» »

Mein HbA1c-Wert ist grenzwertig, hab ich Diabetes?

hrawqkeyef007 hat die Diskussion gestartet


Hallo :-)

In meiner Kindheit kam ich mal mit akutem Erbrechen ins Krankenhaus, dort wurden Zuckerwerte jenseits der 300 gemessen. Nach 24h am Tropf gingen die Werte zurück. Es wurde damals ein oGTT gemacht, der unauffällig war. Nach einem halben und einem ganzen Jahr wurde der Test wiederholt, alles in Ordnung. Nur die Nüchternwerte waren laut damaligem Arzt zu hoch, die lagen bei 109.

Dann wechselten meine Eltern den Arzt, der sagte, kein Grund zur Sorge und das Thema war durch. Ab und zu wurden mal die Blutzuckerwerte bestimmt, alles in Ordnung.

Nun wurde nach langer Zeit mal wieder eine genauere Untersuchung gemacht. Da kam dann raus, dass der HBA1c grenzwertig ist. Er liegt bei 6,1%, normal wäre ein Wert bis 6,0%. Ich bin also nur knapp drüber. Der Blutzuckerwert liegt bei 103mg/dl, 90 Minuten nach dem Frühstück (Weißbrot mit dick Nutella :=o ) gemessen. Der letzte Nüchternblutzucker wurde vor etwa 6 Wochen gemessen, der lag bei unter 100.

Mir geht es gut, die typischen Symptome habe ich auch nicht. Kein Durst, im Gegenteil, ich trinke viel zu wenig. Häufigen Harndrang hab ich auch nicht, in von 7-15 Uhr muss ich z.B. gar nicht. In 24h gehe ich etwa 5-6 Mal auf Toilette, oft auch weniger. Das einzige "Symptom" könnte eine gewisse Infektionsanfälligkeit sein, ich bin diesen Winter ständig erkältet, wobei meine Ärztin das auf meine neue intensive Arbeit mit (kranken) Kindern schiebt.

Also, hab ich Diabetes? Ich hab leider nur einen Brief vom Labor bekommen, da steht nichts dabei. Und ich bin ein bisschen besorgt und meine Hausärztin hat erst nächste Woche wieder Zeit.

Dankeschön *:)

Antworten
mNakitixa


wurde bei dem OGTT denn auch der 1 Stunden Wert bestimmt .Der ist nämlich genauso interessant wie der 2 Stunden Wert

h.a*wdkey0e$00x7


Ja, bei den oGGTs wurden die Werte sogar alle halbe Stunde bestimmt, drei Stunden lang. Wie genau die aussahen, weiß ich gar nicht, aber alle Ärzte meinten, der Test wäre wunderbar, ohne Auffälligkeiten.

Raa,inerr8


Hallo Hawkey,

wie die oGTT-Werte früher mal waren, ist heute eigentlich egal. Mit deinem HbA1c über 5,7% solltest du einen aktuellen oGTT machen lassen. Sieh dir dazu [[http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Praxisleitlinien/Definition__Klassifikation_und_Diagnostik_12.pdf hier]] die Empfehlungen des DDG zur Diagnosestellung an.

Wenn kein Diabetes festgestellt wird, dann solltest du trotzdem wachsam sein und auf deine Ernährung und auf möglichst viel Bewegung achten. Die Werte eines Stoffwechselgesunden hast du nicht. Die von dir beschriebenen Diabetessymtome treten erst auf, nachdem du über lange Zeit viel zu hohen BZ gehabt hast. Es hat gar nichts zu sagen, wenn du die noch nicht hast.

Beste Grüße, Rainer

mnaGkitxia


Und vor allem einen Ogtt machen ! 6,1 ist alles andere als gesund.Du hast einen durchnittlichen Zuckerwert von 130!!!!

m"akitUia


sorry...120 was aber auch viel zu hoch ist!

huaWwk eye00x7


Danke für eure Antworten.

Ich konnte jetzt noch mit der Ärztin, die die Untersuchung in Auftrag gegeben hat, reden. Sie ist unter anderem Diabetologin, hat also durchaus Ahnung ;-)

Sie sagte, die Erhöhung sei nicht sehr stark und sie sieht noch keinen Handlungsbedarf. Zumal die Ergebnisse durchaus erklärbar sind, denn ich habe mich die letzten drei Monate quasi nur von Süßigkeiten ernährt, keinen Sport gemacht und war heftig über einen längeren Zeitraum krank. Zudem liegen erhöhte Blutzuckerwerte ohne Diabetes bei uns in der Familie, von beiden Seiten. Da ich kein Übergewicht habe, sieht sie auch keine akute Gefahr. Ich werde den Süßigkeitenkonsum radikal einschränken, auf gesunde Ernährung achten und mit Sport anfangen (was kann man denn mit kaputtem Knie, kaputtem Ellenbogen, kaputtem Fuß und Wasserscheuheit machen?). In sechs Monaten wird dann noch mal der Langzeitzuckerwert bestimmt und wenn der wieder leicht erhöht ist, wird der oGGT gemacht. Sie hielt das zum jetzigen Zeitpunkt, auch in Anbetracht der normalen Blutzuckerwerte, für übereilt.

Jetzt beschäftige ich mich mit gesunder Ernährung. Was ist denn gut, um den Langzeitzuckerwert zu senken?

mDarion HausK w"ie*n


keine süssis,wenig kohlehydrate(brot,nudeln,mehl...usw.)

google mal nach "logi"

hQaw>ke`yJe00x7


Danke, werde ich machen :-)

Wenig Brot, Nudeln und Mehl, das wird schwer. Denn das esse ich, wenn ich nicht gerade Süßkram futtere^^. Zumal ich dringend zunehmen will, das wird schwer. Geht das mit "Logi" denn überhaupt? Ich dachte, das wäre eher zum Abnehmen.

Raio GYranxde


Was kann man denn mit kaputtem Knie, kaputtem Ellenbogen, kaputtem Fuß und Wasserscheuheit machen?

Tanzen im Bett – ist wohl hier vorbehaltlos zu empfehlen.

m&arion ya5us wiexn


Wenig Brot, Nudeln und Mehl, das wird schwer.

all das wird im körper in zucker umgebaut

also nicht gut für dich

zunehmen?wie ists gewicht-wie die grösse?

lieber schlank als BZ-hoch oder?

;-D

h"awkeyex007


lieber schlank als BZ-hoch oder?

Klar ;-D Aber 53kg verteilt auf 180cm Körper sehen auch nicht wirklich hübsch aus. Außerdem ist da nicht mal Fett, in das ich mir das Insulin spritzen könnte, wenn es mal nötig wird^^

Ich werde versuchen, das wegzulassen, im Moment hat aber das Weglassen von Süßkram Priorität. Eben hab ich, weil ich Hunger hatte, anstatt von drei Schokoriegeln zwei Knäckebrote aus Vollkorn mit Schinken gegessen. Schmeckt auch, aber ist aufwendiger zu machen. Hach, meine Faulheit o:) Und es gibt jetzt keine drei Löffelchen Zucker mehr in meinen Frühstückstee.

Wir essen oft Eiweißbrot, ist das für den Anfang ein Kompromiss? Oder Vollkorn anstatt von Weißmehl? Und wie sieht es mit Milch und Butter aus? Das nehme ich auch gerne zu mir und das hat wenigstens ein paar Kalorien.

-}lieWbe.Le`sley-


Wieso empfehlen hier immer alle Logi?? Ich hoffe, ihr wisst welcher Gefahr ihr euch da aussetzt? Mittlerweile ist das auch bekannt. Montignac ist an seiner Logi-Diät gestorben und Atkins genauso (Herzversagen). Die Methode ist zwar zum Abnehmen effektiv, aber äußerst gefährlich!

lUe san5g 8reaxl


Ich werde versuchen, das wegzulassen, im Moment hat aber das Weglassen von Süßkram Priorität. Eben hab ich, weil ich Hunger hatte, anstatt von drei Schokoriegeln zwei Knäckebrote aus Vollkorn mit Schinken gegessen. Schmeckt auch, aber ist aufwendiger zu machen. Hach, meine Faulheit o:) Und es gibt jetzt keine drei Löffelchen Zucker mehr in meinen Frühstückstee.

Die Gewichts- und Größenangaben sind aktuell? Dann: lieber Vollfetprodukte statt fettreduziert (Vollmilch, Käse mit viel Fett etc), Nüsse statt Süßkram, zwischendurch mal einen Kakao (wenig Kabapulver oder echtes Kakaopulver), Nachschlag von gesundem Essen nehmen, Zwischenmahlzeiten einbauen, Butter aufs Brot... Gegen einen Löffel Zucker im Frühstückstee spricht denke ich nichts, du musst ja keinen "kalten" Entzug machen. Oder du versuchst mal Stevia?

Was Sport angeht: funktioniert Radfahren in der Ebene? Oder streikt da dein Knie schon? Was ist mit gemütlich spazieren gehen?

lBe tsaMngM reaxl


PS: Gegen ein bisschen Süßkram spricht ja nichts – z.B. täglich einen Kinderriegel oder ein Brot mit dünn Nutella.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH