» »

Diabetes diagnostiziert

bPil!debvu


Ich habe nun vor 2 Std. Hähnchen mit Reis und etwas Gurken, Salatblättern und Tomaten gegessen. Ich weiß leider nicht, wie viel Reis ich nun gegessen habe, aber es war der größere Teil von allen drei Sachen. Vielleicht etwas mehr als 100 Gramm. Also um die 48 - 60g Kohlenhydrate laut Tabelle.

So mein Wert ergab nun 102 nach 2 Stunden. Hatte leider nur noch ein Teststreifen und mich bewusst für den 2 Stunden Wert entschieden. Bin verwirrt. Ich dachte der fällt nun wahrscheinlich deutlich höher aus, weil das meistens meine größte Nahrung am Tag ist. Und ich nun etwas müde deswegen war.

Warum die Werte so unterschiedlich zu denen im Labor sind verstehe ich nicht. Ok, ich habe keine Zuckerbombe verspeist, aber der müsste doch trotzdem eigentlich etwas höher ausfallen. Sieht alles bisher nach der Norm aus.

Das mein Apparat kaputt ist, glaube ich auch nicht. Der Nüchternwert stimmt sogar fast mit dem nüchternen Laborwert überein. Auch Hände gründlich gereinigt und alles nach Anweisung befolgt. Wenn mein Blutzuckerwert immer so über die Tage und Monate schwankt, dann ist es nachvollziehbar, warum mein langfristiger Wert laut Ärztin gut ist. Vielleicht hatte ich Diabetes bereits mehrere Jahre unbemerkt. Ungewollt aber durch meine Ernährung in Schach gehalten ":/

Ich glaube, dass ich auf alle Fälle noch einen zweiten Arzt aufsuchen werde, damit er die Laborwerte bestätigen kann.

Ich musste letztens auch eine Urinprobe abgeben, nachdem mein 2-stündiger Wert auf 256 angestiegen ist. Der Zuckergehalt müsste also logischerweise im Urin feststellbar sein. Ich habe gelesen, dass das ab einen Wert von über 180 nachweisbar sei. Gott, diese Warterei bis zum 9 macht mich irre :-D

Werde übermorgen bewusst etwas kurzkettiges und süßes verspeisen und dann nach einer bzw. zwei Stunden messen.

E>hemCaliger ENutbzer x(#149187)


Mach Dich doch nicht verrückt! Um sicher zu sein, dass Du Diabetes 2 hast, musst Du einen oGTT (oraler Glukose Toleranz Test) machen. So weit ich weiß, ist das der einzige sichere Diabetes-Test.

E5hemFaligeXr* NutzZer (#184918+7)


P.S.: dann muss natürlich noch Dein HbA1c bestimmt werden, dann sieht man schon ein bisser besser, was Sache ist. Einzelne, isolierte Blutwerte sind genau so aussagekräftig wie die Angaben eines Wahrsagers.

bTilde-bxu


Diese Tests haben die doch bei mir gemacht. Blutzuckerbelastungstest. Ich musste irgendso ein süßen Saft trinken und meine Werte waren da deutlich über 200. Nur der nüchterne Wert war ok. Mein HbA1C-Wert hingegen ist gut. Das ist irgendwie alles so widersprechend :-(

R]ainher8


Hallo Bildebu,

nun hör mal endlich auf, dich verrückt zu machen. Das bringt dir nichts außer riesigen Stress.

Du kannst eigentlich deine Situation sehr positiv betrachten. Du hast eine Diabetesdiagnose, die dir regelmäßige Überwachung garantiert und du hast gut BZ-Werte. Was willst du eigentlich mehr? Wenn dir jemand bestätigen würde, dass du keinen Diabetes hast, dann würde dich das kein bisschen gesünder machen. Weitere Tests und eine zweite Meinung bringt dir nichts außer noch mehr Stress.

Beste Grüße, Rainer

EBhemaliger] Nutz|er (#1a49187E)


Ach so, hast Du gemacht. Dann freue Dich, und iss weiter! ;-D

b_ildeubu


Hallo Rainer, ich finde schon, dass das wichtig ist. Ich möchte einfach wissen, ob mein Körper noch so funktioniert, wie er funktionieren sollte oder eben nicht.

Das betrifft einfach auch die Mitmenschen später im Leben bzw. auch mögliche Kinder, die durch mich Diabetes erben könnten. Also auch Damen, bei denen es vielleicht ernst wird. Sodass ich ihnen die Möglichkeit geben kann, selbst zu entscheiden, ob sie damit klar kommen oder nicht.

Es ist positiv, da hast du Recht. Es ist auch kein Beinbruch. Ich wollte mich damit nicht weiter beschäftigen. Nur die Werte haben mich hier etwas zum grübeln gebracht, weil sie eben den HB1ac-Wert bestätigen und eigentlich auch mein Empfinden über mich selbst.

Aber ja ich warte ab und konzentriere mich nun lieber auf die restlichen Prüfungen. Werde das ganze nochmal in Angriff nehmen, sobald meine Prüfungen vorbei sind, ich wieder einen geregelten Tagesablauf habe und der Ganze Stress erstmal verfliegt. Hätte das Ganze lieber erst danach machen sollen %-|

R+aiBner8


Ich möchte einfach wissen, ob mein Körper noch so funktioniert, wie er funktionieren sollte oder eben nicht.

Hallo bildebu,

jetzt verstehe ich dein Problem. Du denkst tatsächlich, dass die Entscheidung zwischen Diabetes und gesund getroffen werden kann. Das stimmt auf keinen Fall. Bei dir ist lediglich zu entscheiden, ob du schon die Diagnose Diabetes bekommst oder ob es noch als ein fortgeschrittener Prädiabetes eingestuft werden kann.

Bei einem Stoffwechselgesunden steigt der BZ weder nach ein paar Flaschen Cola noch nach kräftigem Stress über 140mg/dl an. Dafür sorgt eine gesunde BZ-Automatik perfekt. Deine BZ-Automatik ist eindeutig gestört. Die Frage ist lediglich, ob du eine der relativ willkürlich festgelegten Diabetesgrenzwerte überschreitest oder gerade noch darunter bleibst, wie es z.B. bei deinem früheren oGTT-2-Stunden-Wert von 195mg/dl der Fall war. Diese Tatsache musst du akzeptieren, dann kannst du auch gut mit der Diabetesdiagnose leben. Nachteile hast du daraus keine, du hast aber den Vorteil, dass die weiere Diabetesentwicklung gut überwacht wird

bLildebxu


Hallo Leute. Ich habe in letzter Zeit ein Tagebuch geführt und öfters gemessen. Meine Werte waren stets zwischen 84 und 102, einmal auf 124 nach 1Std.

Gestern habe ich tatsächlich eine ganze Packung Raffaelos verdrückt und nach einer Stunde gemessen. Ich habe mir die Packung zu Testzwecken gekauft :-D Mein Wert lag nach 1 Std bei 101.

Heute habe ich etwas gekocht, dass leider viel zu viel für eine Person war (Kartoffelgericht). Ich habe praktisch in 4 Std ganze drei Teller gegessen, weil ich den Rest nicht wegschmeißen wollte und bin sowas von satt. Der Bauch drückt..jaaa obwohl ich schlank bin!

Fazit:

Mein höchster Wert bisher. 137 nach 1 Std. Heute auch gar nicht das Haus verlassen und kaum bewegt. Das sollte ich wieder ändern. Mein 2Std-Wert war bisher stets geringer als der 1Std-Wert. Insulin scheint also noch ein wenig intakt.

Kann ich dadurch ausschließen, dass es sich um Typ 1 Diabetes handelt?

In fünf Tagen weiß ich auf jedenfall mehr :-)

Chhahbxo


Die nehmen Blut um rauszufinden welcher Typ hat bei mir 10 Tage gedauert weil die nach Bakterien schaun DEA dauert paar Tage

Wenn der Typ fest steht kann man erst medikamentös eingesteckt werden

Bei Typ 2 geht es meistens mit Tabletten ( wirken wie ein booster für die bauchspeicheldrüse)und natürlich nahrungs umstellung

Bei Typ 1 insulin spritzen ohne geht es nicht

Denn die Zellen in der bauchspeicheldrüse zerstören sich selbst und kann kein eigenes insulin mehr produzieren also manuell zuführen %-|

baild~ebxu


Aber müsste dann nicht bei Typ 1 (da das Ganze sich ja untereinander zerstört und kein Insulin mehr produziert wird) der Wert dauerhaft erhöht sein? Ohne Insulin kann der Blutzuckerspiegel ja nicht sinken. Als Mensch müsste da doch innerhalb weniger Tage das Ende eingeläutet sein, wenn er kein Insulin spritzt.

Allein deswegen bin ich mir ja nicht sicher, warum ich plötzlich Typ 1 sein sollte, wenn doch die Ergebnisse, Stichproben momentan gegen den Typen sprechen und vor allem mein Nüchternwert immer im Norm-Bereich liegt. Ich will das nicht ausschließen und habe im Internet schon öfter gelesen, dass plötzlich aus heiterem Himmel Diabetes Typ 1 bei manchen Personen diagnostiziert wurde. Leider haben Diese nur nie geschrieben, wie sich das bei denen vor der Diagnose bemerkbar gemacht hat und ob es ein Zufallsfund war oder nicht. Lediglich überrascht waren viele. Aber der Zustand einer Person müsste sich ja binnen weniger Tage bei Typ 1 drastisch verschlechtern? Ich kam mir also hier überhaupt nicht vorstellen, wie das Personen überraschen könnte. Irgendwas muss da ja bemerkbar sein

OolsdFB,ridxe


Irgendwas muss da ja bemerkbar sein

Ja, sie hatten Symptome. Diese können unterschiedlich sein. Aber sie sind da. Wie gesagt, bei meinem Freund waren es zwei Wochen lang Fieber welches nicht runter ging.

Und Du hast keinerlei Symptome. Dir geht es gut. Abgesehen davon, dass Du ständig Deinen BZ misst.

Der übrigens völlig normal ist so wie Du beschreibst.

Ddonnevrhalxl7


An den TE: Bevor du weiter rumhampelst, macht den Toleranztest. Den kann man auch zu Hause machen. Glukose bekommst du überall her, machst das ins Wasser und misst nach bestimmten Zeitintervallen jeweils mindestens dreimal(um eine gewisse Konstanz reinzubekommen). Davor solltest du die vorherigen Tage deine KH-Zufuhr im Rahmen halten. Mehr Infos:[[https://www.gesundheitsinformation.de/glukosetoleranztest-wie-ist-der-genaue-ablauf.2194.de.html]]

Was hier teilweise geschrieben wird stimmt so auch nicht immer. Benita empfihelt zum Beispiel den glykämischen Index, der ist aber nahezu aussagelos ohne andere Parameter zu beachten. Die Glykämische Last berücksichtigt diese anderen Parameter und ist daher wesentlich geeigneter. [[http://www.verbraucherzentrale.de/glykaemischer-index]]

Metformin ist auch ein Medikament das hilft und auch einige positive Nebenwirkungen hat bei fast vollständiger Abwesenheit von negativen Nebenwirkungen- Ich denke wir werden noch viel positives die nächsten Jahre über Metformin lesen.

Grundsätzlich sollte man Medikamente nur nehmen wenn es nötig ist, aber es gibt eben positive Ausnahmen, Metformin gehört für mich zweifelsfrei dazu.

Zucker durch Ersatzstoffe zu substituieren kann in gewissen Mengen sinnvoll sein, mir wäre das aber viel zu unsicher, wir lernen gerade erst was bspw. Süßstoffe anrichten können. Langzeiterfahrungen liegen noch gar nicht vor.

Muskeln baut man natürlich nicht mit Kohlenhydraten auf, aber KH sind nunmal der Treibstoff für unsere Zellen, unsere Muskeln. Für ein intensives, effizientes Training braucht der Körper einfach verwertbare Energie und das sind nunmal KH. Ganz nüchtern betrachtet GEWINNT JEDER Körper Energie einfacher aus KH als beispielsweise durch Fett (wodurch Energie gewonnen wird, wenn keine KH (mehr) zur Verfügung stehen. Was nicht heißt, dass man mal ein paar Wochen ohne KH probieren kann, Diättechnisch macht das auf jeden Fall Sinn. Man gewöhnt sich auch in gewißer Weise daran, "Vollgas" fährt man aber mit angemessener Kohlenhydratzufuhr.

LReo$201x7D


Ich kann dich beruhigen. Du spritzt und pickst halt hin und wieder mal, die Insulingabe ändert sich ja nicht mehr.

Und dann hast du das Gefühl für dein Essen und deinen Tagesablauf und kannst ganz normal leben.

Falls du mal zu viel oder zu wenig gespritzt hast, besserst du halt eben nach und nimmst Traubenzucker oder trinkst ein Trinkpäckchen. Oder spritzt etwas nach. Das Spritzen merkst du gar nicht mehr...

Alles easy, du bist ganu so leistensfähig und im Stande glücklich zu sein, wie nicht Diabetiker. Schau dir die Mannschaft von Real Madrid an, da sind 2 Typ 1 Diabetiker (moryal und nacho)... einer davon hat 2 mal die Champions League gewonnen. Also, no excuses :P

Alles Gute!

b>il<debfu


Hallo. Für die Leute, die es vielleicht interessiert. Es ist bei mir kein Typ 2. Es wurde der Lada-Typ diagnostiziert. Das einzig gute an der Sache. Durch Zufallsbefund noch im Frühstadium, sodass ich das noch etwas länger durch gute Ernährung, Vitamin D und Sport hinauszögern kann. Muss demnächst mal zu ner Beraterin.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH