» »

Eure Tricks und Hilfsmittel(chen) in der Diabetes-Therapie

f@ünfe'uro


Wie oft unterzuckert ihr denn so pro Woche?

Wir haben zwar verschiedene Typen, aber ist ja hier jetzt egal @:)

Als ich mich damals so ganz extrem nach diesen Tages-Plänen gehalten habe, war ich jeden Tag in einer Unterzuckerung. Dadurch hatte ich extreme Schwankungen.

Mittlerweile passiert das nicht mehr, ich hab meine Weise gefunden, mich zu ernähren und vorm Sport gibts einen schööööönen Schokoriegel. Ich bin damals immer mit einem Wert von 50 vom Crosstrainer gegangen. Jetzt esse ich ne Stunde vorher eine Hauptmahlzeit und dann den Schokoriegel und geh mit einem Wert von ca 90 runter.Danach gibt es dann normales Essen und die Schwankungen bleiben aus.

S~marfagd]auge


Was mich interessiert, weiß aber nicht, ob das hier die richtige Stelle ist zum Fragen: Kennt sich jemand mit Meformin in Verbindung einer Diät (täglich 1.000kcal und unter 100gr KH) aus? Habe die Dosis von 1.000gr früh und abends jeweils halbiert. Der Arzt hätte bei der vollen Dosis wohl auch kein Problem gesehen, aber ich hab da immer noch was von wegen Lactatazedose im Hinterkopf rumgeistern.... - Kennt sich jemand damit aus?

fGünf4eurxo


Ich nehme auch Metformin (morgens und abends 500 mg) und weiß es eigentlich nicht genau.

Du isst täglich nur 1000 kcal ???

Ich habe damals 1800 gegessen und hatte da das Problem mit den Unterzuckerungen, allgemeinem Schwächegefühl usw..

FTannxYOI


Ich hab eigentlich immer HbA1c-Werte zwischen 5,2 und 5,8. Findet meine Ärztin gut, find ich gut. Kann so bleiben. Allgemein hab ich einen (noch) sehr pflegeleichten Diabetes. Ob ich da noch in der Remission steck oder nicht, weiss ich nicht. Ist mir auch egal. Ich "geniess" halt den Zustand. Darum hat meine Ärztin bei der letzten Kontrolle auch gemeint, ich sei der pflegeleichteste Diabetiker, den sie kenne ... ;-)

Das freut mich für Dich, hoffentlich bleibt das so :)^ . Aussagen zu meinem Diabetes à "Sie haben den besch***ensten Stoffwechsel, den ich je gesehen hab!" gehören seit ein paar Jahren, mit mehr Erfahrung, auch der Vergangenheit an. Damals wurde ich vier Jahre nach der Diagnose wegen eines HbA1c von 16,7% stationär vier Wochen lang eingestellt: Das heißt von schlechter CT zu guter CT und darauf zu ICT – ein Jahr später auf Pumpe, weil die Werte anders nicht abzufangen waren und ich eh bei ca. 10 Injektionen/Tag lag.

SiDiary ist sehr populär und bestimmt auch gut. Die verschiedenen Programme werden sich ja kaum grossartig unterscheiden und man kommt mit allen gut zurecht.

SiDiary eignet sich glaube ich gut für "Penible" ... oder Programmierer, die softwarebezogen nur wenig Toleranz aufbringen wollen arbeite selbst im Datenmanagement :-X . Aber dazu gibt's ja diese Vielfalt; ich hoffe, dass ich nach etlichen Enttäuschungen nun etwas gefunden habe. Das nächste wäre dann wohl eine andere Pumpe, wenn die Neuverordnung ansteht.

Meine "Probleme" sind im Prinzip ein unregelmäßiger Tagesablauf, Sport, andere Erkrankungen, eine hohe Insulinsensibilität und kräftige Glukagonausschüttungen. Da ist recht viel Feintuning angesagt und leider auch Unterzuckerungen:

das haut man sich ja auch nicht ständig rein.

Oder auch doch ... in meinem Fall mehrmals pro Woche, da sind die kleinen, billigen Saftflaschen als schnelle KH wohl doch günstiger für mich.

und das alles in Farbe (so nebensächlich, ich weiß.... ;-D )

Wie, nebensächlich? Ich find sowas gut, man hantiert doch ständig damit. Bunt macht's doch viel aufregender ;-D .

Kennt sich jemand mit Meformin in Verbindung einer Diät (täglich 1.000kcal und unter 100gr KH) aus?

Also ist mein Tip Sport.

Meiner auch ... macht zwar manchmal die Blutzuckerkurve interessant, ist ansonsten aber für fast alles gut. Mit Metformin kenne ich mich leider nicht aus, aber vielleicht meldet sich praxa hier ja mal. Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass so eine Minimaldiät dauerhafte Erfolge bringen kann ":/ .

f^ünhfexuro


Minimaldiät dauerhafte Erfolge bringen kann

Ich war schon mit den 1800 kcal völlig dahin. Habe Metformin am Anfang eh nicht so gut vertragen und habe noch ein anderes Medikament zusätzlich genommen.

Mein Gewicht fiel weiter nach unten, was nicht nötig war und so habe ich nach einem Monat diese Diät aufgegeben. Mir wurde damals in der Schulung gesgat,dass ich mich zur Einstellung an solche Pläne halten könne.

Wie, nebensächlich? Ich find sowas gut, man hantiert doch ständig damit. Bunt macht's doch viel aufregender ;-D .

Da hast du natürlich recht, das war auch mein Anreiz ;-D

Wie hantieren das die 2- und 3er-Typen hier mit dem Aufschreiben?

Ich habe anfangs nach der Diagnose jeden Wert aufgeschrieben, ständig gemessen und und und. Mittlerweile mach ichd as gar nicht mehr. Ich kenne meine Reaktionen auf Nahrung und Mengen und wenn ich weiß,d ass diese Reaktion sicherlich nicht so schön ist, mess ich und nehm die Treppen ;-D

S9m[aragdMauge


Naja, ich sag nicht, dass so ne Diät der Brenner ist.

Aber ich habe damit vor 2 Jahren 25kg abgenommen, wodurch ich mir das Insulin sparen konnte - bis heute. Außerdem bin ich vom Betablocker runter. Allerdings sind wieder paar Kilos (nicht so viel, aber trotzdem) draufgekommen, und das muß wieder runter.

Will dafür auf keine Fall Werbung machen oder hier über den Sinn von Diäten reden. Mir gehts nur ums Metformin. Die Aussagen meiner Ärzte, des Internets und der Beipackzettel sind für mich keine wirkliche Hilfe, da teilweise widersprüchlich. Mein Arzt meint immer nur: "Sie wissen aber, dass sie sich mit MF nicht unterzuckern können?" Das war keine Antwort auf meine Frage nach einer Laktat-Azedose, die kann man leider auch nicht vorher messen, die ist dann einfach da und die meisten enden tödlich. Irgendwie nervt mich der Hausarzt da auch. Die Diabetes-Beraterin letztens meinte auch, da kann nix passieren, wenn ich das MF (voll) weiternehme. Dann frage ich mich, warum man vor OP's das MF absetzen soll. Das soll was mit der nachfolgenden geringeren Nahrungszufuhr zu tun haben, soweit ich weiss. Aber wenn man damit nicht unterzuckern kann.... da passt was nicht.

Sport ... hach ich bin so ein Sportmuffel, und dank dreier körperlicher Einschränkungen (Fuss, Schulter, HWS) wird das noch forciert, selbst Schwimmen strapaziert die Halswirbel. Die Diabetes-Beraterin meinte auch, bei mir müsste es halt über die Ernährung gehen.

Also, momentan fahre ich so, dass ich früh und abends je 500mg MF nehme, um die 1.000kcal und unter 10gr KH bleibe. Wobei das irgendwie schwer ist, meistens sind die KH schon ran und die Kcal noch nicht, und dann hilft nur noch ne Scheibe Käse, ein Stück Wurst/Fleisch oder Fisch, das aufzuholen. Mir wäre es lieber, abends diesen Eiertanz nicht hinlegen zu müssen, aber ich hab halt Angst wegen dem Metformin (ohne dass es aber nicht geht) und einer Laktat-Azedose.

f)ünfe~urmo


oder hier über den Sinn von Diäten reden

Das wollte ich auch nicht @:)

Ich bekam die Diabetes-Diagnose damals durch Zufall, weil ich wegen einer Operation im Krankenhaus war. Genau das gleiche, "Mit Metformin kann man nicht unterzuckern". Damals bekam ich noch Januvia 100mg und mir wurde das gleiche gesgat: eine Unterzuckerung sei damit unmöglich. Ja...und wie sind dann meine Unterzuckerungen entstanden?

Ich habe wegen der 1000 kcal gefragt, weil ich schon fast mit dem Doppelten schwach auf den Beinen war und das MF mir anfangs nicht so bekommen wollte.

Antworten kann ich dir aber auf deine eigentliche Frage nicht ":/

SOmarag6dauge


@ fünfeuro @:)

Also unterzuckern kann jeder gesunde Mensch auch, einfach zu wenig essen und viel bewegen. Vielleicht war's bei Dir ja so? Ob MF dabei nun verstärkend wirken würde, weiss ich nicht. Aber um UZ gehts mir ja auch nicht, hatte ich, seit ich nicht mehr spritze, auch nicht mehr gehabt.

Ich habe wegen der 1000 kcal gefragt, weil ich schon fast mit dem Doppelten schwach auf den Beinen war und das MF mir anfangs nicht so bekommen wollte.

MF wird nicht von allen vertragen. Ich hatte, wo ich damit angefangen hab, anfangs Blähungen, ist aber dann nach zwei Wochen oder so wieder verschwunden. Von daher vertrage ich es sehr gut. Bei anderen gabs mehr Schwierigkeiten, die auch nicht verschwunden sind.

Naja, 1.000kcal sind auch wenig. Aber da ich überwiegend zu Hause bin, auch von zu Hause aus arbeite (am PC) und auch genug Schlaf habe, komme ich damit recht gut zurecht. Wäre ich draußen und ständig auf den Beinen, würde mir das keinesfalls reichen. Aber so geht es schon, man gewöhnt sich auch daran. Momentan führe ich in Excel genauestens Buch (wie damals vor 2 Jahren), damit ich nicht unter die 1.000kcal komme und nicht über die 10gr KH.

fDünfeu,ro


Also unterzuckern kann jeder gesunde Mensch auch, einfach zu wenig essen und viel bewegen.

Da hab ich mich blöd ausgedrückt ;-D Ich hatte damals absolut keine Ahnung von Diabetes. Gar keine. Vor der OP kam der Internist und war super nett und hat gesgat, wir reden nach der OP weiter, jetzt müssen wir erstmal senken, damit ich überhaupt operiert werden kann. Soweit so gut. Seine Nettigkeit verflog irgendwie mit der Frage nach ihm bezüglich neuer Medikamente, die ich eifnahc ohne Erklärung bekam. da meinte er,d ass ich überhaupt nicht unterzuckern kann. Gut, hab ich gedafcht, dann also immer so wenig wie möglich und alles tun, um den Zuckerspiegel zu senken. Das Metformin und Januvia wird nicht ausschlaggebend gewesen sein, aber ich bin dennoch unterzuckert und dachte damals, es sei ja gar nicht möglich. Die Aufklärung in den Diabetes-Schulungen ist manchmal wirklich bescheiden. Auch habe ich Wörter wie Laktat-Azedose habe ich bis vor einem halben jahr noch nicht gehört.

Glücklicherweise vertrage ich das Metformin, die ersten 3 Wochen waren zum Verschenken, aber danach ging´s super.

Hoffentlich findet sich noch jemand,d er dir deine Frage beantworten kann @:)

SkmarZag>dEaugxe


Jo, bei mir war's auch nur Zufallsdiagnose. Mein Mann hatte nachts plötzlich ne schwere Nierenkolik, ich den Notarzt gerufen, ab ins KH, am Morgen gleich OP..... und urplötzlich bekam diesen perversen Durst. Ich trinke generell zuwenig, aber was da abging, spottet jeder Beschreibung, ich hatte geradezu PANIK zu verdursten, auch, wenn ich gerade einen Liter gezuckerten (haha) O-Saft auf ex (ich erkannte mich nicht wieder) reingekippt hatte, ich dachte, der ist an mir vorbeigeflossen... Aufm Klo gehockt und gleichzeitig getrunken.... abartig. Nach drei vier Tagen war mir das Spiel zu komisch, bin ich dann in die Apotheke, Schnelltest, 340, ja, gehen sie mal zum Arzt, dort: ähem.... unser Meßgerät reicht nicht, dann irgendwie anders gemessen, 420... ja, hm, wußten Sie schon, dass es hier eine hervorragende DM-Station im KH gibt? Jo.... und die waren wirklich top. :)^ haben mich gut eingestellt, gut geschult, und das hat sich bis heute bemerkbar gemacht.

s.ubiDto4x3


@ Smaragdauge

Weiter oben hast Du geschrieben:

"Dann frage ich mich, warum man vor OP's das MF absetzen soll. Das soll was mit der nachfolgenden geringeren Nahrungszufuhr zu tun haben, soweit ich weiss."

Da weißt Du leider zu wenig, das hätte Dir aber Dein Arzt erklären können. (Hat meiner vor einer OP ja auch gemacht. Ich nehme 2x täglich 1000 mg Metformin.) Ehe ich hier lange was abschreibe sind hier drei Links, die näher oder weiter darauf eingehen.

[[http://www.der-arzneimittelbrief.de/Jahrgang1999/Ausgabe02Seite16c.htm]]

[[http://www.die-anaesthesie-praxis.de/arzt_med.htm]]

[[http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=29851]]

Soweit ich das sehe, gibt es im Zusammenhang mit Metformin keine Probleme mit einer Laktatazidose, außer eben bei einer Narkose. Es gibt übrigens auch die Empfehlung (und so wurde es bei mir gehandhabt), daß 1 Tag vor der OP und 2 Tage nach der OP kein Metformin genommen wird. Metformin wird schnell abgebaut (Halbwertszeit 6 h), während Narkosemittel eine deutlich längere Halbwertszeit haben.

Meine Ärzte (ich bin jetzt beim dritten, wg. Umzug) haben mich nie vor einer Laktatazidose gewarnt, mich aber ansonsten gründlich informiert über die üblichen riesigen Nebenwirkungen, äh, die Risiken und Nebenwirkungen.

Ich hoffe, daß ich etwas helfen konnte.

SPmar5agdTauge


Schwere Kost, aber danke für die Links. @:)

Allerdings ging es hier, wenn ich es richtig verstehe, nicht um um den Zusammenhang zwischen Metformin und reduzierter Kalorien- und KH-Zufuhr sondern um das Zusammenspiel von Metformin und einer Vollnarkose. Wobei ich nicht verstehe, was genau hierbei zu einer Laktat-Azedose führt? Doch sicherlich nicht, dass man einen knappen Tag (oder so) vorher nichts isst und danach vielleicht auch erst mal nicht wieder so viel ißt... ":/

L-enz1x1


Guten Abend,

ich bin auch Diabetikern Typ II... Da ich jetzt was von OP's gelesen habe, würde ich gerne mal jemanden befragen, der sich auskennt. Übernächste Woche habe ich einen Eingriff ( Ausschabung ) unter Vollnarkose. Da darf man ja bekanntlich etliche Stunden vorher nichts essen. Aber was macht man denn, wenn der Zucker runterfährt? Ich merke, wenn ich stundenlang nichts gegessen habe und zittrig werde. Und wenn einem eine Darmspiegelung bevorsteht, dann muss man ja noch ohne Nahrung auskommen, weil man ja schon einen Tag vorher abführen muss.

Hatte jemand schon mal solche Situationen? Ich habe erst den Termin übernächste Woche, auch zum Vorgespräch, aber die Frage beschäftigt mich jetzt schon sehr.

Danke, vorab...

Stmara6g^dauxge


Musst Du spritzen? Wenn ja, nur den Bolus oder auch Langzeit-Insulin?

FYann&YOxI


Hallo Lenz11, in dem Falle nimmt man einfach Traubenzucker wie z. B. Dextro Energen, den gibt's auch in der Drogerie oder Einzelhandel. Zwei bis viel Plättchen sollten reichen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH