» »

Kurz nach dem Essen müde, schwindlig und benommen

Apndy2x73 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin 40 Jahre alt und habe schon seit gut zwei Jahren mit anfallartigem Schwindel, bzw. mehr anfallartiger Benommenheit zu kämpfen. Zwar sind diese Anfälle bisher eher selten, dafür können sie aber sehr heftig sein.

Vor zwei Jahren war ich schon bei sämtliche Ärzten und alle Befunde waren negativ.

Seit ca. 12 Monaten sind diese Beschwerden jedoch nur noch selten aufgetreten.

Doch während einer mehrwöchigen Dienstreise müsste ich meine Essgewohnheiten ändern. Am Ende dieser Dienstreise kamen die Beschwerden zurück.

Parallel dazu merke ich seit geraumer Zeit, dass ich oft ca. nach einer Stunde nach dem Essen ziemlich müde werde und mich sehr schlecht konzentrieren kann. Dagegen hilft auch ein Traubenzucker Bon Bon.

Auch die Benommenheitsattacken kommen meistens kurz nach dem Essen und niemals früh wenn ich nüchtern bin. (Leider war es mir bisher noch nicht möglich bei einer solchen Attacke meinen Blutzuckerspiegel zu messen.)

Mein Hausarzt hat zunächst den Blutzuckerspiegel kontrolliert. Dieser liegt seit neustem am Morgen wenn ich nüchtern bin zwischen 5,7 – 6,5 mmol/l. Vor einem Jahr war er aber die meistens unter 5 mmol/l.

Dann wurde eine Messung eine Stunde und eine weitere Messung zwei Stunden nach dem Essen durchgeführt.

Ich aß zwei große Teller Nudeln, danach noch ein Eis. Nach einer Stunde fühlte ich mich ziemlich Müde jedoch nicht benommen.

Die Messungen ergaben:

nach einer Stunde: 4,6 mmol/l

nach zwei Stunden: 5.5 mmol/l

Die Ärztin meinte, das wäre in Ordnung. Jedoch finde ich es schon merkwürdig.

Müsste der Wert nach einer Stunde nach dem Essen nicht ansteigen, auch bei einem gesunden Menschen? Warum geht der Blutzuckerspiegel aber bei mir runter?

Dann hat mein Hausarzt noch die Leberwerte kontrolliert.

Da waren auch zwei Werte leicht erhöht:

BILI Gesamt-Bilirubin 28.8 µmol/l (Normalwert: <17.0 µmol/l)

CHE Cholinesterase 192.0 µmol/l*s (Normalwert: 66-180 µmol/l*s)

Nun muss ich in vier Wochen noch mal zum Blut-Abnehmen.

Zur Zeit versuche ich weniger Kohlenhydrate und mehr Eiweiße zu essen. So geht es mir auch wesentlich besser. Aber die Blutzuckerwerte von 5,7 – 6,5 mmol/l am morgen haben sich bisher nicht geändert.

Könnten die Leberwerte im Zusammenhang zu meinem Blutzuckerspiegel stehen? Was könnte die Ursache dafür sein?

Was könnte ich in meinem Fall für meine Gesundheit noch tun?

Liebe Grüße

Andy

Antworten
txuffNarmxi


mal an eine darmfloraanalyse gedacht (muss man selbst zahlen)?

meine hausärztin hatte mir kürzlich dazu geraten u. dabei kam bei mir raus, dass ich übermäßig hefepilze im darm habe und die darmflora komplett aus der norm ist. ich kämpfe seit jahren auch gegen müdigkeit etc.

der candida pilz ernährt sich von zucker und kohlehydraten und produziert im darm als ausscheidungsprodukt fleißig fuselalkohole, die dem organismus nicht sonderlich gut tun.

momentan mache ich eine anti-pilzkur (medikament + diät), danach wird die darmflora wieder aufgebaut.

vielleicht wäre das eine idee für dich, also das mal abzuchecken?

achtung: viele ärzte sind da nicht sonderlich firm drin bzw. nehmen die darmpilzsache nicht ernst. am besten zu einem guten internisten oder einen hausarzt, der auch naturheilverfahren anbietet (die sind in der regel offener für solche dinge).

A*ndy.2x73


Hallo tuffarmi,

danke für deine Antwort.

Es wurde schon zwei mal eine Stuhluntersuchung durchgeführt, dabei aber nichts gefunden.

R`eneRnedetReIime


Wenn man viel isst ändert ssich aufgrund von Verdauungsprozessen der Blutkreislaug entsprechend so, dass dass Blut vermehrt in Richtung Magen/Darm fließt, weil die Muskeln dort demtentssprechend Sauerstoff zum arbeiten benötigen.

Ist man nun jemand, der allgemein mit niedrigem Blutdruck zu kämpfen hat – entweder naturell bedingt oder auf Grund von Medikamenten – kann es gut vorkommen, dass man dann geringen Sauerstoffmangel im Kopf hat.

Ergebnis ist dann Schwindel, leichte Übelkeit und Benommenheit.

In dieser Zeit ist meist auch der Puls erhöht.

N9alax85


Danke Rene – endlich mal eine Erklärung – mir geht es nämlich auch oft so. Speziell nach Kohlenhydraten wie in Weissbrot und Nudeln. Kartoffeln zb machen keine Probleme. Ich hab immer vermutet dass vielleicht mein Blutzucker zu schnell ansteigt und dann abfällt – aber die Symptome treten bereits nach 10-20 min auf.

Rdene@RedetRe{ime


Dein Blutzucker erhält seinen Peak erst nach ca. 1-2 h nach der Mahlzeit.

Der Magen beginnt seine Arbeit bereits während des Essens.

Beim Darm geht die Arbeit etwas später los.

Viele wundern sich immer warum man nach dem Essen ab und an mal müde wird – das schöne Mittagsschläfchen ist ein Klassiker dafür.

Der Körper arbeitet – abhängig von dem Nahrungsmittel – recht hart in der Zeit der Verdauung und die fängt bereits dann an, wenn das erste Essen den Magen erreicht.

Im Grunde ist das nichts weiter als reine Muskelarbeit.

Dementsprechend stark müssen die Muskeln eben durchblutet sein.

Ist der Blutdruck nicht hoch genug kommen eben Symptome wie Herzrasen, Schwindel oder gar Benommenheit dazu.

Du könntest mal testen, ob die Symptome mit einem Koffeinhaltigen Getränke kurz vor dem Essen dann nach dem Essen auch auftreten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH