» »

Habe ich Prädiabetis/Diabetes?

T-ur.tok hat die Diskussion gestartet


Hallo

⇑ Diabetes

Habe ich Prädiabetis/Diabetes?

Hallo

Ich bin noch recht jung aber trotzdem mache ich mir Gedanken. Meine Mutter war und meine Oma ist Diabetikerin.

Ich bin leicht übergewichtig bei 156cm 70kg und esse sehr ungesund. Ich muss mich ständig kratzen bin dauernd hungrig trinke recht durchschnittlich heute 1,5l was schon ungewöhnlich viel ist für mich.

Ich hatte bis vor kurzem eine SDU aber mittlerweile denke ich ich hab Diabetes bzw vorform oder eine SDÜ weil ich seit einigen Tagen trotz normaler Nahrungszufuhr am abnehmen bin. Ich hab Angst wieder ganz dünn zu werden. Ich will nicht so enden wie meine Mutter.

Lg

Turtok

Antworten
1&9M-eli8x5


Hallo Turtok, ich weiß zwar nicht, was SDU bedeutet, aber in Apotheken kannst Du z. B. Deine Blutzuckerwerte bestimmen lassen, wenn Du nicht direkt zum Arzt gehen möchtest. Das würde ich an Deiner Stelle mal als erstes in Angriff nehmen. Eine Flüssigkeitsaufnahme von 1,5 Liter am Tag ist übrigens normal. Gerade weil Diabetes bei Euch in der Familie liegt, ist es wichtig, dass Du so schnell wie möglich Deinen Lebensstil änderst, d. h. Gewichtsabnahme, gesunde Ernährung (Mittelmeerkost), regelmäßige Bewegung an der frischen Luft wegen der Vitamin D-Bildung.

Viel Erfolg dabei!

M!onesti


Ich denke, mit SDU bzw. SDÜ ist Schilddrüsenunter- bzw. Überfunktion gemeint. Mit Verdacht auf Diabetes sollte man regelmäßig den Blutzuckerspiegel kontrollieren. Das erledigt jeder Hausarzt und jede Apotheke.

KNittgeKathxa


Hallo Turtok,

ich hatte einmal das Problem, dass ich aufgrund eines Hörsturzes Cortison (Prednisolon) einnehmen musste und ich sollte mit einer hohen Dosis beginnen und dann auslaufen lassen innerhalb von 14 Tagen. Am nächsten morgen sollte ich zum Hausarzt zur Blukontrolle. Zwei Tage später rief sie mich an und fragte ob ich nüchtern gewesen sein (ja war ich), weil mein Blutzuker auf 160 war. Dann fragte sie was für Medikamente ich nehme. Sie bestätigte mir dann, dass der hohe Blutzuckerwert auf das Prednisolon zurückzuführen sei, ich aber ein paar Wochen nach Ende der Einnahmen eine Woche lang meine Blutzuckerwerte aufschreiben solle. Dafür bekam ich von ihr auch ein Messgerät, das ich später behalten durfte.

Meine Blutzuckerwerte ohne das Cortison waren aber alle im Grünen Bereich.

In den zwei Tagen zwischen Blutentnahme und dem Anruf meiner Hausärztin ging es mir sehr schlecht. Ich hatte höllischen Durst und wusste nicht woher das kam, ich hatte innere Unruhe und war ständig am zittern, außerdem fühlte ich mich fiebrig. Danach wusste ich woher es kam.

Geh doch zu deinem Hausarzt und besprich mit ihm deine Sorgen. Gerade bei deiner familiären Vorgeschichte ist es sicher sinnvoll, wenn du mal eine Woche lang deinen Blutzuckerspiegel kontrollierst. Und sollte er grenzwertig erhöht sein, kannst du über die Ernährung noch viel retten. Besser jetzt als später.

PS: Den Hörsturz hat es nicht gebessert. Ich hatte ein paar Monate danach wieder eine Hörverschlechterung und habe mit meiner HNO über die Nebenwirkungen des Prednisolon bei mir gesprochen. Sie meinte, wenn es mehr schadet als hilft, lässt man es lieber weg, weil die Wirkung sowieso nicht bestätigt sei.

TMuprtxok


Hallo

Naja 1,5l sind für die meisten sicher normal. Für mich nicht weil ich für gewöhnlich nur die Hälfte davon trinke.

Prednisolon musste ich auch einmal nehmen wegen meiner Niere.

Achja mit meiner Schilddrüse ist wohl alles in Ordnung mein Gewicht ist jetzt wieder normal warum auch immer.

Ich bin 156cm klein und wiege aktuell wieder 78kg ich denke das es viel klingt aber ich war mal ganz dünn da wog ich gerade einmal 44kg bei der gleichen Größe.

Ich hab versucht zu zunehmen aber es klappte nicht. Erst seitdem ich die Tabletten nehme ging es aufwärts.

Ich denke ich geh mal zum Arzt und frag ihn.

Lg

Turtok

A*nge%li_kaBranxd


Akso Schilddrüsenunterfunktion, Diabetes in der Familie und selber eine ungesunde Ernährung! Ohne "Negativ" dastehen zu wollen, aber Deine Chancen auch Diabetes zu bekommen sind nun wirklich mehr als groß. Denn neben der genetischen Prädisposition, einer Schilddrüsenproblemeatik ist auch das eigene Verhalten die drei Faktoren die eine mögliche Diabetes bestimmen! Also mal anfangen das eigene VErhalten zu verändern, den Rest kann man nicht beeinflussen!

Diabetes Typ1 kommt mit den Symptomen Trinken und Gewichtsabnahme daher - eine frühe Typ2 Diabetes wäre durchaus aber auch möglich, bei den Vorzeichen. Also ab zum Hausarzt!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH