» »

Ogtt einmal positiv, einmal negativ: SS-Diabetes?

AHnnamaIri_a29


Ich ärgere mich auch, wenn ich solche Beiträge lese, über die Panikmache anhand dieser ungenauen Messwerte.

Ich werde mal noch ab und zu messen (2 Tage pro Woche) und wenn mir wieder etwas spanisch vorkommt, werde ich nochmal einen Termin bei dem Diabetologen machen und ihn fragen, was ich davon halten soll nach meinem neg. OGTT und ob er meine Selbstmessung bestätigen kann (z.B. mal Vergleichswert mit Laborgerät machen). Mal sehen, was er dazu sagt...

A[nnaRmari`a29


Also, falls es dich interessiert: Ich war heute nochmal beim Prof. Dr. der Diabetologie (wo ich auch den neg. OGTT hatte) und so richtig kann er mit meinem Fall letztendlich auch nichts anfangen. Er sagt, seit es diese neuen Richtlinien gibt und strengere Grenzwerte, gibt es viel häufiger die Diagnose "SS-Diab." und auch immer wieder so Fälle wie dich und mich, mit denen man daher noch nicht so die Erfahrung hat.

Auch meinte er, dass es Fälle wie mich gibt, die auf diese 75g Glukoselösung anders reagieren als auf andere Kohlenhydrate! Deshalb gibt es Leute mit neg. OGTT und Selbstmessungen, die (über-)grenzwertig sind und umgekehrt! Auch besteht die Möglichkeit, dass alles auf Messungenauigkeiten der Geräte zurückzuführen ist, aber genau kann man das eben nicht sagen...!

In meinem Fall rechnet er die Werte nochmal durch, ob sie im Schnitt unter der Grenze liegen (was er glaubt), ich soll nochmal 3 Tage mit einem anderen Gerät messen, wo sie in ihrer Abteilung besonders gute Erfahrungen gemacht haben, da es an ihre Laborwerte gut rankommt und es für zuverlässiger als andere Geräte halten und allen Schwangeren geben. Mit den neuen Werten soll ich dann nochmal zu ihm kommen...

Also in solchen Fällen wie bei mir gibt es offenbar noch Erfahrungsbedarf...! Definitiv, ob ich nun Ss-Diab. habe oder nicht, kann auch er mir als absoluter Spezialist nicht sagen, aber er "glaubt" nicht...! Krass, oder ???

Nxiohbe130


Das ist so ähnlich wie die Aussage dass ich mich in einer Grauzone befinde wegen den uneindeutigen Werten.

Ich war gestern beim Frauenarzt und mein angebliches übergroßes Kind liegt jetzt wieder völlig in der Norm. Damit habe ich jetzt wieder mehr Spielraum beim Nüchternzucker. Davor musste ich darauf achten dass er 85 nicht überschreitet und jetzt darf es wieder 90 sein.

Ich bleibe auf jeden Fall bei der kohlenhydratarmen Ernährung weil ich seit einigen Tagen starke Wassereinlagerungen habe und da soll das auch gut sein. Mal sehen. Den blöden Zucker werde ich hin und wieder mal messen.

Avnnammarxia29


Hallo!

Ja, so mache ich das auch, finde es erstaunlich, wie extrem die Werte sinken, wenn man weniger KH isst. Die sind bei mir dann plötzlich total niedrig! Je nachdem wann ich messe, sind sie nach 2 h teilw. schon wieder im Nüchtern-Bereich.

Als ich gestern ein Stück Kuchen (Geb. meiner Tochter) aß (es war sogar Bananenkuchen mit Zuckerguss, also absolut kontra-indiziert, wenn man tatsächlich SS-Diab. hat) und der Wert ist auch nur bis 117 gestiegen... Hä? Irgendwie kommt mein Körper mit den "bösen" KHs besser klar... (wie auch beim OGTT) :) :) :) Am "schlimmsten" steigt er bei mir bei Kartoffeln, Reis und Nudeln, aber auch nicht mehr als 150 – deshalb konnte der Doc mir auch nicht sagen, ob es vllt. auch an der Messtoleranz liegt (die ja nach oben/unten sein kann), insofern: nix Genaues weiß man nicht! ???

Dafür ist er jetzt morgens plötzlich ca. 5-7 mg höher (liege um 80, vor 2 Wochen noch um 74), weiß nicht, was das jetzt wieder zu bedeuten hat...

Na ja – bleibt nur weiter beobachten und ausprobieren. :p>

N6iobex30


Mir bekommen auch die bösen Kohlenhydrate besser oder zumindest nicht schlechter. Ich hab den Eindruck dass mein Körper sich nach ein paar kohlenhydratarmen Tagen erholt und so etwas besser wegsteckt als wie wenn ich seit Tagen viele Kohlenhydrate esse.

A?nn(amsarixa29


Hallo!

Habe heute meinem Arzt meine Werte gezeigt, die ich mit der Ernährungsumstellung/-verteilung "erziehlt" habe. Mein Nüchternwert ist auch wieder runter gegangen, war wahrscheinlich nur der Stress um dieses ganze Thema... Außerdem weckt mich unsere Tochter manchmal sehr früh auf (gegen 5 h) und danach schlafe ich nicht mehr richtig (und bin natürlich auch dementsprechend genervt...), dann weiß ich nicht, ob das so ein richtiger Nüchternwert ist, den soll man ja gleich nach dem Aufwachen messen... Es gibt so viel, was die Werte beeinflusst!

Jedenfalls schüttelte er den Kopf, denn alle Werte waren super (5 Tagesprofile mit je 4 Messungen), alles im Rahmen. Nur zugenommen habe ich nicht, meine FA ist darüber nicht so erfreut. Der Kleine ist zwar vom Gewicht her im Rahmen (wurde jetzt in der 32. SSW auf 1600-1700 g geschätzt – ähnlich wie meine Tochter damals zum gleichen Zeitpunkt), aber eher zierlich... Sie glaubt nicht, dass er über 3 kg wird (reicht aber auch...).

Er meinte, es reicht, wenn ich 2 Tagesprofile pro Woche erstelle und mich nur noch mal melde, wenn die Werte plötzlich steigen sollten. Ich darf auch etwas rumexperimentieren und die KHs mal leicht erhöhen.

Was ich mal wieder krass fand: Routinemäßig haben sie meinen Wert mit ihrem Laborgerät genommen (das war ca. 45 min. nach Beginn meines Mittagessens – 190 g gekochte Nudeln mit viel Gemüse, Olivenöl und Parmesan) und es kam 96 mg/dl raus. Mit dem gleichen Blutstropfen habe ich mal mit meinem Gerät (Bayer Countour) gemessen und es zeigte 116 mg/dl an!

UND: Ich bekam dort eine Broschüre über SS-Diabetes, wo drin steht: Plasmakalibrierte Messgeräte zeigen Werte, die ca. 11% höher liegen. Dafür gelten auch höhere Zielwerte. Aha. Wenn ich diese 11% abziehen würde, wären sogar meine "Ausreißer" im Rahmen!

Habe auch die Krankenhaus-Anmeldung diese Woche gemacht und die wollen nur das Ergebnis des OGTT wissen, meine BZ-Werte interessieren sie nicht. So werde ich also wie eine Nichtdiabetikerin behandelt und bin es "statistisch" gesehen auch. Aha... Na dann hoffen wir mal, dass es so bleibt und wir die Feiertage gut überstehen.

Meine ganzen übrigen Süßigkeiten aus der Weihnachtszeit werde ich mir in die Kliniktasche packen und sie dann nach der Entbindung nach und nach auffuttern :)

Gruß!

Npio%be3x0


Meine ganzen übrigen Süßigkeiten aus der Weihnachtszeit werde ich mir in die Kliniktasche packen und sie dann nach der Entbindung nach und nach auffuttern :)

Meine Schwiegermutter kann ganz tolle Plätzchen backen. Sie hat mir einen riesigen Schwung gebacken und eingefroren für in ein paar Wochen. :p>

Bei meiner Krankenhausanmeldung haben sie sich auch nur für den OGTT interessiert.

ATnna?ma[riax29


Oh Mann, erziehlt mit /h/ – reiner Tippfehler :)

AFnnam^ari3a29


Hallo!

Wie geht's, Weihnachten gut überstanden? Wie weit bist du jetzt eigentlich bzw. wann ist errechneter Termin? Bei mir der 17.02.13, also noch gut 7 Wochen. Kann ich mir kaum vorstellen, wieder so einen Winzling zu Hause zu haben! Und das, wo meine Tochter (3) grad ganz schön anstrengend ist ("Ich will..." und "Mama soll..." – so fängt fast jeder Satz an...) und uns zur Zeit auch leider nachts weckt (aber das ist dann in ein paar Wochen eh egal...).

Bei mir soweit alles gut, messe jetzt nur noch rotierend die BZ-Werte (mal nüchtern, mal nach einer der 3 Hauptmahlzeiten – im Wechsel eben). Heute hat es mich allerdings erwischt: Nach einem etwas kläglichen Mittagessen (Fisch mit Gemüse und wenig Brot) hatte ich so einen Jieper auf was Süßes und auch fast wieder Hunger, dass ich Folgendes gegessen habe: gegen 14:30 Kaffee mit etw. Schokolade, zw. 15:50 und 16:10 eine ganze helle Körnersemmel mit Frischkäse und zuckerred. Marmelade, einen kl. Weihnachtsmann (45 g oder so) und noch ein Stück Schoko (20 g) und 2 Raffaelo... Soviel hab ich seit Wochen nicht mehr gegessen (an Süßkram). Dann dachte ich mir, das eine Mal wird schon nicht so schlimm sein, nutzt du gleich mal die Gelegenheit und testest die Werte und machst so ne Art BZ-Kurve. Ergebnis:

nach 40 min. BZ 90,

nach 1 h BZ 113,

nach 1:20 h BZ 110

nach 1:40 BZ 112 und

nach 2 h BZ 102

Sind doch voll normale Werte!?

Als ich an Hlg. Abend nachmittags einen selbst gemachten Bratapfel gegessen hatte (allerdings hauptsächl. Apfel, ganz wenig Marzipan und Vanilleeis dazu und ein paar Tropfen Honig) hatte ich nach 1 h BZ 108; meine Schwester und mein Vater (die allerdings etwas großzügiger mit dem Zucker waren) hatten jeweils BZ 124.

Langsam macht es Spaß, ein bisschen rumzuforschen :) Natürlich nur solange meine Werte so gut sind... Insofern scheint ein bisschen Schoko hier und da kein Problem zu sein. Das macht einiges entspannter für mich...

Den gleichen Test müsste ich nochmal nach Kartoffeln/Nudeln o. Reis machen. Na ja, nun ist ja Mutterschutz, da hat man ja Zeit dafür... :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH