» »

Forxiga fühle mich nicht so gut

L:enzx11 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

habe, nachdem Metformin bei mir sehr durchschlagend war, Forxiga 10 mg verschrieben bekommen. Nehme es heute den 5. Tag, fühle mich aber seitdem, wie soll ich sagen, bematscht. Kopfschmerzen, die Nieren / Rücken tun weh und fühle mich krank. Ich brüte wohl nichts aus. Ist erst, seitdem ich das Medikament nehme. Nebenwirkungen sind wohl auch Rückenschmerzen, aber von Krankheitsgefühl steht da nichts. Hoffe, die anderen Nebenwirkungen bleiben aus. Es senkt wohl auch den Blutdruck, da meiner aber so bei 130-80 liegt, ist er vielleicht jetzt zu niedrig!? Dazu müsste ich mein Messgerät mal finden |-o.

Und wenn man liest, ich weiß auch nicht, ob ich Forxiga dauerhaft nehmen möchte. Die Langzeitstudien scheinen ja noch nicht ganz ausgereift zu sein %-|. Ich fühle mich ein wenig als Versuchskarnickel :-o :)z |-o. Nun gut, meine Frage ist, wer nimmt dieses Medikament auch und wie wirkt es bei euch? Ich weiß nicht mal, wie lange es braucht, um zu wirken. Ich weiß wohl, dass man Zucker runtergeht, aber Morgens immer noch bei 140-150 liegt. Vielleicht braucht es noch was Zeit!?

Mein Problem ist auch, ich habe keine so tollen Leberwerte und die haben sich verschlechtert. Und man soll regelmäßig die Nierenwerte prüfen und nicht nur Kreatinin, der lt. Diabetesberaterin ja aussagekräftig genug ist %-|. Der Urintest ( lt. meinem blauen Heft war kleiner als 30 )..Habe aber Microalbumin-Teststreifen hier, und der ist positiv gewesen, also zweimal hintereinander mit mehreren Wochen Abstand. Ich traue mich ja garnicht den Arzt drauf anzusprechen, denn die sind normalerweise ja nicht für den privaten Gebrauch soweit ich weiß. Gucken kann ich aber auch :-D und sehe eben keine zweite Linie.

Irgendwie gibt es ja zig Medikamente, aber dieses werde ich bestimmt nicht lange nehmen und wenn sich mei Befinden nicht bessert bis die Packung aufgebraucht ist, dann muss ich weiter rumprobieren. Die Rücken/Nierenschmerzen sind schon nicht ohne und diese ständige auf die Toilette Rennerei ist auch nicht so toll. Daheim kann ich mit lebe, aber unterwegs und insbesondere Nachts, macht es wenig Spaß! Nachts kann ich dann nicht mehr einschlafen, dass ist auch nicht witzig. Ich bin etwas ratlos. Ich bekam es auch, da ich Übergewicht habe, aber ich las auch, dass es als Monotherapie nichts am Gewicht ändert. Bisher merke ich auch nichts von Gewichtsverlust..Insulin ist die letzte Option.

Welches Mittel käme denn noch in Frage um zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen? Gewicht und Zuckerwerte? Victoza hatte ich schon mal was von gelesen, aber ob ich das bekomme? Gibt es noch was in Tablettenform, wo auch die Unterzuckerungsgefahr nicht so groß ist? Ich dachte, ich hätte endlich das passende Medikament gefunden, aber war wohl nichts.

Vielleicht bin ich zu ungeduldig und muss halt noch ein weiteres probieren?

Wäre toll, wenn jemand was sagen kann, außer Piep ;-D ;-) DANNNKEEE @:)

Antworten
R:ainerP8


Hallo Lenz,

na klar gibt es so etwas, die DPP4-Hemmer (Januvia, Xelevia, ..). Das sind Tabletten mit denen keine Unterzuckerung möglich ist. Sie haben gute Wirksamkeit für den BZ und ein bisschen auch für das Gewicht. Victoza ist für beides noch wirksamer, muss aber gespritzt werden.

Wenn du irgend welche Probleme mit den Nieren hast, dann geh aber ganz schnell zum Arzt und werde das Forxiga los. Harnwegs- und Nierenentzündungen gehören zu den häufigen Nebenwirkungen von dem Zeugs.

Beste Grüße, Rainer

L*enz1x1


Danke, Rainer...Ich werde den Doc mal auf den Microalbumin-Test ansprechen. Der wird aber sagen, der Kreatinin-Wert ist ok, da kann nichts sein. Heute Morgen hatte ich keine Rückenschmerzen mehr, kaum habe ich Forxiga bekomme ich nach angemessener Zeit Rückenschmerzen/Nierenschmerzen.

Ich habe eh den Rücken kaputt und bin froh, wenn ich mal kein Rücken habe ich hab Rücken, so sagt doch Hape Kerkeling immer.. Ich werde Montag beim Doc mal anrufen und Victoza wobei ich Nadeln hasse, oder das von dir vorgeschlagene Januvia mal ansprechen. Ist wahrscheinlich eher Langzeit getestet? Auf keine Fall nehme ich Forxiga weiter, da ist mir das Risko zu hoch, da man ja nicht genau weiß, wie es sich nach längerer Einnahme auswirkt. Und mein Nüchternzucker ist ja immer noch zu hoch. Immerhin keine 200 mehr. Heute Morgen 144, aber eben noch zu hoch!

Einen schönen Feiertag wünsche ich noch @:)

Lqen,z11


Ich habe wirklich Probleme mit Forxiga, obwohl es gut für meinen Zucker und das Gewicht ist, aber ich habe allerei Leiden dadurch. Seit fast 3 Wochen Nesselsucht, Nierenschmerzen und Krankheitsgefühl hatte ich ja sowieso schon vorher unter Forx. Habe ich Ende Nov. dem Arzt auch gesagt und das ich die nicht dauerhaft nehmen möchte, wobei mein HBA1 von 9,4 auf 7,3 in der kurzen Zeit inklusive Gewichtsabnahme ja dafür spricht und da das Medikament noch nicht langzeiterprobt ist möchte ich es nicht lange nehmen. Dann hatte ich noch Brustkrebsverdacht, das war dann alles was viel! Ich sollte jetzt erstmal eine halbe Tablette nehmen, aber besser war das auch nicht!

Wie dem auch sei, die Nesselsucht und gestern Urinteststäbchen zeigte Blut im Urin an, da das Medikament ja auch im Verdacht steht Harnwegsinfekt zu begünstigen und leider hatte ich da Probleme, indem ich ständig das Gefühl hatte ich habe die Blase erkältet - ein unangenehmes brennen. Ich habe heute das Medi abgesetzt, die Blasenbeschwerden sind weg und die Urinteststäbchen zeigen auch kein Blut mehr an und ich fühle mich wieder gut. Jetzt warte ich nur noch darauf, dass die Nesselsucht verschwindet - ich hoffe, sie kam daher, denn dann muss ich keine Ursachenforschung betreiben.

Schade, ich hätte das Medikament gerne weitergenommen, alleine weil ich damit abnehme - soll aber wohl nicht sein. Hat jemand auch Probleme mit Forxiga?

Normalerweise vertrage ich alle Pillen, aber die mögen mich nicht ]:D

Hainaxta


Ich nehme an, dass alle anderen Methoden zur Gewichtsreduktion schon probiert wurden?

Ein Sprung von Metformin direkt zu Forxiga scheint mir ein wenig übereilt, normal wäre in der Behandlungskaskade eher noch die Gliptine, oder andere Antidiabetika, vor allem da Forxiga noch sehr neu ist.

L1enz1x1


Hinata, das war die Idee meines Diabetologen - ich wußte ja nicht, dass das Medikament so ausschlägt ;-D . Ich glaube der fand die Idee von mir, dass nicht lange zu nehmen, nicht so toll. Metformin vertrage ich garnicht! Und ja, alle Versuche Gewicht zu verlieren schlugen fehlt, .Jetzt geht das fast von alleine, naja zutun muss ich schon was, aber vorher ging nichts. Habe noch Hashimoto, da ist es eh doppelt schwer!

Was sind Gliptine? Helfen die auch freundlicherweise beim Abnehmen? Ich denke durch die Kombi Abnehmen und Forxiga bin ich schnell 7 Kilo losgeworden und ich habe noch genung zum loswerden und ich denke, alleine die Gewichtsreduktion kann schon sehr helfen, die Werte weiter zu bessern, so dass ich vielleicht eine Weile ohne Medis auskommen kann. So mein Wunsch!

L.enzx11


Was ich nicht verstehe, ich hatte auch schlechte Leberwerte und er hat mir trotzdem Forxiga verschrieben. Muss jetzt aber mal zum Hausarzt, um die Leberwerte zu checken, wie die sich jetzt unter Forxiga entwickelt haben...

H4inatxa


Gliptine sind sogenannte Inkretinmimetika. Sie sorgen dafür dass der BZ nach den Mahlzeiten nicht so stark ansteigt.

Beispiele sind Januvie / Xelevia etc. Haben auch ein geringeres Risiko für Unterzucker.

L$enzx11


Hinata, das hört sich doch schon mal gut an... Muss ich dem Arzt mal drauf ansprechen. Helfen die auch beim Abnehmen? Bist du selbst Diabetiker/in?

HQina5ta


Beim abnehmen hilft es nicht, aber es macht zumindest keine Gewichtszunahme.

Es hat aber den Vorteil, dass es die körpereigene Insulinsekretion anregt /verlängert, das jedoch mahlzeitenabhängig (großer Unterschied zu z.B. Glibenclamid, was mahlzeitenunabhängig Insulin erhöht).

Wenn man Nierenprobleme hat, sollte man vorsichtiger damit sein.

Kein Diabetiker aber Fachdame für Arzneimittel ;-) Apothekerin

LBen~z11


Hinata, Danke dir @:)

R;ai}nerx8


Hallo Lenz,

wenn Forxiga für dich so viel Probleme mit sich bringt, dann solltest du es wirklich bald stoppen. Die gute BZ- und Gewichtssenkung sind zu hart erkauft.

Den DPP4-Hemmern (Januvia, Xelevia u.s.w.) wird übrigens auch nachgesagt, dass sie ein kleines bisschen beim Abnehmen helfen. Auf jeden Fall sehe ich gute Chancen, dass du dein niedrigeres Gewicht damit halten kannst. Lasse es mal auf einen Versuch ankommen.

Falls du es noch nicht machst, dann solltest du unbedingt deinen BZ selber messen. Damit kannst du dann schnell nachprüfen, ob das neue Medikament den BZ ausreichend senkt oder nicht. Außerdem ist es sehr hilfreich, wenn du nachsehen kannst, welche Speisen deinen BZ besonders hoch treiben und wenn du diese Sachen dann meiden oder in geringeren Mengen isst. Dafür sind besonders die Messungen nach den Mahlzeiten wichtig und sinnvoll.

Viel Erfolg, Rainer

LWenzx11


Rainer, danke dir. Ich werde dieses Medikament auch nicht weiternehmen, da kann der Doc sich querstellen. Ich bin jetzt den zweiten Tag ohne Forxiga und es geht mir viel besser. Keine Nierenschmerzen mehr, fühle mich gesund. Jetzt muss ich nur beim Doc anrufen und beichten!

Schade, es ging turboblitz mit meinem Gewicht runter, so dass ich schon Sorge hatte, es ist was im Argen bezüglich meines Brustkrebsverdachtes - 100 Prozent weiß ich es aber erst, wenn es raus ist, dass mache ich im Januar.. Ich sehe es auch so, diese Nierenschmerzen, ständig auf die Toilette, der Ausschlag ( gehe jetzt fast davon aus, dass es davon kommt, denn jetzt ist er schon viel besser geworden nach weglassen der Tabletten ) und vorallem, dass die Urinstreifen Blut im Urin angezeigt haben. Gestern, ohne Tablette nicht mehr. Das lass ich aber nochmal sicherheitshalber checken. Gleich mache ich nochmal eine Urinprobe!

Sicher, ich könnte jetzt noch mal probeweise die Tabletten versuchen um ganz sicher zu sein, dass Ausschlag und Blut im Urin daher rühren, aber ehrlich habe ich keine Lust mehr darauf. Mir ging es auch so nicht gut unter den Tabletten - krankheitsgefühl!

Nicht zunehmen wäre gut, aber ich muss dringend noch was runterkriegen. Ich messe eigentlich nur Morgens nach dem Aufstehen den Zucker, da muss ich wohl jetzt umdenken - ist leider ein teurer Spaß die Teststreifen, aber Gesundheit ist es einem wert....

Normalerweise habe ich mit Tabletten nie Probleme gehabt, egal was für welche, aber hier liegt es eindeutig daran. Zur Not gibt es auch noch Victoza - dass könnte ich zumindest solange versuchen, bis ich mein Normalgewicht erreicht habe und dann kann ich ja weitersehen. Mal sehen, was der Arzt zu meiner Idee sagt! Der fand Forxiga klasse und klar, es sei noch nicht langzeit erprobt, antwortete er mir auf meine Frage diesbezüglich. Ich glaube Ärzte finden es wenig lustig, wenn Patienten sich schlau machen, aber es geht um mein Gesundheit und ich will kein Versuchskarnickel sein!

Riai nexr8


Ich messe eigentlich nur Morgens nach dem Aufstehen den Zucker, da muss ich wohl jetzt umdenken - ist leider ein teurer Spaß die Teststreifen, aber Gesundheit ist es einem wert....

Hallo Lenz,

falls du jeden Morgen den BZ misst, dann kannst du schon mal viele Streifen einsparen. Das macht nämlich nur wenig Sinn, weil man den NBZ am wenigsten direkt beeinflussen kann. Es reicht aus, den aller 2 Wochen mal zu messen um nachzusehen, ob noch alles in Ordnung ist. Wenn der BZ nach den Mahlzeiten meistens gut ist, dann sinkt langsam im Nachgang auch der NBZ und wenn die Werte nach den Mahlzeiten schlechter werden, dann geht er langsam hoch. Deshalb bekommst du mit dem NBZ keine direkte Aussage, sondern nur einen allgemeinen Überblick über die Qualität der BZ-Führung in den vergangenen Wochen.

Du brauchst nicht nach jeder Mahlzeit zu messen. Nimm dir z.B. für jeden Tag eine andere Mahlzeit vor. Interessant ist auch das BZ-Verhalten nach Bewegung. Probiere einfach mal einige Speisen und Bewegung aus. Man kann auch mit wenigen Teststreifen sehr viel Erfahrung sammeln. Einige verfallen dabei schnell in so eine Art Messzwang und denken, dass sie unbedingt nach jeder Nahlzeit messen müssen. Lass dich darauf nicht ein und gehe weiter sparsam mit den Teststreifen um. Das ist auf jeden Fall möglich und auch sehr sinnvoll.

Beste Grüße, Rainer

LZenSz1J1


Rainer, Danke für die tolle Antwort!

Morgens schwankt mein Zucker aber extrem, nachdem ich Forxiga jetzt seit 4 Tagen weglasse ( mir geht es aber wieder gut ). Zum Ausschlag kann ich momentan nichts sagen, ich habe Ceterizin genommen..Einen Tag war er mal weg, dafür am Morgen wieder da und noch einen Tag später wieder mehr Juckerei. Ich lasse Übermorgen mal die Allergietabletten weg und gucke. Und dann muss ich übernächste Woche mal mit dem Doc sprechen, und gucken was er vorschlägt. Ich möchte ja über die Weihnachtsfeiertage versorgt sein mit Medis... Sollte es nicht an Forxiga liegen, dann muss ich mal sehen, denn heute habe ich den Mist schon 3 Wochen!

Urinstäbchen zeigt auch kein Blut mehr im Urin an, seitdem ich Forxiga weglasse. Vielleicht mache ich es noch einmal umgekehrt und probiere Forxiga, aber nur um zu gucken, ob das Blut im Urin und der Ausschlag wirklich daher kommen. Die Nierenschmerzen kommen eindeutig davon, dass habe ich schon ausprobiert...

Komme mir vor, wie ein Versuchsbunny ]:D. Da muss man wohl durch!

Danke @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH