwas geschrieben.

E[hemaligrer 8Nutzer0 (#149x187)


Darauf nun genau und fundiert einzugehen, ist mir zu aufwändig. Ich gebe nur zu bedenken, dass an DM 2 Erkrankte das Problem haben, die zugeführten KH sehr genau handeln zu müssen, am besten gar keine KH zuführen.

Im Körper werden die zugeführten KH, mal schneller, mal langsamer, zu Glukose umgebaut, was den Zuckerspiegel ansteigen läßt.

Eine Ernährung, deren Energiewert zu 70% aus KH besteht, halte ich für daneben, das ist ja genau so, "als ob man einem Nussallergiker Nüsse als Hauptnahrung gibt" (sinngemäß, aus: Stopp Diabetes! Raus aus der Insulinfalle mit der LOGI Methode, K. Richert, U. Gonder, Systemed Verlag).

Sicher ist: Fett macht nicht fett! Kohlehydrate machen fett!

Laachm<öweS 00x7


Da ist was dran. Ich genehmige mir zu Abend fast keine KH mehr. Es ist nicht einfach.

Aber stolzes Ergebnis: HbA1c=6,1

Auch schon 100x wiederholt: Fett ist ein Geschmacksträger. Habe jetzt mal Light-Käse

probiert. Da kann ich gleich Zeitungspapier essen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH