» »

Diabetes und Benzo Tavor

k<ar2steVnjöxrg hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen ,ich habe seit einiger Zeit Panikattacken (Tod eines nahen Verwandten).Da ich Diabetes Typ ll bin nehme ich morgens und Abends Metformin 1000/25mg ein. Für die Panikattacken soll ich Tavor 1mg nehmen. Ich weis das Tavor Suchtpotential hat und nehme es nur in seltenen Fällen.Mein Arzt meint diese Kombination würde gehen solle Tavor aber nur im Notfall einnehmen.Ich habe Tavor 2 mal genommen die Panik war weg aber mein Blutzucker schwankte von 120 bis 220. Ohne Tavor ist mein Zucker weitesgehen konstant (120-160).Hat jemand erfahrung mit dieser Medi-Kombination.

Danke schon mal. :-/ :-/

Antworten
hRerxzensxgute69


warst du beim diabetologen und neurologen, welcher arzt hat dir travor verschrieben?

ich selbst bin auch diabetiker typ II , nehme metformin u spritze , auch ich habe was gegen panik bekommen u komme damit gut zurecht.

kBars1t3enjö rg


Hallo Herzengute69,danke für Deine schnelle Antwort.Mein Arzt ist Internist und aufgrund eigener Diabetis sehr informiert.Der Hat mich zu einem Phsychologen geschickt welcher mir Sertralin 50mg verschrieb.Nachdem keine Besserung eintrat erhöhte er auf 100mg.Ohne Erfolg. ich habe dann eine Tavor genommen und meine Attacke war beendet !Kurz nach einnahme der Tavor stellte ich einen stark erhöhten Blutzuckerwert fest, selbst am anderen Morgen war mein Nüchternzucker erhöht .Nachdem es dann einige Tage ohne Tavor gut ging war auch mein Zuckerwert wieder annähern normal. Meine Ärzte meinen der Zucker wäre aus einem anderen Grund entgleist.Hat jemand spezielle Erfahrung mit Metformin und "Tavor" ?

Danke schon mal ":/ ":/

X#iraxin


Leider nicht...aber Erfahrung mit sertralin ohne Diabetes.

Du kannst nicht erwarten dass sertralin sofort wirkt...bei mir hat es 3 minate gedauert...nach 5 wochen die erhöhung.

Tavor sollte immer notfallmedikament bleiben!

Vielleicht findest du andre Wege deine panikattacken in den griff zu bekommen?

Atemübungen oder autogenes training hat mir bei meinen depressionsentsgleisungen (heulkrämpfe und nervenzusammenbrüche) gut geholfen. Die 10 tabletten tavor...davon hab ich immernoch 7...ich hab einen gesünderen Weg gefunden das zu händeln.

kqars>tenj6öxrg


Hallo Xirain, Danke für Deine Meinung.Ich nehme Sertralin schon seit einigen Monaten und es ging mir bedeutend besser. Tavor bekam ich 10 Stück vor 6 Wochen und habe noch 5. In 4 Wochen steht eine Gerichtsverhandelung an ( Erbangelegenheit) die mich stark belastet und deshalb 3 Tage hintereinander 1 mg Tavor genommen habe. Und genau in dieser Zeit erhöhten sich meine Zuckerwerte . Welchen gesünderen Weg hast Du denn gefunden.

Gruß.

XeirRaxin


Es kommt natürlich darauf an, wie deine Panikattacken aussehen...

Ich selbst hatte ja keine, sondern Nervenzusammenbrüche.

Vielleicht kann man die aber etwas vergleichen...es brodelte in mir meist Stunden vorher schon ein wenig...es stieg langsam auf, wurde stärker, der Hals tat weh, wie ein Kloß, dann kam das unkontrollierbare Zittern, die Angst vorm Zusammenbruch, dann das Weinen...und dann war alles da und hörte nicht mehr auf. Nur damit du in etwa weißt, wie es bei mir aussah.

Am besten war, wenn ich es erkannte...bevor es zu dem Stadium des Kloßes im Hals kam...dann konnte ich es meistens sehr gut aufhalten mit autogenem Training, Loslassübungen, Atemübungen, Ablenkung... ich fing an zu puzzeln...das beruhigte mich und ich hörte auf zu denken...Manchmal half es auch einfach es niederzuschreiben.

Schwieriger war es, wenn es schon im mittleren Stadium war, also Kloß im Hals... Dann...Atemübungen, TOTALE Ablenkung. Wenn ich auf Arbeit war, machte ich eher Feierabend (Hab glücklicherweise Gleitzeit) kochte, musste mich 100% beschäftigen, bis es vorbei war.

Meist konnte ich es nicht aufhalten mit den Methoden, wenn ich schon am Zittern und heulen war.

Alles in Allem, war es dann aber wichtig, hinterher herauszufinden, was die Attacke ausgelöst hat. Welches Gefühl hat da gerade so wehgetan, und das hab ich dann mit meinem Therapeuten besprochen.

Einmal ging ich, während ich in der Zitterphase war, in die psychiatrische Notfallambulanz in der Hoffnung ein Gespräch zu bekommen, dass mir hilft... Kaum war ich dort war das mit dem Zusammenreißen aber vorbei...Heulattacke...und dann haben mich Bewohner der Psychiatrie doof von der Seite angemacht, warum ich denn so blöd heule :-/ Letztendlich haben die mir auch nur Tavor gegeben und mich heimgeschickt nach 20 Minuten reden.

Aufgrunddessen hab ich einfach gelernt, mehr auf die 'frühen Signale zu reagieren und nicht zu warten bis es ganz schlimm wird.

Die Therapie hat mir da sehr geholfen...

Bist du bei einem Psychotherapeuten?

h?erz5enHsgutex69


manchmal reichen die panikattacken oder aufregung schon, um den zuckerwert zu erhöhen. es muss nicht immer an einem medikament liegen. vieleicht solltest du dir hilfe beio der trauer holen zb berater von der caritas, ruf da mal an... eventuell hilft dir das auch dass die panik wieder verschwindet.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH