» »

Eure Tricks und Hilfsmittel(chen) in der Diabetes-Therapie

ROainWexr8


Hallo Lenz,

die Gefahr der Unteruckerung besteht nur bei Diabetikern, die Insulin spritzen oder Medikamente nehmen, die die Ausgabe von Insulin unabhängig vom BZ verstärken (Sulfonylharnstoffe).

Nur mit Metformin kannst du normalerweise nicht unterzuckern und wenn du es weglässt schon gar nicht.

S1mara-gdaug0e


Nur mit Metformin kannst du normalerweise nicht unterzuckern und wenn du es weglässt schon gar nicht.

Das meinte ich die ganze Zeit und daher auch meine Nachfragerei wegen dem Insulin.

Meine Mutter z.B. muß Langzeitinsulin und den Bolus spritzen, ich mußte früher nur den Bolus spritzen. Wenn ich mal aus irgendeinem Grund eine Mahlzeit ausgelassen habe, hab ich halt nicht gespritzt und gut. Wenn sie eine Mahlzeit ausgelassen hat, fing das Langzeitinsulin, das 24h im Körper an zu wirken und sie wurde zittrig, und das war ein echter UZ.

Ich finds nicht gut, dass man Leuten mit DM, auch wenn sie "nur" Tabletten nehmen, nicht richtig schult. Wobei ich sagen muß, dass ich auch nur in Sachen Insulin und Essen geschult wurde aber zum Metformin hat man nicht viel gesagt, außer dass es die Wirkung von Insulin verstärkt.

RFainier8


Hallo Smaragdauge,

für deine Mutter hätte es eine ganz einfache Lösung gegeben. Die Basalrate war falsch, sie hätte weniger von dem Langzeitinsulin und eventuell mehr Bolus spritzen müssen. Eigentlich sind bei einer Insulintherapie nach ICT zwei Sachen sehr wichtig:

- eine gute ICT-Schulung, mit der man seine Einstellung überwachen und korrigieren kann und

- ein fähiger Diabetologe, der einen dabei unterstützt.

Die Schulung muss man einfordern und den richtigen Arzt muss man suchen, manchmal sehr lange. Der Aufwand lohnt sich aber ganz doll, weil man dann auch mit Diabetes viel länger gesund leben kann.

SZmar:agdaxuge


Ich hatte ihr auch gesagt, es mit weniger Lantus zu versuchen und lieber was bei dem Bolus zugeben, vor allem, weil sie zugenommen hat, was wohl dem Langzeitinsulin geschuldet war. Naja, irgendwie hat sie jetzt die Zeit umgestellt, wo sie das Lantus gespritzt hat, da soll es wohl besser gehen, zumindest was die Werte angeht, die irgendwo um die knapp 7,0 liegen, was ich persönlich zu viel finde.

Aber der Trend soll wohl sein, dass man den Zucker nicht mehr so ganz tief laufen lässt, weil das - keine Ahnung ob das stimmt - die Lebenserwartung auch nicht erhöht.

Naja, wird immer wieder mal ne neue Sau durchs Dorf getrieben. Meine Erfahrung ist, dass jeder für sich selbst rausfinden muß, womit er am besten zurechtkommt, weil auch jeder Stoffwechsel anders tickt.

FHanUnYxOI


Moin,

nochmal was zum Thema: Ich habe seit gestern das Accu Chek Mobile in Gebrauch. Habt vielen Dank für die Empfehlung @:) !

Das Teil ist zwar groß im Vergleich mit anderen Geräten, aber trotzdem angenehm schlank. Weil leider keine "AST" ;-D -Kappe für alternative Körperstellen (also den Handrücken bei mir) dabei war, habe ich die noch nachbestellt und auch gleich eine "Handylike"-Tasche :=o . Die Messung geht ja wirklch komfortabel vonstatten – kein Teststreifen-Gefummel und die Nummer mit der Lanzetten-Trommel find ich auch gut. Schön, wenn einem keine alten Teststreifen mehr beim Öffnen der Messgerät-Tasche entgegenkommen ]:D . Interessant finde ich die Art, dass das Blut auf eine Fläche aufgetragen wird.

Und gut ist auch, dass offensichtlich gar nicht so viel Müll bei den Verbrauchsmaterialien anfällt – darüber hatte ich mir vorher noch Gedanken gemacht.

Da Accu Chek gleich ein (universelles) USB-Kabel beigelegt hat, kann man auch gleich ohne Weiteres die Werte auslesen (vorbildlich: ohne Installation, wenn man irgendein Programm wie SiDiary nutzt).

(O. K. ... die Menüführung ist nicht supertoll und die Haptik der Knöpfe auch nicht ... %-| ]:D .)

Also bisher: top :)^ .

M6eis<ter_SGlanz


Durch das Menü klick ich mich zweimal im Jahr. Sommer- und Winterzeitumstellung. ;-)

FZannYxOI


Och, immer diese Minimalisten ;-D .

Ich find's gerade noch blöd, dass man so oft die Knöpfe drücken muss, um die Werte bezüglich der Mahlzeiten zu markieren. Knöpfedrücken ist toll, wenn die Knöpfe toll sind, sonst nicht ;-) . (Das ist für mich gegenüber der Markierungsmöglichkeit über die Pumpe der Vorteil, weil die zu blöd ist, zu kombinieren: Wert & darauffolgender Bolus = Wert vor dem Essen. Also mach ich's über das Messgerät.)

Meister_Glanz, würdest Du Dich prinzipiell für eine Pumpe interessieren? Wenn nein, weil Du lieber minimalistisch unterwegs bist? Weil die Werte so oder so top sind? Oder aus welchen anderen Gründen?

*:)

MBeNiste?r_GlanFz


Ich brauch das Mobile ja lediglich zum Ermitteln meiner Werte. Alles andere mach ich mit meiner App im Mobilfon. Darum ists mir egal, wie die Menüführung beim Testgerät ist. Solangs anzeigt, wie ich lieg, reicht mir das.

Eine Pumpe ist für mich zurzeit kein Thema. Einerseits hab ich ja Topwerte, warum also was ändern? Andererseits will ich keinen Apparat stets an mir. Die Akzeptanz für ein solches Gerät ist bei mir also nicht vorhanden. Ich find auch, eine Pumpe soll für die da sein, die mit ICT nicht zum Ziel kommen. Ich lieg mit dem Pen gut drin, also bleib ich dabei.

CuerDebro


Um mal die Liste weiter zuführen :)

Ich messe mit dem OneTouch VerioIQ und bin sehr zufrieden. Als Pen nutze aktuell noch den Tactipen von Sanofi, bin aber nicht ganz zufrieden damit. Manchmal klemmt etwas der Stempel und 1 IE lässt sich nicht wirklich injizieren.

Was ich sehr empfehlen kann ist SiDiary fürs Handy. Die eingegebenen Daten lassen sich hochladen und dort diverse Berichte erstellen. Auch können BE und Korrekturfaktoren im Stundentakt festgelegt werden.

Somit brauche ich nur noch BE Menge und BZ Wert eingeben, den Rest mach der Bolusrechner und ich kann mir super die Berichte für den Arzt ausdrucken.

mSidnFightladyx41


ich hatte eigentlich immer sehr hohe werte zwischen 7 und 16 , der doc lässt mich immer mehr spritzen, zb basal morgens 60, mittag 56, und abends 60. langzeitinsulin früh 30 u nachts 70. der wert ist aber immer genauso, wie früher als ich nur die hälfte gespritzt habe.früh u abend noch eine janumettablette. ich esse normal u nicht zu viel. durch meine schwerbehinderung fehlt mir leider die bewegung.

seit letztem herbst bin ich immer sehr müde und bin hier in med 1 auf vitamin d mangel aufmerksam gemacht worden und ich habe das auch dem hausarzt gesagt. er gab mir calcimagon d uno kautabletten und davon eine am tag und aufeinmal sinken die werte. es ist nun schon 2 mal passiert, dass ich fast umgekippt bin, also 2, ...2, 7. da hatte ich zittrige unruhe übelkeit kopfweh im stirnbereich u ich habe geschwitzt. ich denke, dass da irgendwas mit meinem körper nicht ok ist. ich esse eher zu wenig als zuviel.

RDainexr8


Hallo Midnightlady,

wenn die BZ-Werte besser werden – das kann durchaus durch das Vit. D oder aus anderen Gründen passieren – dann musst du natürlich auch das Insulin reduzieren. Hast du keine ordntliche ICT-Schulung mitgemacht? Dann rufe deinen DiaDoc an, nenne ihm die Werte und sprich mit ihm eine Reduzierung ab.

LG Rainer

mAidnig&htladxy41


ja das hab ich vor :)^

m<idniLghtlaFdy4x1


hallo, ich war gestern beim diabetologen u bekomme jetzt forxiga10mg u metformin1000. janumet u das wassersenkende mittel muss ich weglassen.die insulingabe bleibt so hoch, habe aber einen spritzplan bekommen. d.h., dass ich falls wert zu hoch mehr oder zu niedrig weniger spritze.

dann mußte er mir mitteilen, dass die kk ab 1.5.13 meine teststreifen nicht mehr voll übernimmt u er hat mir ein anderes messgerät gegeben. ich war mit meinem aber superzufrieden. auch der doc sagt, dass das gerät super ist. aber eben nur für die, die es sich noch leisten können. noch habe ich ca 90 teststreifen u danach muss ich das neue gerät nehmen. da geht die teststreifenfummelei wieder los.

ich versteh das nicht, warum sie es einem immer schwerer machen.ich werde demnächst mal hingehen u mich persönlich beschweren.

Mdeis&teIr_Gxlanz


Bei insulinpflichtigen Diabetikern, auch Typ 2, find ichs nicht sinnvoll, die Teststreifen zu begrenzen. Scheinbar haben aber auch 1er in Deutschland schon Probleme, die benötigte Menge zu bekommen. Mittelfristig seh ich da Probleme und höhere Kosten, als wenn man seine Therapie seriös durchführen kann.

m_ario2n aAus Lwien


Mittelfristig seh ich da Probleme und höhere Kosten, als wenn man seine Therapie seriös durchführen kann.

und dadurch ev.folgeschäden minimieren

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH