» »

Forxiga?

H'illix57 hat die Diskussion gestartet


Wer hat von euch Erfahrung mit diesem relativ neuen Medikament gemacht?

Ich nehme momentan recht erfolglos eine Mettformin-Kombination, mit allen negativen Begleiterscheinungen. Trotz guter Schilddrüsenwerte nehme ich dabei kein Milligramm ab und der Langzeitwert ist nur zufriedenstellend. Möchte aber nicht auf Spritzen umstellen, vor allem wegen beruflichen Unzulänglichkeiten.

Ihr kennt alle diese dämlichen Zusammenhänge von Gewicht und Zuckerwerte usw. usf.!

Wer nimmt dieses Medikament und welche Erfahrungen könnt ihr mir vermitteln?

Wäre froh, wenn ich vor meinem nächsten Arzttermin noch ein paar hilfreiche Ratschläge von "Erfahrenen"bekommen würde.

Antworten
HoilTli5x7


Sorry, Metformin war natürlich gemeint.

m:ariobn ausK wien


wie oder was isst du?

H(illi5x7


Nimms bitte nicht übel, aber meine Frage zielt nicht auf mein Essverhalten hin, sondern ich wollte wirklich gern wissen, wer mit diesem Medikament schon iwelche Erfahrungen gemacht hat.

awgnces


Laß mal lesen, wie es Dir damit geht. Das Prinzip ist ja sehr interessant und das Medikament wurde seit einiger Zeit mit Interesse erwartet. Mir ist aber noch keiner über den Weg gelaufen, der es nimmt.

AIhornbmlatxt


Gewicht, Blutzucker und Ernährung gehören aber zusammen. Natürlich kann man eine Pille einwerfen. Wenn sich aber darunter nichts ändert, was nützt denn dann das tollste Medikament?

Wenn die Ergebnisse nichts zeigen, sollte man noch mal andere Möglichkeiten ausschöpfen.

Bei Blutzucker bleibt einfach nur das Eine. Alles, was die Fabrik Körper machen kann, ist jegliche KH in Glucose umzuwandeln. Entweder man hat genügend Insulin, um die Schleusen in die Zellen zu öffnen – oder eben nicht. Oder man hat nicht genügend Insulin, um die Glucose im Blut zu senken.

Egal, was da nun Sache ist: bei entsprechender Reduzierung von KH's ist die Chemiefabrik Körper weniger belastet. Es muß weniger Insulin hergestellt werden oder die Zellen werden wieder geöffnet.

Bei Beibehaltung von gewöhnter Ernährung tut sich nichts, vielleicht nicht mal unter Tabletten. Dann muß man eben spritzen.

Niemand erzähle mir, man könne, auch wenn man berufstätig ist, nicht für entsprechende Ernährung sorgen. Halte ich persönlich für eine Ausrede. Braucht man natürlich, wie hier als Wunsch formuliert, auch nicht zu diskutieren....

Aber wieso wird dann gepostet, wenn das Medikament nüschte hilft, nichts an den Gegebenheiten geändert wird, die Werte nur so lala sind?

Wenn man die eigene Erfahrung schreibt, dass man ohne jegliche Medikamente allein durch Ernährung sowohl abgenommen hat als auch den Blutzucker bestens im Griff hat – was würde das dann bedeuten? Man müßte was ändern? Wieso ist das mit Beruf nicht möglich?

Mein warmes Essen, frisch geschnitten und gebrutztel, steht in 30 Minuten auf dem Tisch. Könnte man überall auch mit hinnehmen, würde auch kalt schmecken.

Auch auswärts essen ist kein Problem, ich muß nur das Richtige bestellen. Fehlt wirklich die Zeit, weiß ich das vorher und richte mich entsprechend danach, selbst wenn ich nur ne Frikadelle (ohne Semmelmehl) oder eine Portion Nüsse dabei habe.

Es gibt 1001 Möglichkeit, für mich zu sorgen. Dann stimmt auch der Langzeitwert.....

A4hor/nblxatt


By the way: so nimmt man sogar ab.....

mCari]on aZus wixen


aber meine Frage zielt nicht auf mein Essverhalten hin,

nachdem das aber bei diabetes ein wesentlicher faktor ist............

einfach weiteressen wie immer,süssis,nudeln,brot ..einwerfen,damit alleine ist es nicht getan

ich kenn das besagte medikament nicht,aber metformin alleine hat keine direkte BZ-senkende wirkung,so wie es z.b. insulin tut.

ansonsten schliesse ich mich dem ahornblättchen an

;-D

mein hba1c von knapp 12 auf 5,8-6,1 in kürzester zeit

R&ainYehr8


Hallo Hilli,

das Medikament Forxiga wird wegen eines ablehnenden Bescheids des GBA im Normalfall von den KK nicht bezahlt, deshalb wird es in D nicht breit eingesetzt. Von Einzelanwendern konnte man aber recht positive Rückmeldungen über eine Senkung des NBZ und des HbA1c hören.

Das Wirkprinzip liegt in der Herabsetzung der Nierenschwelle, die normalerweise um die 180 mg/dl liegt. Wenn sie auf etwa 140 mg/dl (den genauen Wert weiß ich nicht) herabgesetzt wird, dann wird bereits ab dieser BZ-Höhe etwas von der Glukose mit dem Urin ausgeschieden. Nachteil können deshalb laufende Probleme mit Blase und Nieren sein, was auch auftreten soll.

An der Stelle kommen die Einwände von Marion und Ahornblatt zum tragen. Warum willst du erst so viele KH essen, dass der BZ über diese 140 mg/dl ansteigt um sie dann mithilfe von Forxiga mit allen damit verbundenen Problemen auspinkeln? Wenn du vorher nur so viel KH isst, dass der BZ nur selten über die 140 mg/dl hinausgeht, dann ist das die einfachere und gesündere Vorgehensweise. Leider wird die KH-Reduzierung von vielen Ärzten abgelehnt, während das unnatürliche Auspinkeln von Glukose mit Forxiga bejaht wird. Das ist für mich total unverständlich.

Beste Grüße, Rainer

H4illxi57


Erst mal Danke, etwas schlauer bin ich inzwischen.

Beschäftige mich schon seit 9 Jahren mit dem lieben Zucker, hatte auch schon schön abgenommen, mich selbstverständlich auch mit der Ernährungsumstellung beschäftigt, nur momentan funzt nichts mehr.

Deshalb suche ich neue Ansätze.

Meine Tätigkeit kann ich auch leider in keinen normalen Büro-Rhythmus einordnen und mein Auto hat auch noch keine MW. Kann also wirklich nicht immer vernünftige Mahlzeiten einhalten.

m,arion- aus wxien


glaub mir,wer will der kann auch

ich bin seit nem monat auf dauerurlaub,habe vorher als krankenschwester auf einer akutstation gearbeitet.

wie du unschwer erkennen kannst,ist da nix mit regelmässig essen,oft kam ich erst am nachmittag dazu,mir was zu essen zu vergönnen.

es gibt frischhaltedosen,thermobehälter alles mögliche um auch unterwegs was passendes mitzubehmen.

aber gut,du musst wissen wie dein weg sein soll.

meiner wäre es nicht.

ich ernähre mich lieber gescheit,hab ca 20%marion-gewicht verloren(in ca.4 monaten)

mach mehr+regelmässiger bewegung.

mein hba1c von knapp 12 auf 5,8-6,1 innerhalb von kürzester zeit war mir ansporn genug,weiterzumachen.

viel erfolg

@:)

m$id+nig`htla|dy41


ich nehm forxiga zusammen mit metformin seit mai 2013 u spritze zusätzlich und bekomme das medi auch von der kk bezahlt. ich nehm nicht ab, aber das kommt durch eine andere krankheit u ist nachgewiesen. dafür habe ich gute zuckerwerte. vorher hatte ich schon früh über 10 u seit ich forxiga nehme sind die werte sehr gut. da das medi auch wasserabweisend ist brauch ich keine wassertabletten mehr. gesunde ernährung ist das a u o auch mit forxiga.

mein einziger nachteil ist , dass ich seit einnahme den hefepilz im genitalbereich habe u nicht loswerde. das nervt sehr, aber ich bin froh, dass der zuckerwert so toll ist u auch der hb1c wert ist super

m_idWnight9lad2yx41


so thema wieder aufgreifen, ich habe bis heute 1 forxiga10 frühs u metformin 1000 früh u abend genommen u der pilz ist auch weg.da ich nun in den füßen wasser habe, habe ich heut vom diabetologen einen neuen mediplan u neue medis erhalten. statt forxiga 10 und metformin 1000 nehme ich ab morgen nun früh u abend xigduo5mg/1000mg und ein wassermedi hct dexcel 25mg. mal sehn wie ich das jetzt vertrage. die zuckerwerte haben sich mit forxiga deutlich gebessert

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH