» »

Wieder zurück zum Insulin?

SXma7ragdxauge hat die Diskussion gestartet


Eigentlich möchte ich nicht. Ich war so stolz, als ich von 135kg runter auf 120 war und kein Insulin mehr spritzen musste, Metformin hat gereicht, habe straffe Diät gemacht und hart an KH gespart. Allein durch die Gewichtsabnahme ist aber die Insulinresistenz so weit runtergegangen, dass es ohne Spritzen funktioniert hat, und bei 112kg konnte ich auch halbwegs normal essen. Dazu hab ich Sport im Studio gemacht, die Bewegung hat sich erst recht gut auf die Werte ausgewirkt, Nüchternzucker lag bei 108 - 110, das waren Werte, wie ich sie vorher mit Spritzen hatte.

Leider ist in den letzten Monaten wieder einiges draufgekommen an Gewicht. So ab Mai so richtig, von 114 hoch auf jetzt 120 kg. Und die Werte sehen total hässlich aus. Morgens mindestens 130. Heute morgen 158 !!!! Das hatte ich noch nie seit meiner Einstellung. Und das, wo ich gestern abend sogar das Abendbrot ausgelassen habe. Ich habe kaum noch Teststreifen (waren noch alte, aber gute, nur leider kriegt man ja keine, wenn man nur Metformin nimmt), und seit ich wieder messe, sind die Ergebnisse eben schlecht, und ich ärgere mich.

Es ist einerseits verführerisch, wieder Spritzen (war nie ein Problem, ich bin das Thema immer "sportlich" angegangen), wieder schöne Werte, keine Angst vor Spätfolgen, und natürlich Teststreifen ohne Diskussion. NUR: Das wäre für mich ein gefühlter Rückschritt. Insulin wirkt anabol. Ich hatte letztes Jahr eine Total-OP, man hat mir zunehmende Gewichtsprobleme vorausgesagt. Mit dem Gewicht steigt der BZ und auch der BHD.

Wir sind umgezogen, Sportstudios sind hier scheißteuer und wollen einen für mindestens 12 Monate binden, das möchte ich nicht. Ich denke schon an Schwimmen, aber ich habe seit vielen Jahren einen Pilz zwischen zwei Zehen, den ich einfach nicht wegbekomme, ich habe schon sonstwas versucht, der kommt immer wieder, irgendwie hab ich trotz Schlappen und Chlor im Wasser ein schlechtes Gewissen.

Mit dem Essen ist momentan auch doof. Ich mag so sehr Brot und Brötchen. Aber wenn man früh morgens schon mit 150 anfängt, zieht sich das durch den ganzen Tag. Wenn ich auf stärkehaltige Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Kartoffeln und Backwaren verzichte, bleibt nur Wurst und Käse, denn von Tomaten und Gurken wird man nicht wirklich satt, der Magen ist ja nicht doof. Wir müssen einen Umzug verknusen, d.h. momentan nur Discounter, und da ist Wurst und Fleisch eigentlich immer in 07er Packungen verschweißt, das Zeug kauf ich nicht, früher hab ich eben mal ein Stück gepökelte Pute geholt, das mach ich jetzt nicht mehr. Habe heute morgen ein Stück Camembert gegessen, wovon mir etwas schlecht geworden ist, weils einfach nicht das ist, was ich eigentlich essen würde, und merke, dass ich momentan nicht weiß, was ich überhaupt noch essen kann ohne Reue, seit ich auf halbwegs unschädliche Verpackungen achte, hat sich die Auswahl schon stark reduziert. Wenn ich jetzt auch noch auf Sattmacher verzichten muss, bleibt kaum noch was übrig, in Obst ist auch reichlich Zucker, geht auch nicht. Ich schwanke gerade zwischen Übelkeit, Frust, Selbstmitleid und dem Gefühl, dass ich trotzdem was ändern muss, um von dem Gewicht runterzukommen, um den BZ wieder in den Griff zu kriegen. Ich hab den Hackenporsche aus dem Keller geholt, damit werde ich künftig zum Supermarkt laufen und nicht mit dem Auto fahren, damit ich wenigstens etwas Bewegung habe, aber ich denke, reichen wird das auch nicht wirklich. Jedenfalls hab ich seit Tagen keinen Appetit auf irgendwas, dafür aber Hunger :-/

Antworten
NIo4va ;201x4


Das ist ja blöd für Dich. Ich kann Deine Enttäuschung und Unzufriedenheit nachvollziehen.

Wenn ich auf stärkehaltige Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Kartoffeln und Backwaren verzichte, bleibt nur Wurst und Käse, denn von Tomaten und Gurken wird man nicht wirklich satt, der Magen ist ja nicht doof.

Was ist mit Eiweißbrötchen und Brot? Die ersetzen mir ganz gut die normal gewohnten Backwaren. Oder vorbereitete Pfannkuchen, z. B. aus Eiweißpulver, einem ganzen Ei und Mandel- oder Leinsamenmehl, mit denen kann ich mir immer ganz gut helfen (esse selbst kaum noch gängige Getreideprodukte). Sie lassen sich wie Brot belegen, wenn man die richtige Mischung herausgefunden hat.

Nudeln: Es gibt Linsennudeln im Internet zu kaufen, aus 100 % Linsenmehl; sie schmecken frisch gekocht wie "echte".

Also, was ich sagen will, man kann sich schon helfen und in die "Beilagenfreiheit" hineinwachsen. Dauert nur längere Zeit, sich dahin durchzubeißen.

S(mara(gdaxuge


Hatte vor paar Monaten mal versucht, beim Pfannkuchenbacken weniger Weißmehl und dafür Leinsamen zunehmen. Naja, so wirklich berauschend war mein Ergebnis auch nicht.

Eiweißbrot hab ich mal selbst gebacken, müsste mal das Rezept ausgraben. Allerdings mit 12 Eiern pro Brot, das fand ich schon arg heftig, hab auf 8 Eier reduziert, naja, jedenfalls schmeckt das Brot auch eher nach Kuchen, das Säuerliche, was die Hefe macht, fehlt eben doch. Vielleicht investier ich ja noch mal in ein gekauftes beim Bäcker, günstig sind die ja nicht, aber dann ess nur ich das, ganz dünne Scheiben. Habe ja schon in den letzten Tagen normales Brot in HAUCHDÜNNE Scheiben geschnitten, aber der Zucker macht trotzdem was er will.

Nach Linsennudeln schau ich mal, aber sind Linsen als Hülsenfrüchte nicht auch ziemlich stärkehaltig?

Heute will ich mal schauen, ob ich Blumenkohl oder Broccoli bekomme. Ich bin so genervt.

Ich denke, was es so richtig kompliziert macht ist, dass ich jetzt eben nicht nur auf Lebensmittel sondern auch auf die Verpackungen achte. Es ist unglaublich, was alles rausfällt, weil es in 07er Plastik eingeschweißt ist. Sämtliche Wurstwaren, Fleisch und fast jeder Käse (v.a. der in Blöcken wie Gouda, den man reiben könnte für ein Brokkoli-Gratin). Momentan essen wir abends Fischfilets, die Pannade, naja, ganz ohne KH geht's wohl nicht, aber ich denke, in spätestens ein paar Wochen kann ich die Dinger auch nicht mehr sehen.

Vielleicht seh ich ja gerade den Wald vor lauter Bäumen nicht, aber was rausfällt:

Wurst (entweder in 07 oder teuer von der Theke, wir müssen gerade aber sparen)

Fleisch (siehe Wurst)

Käse (siehe Wurst)

Nudeln (KH)

Kartoffeln (KH)

Reis (KH)

Backwaren (KH)

Mehlspeisen (Haferflocken, Gries etc.) (KH)

Obst (KH)

Was geht:

Fisch (in Pappverpackungen)

Brokkoli

Blumenkohl

Rosenkohl (falls es den jetzt gerade beim Discounter gibt)

Gurken

Tomaten

Butter

Eier

%-|

T8iefs)ter [Himmxel


Ich weiß ja nicht, wann du morgens misst – aber sagt dir das Dawn Syndrom etwas?

Wann isst du abends zum letzten mal und v.a. was isst du?

Lzenzk1x1


smaragda :(v uge, mir geht es ähnlich wie dir. nur sind meine werte noch viel schlimmer am morgen. innerhalb von nicht mal 2 monaten ist mein hba1c von 8 auf 9,4 gekletter. lasse so gut wie alle kohlenhydrate weg, aber so richtig tut sich nichts. morgens bleibt mein wert bei 200 – 240. allerdings soll ich momentan kein metformin nehmen wegen durchfall und am mittwoch bekomme ich neue laborwerte ( verdacht auf diabetes1 ) und am 25.09. wird entschieden, was ich jetzt für medis nehmen soll.

ich kann auch sehr schwer auf brot verzichten – abens ja, oder ich esse da nichts, aber morgens ohne wenigstens eine scheibe brot ist verdammt hart. dann besteht nach wie vor der verdacht auf zöliakie, was dann ganz bescheiden wäre – denn da darf ich nichts mit gluten. obst darf man ja auch kaum, da bleibt ja nur noch hasenfutter ( grünzeug und sonstiges gemüse)... ist nicht einfach und ich weiß auch nicht mehr wohin mit meinen bescheidenen werten. die schulung bringt nichts, da ich dass schon alles weiß und mir selbst angelesen habe in all den jahren. einzig der arzt scheint toll zu sein, den kann ich aber nur für diabetes benutzen und einen tollen hausarzt habe ich noch nicht gefunden.

vor insulin habe ich angst, ersten zuzunehmen und zweitens vor unterzuckerung. ich weiß auch nicht, wie es weitergeht. bin auch am gewicht am feilen, aber dank hashimoto ist es mehr als schwer und keiner glaubt, dass es fast unmöglich ist. ich zappel mir wirklich einen ab, aber bis mal irgendwas runter geht, geht echt nur mit hungern und einen minimalen kalorienumsatz..

momentan habe ich total stress, aber da geht auch nichts runter, dann noch das alter, die bevorstehenenden wechseljahre und und und... ;-D

was ich mal gelesen habe, dass haferflocken den zucker senken. die muss dann wahrscheinlich täglich in den plan einbauen, obwohl es ja kohlenhydrate sind. würde bei mir schon bedeuten, ich nehme erst recht kein gramm ab. google mal. ich habe mal mit haferflocken und möhren so leckere puffer gemacht ohne kartoffeln. waren saulecker und gesund. hier wird ja gerne auch immer auf das logi-forum verwiesen, schau da mal rein, falls du da noch nicht warst. ich muss da auch mal wieder hin. *:)

ScmaragbdauMgxe


Na Lenz..... ]:D Du ich glaub auch, dass das was mit Streß (Cortisol) zu tun hat (natürlich auch die Insulinresistenz, die mit dem Gewicht zunimmt). Der Umzug war Streß und natürlich müssen wir das Konto wieder auffüllen, ich arbeite nur noch stundenweise, d.h. mein Mann verdient den Hauptteil, und ich hab manchmal Angst, er verliert den Job, dafür gibt's zwar absolut keine Anzeichen, wie er mir versichert, aber in der IT-Branche geht das schnell. Und das beschert mir schon ab und an unruhige Nächte. Das wird wohl erst besser, wenn das Konto 2 - 3 Monaten wieder im Lot ist. Und ich etwas abgenommen habe. Naja.

so gut wie alle kohlenhydrate weg, aber so richtig tut sich nichts. morgens bleibt mein wert bei 200 – 240.

Au weia :-X

ich kann auch sehr schwer auf brot verzichten – abens ja, oder ich esse da nichts, aber morgens ohne wenigstens eine scheibe brot ist verdammt hart

.

Kann ich gut nachfühlen, ich lass für ein hübsches Brötchen jedes Steak liegen...

ABER: Ich komm gerade vom Aldi und hab dort das Eiweißbrot gefunden, gleich 4 Packungen (ja, kostet 1,99 auf 500gr - nicht gerade billig, aber bestimmt noch günstiger als beim Bäcker um die Ecke) mit nach Hause geschleppt. Gleich probiert, hab noch den Teller neben mir stehen, einfach nur Butter drauf und Salz..... GÖTTLICH. Schmeckt wirklich wie Brot x:)

vor insulin habe ich angst, ersten zuzunehmen und zweitens vor unterzuckerung.

Sagen wir mal so, Insulin wirkt zum einen per se anabol, zum anderen verführt es zum unkontrollierten Essen, weil man sich alles, und zwar wirklich alles, runterspritzen kann, ich war da richtig gut. Nur, man nimmt eben zu, sowohl vom Essen als auch vom Insulin selbst. Dazu hatte ich noch einen Betablocker, damit kommt man praktisch nicht vom ÜG runter, weil der Stoffwechsel noch langsamer läuft. Unterzuckerung kann natürlich passieren, zumal wenn man so ehrgeizig war wie ich, von wegen immer schön um die 80.... da ist es nicht weit bis zur 60 oder weniger... inzwischen heisst es, ihn ganz so tief zu fahren bringt nicht wirklich Vorteile...

ich weiß auch nicht, wie es weitergeht. bin auch am gewicht am feilen, aber dank hashimoto ist es mehr als schwer und keiner glaubt, dass es fast unmöglich ist.

Habe auch seit Jahren Hashimoto, also einfach ist es halt nicht damit abzunehmen, aber ich habe es auf die harte Tour geschafft, 2010 habe ich damit angefangen und wiege heute trotz erneuter Zunahme immer noch knapp 15kg weniger als damals, wo ich das Insulin abgesetzt habe (den Betablocker auch, ich hab den Arzt gefragt, ob es denn normal sei, dass ich im Rahmen meiner Diät einen Ruhepuls von etwas über 40 hätte).

ich zappel mir wirklich einen ab, aber bis mal irgendwas runter geht, geht echt nur mit hungern und einen minimalen kalorienumsatz..

Bei mir ähnlich, allerdings haut Bewegung bei mir gut rein. Klar, beweg mal 120kg, da verbrennt man was. Daher bin ich auch so angenervt, dass es hier mit Sportstudios etwas schwierig ist, ich will mich nicht für 12 Monate binden.

was ich mal gelesen habe, dass haferflocken den zucker senken. die muss dann wahrscheinlich täglich in den plan einbauen, obwohl es ja kohlenhydrate sind. würde bei mir schon bedeuten, ich nehme erst recht kein gramm ab. google mal. ich habe mal mit haferflocken und möhren so leckere puffer gemacht ohne kartoffeln. waren saulecker und gesund.

Echt, Haferflocken senken den Zucker? Na, mal sehen, hab noch welche im Vorratsschrank, ich schau mal nach den Rezept.

Ich muss mir hier auch noch einen Arzt suchen. Kenne noch keinen und trau mich auch nicht, wenn der meinen Hba1c sieht....

NRovah 2e014


Ich backe ein Brot aus Haferkleie (wird so gut wie unverdaut wieder ausgeschieden) und Quark; der Quark bringt das leicht Säuerliche hinein. Nüsse und Kerne hineingeben, das macht das Brot einem normalen Vollkornbrot sehr ähnlich. Und wer es mag, kann auch Brotgewürz hinein nehmen.

Ich verstehe nicht so ganz, warum kein Fleisch … ?

Hülsenfrüchte beinhalten beides, KH und Eiweiß, sind aber längst nicht so KH-reich wie alle anderen Nudeln. Zumindest gelegentlich könnte es eine Option sein.

Mkeisterp_Gxlanz


Insulin kann natürlich zur "Völlerei" verleiten, das ist richtig. Aber stets zu hohe Werte, die einfach nicht runterkommen wollen, sind auch nicht das Gelbe vom Ei. Und schaden dem Körper auch. Eventuell wäre der Einsatz eines Basalinsulins hilfreich. Das wird ja nicht zum Runterspritzen von Kohlenhydraten verwendet. Heisst, die Ernährung dürfte sich nicht kohlenhydratreicher gestalten, es würde aber vielleicht helfen, die zu hohen Nüchternwerte runterzuholen. Würd ich mal mit dem Arzt anschauen. Es kann sein, dass Metformin alleine nicht reicht ... die hohen Werte sollten aber runter.

Haferflocken senken den BZ nicht, da wär ich vorsichtig. Sie enthalten trotz allem Kohlenhydrate. In Diabetikerforen werden Haferflocken meines Wissens als gut sättigende, langsam ins Blut gehende Kohlenhydrate angepriesen. Das ist für viele wünschenswert (gerade für Typ-1-Diabetiker, die sowieso spritzen müssen), aber meines Erachtens keine Therapieoption für 2er, die ihren KH-Konsum einschränken wollen. ;-)

Sama;ragxdauxge


Bei Fleisch möchten wir derzeit nicht unbedingt auf Supermarkt-Qualität zurückgreifen müssen (will kein eingeschweißtes), den Metzger verkneifen wir uns aber, weil wir momentan etwas sparen wollen. Dann lieber keins.

Immerhin bin ich ganz zufrieden, dass es dieses LC-Brot beim Aldi gibt und das auch schmeckt.

Habe vorhin einen halben Blumenkohl verspeist mit ein wenig Dip aus Streichkäse.

Jedenfalls freue ich mich nachher wieder auf zwei Scheiben LC-Brot mit Butter und Salz. Das alleine macht mich schon ziemlich glücklich x:)

Ich komme, glaube ich, auch mit Fett besser zurecht als mit KH.

Getränketechnisch werde ich hohes C stark verdünnen und trinken, das dürfte den BZ nicht so hochknallen lassen.

N}ova{ 2x014


Okay, aber ein bissle Vorsicht mit dem LC-Brot von Aldi, es ist relativ KH-reich! Schau Dir erst mal auf die Rückseite an.

Srmarawgd8auge


Insulin kann natürlich zur "Völlerei" verleiten, das ist richtig. Aber stets zu hohe Werte, die einfach nicht runterkommen wollen, sind auch nicht das Gelbe vom Ei. Und schaden dem Körper auch.

Ja ich weiß ja, darum mache ich mir auch Gedanken. Ein paar Wochen oder ein paar Monate sollte keine Tragödie sein (ich komm ja morgens nicht mit 200 oder so raus), aber ich will die Werte auf jeden Fall wieder drücken. Übers Gewicht, obwohl ich denke, ein guter Teil ist auch stressbedingt, das habe ich natürlich weniger in der Hand.

Eventuell wäre der Einsatz eines Basalinsulins hilfreich. Das wird ja nicht zum Runterspritzen von Kohlenhydraten verwendet. Heisst, die Ernährung dürfte sich nicht kohlenhydratreicher gestalten, es würde aber vielleicht helfen, die zu hohen Nüchternwerte runterzuholen.

Basalinsulin möchte ich noch viel weniger als den Bolus. Basalinsulin ist ständig im Körper und wirkt damit so richtig schön mästend. Meine Mutter hat damit zu kämpfen, und bei ihr setzt es normalerweise viel weniger an als bei mir, sie ist unheimlich motorisch veranlagt und trotzdem.

Würd ich mal mit dem Arzt anschauen. Es kann sein, dass Metformin alleine nicht reicht ... die hohen Werte sollten aber runter.

Wenn es nicht besser wird, muss ich ja zum Arzt (habe hier noch keinen).

Haferflocken senken den BZ nicht, da wär ich vorsichtig. Sie enthalten trotz allem Kohlenhydrate. In Diabetikerforen werden Haferflocken meines Wissens als gut sättigende, langsam ins Blut gehende Kohlenhydrate angepriesen. Das ist für viele wünschenswert (gerade für Typ-1-Diabetiker, die sowieso spritzen müssen), aber meines Erachtens keine Therapieoption für 2er, die ihren KH-Konsum einschränken wollen. ;-)

Mir persönlich waren die KH, die laaaangsam ins Blut gehen, nie wirklich recht, weil sie brauchen ewig, ehe sie wieder raus sind. Mir war ein fescher O-Saft lieber, der knallte zwar mal hoch, aber nach 1, maximal 2 Stunden keine Spur mehr davon. Während bei mir Brot langsam aber sicher den BZ hochschiebt, der dann auch Stunden braucht, eher er wieder halbwegs okay ist.

S:maraBgdauxge


Okay, aber ein bissle Vorsicht mit dem LC-Brot von Aldi, es ist relativ KH-reich! Schau Dir erst mal auf die Rückseite an.

Ich guck immer auf die Packung bevor ich kaufe, egal was es ist. 13,4 gr KH, davon 2,2 gr Zucker. Geht noch, finde ich. Normales Brot hat ja gut und gerne 40 - 50gr.

N)ovha 280014


Okay. Ich hab mal damit zugenommen, deshalb meine "Warnung" … es schmeckt ja ganz gut, und ich neigte dazu, zu viel davon zu essen.

SImara(gdwauge


Hihi, kann ich mir vorstellen, es hat halt ordentlich Fett, und es schmeckt ^^. Ich denke mal, mit 2 - 3 Scheiben am Tag sollte es gehen. Früh eine und abends 2. Ich esse lieber abends als morgens bzw ich kann morgens besser verzichten als am Abend.

TviefsteUr Himxmel


Also mein Vater (Diabetes Typ 2) hat morgens regelmäßig einen BZ von 320 – 360.

Er isst abends, gegen 19-20 Uhr seine letzte Mahlzeit (3-4 BEs), spritzt dann sein Insulin (das "Hohe" – was immer das heißen mag) und hat etwa 3 Std. danach einen BZ von 120-130 (lt. Ärzten ideal, darunter solle er nicht schlafen gehen).

Morgens um 7-8 Uhr hat er dann den hohen BZ.

Hast du vielleicht auch sowas? Also nachts einen niedrigeren BZ als morgens?

Oder ist das "normal" ?

Übrigens, mach ich total gern: Süßkartoffeln und Möhren reiben und daraus frische Puffer machen, darüber Knoblauch in Olivenöl – sehr lecker. Oder Tomaten mit Olivenöl bestreichen, dann bisschen Basilikum drüber und mit Parmesan bestreuen und überbacken und dazu frischen Salat.

Ich hatte da auch mal ein veganes Rezept für ein Bananenbrot, aber Bananen sind ja auch ein rotes Tuch für Diabetiker, oder nur wenn sie überreif sind?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH