» »

Ständiges Durstgefühl im Mund: Diabetes?

XIx_Rfobin_xxX hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich beobachte schon seit ein paar Wochen, dass ich ein ständiges Durstgefühl im Mund habe, der sich irgendwie trocken anfühlt (aber nicht ist). Ich kann Leitungswasser trinken soviel ich will und es verschwindet nicht, ich merke es nur nicht, wenn ich abgelenkt bin, aber wenn ich dran denke merke ich es wieder. Wenn ich etwas schmecke, dann überdeckt das natürlich dieses Gefühl.

Heute habe ich gelesen, dass das ein Symptom von Diabetes ist, auch andere Symptome könnten auf mich passen (vor einiger Zeit hat ich ab und zu das gefühl als sein teile meiner Extremitäten eingeschlafen, aber ohne erkennbaren Grund und ich habe das Gefühl, dass mein rechtes Auge schlechter geworden ist (bin Brillenträger)), aber ich möchte auch nicht Krankheitsraten mit Dr. Google spielen. Ich werde wohl Montag zum Arzt gehen oder zumindest Urinteststreifen in der Apotheke kaufen (wenn die einen normalen Wert anzeigen, entfällt dann Diabetes als Ursache?)

Ich bin übrigens 18 Jahre alt und habe einen BMI von 24,5 – also obere Grenze des Normalgewichts. Als Kind und junger jugendlicher war ich übergewichtig, nicht wirklich heftig adipös, aber ein Moppelchen. Auch heute esse ich noch gerne Süßigkeiten und Sport treibe ich auch zu wenig (will ich zwar ändern, aber es klappt nicht wirklich).

Allerdings war ich auch vor wenigen Wochen 2mal hintereinander erkältet und meine Nase ist zwar nicht verschleimt aber immer noch irgendwie etwas verstopft ":/

Meine eigentliche Frage: Müsste das Durstgefühl nicht verschwinden, wenn ich etwas trinke, sollte Diabetes die Ursache sein? Denn so wie ich es verstanden habe soll durch vermehrte Ausscheidung über den Harn der Zuckerspiegel gesenkt werden, das macht durstig, aber wenn ich dann trinke hat der Körper ja wieder das Wasser das er braucht.

Vor 6 Monaten übrigens, war bei meiner Ziviuntersuchung der Urinbefund unauffällig und die haben auch auf Glucose getestet.

Antworten
L@ittle-Zmit-Lotxte


(wenn die einen normalen Wert anzeigen, entfällt dann Diabetes als Ursache?)

NEIN! Der Ustix ist wie die HbA1c + Fructosamin-Bestimmung KEIN zuverlässiger Diabetesindikator!!!

Nur ein oGTT mit 75g Glukose kann Aufschluss geben, ob ein Diabetes mellitus vor liegt! Daher solltest du am Besten zum Arzt gehen und einen solchen durchführen lassen.

X~x_Ronbin_'xX


Kann ich mir dieses Durstgefühl auch nur einbilden? Wäre die angenehmste Erklärung für mich...

Hälst du es aufgrund dieser Schilderung für wahrscheinlich, dass ich Diabetes habe?

Wie schnell muss ich zum Arzt? Montag sollte reichen oder?

GWänsEeblümlUein


Nur ein oGTT mit 75g Glukose kann Aufschluss geben, ob ein Diabetes mellitus vor liegt! Daher solltest du am Besten zum Arzt gehen und einen solchen durchführen lassen.

:)z

X0x_R'obiLn_xX


aber warum verschwindet das Durstgefühl nicht, wenn ich etwas trinke?

Xax_FRobi'n_xX


mir fällt gerade noch ein, dass unser Leitungswasser sehr kalkhaltig ist – könnte die erhöhte Calciumkonzentration die Calciumkonzentration im Blut beeinflussen und so für den Durst verantwortlich sein?

p\r:axa


Ständiger Durst, in Verbindung mit sehr häufigen Wasserlassen, ist ein Symptom bei schon sehr ausgeprägten Diabetes. Das heisst deine Werte müssten ständig, mindestens bei ca. 180 mg/dl liegen.

auch andere Symptome könnten auf mich passen

Dann müsstest du schon jahrelang einen Diabetes haben.

oder zumindest Urinteststreifen in der Apotheke kaufen

Gute Idee, zumindest die, dass du in die Apotheke gehst. Die Urinstreifen kannst du dir aber sparen, dass ist nur Geldmacherei und hat so gut wie keine Aussagekraft.

Du kannst dir aber in der Apotheke deinen Blutzucker mal messen lassen. Entweder gleich morgens wenn du nüchtern bist oder im laufe des Tages, wenn du ein extremes Durstgefühl hast.

Sollten die Werte dann auffällig sein, kannst du immer noch zum Arzt.

Allerdings war ich auch vor wenigen Wochen 2mal hintereinander erkältet und meine Nase ist zwar nicht verschleimt aber immer noch irgendwie etwas verstopft.

Das vermute ich eher als Grund. Wahrscheinlich sind die Schleimhäute im Mund etwas ausgetrocknet, weil du durch den Mund atmest, aufgrund deiner verstopften Nase.

Trinken bringt dann nicht wirklich etwas, weil dies nur kurz hilft. Kaufe dir stattdessen Bonbons und lutsche diese, damit die Speichelproduktion im Mund angeregt wird. Am besten Bonbons mit ätherischen Wirkstoffen, wie zb. Eukalyptus, damit die Nase auch etwas frei wird.

Xzx_RDobin_xRX


Danke für deine Antwort und deine Tipps, praxa.

Kann denn jede Apotheke so einen Blutzuckertest machen und zahle ich dann auch gleich die saftigen Apothekenpreise? (Und ist das dann üblich wenn ich rein komme und frage, ob die meinen Blutzucker mal messen können – eigentlich verkaufen sie ja Medikamente und keine medizinischen Dienstleistungen ;-) )

Nicht gleich zum Arzt gehen würde mir gefallen, der muss mich auch für einen Hypochonder halten, wenn ich im Dezember Angst vor Hodenkrebs hatte, und im Februar vor Diabetes...

Allerdings muss ich auch sagen, dass ich eigentlich gar nicht durch den Mund atme (zumindest ist mir das noch nicht aufgefallen).

Wenn ich Bonbons lutsche ist dieses Gefühl in der Tat weg und auch danach ist es auch eine gewisse Zeit weg oder nur sehr schwach.

L$ittlse-m/it-Lotxte


Also ICH würde den Test machen lassen, was hast du zu verlieren? Wenn du weißt, dass du keinen Diabetes hast, kannst du weitersehen, aber wenn du Diabetes hast ist es besser, ihn schnell zu erkennen und zu behandeln.

Oomozxe


Unbedingt die Schilddrüse bei einem Arzt untersuchen lassen, der sich wirklich auskennt! Gerade die Mundtrockenheit, Augenprobleme und das Einschlafen von Körperteilen passen dazu!

Wie gesagt, UNBEDINGT Schilddrüse untersuchen lassen!! Hab leider nicht viel Zeit, aber es kann gut sein, dass Du eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse hast, die Hashimoto heißt. Da ist das Immunsystem viel zu aktiv und greift die Schilddrüse an. Kennt sich nicht jeder Arzt mit aus, obwohl es wohl ca. jeder 10. hat. Manchmal sind die Werte (wie bei mir) noch im "Normbereich", aber trotzdem braucht der Körper mehr Thyroxin.

Tipps zum Einlesen:

[[www.schilddruesenpraxis.de/lexn_hashimo.shtml]]

[[http://www.ht-mb.org/forum/showthread.php?t=1075184]]

Außerdem kann ich das Buch "Leben mit Hashimoto" von Dr. Leveke Brakebusch sehr empfehlen.

Ist alles absolut seriös, ich bin selbst in dieser Praxis (Hotze) in Behandlung und mir wurde nach jahrelanger Ärzteodyssee endlich geholfen!! Wenn Dein Arzt Dich nicht ernst nimmt, wechseln. Hier sind gute Endokrinologen: [[www.top-docs.de]]

Oft hat man dann auch im Blutbild Mineralstoffmangel, B-Vitamin-Mangel, Eisen und Ferritinwerte und Vitamin D3 (Müdigkeit!!!) ganz niedrig. Evtl. brauchst Du mehr Schilddrüsenhormon (Thyroxin).

Es kann auch gut sein, dass bei Dir eine Insulinresistenz dazu gekommen ist (wie bei mir). Lass mal nüchtern IM BLUT Blutzucker UND INSULIN (auch beim Glukosetoleranztest, den man erstmal gar nicht unbedingt braucht! wichtig ist das Insulin, wissen viele nicht!) mitbestimmen und das Labor soll den HOMA-Score mit ausrechnen. Dadurch kann es zu solchen Unterzuckerungen kommen, ist aber oft kombiniert mit Hashimoto. Empfehlenswert ist eine Ernährung nach der LOGI-Methode, d.h. wenig Kohlenhydrate und viele Lebensmittel, die Blutzucker und Insulin nicht stark ansteigen lassen, d.h. eine niedrige glykämische Last haben. Da gibt es gute Kochbücher und Rezepte und man kann lecker Fleisch, Gemüse, Eier, Käse etc. essen, aber sonst halt Vollkornprodukte und insgesamt wenig Kohlenhydrate. Mir geht es seitdem viel besser. Seit ich mehr Thyroxin (ersetzt das natürliche Schilddrüsenhormon ohne Nebenwirkungen!!!) bekomme, habe ich auch nicht mehr solche "Süß- oder Nudelattacken" und habe auch mehr Kraft, um mich etwas mehr zu bewegen... ;-)

Des weiteren könnte man auch noch auf eine Nebennierenschwäche hin testen lassen:

[[http://www.allergien-behandeln.de/stress/adrenal-fatigue-nebennierenschwaeche/symptome-diagnose/]]

[[www.adrenal-fatigue.de/diagnose]]

Kommt auch öfters bei Hashimoto vor oder wird auch manchmal damit verwechselt.

Alles Gute!!

XZx_CRobin1_xxX


Also ich habe vor etwa einem halben Jahr eine endokrinologische Blutuntersuchung gemacht (da ich (echte) Gynäkomastie habe/hatte und man das Prolaktin überprüfen wollte). Kann denn Hashimoto plötzlich auftreten, oder hätte es dann schon bei der Untersuchung vor einem halben Jahr auffallen müssen?

X=x#_Ro.bin_xX


das mit den Augenproblemen und Einschlafen der Gliedmaße ist aber selten und in letzter Zeit gar nicht mehr aufgetreten.

pBraxxa


@ Robin

Blutzuckermessen macht heutzutage eigentlich jede Apotheke. Wenn du eine Stammapotheke hast, kann es sein, dass sie es umsonst machen, ansonsten wird es zwischen 1 und 5 Euro kosten.

Allerdings muss ich auch sagen, dass ich eigentlich gar nicht durch den Mund atme (zumindest ist mir das noch nicht aufgefallen).

Das bemerkt man auch oft gar nicht, aber da die Bonbons zu helfen scheinen, könnte es wirklich daran liegen.

O7mhoxze


Das ist das Problem: mit Hashimoto kennen sich erstens viele Ärzte nicht aus, und es wird auch nicht standardmäßig alles dafür überprüft! Auch die verstopfte Nase passt dazu, die Schleimhäute reagieren oft mit. Bei mir kam die Diagnose erst, als auf meine Initiative hin untersucht wurde und ich bei einem guten Arzt landete. Oft hängt es auch mit gynäkologischen Sachen (z.B. PCO, hohes Prolaktin, unerfülltem Kinderwunsch etc.) zusammen. Ist bei mir auch so. Würde da echt nochmal weiterforschen und mich einlesen. Alles Gute!

X[x_RgobinL_xxX


am Montag hat er einen Urintest gemacht – negativ

am Dienstag hat er Blut abgenommen

am Mittwoch kam das Ergebnis: Alles unauffällig, von der Schilddrüse bis zur Niere und über die Leber wieder nach oben... auch Eisen war in Ordnung. Halt nichts auffälliges. Er ist jetzt erstmal ratlos, empfiehlt abwarten und symptomatische Behandlung und wenns nicht demnächst weggeht überweist er mich an einen HNO.

@ Omoze

Warum sollten sich die Ärzte denn mit Hashimoto nicht auskennen?

Wenn die Schilddrüsenwerte in Ordnung sind, fällt das doch eh weg, oder?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH