» »

Ich bin am verzweifeln - habe ich Diabetis?

t+o=biasOm20x16 hat die Diskussion gestartet


Kurze Infos zu meiner Person:

Tobias, m, 21 Jahre alt.

187cm groß, 79-81kg schwer, kfa ca. 15%

Erkrankungen?: Keine bekannt.

Ich war bisher immer ein sehr gesunder Mensch, war das letzte mal vor 10 Jahren im Krankenhaus und habe mir glaube danach nie wieder Blut abnehmen lassen. Ich bin vielleicht 2 mal im Jahr erkältet, und habe einmal Grippe oder ein Infekt. Alles ganz ungefährlich so weit. Sport habe ich nie viel gemacht, außer viel gelaufen. Ernährung war zeitweise sehr fett, kohlenhydrathe und proteinreich, typische Ernährung eines Jugendlichen, nicht besonders vital oder vitaminreich. Übergewicht hatte ich aber nie, eher untergewicht, oder es wirkte so, wegen der Größe von 187cm bei damals 70kg.

Seit anfang des Jahres hat sich mein Leben ein wenig geändert. Ich mache seitdem Kraftsport, gehe pumpen. Achte mehr auf die Ernährung und nehme viele Proteine und wenig Fett zu mir. Habe gut 5kg zugenommen in den 5 Monaten und bin stärker geworden.

Habe fast täglich 500g Magerquark mit 300ml Saft (Traube oder Orange) zu mir genommen und ansonsten viel Reis, Kartoffeln und Nudeln gegessen. Sehr viele Kohlendyrate und Milchprodukte. Kaum Obst und Gemüse, bis auf Bananen und halt die Säfte.


Seit knapp 8 Wochen habe ich nun diffusen Haarausfall, welchen ich aber kaum bemerkt habe, bis ich letzte Woche beim Friseur war. Meine Haare sind nun kurz und ich nehme den Haarverlust viel mehr wahr. Täglich fallen mir locker 200 Haare aus, wenn nicht mehr. Die meisten beim Haare waschen, da sind es bestimmt alleine 100 - 30 morgens auf dem Kopfkissen und viele verteilt über den Tag. Liegen dann lose auf dem Kopf.

Das macht mich psychisch richtig fertig. Habe mehr Stress und Panik seitdem ich den Haarausfall bemerkt habe. Mein Haare war immer mega dicht und dick, musste alle 3 Wochen zum Friseur. Nun sieht man aber erste lichte Stellen, man kann die Kopfhaut sehen, das war so glaube noch nie.

Ansonsten muss ich auch öfters Wasserlassen als noch letztes Jahr. Liegt vielleicht an der Umstellung der Ernährung, da Kohlendydrathe ja Wasser speichern und man öfters aufs Klo muss!? Trinken tue ich mindestens 1,5l bis maximal 3l am Tag.

Auch bin ich relativ Antriebslos und müde. Komme morgens nur schwer aus dem Bett und habe auf nichts lusten. Das hat sich seit dem Haarausfall verstärkt. Habe das Gefühl ich stecke langsam in einer Depression, bekomme richtige Komplexe ...

Mein Hautbild war schon immer schlecht. Relativ viel Akne im Gesicht. Die Kopfhaut ist fettig und das Gesicht auch.

Sehr starken Haarwuchs am Körper. Mehr als andere in meinem Alter.

Sexuelle Probleme keine, habe ständig lusten.

Habe ein paar Monate kein Antischuppenshampoo benutzt. Vielleicht kommt der Haarausfall auch daher. Nun nutze ich wieder eines, seit vorgestern und ich sehe die Schuppen auch wieder. Vorher sind mir keine Aufgefallen. Die Schuppen sind eher fettig. Nach dem Waschen wo ich unzählige Haare verliere werden die Haare schnell trocken und ich kann von der Kopfhaut teilweise sogar gelb/weiße Schuppenkrusten abkratzen, richtig ekelig.

Wenn alles trocken ist, sind die Schuppen eher klein und weiß, kaum zu sehen.

Kann es sein, dass wegen dem Shampoowechsel so viele Schuppen auftauchen, welche vorher als Kruste auf der Kopfhaut lagen und so den Haarausfall verursachen, nun aber wegen dem Anti Schuppenshampoo zersetzt werden?


Das sind jedenfalls meine Symptome. Seit dem diffusen Haarausfall merke ich, irgendwas stimmt nicht. Am Dienstag geht es zum Arzt. Habe viel gelesen im Netz. Gerade auch dass das alles Symptome von Diabetis 1 sind.

Kann es sich wirklich darum handeln?

Oder könnte es eher an der Kopfhaut liegen? Vielleicht an einem Ekzem, einer verkrustung?

Bitte helft mir, bin psychisch echt am Ende.

Antworten
phrinse'ssaxlle


Hallo!

Geh doch einfach zum Arzt und lass dir dort mal wieder Blut abnehmen.

Ansonsten sind Fruchtsäfte und Milchprodukte äußerst gut darin, die Entwicklung von Diabetes zu fördern. Das Problem bei Säften ist, dass sie keine Ballaststoffe mehr haben und so die Zuckeraufnahme nicht reguliert wird, deshalb muss mehr Insulin auf einmal ausgeschüttet werden. Smoothies sind da die wesentlich bessere Alternative, oder eben ganzes Obst.

Milchprodukte enthalten das Protein Casein - wenn du einen Darm hast, der nicht gut funktioniert (Leaky Gut Syndrome), kann es sein, dass Casein versehentlich in deinen Blutstrom gerät. Daraufhin bildet dein Körper Antikörper, denn das Casein wird als fremd angesehen. Leider haben die Insulin produzierenden Betazellen deines Pankreas eine fast identische Aminosäurenkombination wie Casein, weshalb die Antikörper manchmal auch diese Zellen angreifen und sie zerstören (autoimmune Reaktion). Dadurch kommt es zu einer verminderten Insulinproduktion, also Diabetes Typ I.

Aber mach dich nicht verrückt. Geh zum Arzt und gut ist.

LG

MVeiIste)r_GlaDnxz


Ich würde auch zum Arzt raten. Hört sich für mich zwar nicht nach Diabetes an, aber der Haarausfall darf schon mal abgeklärt werden, wenn der abnormal ist.

Übermässigen Durst hast du ja nicht. Ich hab in meiner "Hochphase" vor der Diagnose 7, 8 Liter am Tag getrunken. Davon bist du mit den bis drei Litern noch weit weg.

Gut möglich, dass bei dir was nicht stimmt, aber Diabetes wirds kaum sein.

tXob_iasbm201x6


@ prinsessalle

Danke dir schonmal. Ja, zum Arzt werde ich gehen - aber geht ja erst in 3 Tagen, wegen Pfingsten. Ärzte haben zu.

Das mit den Säften und dem Casein hört sich sehr unberuhigend an ... kenne mich mit Diabetis aber auch kein bisschen aus. Im Inernet liest sich ja immer alles sehr dramatisch.

Wie entsteht denn überhaubt der Typ 1? Kann der also einfach auftauchen und nicht mehr gehen, weil ich mich 4-5 Monate schlecht ernährt habe mit viel Frucht/Kohlenhydrathe-Zucker und Milchprodukte? Wenn ich die Ernährung wieder umstelle und solche Produkte meide, ist doch eigentlich alles wieder okay, oder nicht?

Und wie sieht es mit dem Haarausfall aus? Ist das ein Zeichen von Diabetis 1?

M[eistwer_GlLaxnz


Typ-1-Diabetes kann einfach so kommen. Muss nichts mit der Ernährung zu tun haben. Gendefekt, eine Infektion, irgendwas. Und wenn die Krankheit da ist, bleibt sie da.

Auch wenn ich, wie erwähnt, nicht glaube, dass das bei dir der Fall ist, kann ich dir auf den Weg geben, dass Diabetes keine Krankheit ist, die das Leben vermiest. Man lebt sehr gut damit.

Ein erhöhter Blutzucker kann ziemlich alles im Körper kaputt machen, warum nicht auch Haarausfall? Als typisches Symptom würd ichs aber nicht sehen.

tsobia;sm201x6


@ Meister_Glanz

Danke auch dir. 7-8L kann ich mir gar nicht vorstellen. Wenn ich Mineralwasser mit Kohlensäure da habe, trinke ich nur das, und kann davon auch gar nicht so viel trinken. Dann sind es am Tag wirklich nur die 1,5l und an tagen wo ich trainiere maximal 2,5l.

Durstgefühl kann ich nicht definieren. Trinken tue ich auch eher 200-300ml stilles aufeinmal. Mehr eigentlich nicht, ausser nach dem aufstehen oder langem nichts trinken.

In der Nacht stehe ich einmal auf, gehe aufs Klo und trinke etwas, wegen dem trockenen Mund. Ist ca. alle 1-2 Nächste so. Letztes Jahr hatte ich das eher nicht. Da war ich Nachts nie auf dem Klo.

Liegt glaube an dem Sport/Muskelaufbau/mehr Protein und vielen Kohlenhydrathen.

Vielleicht befinde ich mich auch im Stadiom vor dem Diabetis 1?

p2rinzsess?allle


Diabetes Typ I ist eine Autoimmunkrankheit, die meist bereits sehr früh auftritt. Sehr früher, übermäßiger Kontakt mit Kuhmilch könnte eine Ursache sein, ansonsten sind die Mechanismen weitestgehend unbekannt. Ich bezweifle, dass du Typ I hast, weil sich das oft schon in der Kindheit bemerkbar macht.

Typ I kommt von Insulininsuffizienz und ist vererbbar. Und wesentlich seltener als Typ 2.

Typ 2 ist eine Krankheit, die meist erst später auftritt und von Insulinresistenz kommt. Gründe dafür können sein erhöhte Triglyceride (Blutfettwerte), Adipositas, viel Bauchfett und zu viele raffinierte Kohlenhydrate (weißes Mehl, purer Zucker wie in Säften, Süßigkeiten, Honig, usw). Die Zellen reagieren dann nicht mehr auf das Insulin.

Obst, Vollkorngetreide, Gemüse und Hülsenfrüchte verursachen kein Diabetes!

Und Typ 2 ist auch keine Sache von ein paar Monaten, es braucht Jahre, um sich zu entwickeln.

MbeiMster_:G<lan.z


Ich hab meinen Typ 1 mit 26 bekommen, geht also durchaus auch später. ;-)

Wie gesagt. Ich bin ziemlich sicher, dass du keinen Typ-1-Diabetes hast. Der Arzt wird dir dies bestätigen, wenn du da gewesen bist. Bis dahin solltest du dich nicht in diese Idee reinsteigern. Und eine Vorstufe gibts eigentlich nicht. Die gibts eher beim Typ 2.

a(gnexs


Wo kommen Deien Vitamine her? Eisen?

tHobi"asm2x016


Meine Vitamine / Eisen, Zink und so weiter ...

Morgens esse ich in der Regel 100g Haferflocken mit 300g Milch und Kakaopulver.

In Kakao soll ja viel Zink stecken so viel ich weiß und in Haferflocken ordentlich Eisen.

Mittags dann entweder ...

Spätzle mit Rahmspinat oder Spätze mit Tomatensauce und Thunfisch.

Putenbrust mit Reis und Dosenpfirsisch.

Kartoffeln mit Erbsen/Möhren und Seelachsfilet aus dem Backofen

Abends dann Quark in Saft als Shake und aufbackbrötchen mit käse ...

So sieht meine typische Ernährung aus.

Ob ich da einen Mangel an i-was bekomme, glaube ich ja eigentlich nicht.

Kann aber sein, dass ich viele Nährwerte wegen dem vielen Wasserlassen wieder ausschütte.


Muss echt dringend zum Arzt. Im Netz habe ich so viele verschieden Sachen gefunden. Glaube der Arzt wird selber keine genaue Diagnose stellen :( und ich laufe am Ende fast ohne Haare rum.

iZstjdocChMistsKowaxs


Um deinen Kraftsport zu "unterstützen" nimmst du aber keine Hormone?

tHobiaism201x6


nein ich nehme keine gesundheitsschädlichen Stoffe! Sachen wie Anabolika oder Testosteron würde ich niemals einnehmen. Habe aktuell warscheinlich schon zu viele von den Hormonen, was mein starker Haarwuchs am Körper erklären könnte.

Mein Haar welches noch da ist sieht übrigens gesund aus. Es ist fest und glänzt, wirkt gesund. Verstehe daher nicht wieso es ausfällt ... gehe daher von Diabetis oder einer Schuppenflechte etc. aus ... aber kann da eigentlich nur raten.

Erblich kann er nicht sein, da es aus meiner Familie keiner hat und sich keine kreisrunden Flächen bilden. Haar fällt wirklich überall aus und verdünnt sich stark. Wenn die Haare nass sind sieht man das besonders, wenn es dunkel ist und die haare trocken sind, fällt es nicht so auf, da ich von naturaus dichtes und dickes haar habe. Noch vor 4 Wochen fande ich das scheiße, da ich wenig mit stylen konnte oder ständig haare schneiden musste. Heute denke ich da anders, und würde sogar noch dickeres haar nehmen, wenn dafür der haarausfall aufhört.

Morgens auf dem Kissen der erste Schock. Bis zu 30 Haare liegen da. Das Haarewaschen und die 2 stunden danach sind der horror. mindestens 100 haare fallen da aus + nochmal so viele über den tag verteilt.

Verstehe das einfach alles nicht :(

WRate~rlxi2


Also ich finde, du solltest am besten mal zu einem Hautarzt gehen. Das mit den Haaren hört sich doch mehr nach einem Ekzem an als dass du Diabetes hast, auch wegen den fettigen Schuppenkrusten. Wegen dem auf Toilette gehen, das kann ja auch einfach so normal sein. Vielleicht hast du vorher eher zu wenig getrunken und 3L sind dann schon relativ viel. Da würde ich wohl auch nachts raus müssen. Vor allem, wenn man das nur als Wasser trinkt, muss man oft zur Toilette. Und bei Diabetes trinkt man ja auch vermehrt was, das ist aber bei dir dann auch noch im normalen Rahmen, es ist ja nicht so, dass du jetzt extrem viel trinkst, sondern nur etwas mehr als man müsste (was beim Trainieren ja auch ok ist).

Letztendlich kann es auch sein, dass du schon Haare ganz normal verlierst. Bei manchen Männern fängt das recht früh an und die haben mit Mitte 20 schon kaum noch Haare, da kenne ich einige Männer wo das so ist. Angeblich erkennt man das auch daran, wann der Vater die Haare verloren hat, oder hat dein Vater noch volles Haar? ":/

Das bei Schuppenflechte Haar ausfällt, habe ich noch nicht gehört, aber es gibt da viele mögliche Ursachen.

Ich hatte mal ne Zeitlang eine Schilddrüsenunterfunktion, da hatte ich auch etwas viel Haarausfall, da begann mein Problem mit vermehrter Behaarung an anderen Stellen und depressiv war ich dadurch auch. Vielleicht ist es ja auch sowas.

m;usicku[s-_65


Verstehe daher nicht wieso es ausfällt ... gehe daher von Diabetis oder einer Schuppenflechte etc. aus

Es heißt Diabetes... (Die Schreibweise mit i statt e liest man nicht selten, ist aber trotzdem definitiv falsch.)

Ansonsten schließe ich mich Meister Glanz an, glaube nicht, daß Du das hast...

BTunti-stdoxof


Vorab, ich rede vom Normalfall, es kann immer wieder eine Art Lottogewinner im negativen Sinn geben:

Haarausfall von Diabetes kannst du auschließen, da wären andere Symptome früher dran.

Müde und Co. können auf fast alles zurückschließen lassen. Auch auf Diabetes, genauso aber auf viele anderen Krankheiten oder einfach auf eine Phase im Leben, die es geben kann. Das ist nicht pathologisch!

Glaub bitte auch nicht alle Horrormärchen, von wegen Casein verursacht Diabetes 1. Das kann, unter einigen Voraussetzungen, so sein. GEnauso gut, kannst du aber auch den Typ 1 von heute auf morgen entwickeln.

Realistischerweise wäre ein Diabetes Typ 2. Dieser ist aber lt. einer neuen Studie in ca. 90% der Fälle mit Übergewicht korreliert.

Zu deinem Haarausfall, das kann auch ein besonders schwerer Fall von erblichem Haarausfall sein. Das könnte sogar passen, denn du trainierst erst seit kurzem, dadurch steigert sich tw. stark Testosteron und seine negativen Abbauprodukte auch, beispielsweise DHT, dass schlecht für die Haare ist, wenn man eine Sensivität auf das Hormon aufweist. Sehr schlecht für deine Haare ist auch das Millieu das auf deiner Rübe vorherrscht. Fettige Kopfhaut ist nie gut für Haare.

Problematisch ist, dass der HAdiffus auftritt, eventuell kommt auch die Schilddrüse in Betracht als Auslöser.

Ich würde also einmal den Langzeitblutzuckerwert bestimmen lassen und die Schilddrüse abklären lassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH