» »

Eure Tricks und Hilfsmittel(chen) in der Diabetes-Therapie

F]annYxOI hat die Diskussion gestartet


Moin ihr Süßen :-) ,

mich würde mal sehr interessieren, welche Blutzuckermessgeräte, Pens, Insulinpumpen, Unterzuckerungs-Notfall-Essen, Protokolliermöglichkeiten etc. ihr so benutzt? Mir fehlt seit geraumer Zeit ein bisschen der Austausch darüber. Mit welchen von diesen Dingen seid ihr zufrieden, was fehlt euch, womit habt ihr Probleme?

Seitdem ich Hinweise von Meister_Glanz und/oder Praxa zur Dosissplittung befolge (bei mir > 5 I.E.), läuft mein Zucker besser als vorher. Und da es so eine Vielfalt von Mittelchen zur Bewältigung des Alltags gibt, erhoffe ich mir hier einen regen Austausch über die eher technische Seite des Diabetes.

@:)

Antworten
F#anAnYxOI


Ich (20 Jahre Typ I, CSII seit 14 Jahren) fange mal an:


- Insulinpumpe [[http://www.medtronic-diabetes.de/produktinformation/index.html Minimed Veo 554]] mit [[http://www.medtronic-diabetes.de/produktinformation/infusionssets/mio.html Paradigm Mio Kathetern]]

Die Pumpe sollte v. a. klein und umfassend bedienbar sein. Leider finde ich die Menüführung nicht so gelungen und die Bedienung ist mir "zu idiotensicher" ("Wollen Sie wirklich einen Messwert eingeben? Echt jetzt?" :-| ).


- Messgeräte [[http://www.dia-medical.de/ True You mini]], [[http://www.glucoresult.de/stada-gluco-result-to-go.html Stada Gluco Result To Go]] oder [[http://www.accu-chek.de/produkte/de/blutzuckermessung/aviva_nano/index.jsp Accu Chek Aviva Nano]] – wobei mir die Stechhilfe vom letzten Gerät (Softclix) am liebsten ist.

Das Blut entnehme ich vom Handrücken (von der weichen Stelle zwischen den Knochen vom Daumen und dem Zeigefinger), weil ich die Entnahme von den Fingerkuppen als schmerzhafter und unpraktisch empfinde (vielleicht doch etwas Süßes angefasst oder verschwitzt?). Blöd ist es, dass der Wert bei stärkeren Schwankungen nicht ganz aktuell ist – aber am Finger messen nervt mich einfach nur.


- Wenn ich unterzuckere, trinke ich am liebsten etwas Süßes und nehme für unterwegs immer 0,33er-Saftflaschen mit. Traubenzucker kann ich nicht leiden; den gibt es höchstens, wenn ich mal ausgehe. Diese Gels finde ich auch ganz gut, sind mir aber einfach zu teuer.


Protokoll oder Tagebuch führe ich nicht |-o – wenn es zu irgendeiner Tageszeit nicht läuft, dann lese ich ggf. die Werte aus der Pumpe aus und mache an ein, zwei Tagen engmaschigere Messungen zu der Zeit oder frage meinen Diabetologen, wenn ich selbst nicht weiterkomme. Allerdings ist mir diese CareLink-Software für die Pumpe ein Graus, momentan benutze ich dafür Excel.


Meine ersten Fragen: Habt ihr ein kleines Messgerät mit einer kleinen Tasche im Hinterkopf, was ihr empfehlen könntet? Ich liebäugle gerade mit dem [[https://www.abbott-diabetes-care.de/de-de/produkte/blutzucker-messsysteme/freestyle-lite/ Abbott FreeStyle Lite]], benutzt das jemand von euch?

Und habt ihr euch schon einmal mit Messgenauigkeiten auseinandergesetzt? Also ich nicht, ich glaube einfach, was da steht ;-D . Bei der Suche nach einem neuen Messgerät bin ich auf Ergebnisse von Stiftung-Warentest gestoßen, in dem wurden nicht alle getesteten Geräte hoch gelobt ":/ .

Ein schönes Rest-Wochenende wünsch ich euch :)D

Mfeis|terh_Glanxz


Mein Equipment ist eher langweilig ... ;-)

Mein Insulin spritz ich mit Einwegpens, den BZ mess ich mit dem Accu-Chek Mobile (wovon ich allerdings begeistert bin). Als Tagebuch hab ich die App "Diabetes+" fürs iPhone. Durch die App haben sich meine Werte merklich verbessert, heisst, ich musste abends weniger korrigieren, weil ich endlich in der Lage war, meinen Faktor genauer zu definieren. Vorher hab ich lange nichts dokumentiert, weils mir zu blöd war, immer Heft und Stifte dabei zu haben.

Bahnt sich eine Hypo an, ess ich Traubenzucker oder trink Orangensaft. Je nachdem, wie tief ich bin, leg ich noch einige länger wirksame KH nach, Cracker oder Schokoriegel.

Über die Messgenauigkeit hab ich mir keine grossen Gedanken gemacht. Solange der HbA1c aus dem Labor mehr oder weniger mit meiner Erwartung übereinstimmt, wird auch das Gerät einigermassen sinnvoll messen.

SGch`litZzaugHe6u7


Ich messe meinen Blutzucker mit A1D2, da kosten 100 Teststreifen 19 €, Accucheck hatte ich auch, ist mir zu teuer. Und die Werte sind vergleichbar.

meidni]gkhtlasdyx41


ich benutze accu check mobile, keine teststreifen, sondern ein testband mit 50 tests im gerät und stechhilfe am gerät. mein erstes davon hatte ich nun über 1 jahr u seit kurzer zeit habe ich das neue im handyformat, das ist kleiner u leichter. es erinnert einen sogar ans hände waschen. mit apps kenn ich mich nicht aus, ist aber eine gute idee. das tagebuch nervt mich auch. mein arzt hängt das gerät einfach an den pc und schon hat er alle werte. er liest mein heft gar nicht.zur zeit spritze ich sehr viel, ich habe aber gemerkt, dass die werte oft davon abhängig sind wie es mir geht. so kann es vorkommen dass ich zb 5, 8 messe und einige tage später bei gleichem essen gleicher bewegung 11, 5.

FLann~YOI


Aber Meister_Glanz, "langweilig" klingt doch gut :)^ – manchmal wär ich auch gern "hilfsmittelreduziert" unterwegs, aber die Pumpe möchte ich nicht missen.

Solange der HbA1c aus dem Labor mehr oder weniger mit meiner Erwartung übereinstimmt, wird auch das Gerät einigermassen sinnvoll messen.

Das denke ich mir auch. Bisher hatte ich auch noch kein Gerät, bei dem ich ungenaue Messungen feststellen konnte – irgendwie hat man ja auch meistens im Gefühl, wie der Wert so ist. Deshalb hat mich die Beurteilung von Stiftung Warentest auch etwas gewundert – dann war's wohl Glück bisher ;-D .

Ich messe meinen Blutzucker mit A1D2, da kosten 100 Teststreifen 19 €, Accucheck hatte ich auch, ist mir zu teuer.

Ja, die Preise finde ich auch heftig. Schlitzauge67, Du bist dann Typ II, oder? Teils ist es wirklich gruselig, was Typ-II-ern da zugemutet wird, weil sie sich um ihre Gesundheit sorgen. Glücklicherweise wurden diese Preisabsprachen ja in der letzten Zeit ein wenig durch neue Hersteller aufgeweicht. Aber bei der Pumpentherapie ... ein Katheter, den man alle 2-3 Tage wechselt ca. 10-15 €, eine Pumpe um die 3700€ scheint es immer noch so zu sein. Manchmal habe ich da fast ein schlechtes Gewissen, aber andererseits verursache ich dann weniger Folgekosten ...

midnightlady41, das Gerät habe ich mir jetzt mal zum Testen bestellt. Das klingt ja sehr benutzerfreundlich, wenn's denn noch handlicher geworden ist. Den automatischen Lanzettenwechsel stell ich mir schon praktisch vor – eine Zeit lang habe ich die Dinger erst dann gewechselt, wenn sie schon fast in der Haut hängengeblieben sind. Andererseits ist das ja auch wieder sehr kostspielig, oder?

mein arzt hängt das gerät einfach an den pc und schon hat er alle werte. er liest mein heft gar nicht.

Dann ist Dein HbA1c so gut, dass ihn Deine Insulindosen gar nicht interessieren? Das finde ich merkwürdig ":/ – aber andererseits wird's ja auch eher dann therapierelevant, wenn die Probleme in ähnlicher Weise zu einer Tageszeit auftauchen.


Eine App oder PC-Anwendung werde ich demnächst auch mal ausprobieren. Die Pumpe speichert ja glücklicherweise alles, was man so macht – vorausgesetzt man folgt der bekloppten Menüführung. Und am Rechner mit Zuckerdaten rumspielen find ich klasse. Es ist auch schön, wenn man dann Erfolge am HbA1c oder einem unspektakulären Wochenverlauf sieht :-) .

Einen schönen Abend euch @:)

m\idknigh5tlady54x1


ich habe einen spritzplan, den ich einhalte, den hat er mir erstellt.

Mceis5te\r_Gla:nxz


Dann ist Dein HbA1c so gut, dass ihn Deine Insulindosen gar nicht interessieren?

Meine Ärztin interessiert sich auch nicht dafür. Oder für meinen BZ. Die ist pragmatisch und weiss, dass ich schon laut gebe, wenn mal was nicht in der Norm sein sollte. Solange aber alles im grünen Bereich ist, lässt sie mich machen.

Ihr war bis vor Kurzem auch nicht klar, dass ich schon lange nicht mehr CT praktizier sondern ICT. ;-)

S`mParagd9auge


Habe Typ 2 DM, früher mit Freestyle Mini angefangen, später auf AccuChek Aviva Nano umgestiegen, seinerzeit wohl Porsche unter den Meßgeräten ;-D. Wobei ich sagen muß, dass der Porsche doch recht anfällig war, hatte zwei Stück und beide funzen mittlerweile nicht mehr.

Seit ich von der Nadel wegbin, messe ich sporadisch, vor allem bei schlechtem Gewissen ]:D mal den Zucker, wieder mit den mitterweile alten FreestyleMini. Streifen sind schon längst überm Datum, funzen aber immer noch.

Langzeitwert lag letztens bei 5,8 - man merkt, ab und an gesündigt. Nüchternwert morgens immer so zwischen 100 und 120, wobei eher doch um die 115 rum.

Früher bei ner Hypo hab ich Traubenzuckergel genommen, gibts so in Tuben und passen in jede Handtasche. Gegen die kleinen Häppchen, die meine Mutter immer so mit dabei hatte, hatte ich schon von Anfang an was, wenn, dann einfach Tube auf.... Bei zu hohem Zucker half und hilft bei mir als Typ 2 Bewegung, also schnell ne Runde um den Block oder dreimal die Treppen vom Keller bis zum Dach hoch und runter und der Wert ist danach gute 30 Tacken weiter unten.

Heftchen geführt habe ich nur zu Anfang, als ich Angst hatte und unsicher war. Aber nach einem oder zwei Monaten nach der Einstellung im KH war ich da lockerer, hab allerdings auch sehr regelmässig gemessen, hatte Glück, jedes Quartal oder so 500 Streifen zu kriegen.

Was ich etwas blöd finde ist, dass ich jetzt nicht mal eine einzige Dose bekomme, für so einmal in der Woche nüchtern messen. Sobald man nur noch Tabletten nimmt, aber nicht mehr spritzt, gibts nix mehr, dabei hat man den DM immer noch, und Spätfolgen kosten mehr als ein Pott streifen.

Naja. Trotzdem froh, nicht mehr spritzen zu müssen.

FjanDnYOI


Ihr war bis vor Kurzem auch nicht klar, dass ich schon lange nicht mehr CT praktizier sondern ICT. ;-)

Wie, echt :-o ?! Ich dachte, das "I" wird einem irgendwann feierlich verliehen oder so ;-D . Naja, manchmal hat der Patient mehr Ahnung als der Arzt ]:D .

Wie muss denn euer HbA1c aussehen, damit euer Arzt zufrieden ist?

Ich glaube, meiner findet Werte zwischen 6,0-6,9% für mich in Ordnung, seit einer Weile bin ich auch in dem Bereich. Aber ein ehemaliger Kollege von mir meinte mal, seiner sei 5,6% (auch Typ I mit Pumpe), da dachte ich nur "Streber" :-X ... und jetzt: Da will ich auch hin :-D .

midnightlady41 und Meister_Glanz, seit gestern teste ich SiDiary auf dem PC. (Diabetes+ gibt es wohl leider nur für's iPhone und für das Auslesen der Pumpe muss ich eh den Weg über den Rechner gehen.) Bisher bin ich schwer begeistert, weil die Software so sinnvoll programmiert ist; die Eingabe- und Auswertungsmöglichkeiten sind klasse und man kann auch Laborwerte, konkreten Sport und sonstige Ereignisse und das Gewicht dokumentieren – alles in irgendeiner Form individualisierbar. Leider ist sie relativ träge und nicht sonderlich hübsch, aber ansonsten bisher top :)^ .

Sobald man nur noch Tabletten nimmt, aber nicht mehr spritzt, gibts nix mehr, dabei hat man den DM immer noch, und Spätfolgen kosten mehr als ein Pott streifen.

Wann die das endlich einsehen, frage ich mich :|N . Eine Packung/Quartal sollte doch drin sein, damit man ein paar Tagesprofile machen kann :(v .

Naja. Trotzdem froh, nicht mehr spritzen zu müssen.

Ich auch ... ;-D hab seit Jahren keinen Pen mehr benutzt – zuletzt musste ich mich auch echt überwinden, wenn mit der Pumpe mal was war :[] . Da bewundere ich echt die ICT-ler, die das einfach ständig machen.

Smaragdauge, bekommst Du das Gel denn irgendwo günstig? Mir war's immer zu teuer ... für den "täglichen Einsatz".

Wie oft unterzuckert ihr denn so pro Woche?

Mxeist>er_Glhanz


Ich dachte, das "I" wird einem irgendwann feierlich verliehen oder so . Naja, manchmal hat der Patient mehr Ahnung als der Arzt

Wär wohl auch so gedacht und eigentlich sinnvoll ... nur hatte ich nach meinem Krankenhausaufenthalt bei der Diagnose eine längere Wartezeit zwischen der Entlassung und meinem nächsten Termin bei der Diabetesberatung. Ich ging also nur mit den Infos aus der Schulung während meines Aufenthaltes da nach Hause. Mit starrem Spritzplan. 4 IE bei Werten zwischen 4 und 6 mmol/l, 6 bei Werten von 6 bis 8 mmol/l etc. Das hat gut gepasst zu den Mengen an KH, die ich gegessen hab. Aber irgendwann hab ich mir überlegt, dass ich, wenn ich mehr ess, ja wohl auch mehr spritzen müsste. Also hab ich nach einer Pizza oder nach vielen Nudeln halt noch ne IE draufgelegt. Und irgendwann hab ich gemerkt, dass ich völlig nebenher von CT auf ICT gewechselt hab. Selbstständig. ;-)

Ich hab eigentlich immer HbA1c-Werte zwischen 5,2 und 5,8. Findet meine Ärztin gut, find ich gut. Kann so bleiben. Allgemein hab ich einen (noch) sehr pflegeleichten Diabetes. Ob ich da noch in der Remission steck oder nicht, weiss ich nicht. Ist mir auch egal. Ich "geniess" halt den Zustand. Darum hat meine Ärztin bei der letzten Kontrolle auch gemeint, ich sei der pflegeleichteste Diabetiker, den sie kenne ... ;-)

SiDiary ist sehr populär und bestimmt auch gut. Die verschiedenen Programme werden sich ja kaum grossartig unterscheiden und man kommt mit allen gut zurecht. Die einen können vielleicht noch etwas mehr als die anderen, für mich reicht eigentlich, dass ich BZ-Werte, IE und KH eingeben kann. Sport könnte ich auch noch. Da gibts bei mir aber nichts einzutragen ... ;-)

Pro Woche messe ich vielleicht 4, 5 Werte unter 4 mmol/l. Aber selten dramatisch. So wirklich tief, also zwischen 2 und 3 mmol/l, lieg ich höchstens einmal im Monat.

Dass nicht insulinpflichtige Typ-2-Diabetiker keine Teststreifen bekommen, find ich auch nicht sehr gut durchdacht. Wenigstens gelegentliche Messungen sollten da möglich sein, um zu sehen, ob die Therapie noch richtig anschlägt. Die Quartalskontrollen des HbA1c sind meiner Meinung nach nicht geeignet, das alleine sicher zu stellen. Spätfolgen sind dann wirklich teuer und liessen sich besser verhindern, wenn gelegentliche Messungen bezahlt wären.

SPmaragndauBge


Smaragdauge//, bekommst Du das Gel denn irgendwo günstig? Mir war's immer zu teuer ... für den "täglichen Einsatz".

Ähem... ich habs aus der Apotheke geholt. Weiss nicht mehr wie teuer es war, aber sagen wir mal so, das haut man sich ja auch nicht ständig rein. Ich habs vielleicht 3 - 5 x in 5 Jahren gebraucht. Und dafür war es mir gerade recht, wie gesagt, ich bin kein Fan von "ich packe mir jetzt mal Äpfelchen/Schnittchen/Gedöns ein". Das kam mir persönlich so vor, als wär man ein Baby. Aber ist ja auch Geschmackssache. Ich wollte halt was praktisches und mich nicht einschränken.

S7maragd{auge


Dass nicht insulinpflichtige Typ-2-Diabetiker keine Teststreifen bekommen, find ich auch nicht sehr gut durchdacht. Wenigstens gelegentliche Messungen sollten da möglich sein, um zu sehen, ob die Therapie noch richtig anschlägt. Die Quartalskontrollen des HbA1c sind meiner Meinung nach nicht geeignet, das alleine sicher zu stellen. Spätfolgen sind dann wirklich teuer und liessen sich besser verhindern, wenn gelegentliche Messungen bezahlt wären.

Meine Meinung :)^

Das Argument des Arztes war, ja, um das zu kontrollieren kommen Sie ja einmal im Quartal, wenn der Wert nicht okay ist, kann man ja immer noch was machen.

Naja. Was ich beruhigend finde ist, dass es wohl so ist, dass erhöhte Werte mindestens über 5 - 6 Stunden gehen müssen, um sich überhaupt im Langzeitwert niederzuschlagen, und entsprechend soll (so meine Beraterin) auch erst ein über mindestens 5 - 6 Stunden erhöhter Zucker zu Langzeitschäden führen (weil sich da erst irgendwelche Kristalle in den Gefäßen absetzen).

M2eiLsterk_Glanxz


Naja. Was ich beruhigend finde ist, dass es wohl so ist, dass erhöhte Werte mindestens über 5 – 6 Stunden gehen müssen, um sich überhaupt im Langzeitwert niederzuschlagen, und entsprechend soll (so meine Beraterin) auch erst ein über mindestens 5 – 6 Stunden erhöhter Zucker zu Langzeitschäden führen (weil sich da erst irgendwelche Kristalle in den Gefäßen absetzen).

Wobei sowas ja durchaus möglich ist, wenn man nicht testen kann.

f/ünfeuxro


Ich bin Typ 3 Diabetiker (behandelt also wie Typ 2).

Ich nutze derzeit das Wellion Calla Premium (?). Finde ich klasse, kann eingeben, ob der Wert vor oder nach der Mahlzeit untersucht wurde und das alles in Farbe (so nebensächlich, ich weiß.... ;-D ).

Ich lebe nicht in Deutschland und hier bekommt jeder Diabetiker 90 Teststreifen pro Quartal und Unmengen an Nadeln!

Ich habe mit 8,6 als Langzeitwert gestartet und bin mittlerweile bei 6,5 (wobei das schon 6 Monate her ist). Den Wert fand meine Ärztin ganz toll, ich aber nicht ;-) . Ich habe monatelang strenge Diabetes-Diät gehalten und einen Langzeitwert von 6,5 . Nun ernähre ich mich längst nicht mehr so streng, treibe aber Sport und habe super Werte!

Also ist mein Tip Sport. Bin eigentlich ein Bewegungsmuffel, aber wie hier schon geschrieben wurde, selbst ein Treppenspringt bringts! Nächsten Monat habe ich die nächste Kontrolle und bin mal gespannt, ich wäre so gerne unter 6,0 ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH