» »

Nebenwirkungen Metformin

mlario9n aus +wie/n


das freut mich dass du keine probleme mit dem met hast

aber viele haben probleme mit DF und oder magenproblemen.

gerade am anfang,wenn zu schnell die gewünschte dosierung genommen wird

alles gute weiterhin

marion

GOitrtschxe


Hallo ich bin wie versprochen wieder hier um zu berichten

Beim letzten Bericht am 06.08. wog ich 77,2 kg und heute wiege ich 76,2 kg und es geht mir nach wie vor gut mit der Einnahme von Metformin und die bekannten Nebenwirkungen halten sich in Grenzen.

Alles Gute – Gittsche :)*

KBAMAGKAo19


Hallo,

ich bin 44 Jahre und nehme seit Juni 2012 Metformin und hatte auch die genannten Nebenwirkungen. Die waren aber schnell weg.

Nehme früh die 500er und abends die 850er.

Seit dieser Zeit habe ich 7 kg abgenommen. Das liegt aber nicht nur an Metformin, sondern an der Umstellung von Essen.

Ich esse seitdem weniger, mehr Vollkornbrodukte und gehe auch – wenn nur 1x wöchentlich – zu Pilates. Genehmigen tue ich mir aber auch ab und an mal etwas Süßes.

Seit ca. 3 Wochen habe ich aber nun doch wieder Schmerzen im linken Oberbauch. Weiß noch nicht, ob es durch die Essenumstellung kommt – denn gefunden wurde im Blut, Urin und Stuhlgang nichts auffälliges.

Geht oder ging es jemanden von Euch auch so? ???

Würde mich über Antworten freuen.

LG KAMAGA19

RPaiener8


Hallo Kamaga,

starte doch mal einen einfachen Versuch: Lass das Metformin für 2 Wochen weg und beobachte, ob sich die Schmerzen dadurch bessern.

Dein BZ wird in diesen 2 Wochen etwas höher verlaufen, aber das ist für die kurze Zeit kein Problem. Falls es am Metformin liegt, dann musst du natürlich gleich zu deinem Arzt gehen und mit ihm die Alternativen besprechen. Wenn nicht, dann kannst du das Metformin auch wieder nehmen. Schleiche es aber vorsichtshalber erneut langsam ein.

LG Rainer

KxAMWAGA19


Hallo Rainer8,

danke für den Ratschlag. Werde es mal versuchen und melde mich danach wieder.

Danke

KeAMAxGA19


Hallo,

ich melde mich noch mal zu Metformin. War heute beim Arzt, der sagte, es würde wirklich am Metformin liegen und hat es gleich abgesetzt. Jetzt bekomme ich Xelevia. Habe mich im Netz darüber erkundigt und finde fast nur negative Einträge. (Unverträglichkeiten, Entstehungen anderer Krankeiten, keine gute Wirksamkeit) Mache mich jetzt warscheinlich verrückt – aber die Angst sitzt wieder im Nacken.

Hoffe, daß es gut geht. :-/

LG

G!ittscxhe


Hallo ich bin es mal wieder und ich sehe, dass wenige (niemand) dieses Forum nutzt – schade :-o

Seit der Einnahme von Metformin im Juli habe ich 4 kg abgenommen und ich fühle mich schon viel besser.

Liebe Grüße und ein geruhsames Weihnachtsfest und alles Gute in 2013

Euer Gittsche :-)

K7a?rth/a'u[s


Hallo Gittsche!

Gesegnetes 2013 erstmal ;-D

Sorry, aber ich kann über Deine Versuche nur den Kopf schütteln.

Vier Tage ohne KH, damit schadest Du Dir nur selbst!

Warum? Weil Du damit nur erreichst, dass die Leber mehr Blutzucker produziert und dass noch mit einem höheren Wert, als durch Nahrung.

Mein Anfangswert, als der Typ 2 entdeckt wurde, war ca. 350.

Zuerst wurde der zwar durch Insulin heruntergespritzt.

Aber die Bewegung und Ernährung war wichtig!

Ich halte mich grob an die Regel 15 BE/Tag und alles was drübergeht muss durch Bewegung abgebaut werden und nicht durch spritzen!

Mit dieser Methode habe ich es innerhalb von 9 Monaten geschafft auf 130 herunterzukommen.

Metformin habe ich erst danach bekommen, quasi zum Schutz.

Nun komme ich zur Wirkungsweise vom Metformin (so wie ich es verstanden habe):

Metformin verhindert den Abbau der KH im Magen, sondern verlagert es in den Darm. Darum auch die Blähungen und ggfs. Schmerzen und Durchfall.

Wenn man es, wie es im Beipackzettel steht "schleichend einführt", dann hat man sich innerhalb von drei Wochen an die Höchstdosis gewöhnt.

Überdosisieren sollte man auch nicht, da laut meiner Diabetologin, die Wirkung sich quasi aufhebt.

Mittlerweile stehen Kuchen, Schokolade und Kartoffelchips wieder ab und zu auf meiner Speisekarte (zum Leiden meines Übergewichts ;-D , aber der "Seele" tut es gut), bei einem Nüchternwert von 100 bis 120.

Noch ein Tipp zum Abnehmen:

Sättigungspunkt finden! Als ich den gefunden habe, habe ich 60 (in Worten sechzig) kg abgenommen.

LG

Karthaus

Kzarthxaus


ReHi!

Noch 'ne Anmerkung:

Als ich die 130 erreicht habe, habe ich das Spritzen eingestellt.

Nun nehme ich nur noch Metformin.

LG

Karthaus

p3raxxa


Vier Tage ohne KH, damit schadest Du Dir nur selbst!

Warum? Weil Du damit nur erreichst, dass die Leber mehr Blutzucker produziert und dass noch mit einem höheren Wert, als durch Nahrung.

Nein.

Die Leber speichert Glykogen (welches sie aus KH gewinnt), was bei Bedarf zu Glukose umgewandelt und dem Körper bereitgestellt wird. Sind die Speicher voll, wird die Energie in Fett umgewandelt.

Sie kann aber nicht selbständig Glukose herstellen, also keine KH, auch keine Glykogen Speicherung. Wenn die Speicher leer sind, stellt die Leber, aus den Fettreserven, nun Ketone als Energie zur Verfügung.

Zur Erhöhung des Blutzuckerspiegels werden immer KH benötigt, egal in welcher Form.

Ein Verzicht auf KH, wird den Blutzuckerspiegel also nicht ansteigen lassen.

mlarion^ aubs wien


Vier Tage ohne KH, damit schadest Du Dir nur selbst!

ganz sicher nicht

K^artvhaxus


Re!

Na gut, wenn man einen Wert von 300 hat, schaden vielleicht die 4 Tage nicht.

Sry, habe mich falsch ausgedrückt, mit dem produzieren.

Aber trotzdem muss man die Leber nicht unnötig stressen, über so einen langen Zeitraum.

@ Gittsche:

Mal die Frage, gab es Unterzuckerungsempfindungen wie Schwindel oder so innerhalb der vier Tage?

LG

Karthaus

m7ario~n aus` wxien


Na gut, wenn man einen Wert von 300 hat, schaden vielleicht die 4 Tage nicht.

auch wenn man normalwerte hat schadets nicht

;-D

p&raxxa


Aber trotzdem muss man die Leber nicht unnötig stressen, über so einen langen Zeitraum.

Der Leber ist es eigentlich egal, ob sie Glukose oder Ketone bereitstellt, dass sind beides ganz natürliche Aufgaben, der Leber.

d0azopfi


Diese Nebenwirkungen sind bei Metformin normal.

Ich nehme eine halbe 500 am tag und habe dann starke Bauchschmerzen Durchfall und Blut im Stuhlgang.

Das war beim ersten mal das gleiche.

Ich hatte sehr hohen Zucker und musste Metformin nehmen und hatte diese Probleme.

Ich habe das durch ernährungsumstellung so in den Griff bekommen das ich Metformin absetzten konnte.

Jetzt ist der Zucker wieder was gestigen und ich muss die halbe pro tag nehmen,und wie oben beschrieben auch jetzt wieder die crassen Nebenwirkungen.

Ich hoffe das ist ein bischen Hilfreich

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH