» »

Unterzucker auch ohne Diabetes?

E/hemali(ger Nxutzper (#5x90071)


Das ist ja schon recht mysteriös, wenn dich das phasenweise überkommt und sonst nicht.

Wenn ich nichts esse in solchen Situationen, dann falle ich vlt nicht um, aber meine Augen fühlen sich dann an wie 20 Jahre durch gemacht, Beine wie Pudding, ich zittere und bekomme nen Tunnelblick, ich bin dann wie ein ausgehungerter Wolf, der in seinen eigenen Klamotten voller Schweiß badet. Wer weiß, vlt fall ich dann echt in ein Koma? Habe gelesen, sowas kann passieren.... ich frage mich wie man solche Symptome wegdrücken will. Ich bin dann selbst wenn ich esse manchmal noch Tage danach so geschwächt, von diesen Anfällen...

":/ ... mal hypothetisch angenommen, dein Körper reagiert da so, weil ihm Essen fehlt: Dazu passt in meinen Augen nicht, dass du selbst nach dem Essen "Tage danach" noch geschwächt bist. Kreislaufbeschwerden wegen den üblichen Verdächtigen hat man eigentlich soweit ich weiß nur vorübergehend - bis man eben wahlweise genug gegessen, geschlafen oder getrunken hat.

Evtl. läuft irgendwas bei dir bzgl. der Schilddrüse oder sonstwie nicht rund oder du hast zusätzlich zu den körperlichen Beschwerden so eine Art Panikattacke oder wie man das nennen könnte, die erst zu den o. g. Symptomen führt. Das scheint ja sehr heftig zu sein von den Auswirkungen her und das obwohl die letzte Mahlzeit nicht allzu lange her ist. Sorry, da wüßte ich auch nicht, was das sein kann.

EQhemalig;er Nutpzer (#75900x71)


Vielleicht hilft dir das weiter:

[[http://www.netdoktor.at/krankheit/hypoglykamie-ohne-diabetes-7549 Hypoglykämie ohne Diabetes]]

Schilddrüsenunterfunktion ist da als eine mögliche Ursache genannt.

OpktobHer8t7


Zuschauer hast du die Werte von meinem Stresszuckertest gesehen? nach Stunden ist Insulin irgendwo aufm Mond...

Ernährung könnte schon ein Anhaltspunkt sein gepaart mit den Wechselrhythmus beim Schlafen. Und wenn man dann auch noch Schilddrüsen-Patient ist, dann ist der Cocktail des Grauens halt perfekt.

Ich lass mal echt dieses Insulinom abklären und irgendwie muss ich das mal mit Blutzuckertest über längere Zeitraum überprüfen.

mVnef


Ich müsste es halt mal testen, dazu bräuchte ich eine Blutzucker Gerät, aber mich selber stechen und das regelmäßig, bereitet mir Magenschmerzen.

Du sollst dich auch nicht regelmäßig selbst stechen. Das macht gar keinen Sinn. Die Geräte haben auch bis 15% Messtoleranz und es gibt einige Fehlerquellen - zur Selbstdiagnose daher nicht geeignet.

Du könntest dir eins zulegen um grob einzuschätzen, wo deine Zuckerwerte bei diesen Attacken liegen. Fingerpieks ist harmlos. Allerdings fürchte ich, dass du dann schnell in einen Teufelskreislauf gerätst und eine Kontroll-Wut entwickelst.

Fakt ist aber, dass ich nach 2 Stunden nen zu hohen Insulinwert hatte.

Ja. Das ist aber allenfalls eine Vorstufe zu ner Blutzuckerstörung. Ohne Zuckerwasssertest fällt das wahrscheinlich noch geringer aus. Die Auffälligkeit bleibt natürlich, dass es so starke Alltagsbeschwerden macht ist dann aber weniger wahrscheinlich.

Ca ne halbe Stunde danach habe ich mir wieder mein täglich Red Bull gegönnt.

Um es nochmal unverblümt zu sagen: In Red Bull ist nur Mist. Nicht nur der Zucker. Es gibt sicherlich extrem viele Leute, die das Zeug einfach nicht vertragen, ungeachtet dessen welcher Inhaltsstoff nun genau schuld ist.

Und jetzt, seit ca einer halben Stunde, verspüre ich wieder diese zittern in den Gelenken, als wenn die Kraft nach lässt und ich bekomem wieder einen extremen Heißhunger!!

Habe gerade einen Teller mit Gemüse (Erbsen und Karotten) mit gekochter Pute in Olivenöl, so wie einem Mais/Schafskäse Salat innerhalb von wenigen Sekunden verschlungen. Jetzt gehts wieder etwas....

Wie lange dauerte es, bis es ging?

Dass du schreibst, es ginge etwas, ubd dass du dich danach noch lange matt fühlst, spricht aber eher gegen Unterzucker. So lange kaputt ist man allenfalls als Diabetiker, der eine starke Zuckerentgleisung hatte, z.B. durch Spritzfehler. Beim Gesunden ist das eigentlich ausgeschlossen. Die Schwankungen, die man da als unangenehm und unterzuckert wahrnimmt, verschwinden schnell nach einer guten Mahlzeit, ohne dass man da noch lange Nachwehen von spürt.

Wie siehts mit Panikattacken aus?

m^nef


Oder kann man Red Bull sugarfree alternativ nutzen?

Kann man. Allerdings gibt dein Körper dir scheinbar täglich zu verstehen, dass er unter irgendwas leidet. Da würde ich auf solche Sachen einfach mal verzichten, ganz.

men}ef


Ihr wisst schon, überall Leute um euch rum und ihr wollt sie am liebsten aufessen, bzw das was sie in der Hand haben aufessen. Aber man fühlt sich zu schwach, selbst in den Laden zu gehen und etwas zu bestellen.

Wenn ich nichts esse in solchen Situationen, dann falle ich vlt nicht um, aber meine Augen fühlen sich dann an wie 20 Jahre durch gemacht, Beine wie Pudding, ich zittere und bekomme nen Tunnelblick, ich bin dann wie ein ausgehungerter Wolf, der in seinen eigenen Klamotten voller Schweiß badet.

Um ehrlich zu sein erinnern deine Beschreibungen immer mehr an Panikattacken. Und dass du dich so auf Unterzucker fixierst, dass ESSEN ESSEN ESSEN quasi die Beruhigung für dich ist. Du meinst dann, zu essen treibt den Zucker hoch und du bist wieder "sicher", es wird besser.

Das ist keine Seltenheit. Das Internet ist voll von Leuten, die sich Panikattacken, die sie nicht als Panikattacken wahrhaben wollen, damit erklären und rasant zunehmen, weil sie ständig meinen etwas essen zu müssen um nicht zu unterzuckern.

Tatsächlich geht es ihnen dann nach dem Essen dann auch besser - aber nicht, weil man wirklich Nahrung brauchte, sondern weil die Nahrung einen vom Kopf her beruhigt ("Ich hatte Unterzucker, jetzt habe ich gegessen, jetzt muss der Zucker hochgehen und es wird mir besser gehen")

Wer weiß, vlt fall ich dann echt in ein Koma? Habe gelesen, sowas kann passieren.... ich frage mich wie man solche Symptome wegdrücken will. Ich bin dann selbst wenn ich esse manchmal noch Tage danach so geschwächt, von diesen Anfällen...

Dann hör bitte auf rumzulesen. ;-D Du fälltst in kein Koma. Deine Leber schüttet Zucker aus, damit das nicht passiert. Der Mensch kann auch Stunden ohne Essen sein. Das ist zwar, vor allem wenn man es nicht gewöhnt ist, extrem unangenehm, aber man fällt nicht gleich ins Koma

PllaneNtenwIixnd


Hier wurde ja inzwischen einiges diskutiert. :-) Was ich noch sagen wollte:

Der Einwurf eines Users, dass die Umstellung auf Low Carb vorrübergehend Probleme machen könnte, stimmt durchaus. Das kann so sein, muss aber nicht. Aber letztenendes passiert genau das was du jetzt auch schon merkst: du hast Hunger. Und vielleicht auch Heisshunger auf Zucker, Nudeln und co. Nicht so viel schlimmer als jetzt auch. Ich selbst wurde bereits am zweiten Tag problemlos wieder satt. Ich glaube für meinen Körper konnte es nicht mehr schlimmer kommen.

Zu der Tatsache dass du noch zuhause lebst: ging mir ganz genauso und war ein Teil des Problems. Meine Mutter hat eingekauft und gekocht und damit bestimt was es gab und was es nicht gab. Ich sollte gar nicht kochen, selbst wenn ich es ab und zu getan hatte, sie hatte ein Problem damit. Somit wurde mir alle paar Monate eine andere Ernährung aufgezwungen (sie hat immer wieder was anderes probiert), die aber immer kohlenhydratbasiert war. Und oft vegan. Ich fühlte mich sehr schlecht. {:( Die letzten Monate war alles aus Vollkorn. Das bekam mir irgendwie noch schlechter als nicht-Vollkorn. ":/ In so einer Situation hilft nicht viel, außer sich durchsetzen. Es ist deine Gesundheit. Mach es, es wird sich rentieren. Meiner Mutter gefiel es gar nicht. Ich habe ihr gesagt, sie soll mir das Geld geben, das sie wöchentlich für mich ausgibt (sofern man selbst noch nichts verdient), ich gehe davon selbst einkaufen und koche selbst. Ich habs einfach gemacht. Das schaffst du auch. :)z

Zur Schilddrüse: die Werte vom Juni sehen an sich echt nicht schlecht aus, aber mir persönlich wäre das TSH zu hoch. Aber ich gebe den anderen Recht bzgl. straffer Einstellung: man kann in der Überfunktion sein und sich wie in der Unterfunktion fühlen. :)z

PzlanEeten,wixnd


Um ehrlich zu sein erinnern deine Beschreibungen immer mehr an Panikattacken. Und dass du dich so auf Unterzucker fixierst, dass ESSEN ESSEN ESSEN quasi die Beruhigung für dich ist. Du meinst dann, zu essen treibt den Zucker hoch und du bist wieder "sicher", es wird besser.

Vorsicht. Bei mirs war es ganz genauso und ich bin einfach "nur" insulinresistent.

PwlaRneteEnwixnd


Und wegen dem Koffein: zum einen kann man sich daran gewöhnen und ihn dann auch "brauchen" - ich weiss wovon ich rede. %:| Dagegen hilft absetzten und abwarten oder ausschleichen. Eine Alternative wäre aber auch mal Schwarztee zu probieren, wenn du nicht darauf verzichten willst. Vielleicht verträgst du den. Ich selbst liebe ihn, trinke ihn mit Milch. Aber ohne Zucker. ;-) Die vorgeschlagenen Tabletten gehen auch, aber am besten wäre echt eine Entwöhnung.

Ogktogber8x7


Um ehrlich zu sein erinnern deine Beschreibungen immer mehr an Panikattacken. Und dass du dich so auf Unterzucker fixierst, dass ESSEN ESSEN ESSEN quasi die Beruhigung für dich ist. Du meinst dann, zu essen treibt den Zucker hoch und du bist wieder "sicher", es wird besser. Das ist keine Seltenheit. Das Internet ist voll von Leuten, die sich Panikattacken, die sie nicht als Panikattacken wahrhaben wollen, damit erklären und rasant zunehmen, weil sie ständig meinen etwas essen zu müssen um nicht zu unterzuckern.

Tatsächlich geht es ihnen dann nach dem Essen dann auch besser - aber nicht, weil man wirklich Nahrung brauchte, sondern weil die Nahrung einen vom Kopf her beruhigt ("Ich hatte Unterzucker, jetzt habe ich gegessen, jetzt muss der Zucker hochgehen und es wird mir besser gehen")

Da kann durchaus was dran sein, aber nur teilweise.....trotzdem ist der Auslöser tatsächlich das Verlangen nach Zucker bzw. Nahrungsmitteln und aufgrund einiger Situationen in denen ich nicht essen konnte, beispielsweise auf der Arbeit (weit und breit nichts was ich mir in den Mund schieben konnte) und auch allgemein wenig Erfahrungen mit diesen Situationen bis dato hatte, hat sich aus dieser tatsächlich Symptomatik, nämlich, dass mein Körper aus irgend einem Grund dringend Zucker/Nahrung benötigt, durchaus auch eine Angst entwickelt. Deswegen habe ich ja geschrieben, ich esse lieber im Voraus ordentlich, damit ich nacher nicht solche Anfälle bekomme. Und das hat zb auf Arbeit meist ganz gut geklappt ne zeitlang. Habe immer ne Bananen oder ein Käsebrot dabei gehabt, wenn ich merkte, ah jetzt bekomme ich Hunger.

Und der Scheiß kann von einer Sekunde auf die andere auftauchen, vor 5 Minuten knurrte noch der Magen und weitere 5 Minuten später könnte ich 2 Lasagnen verspeisen!

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass der Blutzuckerwert in diesen Situationen bisher nicht ermittelt wurde und unbekannt bleibt. Du kannst mir glauben, es ist tatsächlich so, es ist ein nicht normaler Heißhunger der auftritt.

Vielleicht bin ich auch wie Planetwind es auch gut geschildert hat, wie sie Insulinresistent. Sie hatte ja die gleiche Symptomatik.

Ockt8ob4erx87


Ich kann problemlos auch auf Red Bull verzichten, ich habe 7 Jahre Marihuana geraucht und war genauso lange starker Raucher und habe problemlos mit dem ganzen Scheiß aufgehört. Muss ich halt mal jetzt auf Koffein verzichten, aber wie gesagt, ich habe damals auch längere Zeit kein Red Bull getrunken, weil ich dachte, es sei für meinen damaligen Reizdarm mit verantwortlich. Als der Reizdarm sich erheblich verbessert hat und ich wieder Red Bull trank und es keinen Rückfall mehr gab, habe ich das damit nicht mehr in Verbindung gebracht.

Ofkt"obe}r87


Wisst ihr, rüher war das Kiffen für mich mein Ritual, das hat mich wieder runter gebracht und mich beruhigt wenn es mal wieder Stresse auf Arbeit mit Kunden, Mitarbeitern, der Freundin oder sonst wen gab. Dann dachte ich mir Schluss damit, du wirst jetzt älter, das Kiffen macht dich vergesslich und kostet zu viel Geld. Hatte ich dann ne zeitlang weiter Zigaretten geraucht, das war dann mein Genuss und Beruhigungsmittel (ich habe früher nie Kaffee getrunken), bis ich dann an dem Punkt war auch damit aufzuhören. Dann war der Kaffee meine Beruhig, es hat mich entspannt, am Morgen, mich Munter gemacht. Dann kam das Sodbrennen immer häufiger, also musste ich jetzt auch damit aufhören. Schließlich bleibt mir halt nur noch Red Bull, das ich früher höchstens 1-2 mal wöchentlich trank (Unterzucker Symptome hatte ich auch ohne Red Bull getrunken zu haben)

Ich kann auch darauf verzichten aber Leute, was mich dann wirklich wurmt ist, wenn ich auch damit aufhöre und die Symptomatik weiter besteht, erneut ein Opfer für umsonst gebracht zu haben! Ich habe so viele Rückschläge erlitten, auf der Suche nach meiner Symptomatik, habe so viele Tipps befolgt, habe aufgehört Cola/Eistee und Co zu trinken, keinen Alkohol mehr getrunken, kein Rauchen, kein Kiffen, Vitamin D aufgefüllt, Vitamin B12 probiert, dies und das...... und dennoch gehts mir Scheiße!!!

mBnef


Vorsicht. Bei mirs war es ganz genauso und ich bin einfach "nur" insulinresistent.

??? Ich bin doch auch vorsichtig. Habe nirgends gesagt "Du bist Paniker sonst nichts". Stattdessen habe ich auch einiges zur IR geschrieben. Ich rate nur davon ab, sich ohne Diagnose auf eine Sache zu versteifen.

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass der Blutzuckerwert in diesen Situationen bisher nicht ermittelt wurde und unbekannt bleibt. Du kannst mir glauben, es ist tatsächlich so, es ist ein nicht normaler Heißhunger der auftritt.

Ja, aber wir ich dir erklärt habe haben Nicht-Diabetiker nicht so schwere Unterzuckerungen, dass sie kaum noch in einen Laden kommen und sich was zu essen zu kaufen. Sie sind auch nicht vom Koma bedroht oder sonstwas.

Ohne insulinpflichtigen Diabetes sind es meist gefühlte Unterzuckerungen und keine Echten. Das Messen bringt dir nicht viel - wenn dein Körper an viele schnelle KOhlenhydrate gewöhnt ist, kannst du auch Unterzucker-Symptome ohne Unterzucker haben, wenn du bei bspw. 90 mg/dl liegst - obwohl das kein Unterzucker ist und nichtmal annähernd kritisch.

Vielleicht schlepptst du dich in solch einer Situation einfach mal in eine Apotheke - die können auch messen. Aber Vorwarnung: Die Apotheker schätzen Blutzuckerwerte oft völlig falsch ein; unverständlich, aber schon oft erlebt.

m^nBef


erneut ein Opfer für umsonst gebracht zu haben!

Naja, gesunde Ernährung zahlt sich langfristig immer aus. Wenn man eine ungesunde Sache weglässt und es einem dadurch nicht groß besser geht, heißt das nicht, dass es sinnlos war und nicht gesundheitsschädlich.

Mir ist sowas eben suspekt. Klar muss niemand in völliger Askese leben, aber wieso man einer bescheidenen Gesundheit auch noch bescheidene Stoffe zuführt, erschließt sich mir nicht.

Opktob>er58P7


Ich dachte immer Diabetiker haben zu viel Zucker und nicht zu wenig? Ich verstehe schon, du willst darauf hinaus, dass bei Nicht Diabetikern keine Unterzuckerung gibt und diese sind nur gefühlt. Höre ich aber ehrlich gesagt zum ersten mal....

Ich bin dutzende male in Restaurants oder Dönerbuden gerannt um meinen Hunger zu stillen, während dieser Anfälle. Aber es ist schrecklich unangenehm, am liebsten würde ich dann einfach nur schnell nach Hause und dort Essen.

Ja aber ist meine Ernährung denn wirklich so schlecht?!

Ja ich esse oft Hausmannskost,eben viel mit Kartoffeln, Reis, Fleisch, Nudeln mit Öl und Co, aber wie gesagt auch viel Gemüse in Form von Salaten, oder auch Obst. Und ich trinke mal abgesehen von dem Bull bisher, fast 3 Liter Wasser am Tag. Eher selten Fastfood a la Burgerking oder mal beim Lieferservice.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH