» »

Diabetes 1

k7leinerkprexis


Ich bin auch ein Typ 1er.Wenn wir Essen gehen,dann gehe ich auf die Toilette Spritzen,das mache ich meist erst wenn ich den Teller gesehen habe,oder auch oft erst nach dem Essen.

Ich vergesse selsten mal was zu Spritzen.Ab und Zu auf der Arbeit geht mir das Langzeit durch die Lappen,was aber nicht soo schlimm ist,das sind auf der Arbeit eh nur 6 Einheiten ;-)

Das Leben verändert sich schon etwas:)

DM Typ 1 kann auch nerven,vor allem die blöden Unterzuckerungen machen mir auch nach 9 Jahren zu schaffen.

Es gibt auch immer mal Tage wo die werte hoch sind,ohne je den Grund zu erfahren,das muss man halt hinnehmen.

LG

Sascha

g3wend}olyCnn


Es gibt auch immer mal Tage wo die werte hoch sind,ohne je den Grund zu erfahren,das muss man halt hinnehmen.

Auch bei regelmäßigem Spritzen? Interessant, das ist bei meinem Freund nämlich genauso und wir konnten es uns noch nie erklären.

p6raxxa


@ agnes

Ich bin etwas überrascht, so etwas von dir zu lesen.

Natürlich hast du nicht unrecht, wenn du sagst, dass durch Insulin ein Hungergefühl entsteht und wenn man diesem immer nachgibt, dass man dann zunimmt.

Dies ist aber nur die halbe Wahrheit.

Ich selber bin ja Typ 2 Diabetiker und benötige über 100 Einheiten Insulin täglich, da ich eine starke Insulinresistenz habe.

Ich habe einen Grundumsatz von 2000 Kalorien und einen Gesamtenergieumsatz von rund 2400 Kalorien.

Nun nehme ich aber schon seit Jahren nur rund 1500 Kalorien täglich zu mir und am Wochenende auch mal 2000 Kalorien.

Bei diesen Mengen halte ich mit Mühe und Not mein Gewicht.

Wenn ich mal eine Woche keine Kohlenhydrate, bzw. sehr wenig zu mir nehme und deshalb so gut wie kein Insulin benötige, dann verliere ich auch an Gewicht. Leider ist so eine Ernährung, auf Dauer, für mich nicht akzeptabel.

Zu viel Insulin hemmt nun mal den Abbau von Fett und zu wenig Insulin fördert die Lipolyse.

@ gwendolynn

Meintest du nicht eher Überzuckerung? (also zu hoher Zucker)?

Nein, ich meine schon Unterzucker.

Im ersten Moment wird der Zucker zwar durch Alkohol ansteigen, aber spätestens in der Nacht, ist die Gefahr einer Unterzuckerung hoch. Da die Leber mit dem Abbau des Alkohols (was ja ein Gift ist und vorrangig "behandelt" werden muss), beschäftigt ist, wird sie nicht auf bzw. kaum auf Glucagon reagieren. Glucagon sorgt unter anderen dafür, dass bei einem niedrigen Blutzuckerspiegel, die Leber "Zucker" (Glykogen) ausschüttet, um den Zucker wieder ansteigen zu lassen.

Deshalb sollte man nach Alkoholgenuss (auch wenn der Zuckerspiegel zu hoch ist), vor zu Bett gehen, kein Insulin spritzen, sondern besser noch eine Kleinigkeit essen. Lieber einen zu hohen Blutzuckerspiegel riskieren, als einen zu niedrigen, da es nach einem Alkoholkonsum möglich ist, dass man bei einer Unterzuckerung nicht wach wird.

Zu dem "Dickmacherthema":Ist das nicht eher ein Problem der Typ 2-Diabetiker? Typ1-Diabetiker sind, soweit ich gelesen habe, meistens schlank

Ja, meist schon.

Ein Typ 1 Diabetiker hat selten eine Insulinresistenz, sondern produziert "nur" kein eigenes Insulin mehr. Ein Typ 1er benötigt, also in der Regel, nicht mehr Insulin, als ein Nicht-Diabetiker und dadurch funktioniert der Fettstoffwechsel normal.

a!gnes


@ praxa:

Dann bist Du ein perpetuum mobile. Du kannst Energie aus dem Nichts erzeugen. Wenn die Gesetze der Physik auf jemanden nicht zutreffen, ist natürlich jegliche andere medizinische Weisheit nutzlos.

Man kann Leute aus diesem Zustand erlösen, aber sie mögen meist den therapeutischen Ansatz nicht und leben lieber weiter mit ihrem mysteriösen Stoffwechsel.

cIpamp-trägxer


das andere problem ist, dass ich währrenddessen 20kg zugenommen habe. Wie kann das sein? durch insulin wird man doch nicht dick?

hier zum thema dick werden/zunehmen ...

[[http://www.diabetes-ratgeber.net/Diabetes/Macht-Insulin-dick-57516.html]]

MueisteXr_Glxanz


Interessant, was man hier so liest. Manches möchte man aber lieber nicht lesen, weils etwas dümmlich scheint. (Nicht ist, ich will ja nicht ins selbe Horn blasen.) Allein schon "10 g Insulin" zeigt das spärliche Vorhandensein von Fachwissen.

Egal. Niemand hat behauptet, man nehme durch Insulin allein zu. Das besorgt noch immer die Nahrung. Aber steht ja eigentlich schon alles hier drin.

Wichtig ist wirklich eine gute Schulung, um eine optimale Einstellung zu erreichen.

Zum Thema Geschmackssinn. Ich denke nicht, dass Diabetiker einen besonders ausgeprägten Geruchs- oder Geschmackssinn haben. Insulin riecht halt, ist ja kein Wasser. Apidra kenn ich nicht, aber mein Novorapid hat einen Plastikgeruch, find ich. Ich riech den aber kaum, meine Schwester hingegen findets furchtbar.

p7raGxxa


@ agnes

Du kannst Energie aus dem Nichts erzeugen.

Das kann ich sicherlich nicht.

Die Werte meinen Umsatzes ergeben sich aus Tabellen, welche natürlich recht allgemein gehalten sind. Möglicherweise liegt mein Umsatz auch niedriger, da ich wegen einer Dilatativen Kardiomyopathie in Rente bin und mich natürlich nicht mehr so viel bewege, als wenn ich arbeiten müsste und möglicherweise werden die vielen Medikamente, welche ich wegen meine Herzkrankheit einnehmen muss, den Umsatz auch etwas senken.

Dies ändert aber nichts an der Tatsache, dass ich bei gleicher Energieaufnahme Gewicht verliere, wenn diese Energie aus keinen, bzw. wenigen Kohlenhydraten besteht und ich dadurch weniger Insulin benötige.

Das selbe Phänomen tritt auch bei drei Bekannten aus unseren Diabetesverein auf und wohl auch bei vielen anderen, was man so hört.

Man kann Leute aus diesem Zustand erlösen, aber sie mögen meist den therapeutischen Ansatz nicht und leben lieber weiter mit ihrem mysteriösen Stoffwechsel.

Das streite ich auch gar nicht ab und ich sagte ja auch, dass eine auf Dauer, KH reduzierte Ernährung, für mich persönlich, keine Alternative ist.

Zumindest nicht im Moment. Falls ich jedoch mit meiner jetzigen Lebensweise zunehmen sollte, dann könnte/müsste ich damit auch abfinden.

Um eventuellen Missverständnissen vorzubeugen, ich rede hier nicht von Gewichtszunahmen von zb. 20 Kilo, sondern von moderaten 5-10 Kilo. Zunahmen von über 10 Kilo, durch Insulin, sind sicher nur durch ein erhöhtes Hungergefühl, welchem man ständig nachgibt, zu erklären.

aTgnexs


@ Praxa:

Du kannst das natürlich so sehen, wie Du möchtest. Es geht auch nicht von eine KH-reduzierten Ernährung.

@ Meister Glanz:

Du scheinst Wissen auf einer Ebene beitragen zu können, die Normalsterblichen verschlossen ist.

Viel Glück mit Eurer Gesundheit! @:)

M-eistGer_GOlaxnz


Gleiches könnte man wohl von dir behaupten. :)*

pHrSazxa


@ agnes

Du kannst das natürlich so sehen, wie Du möchtest.

Wie soll oder wie kann ich es den, deiner Meinung nach, noch sehen?

Ich bin für jeden Ratschlag, bzw. für andere Erklärungen offen.

MBeisteKr_Glanz


Ich glaube nicht, dass da was (oder zumindest was Sinnvolles) kommen wird. Lasse mich natürlich gerne vom Gegenteil überzeugen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH