» »

Diabetis Typ 2 – "immer dick – faul und dekadent???"

RNlgmmp


dumm gelaufen würde ich sagen :=o

j-a=de8x0


]:D ;-D

vsoAlldAamxpf


hallo emeliemaus

also ich bin auch Diabetiker Typ 2, mich hat aber noch niemand als verfressen und dekadent bezeichnet, bin auch nur leicht übergewichtig (BMI 25,6). Auch bei uns liegt es halt in der Familie. Das macht es nicht einfacher, aber trag das Päckchen, das kann niemand für Dich tun. Ignoriere einfach die Spinner, die eine solche Erkrankung auf das was Bild schreibt, generell zurückführen. Ich kenn auch Leute, die haben einen BMI von 30 und kein Diabetes. Dafür aber bestimmt andere Probleme. Kopf hoch, schluck Deine Medis, mach Deinen Sport und freu Dich über hoffentlich verbesserte Langzeitwerte *:)

eIm#eliem<aus


@ Xpunkt:

Danke....einfach nur Danke

@ volldampf:

Auch Dir danke...wie schon gesagt, aufgeben ist nicht mein Ding...ich versuche einfach durchzuhalten. Aber Danke Danke für die lieben Worte.

Ich kenne übrigens auch ÜG (extrem ÜG), die "kerngesund" sind...

Jeder hat sein Päckchen zu tragen und hat damit eigentlich genug zu tun...manchmal holt uns auch das Schicksal Anderer wieder ein weinig runter, wenn wir uns in unseren Sorgen verrennen...auf die "gesunde" Mischung kommt es eben an...

*:)

j|adbe8x0


Ich hatte einen Gestationsdiabetes und auch viele Risikofaktoren dafür (Übergewicht und familiäre Vorbelastung, Alter). Und gerade das Problem mit dem Übergewicht war eben auch nicht von der Hand zu weisen (BMI 28). Trotzdem weiß ich auch was die TE meint, ich habe mich zeitweise auch einzig auf mein Gewicht reduziert gefühlt und hatte teilweise auch mit Vorurteilen zu kämpfen, dass ich "nur Kuchen" esse. Tue ich nicht, aber meine Ernährung vorher war trotzdem falsch und viel zu kohlenhydratlastig (fast nur Brot und Getreideprodukte). Das habe ich bei der Ernährungsumstellung gemerkt.

Als faul hätte ich mich eher nicht bezeichnet, im Gegenteil je stressiger und voller mein Alltag wurde desto dicker wurde ich. Keine Zeit mehr für den Schwimmverein, Essen immer im Gehen unterwegs.

Ich hoffe, dass sich meine positivere Ernährung im Alltag mit jetzt 2 Kindern nicht wieder verliert.

@ emeliemaus

nicht verzweifeln (auch wenn ich auch Angst habe, dass der Diabetes jetzt bleibt, Nachuntersung ist ja erst noch), vielleicht ist es auch eine Chance viel zu ändern und bewußter etwas für seine Gesundheit zu tun, obwohl Du ja schriebst, dass Du schon sehr gesund lebst (im Gegensatz zu mir damals). Ich drück die Daumen.

e?meliexmauxs


@ jade80:

mit so tollen Menschen "im Rücken" und dem Wissen das sie mit mir teilen und den guten Ratschlägen gewinnt die Motivation Überhand...Danke

T)onia7x6


Meine Schwiegermama hat auch Typ 2 – familienbedingt. Ebenso ihre Eltern und ihre beiden Brüder – davon ist nur der eine Bruder rundlich! Alle anderen ernähren sich entsprechend. Nach 18 Uhr keinerlei Kohlehydrate mehr, Sport und auch an evtl Kohlehydrate in manchen Gemüsen und Obst denken. Ich selber habe duch eine andere Erkrankung einen verdrehten Kohlehydratstoffwechsel (muss Cortison schlucken) und das Erbegnis ist ähnlich – ich habs auch mit dem nach-18-Uhr versucht und es klappt – auch wenn man dann in der ersten Zeit nachts Hunger bekommt *g*

Aber das hört auf.

Versuchs mal und lass dich nicht auf dein Gewicht reduzieren!

FNannYxOI


Hallo allerseits,

Diabetes fällt nicht vom Himmel...

doch, tut er. Genau so wie (mit Cortison behandeltes) Rheuma, Schilddrüsenunterfunktion und andere "Unpässlichkeiten". Trotzdem muss man nicht übergewichtig werden und umgekehrt ;-) .

Was würdet ihr denn von einer Trennung von Ursachen und Krankheiten in Bezug auf Diskriminierung halten? Ich glaube, dass die Krankheit Diabetes Typ 2 eher eine Folge der Ursache Übergewicht darstellt (die Zusammenhänge sind ja nun mal – häufig und signifikant – nachgewiesen). Daher könnten sich diskriminierende Zuschreibungen wie "faul und dekadent" eher direkt auf das Übergewicht beziehen. Oder liege ich da ganz falsch ":/ ?

Ich habe mich ehrlich gesagt schon oft gefragt, warum (zu) füllige Menschen es teilweise zu ignorieren scheinen, welchen gesundheitlichen Gefahren sie sich mit ihrem Übergewicht aussetzen. Das Diabetesrisiko ist ja nur eines von vielen Risiken, denen sich ein Großteil der Bevölkerung "anbietet" (von physikalisch besser nachvollziehbaren Gelenkproblemen ganz zu schweigen). Da fühle ich mich als Typ-1-er (Autoimmunerkrankung) doch fast beleidigt. Denn ich sehe, dass ich als schlanker, relativ sportlicher Mensch im Vergleich zu anderen Patienten sehr wenig Insulin brauche und wundere mich ehrlich gesagt wenig über die nachgewiesenen Zusammenhänge – Diabetes habe ich aber trotzdem.

(OT: Was das Thema Rechtschreibung angeht: Bei mir klingelt's auch jedes Mal in den Ohren, wenn ich was von (am besten: die :-o ) Diabetis lese ... da kann ich nur ein Firefox-/Explorer-Add-On empfehlen, das die Rechtschreibung prüft i.S.d. oben geschriebenen: Das kennt auch die beliebtesten Krankheiten. ... dann muss man auch nicht mehr unabsichtlich E's tauschen oder sich der Bulemie verschreiben.)

Jedenfalls wünsche ich dir gute Besserung, vielleicht mit Metformin? Dann sollte der Verlauf auch gut einzubremsen sein, weil dieser fiese Kreislauf von Übergewicht und Insulinresistenz beeinflusst bzw. gestoppt werden kann.

mtario*n a,us# wiexn


ich war nie übergewichtig

ich war immer sehr bewegungsfreudig

ich hab fast nie süss gegessen

(bin so garkein schleckermaul)

und hab DM2 trotzdem bekommen

aber mein vater bekams auch im selben alter(mitte 50)

habs jetzt,nehms als gegeben hin+versuch halt das bestmögliche draus zu machen.

baba

mari :)D n

a,gnxes


kann z.B. eine Hyperandrogenämie zu einer IR und damit zu Übergewicht führen

Wie geht das?

c?pap$-trägxer


hallo,

ich hatte bis vor einiger zeit starke ÜG, leider auch DM2 bekommen, aber von vorbelastung in der familie kann man eigentlich nicht sprechen, na gut .. meine oma hatte Diabetes(über 80) und eine großtante im alter von 80 Typ 2 , ansonsten hat bzw. weiß ich nichts von Diabetes-Fällen in der Family ...

leider sagte man mir, (lag im KH) nach Blutabnahme, das ich erhöhte zuckerwerte im Blut habe, schuld sei vor allem der Bauchspeck, hab dann 26 kg abgespeckt und die zuckerwerte sind deutlich gefallen, aber ganz weg wird dieser "DiabetesMellitus-Typ2" nicht mehr ... :°(

iMt %bu}rns


Hallo Emeliemaus,

grundsätzlich urteile ich über korpulente Menschen nicht negativ. Ich ziehe immer eine Erkrankung in Betracht.

Leben und leben lassen. Mein Freund leidet auch unter DM2 und wiegt mittlerweile 140 Kilo. Das ist die Erkrankung und seine Ärzte bekommen das nicht in den Griff, obwohl er nicht übermäßig ißt.

Ich kann deine Wut nachvollziehen, doch bist du nicht alleine damit. Es gibt, wie man hier sieht, ne Menge netter Menschen, die ähnlich denken wie wir.

Alles Gute für dich.

srurpermpom6x4


Ich habe das Wort "dekadent" noch nicht im Zusammenhang mit Diabetes II gelesen. Und es gibt familiär gehäufte Fälle von DM II – um so wichtiger, in den Familien von Anfang an darauf zu achten, wie man sich ernährt und vor allem die Bewegung nicht zu vernachlässigen.

Es gibt übrigens eine Kurklinik, die DM II Patienten mit der LOG-Methode "therapiert" und super Erfolge dabei hat:

[[http://www.prologi.org/_data/Heilmeyer-Studie.pdf]]

Es geht dabei nicht nur um "ab 18 Uhr keine KH mehr zu essen", sondern darauf zu achten, welche KH gegessen werden und vor allem ausreichend Eiweiß und Fett – und vor allem die richtigen zu essen. Und mit LOGI kann man z.B. prima das gefährliche Bauchfett reduzieren, auch wenn das Gewicht nicht drastisch nach unten geht. Daher ist "messen" viel wichtiger als "wiegen".

mKarFion avus wBixen


genau

hab mit logi 12kg abgenommen

von 64 auf 52

baucherl ist weg

und mein BZ hat sich soweit reduziert,dass ich z.z.kein metformin mehr schlucken brauche

und gute werte habe

ist ein guter weg für mich gewesen

baba

mari :)D n

N-utellaxGirl


Man muss aber leider bei sehr vielen Patienten sagen das es eben häufig gerade bei dieser Menschengruppe auftritt. Heute leiden ja auch immer mehr Jugendliche darunter, obwohl das früher hauptsächlich ältere Menschen betraf...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH