» »

Schweineinsulin

h5aGllNlbu hat die Diskussion gestartet


Hallo,

auf der suche nach Information über das Herstellungsverfahren von tierischen Insulinen lässt sich, nach ein kurzen Suche, sehr wenig im Netz finden.

Wie wird Insulin aus einem Schwein gewonnen und wie viel "Einheiten" lassen sich aus einer Bauchspeicheldrüse gewinnen?

Wird die Bauchspeicheldrüse nur entfernt, gekonnt aufgeschnitten (ggf. nur die Langerhans-Inseln entfernt) und dann durch ein paar Siebe/Filter gereinigt? Könnte man das notfalls auch selber hinkriegen? Ich bin um technische Details sehr dankbar. Welche Werkzeuge/Geräte werden eingesetzt?

Man wird wohl so gut wie alle Nicht-Insulin Bestandteile aus der Lösung entfernen müssen, sonst gibt's wahrscheinlich böse Immunreaktionen wenn man sich dauernd Schweinezellen spritzt?

Bitte nicht bloß den Wikipedia-Artikel zitieren, den kann ich selber lesen :-)

Danke.

Antworten
Y&Ele}ctra


Zu seiner Gewinnung extrahiert man die Bauchspeicheldrüse von Rindern oder Schweinen mit n-Butanol, fällt daraus das leicht kristallisierende Zink-Insulin und reinigt es mittels Gelchromatographie weiter auf. Der Insulingehalt der Bauchspeicheldrüse eines Schweines deckt den Insulinbedarf eines Diabetikers für 3d, aus einem Rinderpankreas reinigt man Material für 10d. Schweine- und Rinderinsulin unterscheiden sich vom humanen in ein bis 2 AS, was zu immunologischen Reaktionen führen kann.

[[http://www.boku.ac.at/iam/edu/791.106_AllgemeineBiotechnologie/BT6_suppl_Kunert.pdf Quelle]]

Und ja, es muss reines Insulin sein, wenn du dir aus Versehen andere Zellbestandteile spritzt kommt es natürlich zu einer Immunreaktion. Ich glaube aber nicht, dass du ohne anständigem Labor dein Insulin so rein bekommst, dass es ungefährlich wäre, es sich zu spritzen und rate deshalb stark davon ab, mit dem selbst zu experimentieren.

Darf man fragen, warum du das machen möchtest?

hIaqlllxbu


Danke. Wenn der nächste Krieg ausbricht, wäre es schon gut jedenfalls nicht wegen Diabetes sterben zu müssen. Ein kleines Labor kann man sich ja aufbauen, und man muss ja die erste Charge nicht gleich an sich selber testen... Ich will nur abschätzen ob man das in Eigenarbeit hinbekommen würde.

MHeister_OGlanxz


Musst nur schauen, dass die Schweine dann im Krieg nicht fallen. Und sorge für einen genügend grossen Vorrat an Schweinen, sonst klappts dann nicht mit dem Plan.

S;priong9child


Und sorge für einen genügend grossen Vorrat an Schweinen, sonst klappts dann nicht mit dem Plan.

In Kriegszeiten ist es auch sicher das reinste Kinderspiel, sich ein kleines Labor aufzubauen. ]:D

und man muss ja die erste Charge nicht gleich an sich selber testen...

Sondern... ?

Ich hoffe Du bist Hobby-Autor und recherchierst für ein Projekt... :)D

SKauergxurke


In Kriegszeiten dürfte sich Diabetes Typ 2 langfristig von selbst erledigen.

h@allxlbu


In Kriegszeiten ist es auch sicher das reinste Kinderspiel, sich ein kleines Labor aufzubauen

Deswegen frag ich ja auch jetzt.

Sondern... ?

Tiere? Es gibt doch genug diabetische Katzen und Hunde?

Musst nur schauen, dass die Schweine dann im Krieg nicht fallen. Und sorge für einen genügend grossen Vorrat an Schweinen, sonst klappts dann nicht mit dem Plan.

Das ist tatsächlich ein Problem, wenn ein Schwein nur für 3 Tage reicht. Kann man wohl durch Ernährung auch auf max 10 strecken, aber das ist trotzdem noch etwas wenig. Ggf. kommen ja auch Vögel o.Ä. in Frage.

Ist das Insulin in toten Lebenwesen nach ein paar Tagen auch noch verwertbar?

YPEl&ec{tra


Ich will nur abschätzen ob man das in Eigenarbeit hinbekommen würde.

In Kriegszeiten auf keinen Fall. Ich schätze mal, dass du mindestens dreissig verschiedene Gerätschaften brauchst, um ein genügend ausgestattetes Labor zu haben.

Für den Kriegsfall würde ich da eher einen Vorrat an Insulin anhäufen und auf eine bessere Zeit warten.

Übrigens, es gibt immer mehr Fallbeispiele darüber, dass eine Magen-Bypass-OP Diabetes Typ 2 heilen kann. Man weiss zwar noch nicht wie, aber es scheint zu funktionieren. Ohne Diabetest bist du generell besser dran, sei es im Kriegsfall oder sonst.

M|eist;er_Gl[anz


Ich schätz mal, Typ-2-Diabetiker haben unter Umständen weniger Probleme als Typ-1-Diabetiker in dieser Situation.

Das Insulin aus einem Rind hält ja länger hin. Brauchen natürlich auch mehr Platz. Das will wohlüberlegt sein.

Ob man auch aus Vögeln Insulin gewinnen kann, wüsst ich jetzt nicht. Es scheint tatsächlich einfacher zu sein, bei drohenden Gefahren einen grossen Vorrat zu bunkern. Oder, wenn Anarchie und Chaos ausbrechen, halt die Apotheken plündern. Der kommune Wald-und-Wiesen-Plünderer schaut vielleicht nicht in den Kühlschrank, das ist der taktische Vorteil für gewiefte Diabetiker.

SAprixngchixld


Deswegen frag ich ja auch jetzt.

Vielleicht solltest Du Dich erstmal fragen, wie z. B. Du bei höchstwahrscheinlich bestehender Lebensmittelknappheit eine Schweinezucht durchfüttern willst, etc.

Tiere? Es gibt doch genug diabetische Katzen und Hunde?

Wenn's um die Immunreaktion geht wirst Du Dich wohl kaum auf Hunde und Katzen verlassen können.

Es scheint tatsächlich einfacher zu sein, bei drohenden Gefahren einen grossen Vorrat zu bunkern.

Oder man wandert aus bzw. flüchtet ins Ausland...

M^eEistemr_%Glaxnz


Je nachdem, wo man wohnt, müsste man ziemlich weit fahren, um vom Krieg verschont zu werden.

Was ich mir hab sagen lassen ... die medizinische Versorgung für Diabetiker soll in der Südsee recht gut sein. Amerikanisch-Samoa oder so. So als Idee.

Alternativ mal Meerschweinchen oder Karnickel ins Auge fassen. Die vermehren sich etwas Nutzerfreundlicher. Und kann man zur Not auch einfacher unterwegs mitnehmen als so ne ausgewachsene Sau.

u_nkomplixziert


Ich finde deine Idee Insulin selbst herzustellen, etwas schräg. Selbst angenommen du hättest das notwendige Fachwissen (. s. link von Insi77) würde so ein Labor mehr als 1 Million € kosten. Mit solchen Summen kannst du auch in Kriegszeiten alles beschaffen.

R\io G5ranxde


Ich empfähle in Friedenszeiten die Inselzelltransplantationen.

M"eiste;r_Glxanz


Da stellt sich dann nur die Frage, aus welchem Tier man die benötigten Immunsuppressiva rausschneidet. Und ob man das Immunsystem vielleicht nicht eher brauchen kann, wenn die Kugeln fliegen. :p>

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH