» »

Blutzucker morgens 113, zu viel oder normal?

Obc5hotxoni0a hat die Diskussion gestartet


Weil ich seit einiger Zeit gesundheitliche Probleme habe, habe ich ab und an meinen Blutzucker gemessen (meine Eltern haben ein Gerät). Tagsüber oft recht niedrig selbst nach dem Essen höchstens mal 130mg/dl, höher hab ich den noch nie gesehen. Morgens aber 113 mg/dl so in der Drehe hatte ich schon ein paar Mal gemessen. Sollte ich den Arzt nochmal drauf ansprechen? Langzeitwerte waren normal, die wurden vor kurzem gemessen.

Ich frage mich echt woher sowas kommt, in meiner Familie hat niemand Probleme mit dem Blutzucker?

Antworten
S#mearaPgdaxuge


113 finde ich etwas viel für früh, vorausgesetzt, Du bist auch wirklich nüchtern. Die Werte nach dem Essen sehen aber gut aus. Und wenn die Langzeitwerte in Ordnung sind, würde ich mir wohl auch erst mal keine Gedanken machen, aber in Abständen halt mal kontrollieren. Wenn der Arzt bislang nichts gesagt hast, könntest Du ihn zumindest mal fragen, woher dieser Nüchternwert kommt.

Was für gesundheitliche Probleme sind das denn eigentlich, die Dich bewegen, Deinen Zucker zu messen?

ObchotLonxia


Danke für deine Antwort so in etwa dachte ich mir das auch. Ich hab es gemessen, weil ich besonders morgens immer sehr zittrig bin und mir leicht übel und schwindelig ist. Daher habe ich gedacht, ich bin vielleicht unterzuckert aber es ist ja eher das Gegenteil der Fall.

S`mpartag#dauxge


Soweit ich weiß, unterzuckert man sich morgens nüchtern nicht, weil die Leber nachts Zucker ausschüttet, um die Zeit, in der man normalerweise nichts isst (nachts), zu überbrücken.

s5upexrmomx64


Was isst du denn abends, bevor du ins Bett gehst?

Der höhere Wert könnte mit einer Gluconeogenese zu tun haben, bei der in der Nacht Eiweiß in der Leber "verzuckert" wird.

Ansonsten würde ich, falls du beunruhigt bist, mal einen sog. "Zuckerbelastungstest" machen lassen – den OGTT (Oralen Glucose Toleranz-Test). Der zeigt dir dann auch, ob die Insulinwirkung noch ausreichend ist und der Zucker schnell genug ausgeschleust wird.

Oycqhotoxnia


@ smaragdauge:

Ok, ja stimmt das hatte ich schonmal gehört aber vergessen.

Also gestern habe ich eine Gemüsepfanne gegessen, Bohnen, Karotten, Pilze...das war gegen 20 Uhr danach nicht mehr. Ok eine Saftschorle habe ich noch getrunken.

Ja ich beobachte das mal bzw spreche das beim nächsten Arztbesuch an, beunruhigt bin ich nicht wirklich, ich werde das einfach mal ansprechen. Ich habe mich bisher einfach nicht in der Kategorie Diabetes-gefährdet gesehen, aber das sollte man ja nie ausschließen.

smupSerMmom644


Vielleicht solltest du abends mal bewusst etwas eiweißreiches essen – und dann erneut am morgen messen.

S7coppxy


Hallo,

ich habe das gleiche Problem wie Du und warum das so ist, sind nur Spekulationen, vermutlich das sog Dawn-Phänomen

[[http://www.med1.de/Forum/Diabetes/620664/]]

S-marDagd5auxge


Wie sieht denn der Nüchternzucker jetzt aus? Hat sich was verändert bzw hast Du es hausärztlich abklären lassen (HbA1c)?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH