» »

Wieder zurück zum Insulin?

Tsief.ster H+immxel


Also mein Vater (Diabetes Typ 2) hat morgens regelmäßig einen BZ von 320 – 360.

Er isst abends, gegen 19-20 Uhr seine letzte Mahlzeit (3-4 BEs), spritzt dann sein Insulin (das "Hohe" – was immer das heißen mag) und hat etwa 3 Std. danach einen BZ von 120-130 (lt. Ärzten ideal, darunter solle er nicht schlafen gehen).

Morgens um 7-8 Uhr hat er dann den hohen BZ.

Hast du vielleicht auch sowas? Also nachts einen niedrigeren BZ als morgens?

Oder ist das "normal" ?

Übrigens, mach ich total gern: Süßkartoffeln und Möhren reiben und daraus frische Puffer machen, darüber Knoblauch in Olivenöl – sehr lecker. Oder Tomaten mit Olivenöl bestreichen, dann bisschen Basilikum drüber und mit Parmesan bestreuen und überbacken und dazu frischen Salat.

Ich hatte da auch mal ein veganes Rezept für ein Bananenbrot, aber Bananen sind ja auch ein rotes Tuch für Diabetiker, oder nur wenn sie überreif sind?

S)m[araIgdxauge


Was Dein Großvater da hat, das sind ja utopische Werte, mit solchen Werten habe ich mich damals ins KH auf die Diabetesstation einweisen lassen, 360 - 420, lief schon unter "entgleist".

Gestern abend hatte ich, glaub ich, 150 und heute morgen 158. Normalerweise ist es so, dass ich, wenn ich abends mal KH-technisch etwas zugelangt habe (z.B. Pizza oder Süßkram), ich morgens auch mal 120 oder 130 habe. Da weiß ich wenigstens, wo es herkommt, übliche gute Werte morgens sind bei mir um die 105 - 110. Allerdings waren die Werte auch schon mal auf 120 geklettert, mit steigendem Gewicht. Auch das war nachvollziehbar.

Ich habe letzte Nacht unruhig geschlafen und die Nacht davor ziemlich blöd geträumt, ich stehe schon unter etwas Stress, denke ich, mache mir die einen oder anderen Gedanken.

Mal sehen, ich schraub etwas an der Ernährung und sehe zu, mich etwas mehr zu bewegen. Wenn aber abends die Werte okay sind und morgen weiterhin so schlecht, muss ich wirklich zum Arzt.

SRilb-ermondlaugxe


Hallo,

mal rein von den Medikamenten her: es gibt doch noch anderes; Januvia beispielsweise oder Byetta oder Victoza. Letzteres nehme ich, ok, am Anfang hatte ich Nebenwirkungen insofern dass das halbe Essen wieder hochkam (ich hatte meine Ärztin gefragt ob das das Prinzip von Victoza sei - auf diese Weise abnehmen ? ]:D Na das wohl doch nicht...)

OK, Victoza ist s*uteuer...

Wenn du alles schon durch hast und vielleicht nicht verträgst dann vergiss mein Geschreibsel...

TDie8fst&er :Hi8mmel


Ja, die Werte sind wirklich furchtbar – so wie sie damals waren, bevor er das Insulin bekam. Warum kann sich aber niemand so genau erklären, es kommt immer wieder nur "Dawn Syndrom" zur Sprache.

Ich hoffe für dich, dass du ohne Insulin weiter auskommst!

Mein Vater hat vom Insulin ziemlich zugelegt, sagt er zumindest. Ich kanns kaum verstehen – er isst viel weniger als früher ":/ Allerdings hatte er auch einen Schlaganfall und bleibende Schäden am Knie, Bewegung ist nur mehr stark gedrosselt möglich.

Irgendwo hab ich vorhin die Bedenken gelesen, vom Insulin zuzunehmen – ist das so? Nimmt man davon zu, obwohl man nicht mehr so viel isst??

SEmara^gd%aSuge


Mein Schwiegervater hat Victosa, glaub ich, das spritzt man doch, oder? Ich weiß aber nicht, wie er damit zurechtkommt. Mit Insulin hatte ich prima Werte, Hba1c von 5,6 und so. Aber eben zunehmend Gewichtsprobleme. Okay, die habe ich jetzt auch, da hauen jetzt vielleicht auch die WJ mit rein, allerdings war die OP vor einem Jahr, die Probleme mit Gewicht+Zucker hab ich erst seit einem halben Jahr, höchstens.

Naja, ich bin noch unschlüssig. Will noch ein paar Tage warten, auch wenn mich das nervt. Bin essenstechnisch eingeschränkt, habe zudem noch seit Wochen Sodbrennen, kaum Appetit aber Hunger, manchmal weiß ich nicht mal nach was.

Fakt ist, ich muss wieder abnehmen, egal, ob das den Zucker ausreichend senkt oder nicht. Dann schau ich weiter. Wenn mit 5 - 8 kg weniger auf den Rippen der Zucker immer noch spackt, dann hat sich was verschoben und ich muss zurück an die Nadel.

Smmarag&daugxe


Irgendwo hab ich vorhin die Bedenken gelesen, vom Insulin zuzunehmen – ist das so? Nimmt man davon zu, obwohl man nicht mehr so viel isst??

Meine Mutter hat in den letzten Jahren zugelegt. "Nur" 10kg, aber die 65kg davor hatte sie ihr ganzes Leben lang gehalten, ohne Mühe und ohne Verzicht. Sie vermutet, dass es v.a. an dem Lantus liegt, was ja 24h am Tag im Blut ist, im Gegensatz zum Bolus, mit dem man sich nur die Essensspitzen runterspritzt, so wie ich damals. Sie ist ein absolut motorischer Typ, sie kann nicht stillsitzen oder entspannen, sie ist immer in Bewegung, ich bin da ein ganz anderer Typ, so eher Genussmensch. Und von dem, was sie so isst, wenn ich in ihren Kühlschrank schaue.... da weiß ich gar nicht, wozu sie überhaupt noch einen braucht. Miniportiönchen, wirklich. Ich möchte also behaupten, sie isst deutlich weniger als früher und sie bewegt sich genauso wie früher, und trotzdem muß sie mit dem Gewicht kämpfen, und das musste sie früher nicht.

G^anGnxy


Eine langjährige Freundin von mir ist Diabetikerin Typ 1, also sie spritzt schon seit ihrer frühesten Kindheit Insulin und sie hat mir erzählt, dass schon ganz geringe Mengen an Wurst oder Käse ihren Blutzucker komplett in die Höhe treiben, wegen der gesättigten Fette, die darin enthalten sind. Sie isst morgens immer nur Brot ohne Butter aber mit etwas zuckerfreier Marmelade, dadurch erhöht sich ihr Blutzucker nicht besonders, wie sie sagt. Richtig verständlich ist mir das auch nicht, denn sie isst ja dadurch sehr viele Kohlenhydrate und die treiben bei ihr den Blutzucker nicht so in die Höhe, wie Wurst oder Käse, also Lebensmittel die gar keine Kohlenhydrate enthalten, aber eben viel Fett. Kennt ihr so etwas auch, oder ist das bei Diabetikern Typ 2 anders?

MZeister~_Glxanz


Mir persönlich waren die KH, die laaaangsam ins Blut gehen, nie wirklich recht, weil sie brauchen ewig, ehe sie wieder raus sind. Mir war ein fescher O-Saft lieber, der knallte zwar mal hoch, aber nach 1, maximal 2 Stunden keine Spur mehr davon.

Das ist aber genau das Ungesunde an einem schwankenden Blutzucker ;-)

Er sollte möglichst flach verlaufen, Spitzen gilt es zu vermeiden.

Ich verstehe die Bedenken wegen dem "Masthormon" ja schon. Aber ein erhöhter Blutzucker ist nun wirklich nicht ideal. Auch wenns dann eher langfristig zum Problem wird. Klar, Gefässe verstopfen sich sowohl vom zu hohen Blutzucker wie auch vom Übergewicht, beides also nicht ideal. Aber ich bin nicht sicher, ob diese Abneigung gegen Insulin (was ja in euren Körpern noch ganz natürlich vorkommt) nicht etwas übertrieben ist. Werden Kohlenhydrate gegessen, muss Insulin her. Und wenn der Körper nicht korrekt darauf anspricht, muss halt mehr davon her, als er produziert. Sonst verschlimmert sich das Ganze noch. Natürlich ist es wichtig, dass die Kohlenhydrate eingeschränkt werden, um nicht in einen teuflischen Kreislauf zu geraten.

M}eis6terK_.Glanz


ganz geringe Mengen an Wurst oder Käse ihren Blutzucker komplett in die Höhe treiben

Google mal nach Fett-Protein-Einheiten. Ich persönlich kann das Phänomen bei mir nicht beobachten. Andere hingegen müssen für derartige Nahrungsmittel ebenfalls spritzen.

SHilb;ermVon)daugxe


Mein Schwiegervater hat Victosa, glaub ich, das spritzt man doch, oder?

Ja, einmal am Tag. Mit Pen.

S_mar0agdUaugxe


Gestern abend 2 Stunden pp 135, heute morgen nüchtern 146.

Hatte zwei Scheiben LC-Brot (ca. 75gr) mit Harzer Roller.

:|N

Irgendwie hat das alles nichts mit dem Essen zu tun, so mein Gefühl. Früher konnte ich mit 150 ins Bett gehen und am Morgen war alles wieder unter 120.

SLmaragxdauge


Heute 2 Stunden nach dem Frühstück (2 Scheiben LC-Brot plus Aufstrich) 126. Metformin hatte ich schon 2 Stunden vorm Essen genommen.

Trotzdem habe ich heute mal einen Termin ausgemacht, mal sehen, wie der Arzt so drauf ist. Hat auch als Schwerpunkt Diabetologie.

Ich hatte der Sprechstundenhilfe gesagt, dass wir hergezogen wären und ich jetzt einen neuen Arzt brauche, und dass mein Zucker spinnt. Sie lachte und meinte, das wäre nicht ungewöhnlich, Umzug wäre nun mal Stress und das würde man auch in den Werten sehen. Allerdings war der Umzug (mit Übergabe der alten Wohnung) offziell zum 31. Juli beendet.... ist also schon über einen Monat her.

S?maHragdaxuge


Gestern abend 2 h pp 108, heute morgen nüchtern 134.

LLenzx11


Smaragdauge – von solchen Werten kann ich nur träumen! Schaden tut es sicher nichts, wenn du zum Arzt gehst. Du musst doch sowieso regelmäig zur Kontrolle, oder?

Ich muss bis zum 25.09. warten, ehe überhaupt was passiert. Erst Labor, dann warten und dann Termin zur Besprechung, trotz meiner hohen Werte. Ich soll ja momentan erstmal nichts nehmen und selbst wenn ich eigenmächtig Met nehme, komme ich nicht mehr vor die Tür.. %:| %-| Ein Dixieklo nenne ich leider noch nicht mein Eigen! ;-D

Loenzx11


Ich streiche mal ein E aus dem DixiKlo!Klo! :-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH