» »

Mein Blutzucker spinnt

S8mara?gdau2gxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

als Typ2-Diabetikerin hatte ich bislang einen schönen stabilen Zucker. Als ich vor knapp 3 Jahren Gewicht abbauen konnte (von 135 auf 110), konnte ich mir das Insulin sparen und nur noch Metformin 1000 nehmen. Das ging bis heute super, aber seit kurzer Zeit hat sich das geändert. Leider sind wieder ein paar Kilos dazugekommen, vor meiner letzten OP Ende Oktober waren es dann 118-119kg. Der Zucker war stabil mit Metformin. Nach der Entlassung war das Gewicht dasselbe und der Zucker war auch okay (Nüchternwert um die 110 - wie schon seit Jahren). Nun aber habe ich eher zufällig mal wieder den Zucker gemessen, habe noch ein paar Streifen herumliegen, und ich habe eines Abends festgestellt, dass der Zucker bei 209 war. Am nächsten Morgen bei 145. Hab dann Metformin genommen und wenig KH gegessen. Tagsüber war der Wert dann bei 104, also okay. Am Abend gab's abends keine Kohlenhydrate, aber wider Erwarten hatte ich am nächsten Morgen immer noch einen Nüchternzucker von 138. Heute, 4 Stunden nach Mäcces (1x Pommes und ein Burger ohne "Deckel") war der Zucker bei 154. Und jetzt, noch mal 2 Stunden später, ist er immer noch bei 151. Ich versteh das nicht. Warum geht er nicht runter? Ich habe festgestellt, dass ich nach der OP 1kg zugenommen habe, wie das geht in einem Monat, weiss ich nicht, aber bei einer Total-OP ändert sich ja auch hormonell was, und ich hab mich heute gleich im Sportstudio angemeldet um gegenzusteuern. Kann es sein, dass dieses eine Kilo jetzt wieder zu einer Insulinresistenz geführt hat? Meine Freundin meinte, es könnte auch stressbedingt sein (habe seit der OP auch eine Gastritis, die ebenfalls stressbedingt ist), von wegen Cortisol und so.

Ich bin ratlos, was mit meinem Zucker los ist, ich weiß auch gar nicht, was ich derzeit überhaupt noch essen kann ":/

Antworten
Ssmaragdeaugxe


Heute morgen 147. Gestern abend gab es keine KH. ":/

Ich versteh halt einfach nicht, warum der Zucker nicht irgendwann irgendwann runtergeht.

mLa4rion ha?us Hwziexn


ab wann schluckst du das met wieder?

S{maragdxauge


Insgesamt 8 Jahre, glaube ich. Immer gut vertragen. Sowohl in Kombination mit Insulin als auch ohne.

Ich versteh nicht, warum der Zucker nicht von alleine runtergeht, wenn man keine KH isst.

Wert jetzt: 149. Noch nichts gegessen bis jetzt. Ich versteh's nicht.

SSchNlitzauOgex67


Vielleicht reicht es einfach nicht, nur abends die KH zu reduzieren. Führst Du Ernährungstagebuch zum Beispiel bei fddb? Wiegst Du ab, was Du isst? Bei so viel Übergewicht vermute ich, dass da etwas im Argen ist. Man hungert sich solche Kilos ja nicht an. Sorry, aber das is(s)t nun mal so.

Und es ist ja ein Irrglaube, Metformin reduziert den Zucker sofort und sowieso. Metformin ist schließlich kein Insulin.

Poste doch einmal genau, wie Deine Einfuhr aussieht, dann kann man besser einen Rat geben.

mAari;on <ausx wien


ich würd haltmal zum doc pilgern,einen hba1c wert abnehmen

den hast ja scheinbar lange nicht gemacht(ich muss jedes quartal dazu antreten)

und mal iin dich gehen,was ernährung,ü-gewicht,bewegung betrifft

ev wird das met alleine nicht mehr ausreichend sein+du brauchst ein anderes medikament

stress+infektionen erhöhen den BZ-stimmt

trotzdem ich würde bei den 120kg und der ernährung mal ansetzen+natürlich zum doc gehen

S:ma#raYgdaGuge


Vielleicht reicht es einfach nicht, nur abends die KH zu reduzieren.

Führst Du Ernährungstagebuch zum Beispiel bei fddb? Wiegst Du ab, was Du isst? Bei so viel Übergewicht vermute ich, dass da etwas im Argen ist. Man hungert sich solche Kilos ja nicht an. Sorry, aber das is(s)t nun mal so.

Natürlich nicht, darum auch die Überlegung, ob sich hier wieder eine Insulinresistenz einschleicht. Nur bezweifele ich das auch wieder etwas, denn als ich damals bei 135kg angefangen habe Gewicht abzubauen, habe ich - durch reduzierte KH - ab dem Punkt bereits nicht mehr gespritzt.

Und es ist ja ein Irrglaube, Metformin reduziert den Zucker sofort und sowieso. Metformin ist schließlich kein Insulin.

Damit sagst Du mir nichts Neues. Nur hat Metformin bei mir immer ausreichend Zucker "abgefangen", und momentan scheint es keinerlei Auswirkungen zu haben.

den hast ja scheinbar lange nicht gemacht(ich muss jedes quartal dazu antreten)

Woher nimmst Du das? Ich war vor 2 Monaten beim Check und der Wert war bei 5,8.

Darum versteh ich das alles gerade nicht. Ich halte anscheinend gerade ein Level von ca. 140/150. Auch ohne Essen. Und das kann ja nicht sein. Ich frage mich, ob hier irgendwas Hormonelles läuft.

1 Woche nach meiner Entlassung aus dem KH lag er - spontan abends gemessen - bei 108. Das ist fast auf den Tag genau einen Monat her. Gestern habe ich über den Tag wenig KH gegessen, abends gar nicht mehr. Normalerweise reicht das für einen anständigen Nüchternwert am nächsten Morgen. Aber jetzt irgendwie nicht.

Über die 120kg müssen wir gar nicht diskutieren, das ist natürlich viel zu viel und ich bin wieder mal dabei daran zu arbeiten. Aber ich bin mir nicht sicher, ob das gerade der Grund dafür ist, dass ein seit Jahren (mit diesem Gewicht und mehr) stabiler Zucker plötzlich anfängt zu spinnen.

SjilbeVrmondSaugxe


Hallo Smaragdauge,

vielleicht ist es eine Kombination aus allem – Entzündungen (Gastritis) und ein hoher Cortisolspiegel können zu einer Erhöhung des Blutzuckers führen. Vielleicht leistet die Bauchspeicheldrüse mittlerweile auch nicht mehr so viel. Wobei du ja "vom Insulin wieder weg bist" was ja toll ist und ein HBA1C von 5,8 ist ja ansich super.

Könntest du Metformin noch erhöhen oder nimmst du schon 2x1000mg ?

S}maraggdauge


Hallo Silbermondauge,

die Gastritis klingt ab (Reflux wird weniger). Ja, Stress hat man wohl bei einer OP und auch danach, meine Freundin meinte auch, dass das genauso stressbedingt sein kann wie die Gastritis, die 2 Tage nach Entlassung aus dem KH anfing. Vor 10 Tagen hatte ich eine Magenspiegelung, ohne Narose, selbst so gewollt, und das war auch ein ziemlich stressiges "Erlebnis". Ich weiß, dass ich schon seit längerer Zeit einen erhöhten Cortisolspiegel habe. Aber dem Zucker war das bislang völlig egal. Ich weiß auch nicht, ob das vielleicht mit den Wechseljahren zu tun haben könnte, die ja jetzt abrupt über mich kommen? Total-OP war vor 1,5 Monaten....

Ich will halt nicht wieder ans Insulin, und ich habe auch das Gefühl, dass das überhaupt nichts mit Essen zu tun hat, der Wert wirkt wie "festgenagelt". Als ob er dort "gehalten" wird.

Metformin nehme ich schon 1.000mg früh und auch abends.

Mich macht das Ganze einfach ratlos, was bin ich froh, noch Teststreifen rumliegen zu haben.

Na, auf jeden Fall notiere ich jetzt mal die Werte und messe auch 2h pp.

Sxma/rLagdUaugxe


Zu Mittag hatten wir eine Reispfanne mit Gemüse und Hühnerfleisch. Habe mal das Fleisch und Gemüse gegessen, und vom Reis halt nur die Hälfte (habs jetzt nicht abgewogen, war eine normale Portion, was man so als Beilage nimmt). Jetzt, nach einer Stunde, wo der pp Wert am Höchsten ist, ist der Zucker bei 157. Das ist also fast normal. Aber ich wette, dass er in einer weiteren Stunde eben nicht wirklich unter 140 fällt, und das ist eben nicht normal. Ich steh so auf dem Schlauch.

S?marag<dauxge


154. Zweieinhalb Stunden nach dem Essen. Ich trinke zwar zwischendurch auch Wasser mit Sirup, ist aber zuckerfrei/zuckerreduziert. Und dann verdünnt. Trinke ich aber schon seit längerem, also auch, wo der Zucker sich normal gebährdet hat.

mooonvgi>rly8x7


also da ich selbst auch betroffen bin kann ich nicht wirklich viel dazu sagen... aber geh defenitiv zum doc... eine bekannte meinte mal

" das nach jahren die tabletten nachlassen und nicht mehr so wirken" das war bei ihr so seitdem spritzt sie sich

SZmarag2dxauge


Gerade noch mal gemessen und meinen Augen nicht getraut: 87. Zweitmessung: 92.

Noch kein Metformin intus. Ich schnall es nicht.

SUil/bertmond-auxge


manchmal lösen sich Probleme auch, wenn man sie anspricht

oder hast du seit dem Mittagessen nichts gegessen ?

Sfmarajgdauxge


Inzwischen normalisiert sich der BZ wieder. Nüchternwert ging in den letzten Tagen permanent runter, heute morgen 118. Ist zwar noch nicht ganz das, was ich kenne (105 - 110), aber näher dran als 140, was ja mal gar nicht geht.

@:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH