» »

Diabetes Typ 2 . Kein Insulin mehr spritzen

hvimbeemrYmxond1 hat die Diskussion gestartet


Hallo ,

bin Diabetiker Typ 2 seit 12 Jahren . Spritze seit 10 Jahren Insulin und morgens und abends Janumet 50mg-1000mg.

Dazu Apidra und abends Lantus . Da ich öfter mal unterzuckert war und einen Wert von 6,4 hatte , sagte der Diabetologe , ab sofort kein Insulin mehr . Also , von heut auf morgen aufgehört zu spritzen . Das war vor ungefähr 8 Wochen . Habe in der Zeit , mich kaum getraut etwas zu essen . Gestern wurde bei meinem Hausarzt der vierteljährliche Bluttest gemacht , und was kam raus ? :-( 7,4 . Ich bin depremiert :-/ . Was soll ich jetzt tun , ich vertraue dem Diabetologen nicht mehr . Habt Ihr eine Idee? ":/ Zu meiner Person : bin 62 Jahre alt , voll berufstätig , hatte im letzten Jahr einen Herzinfarkt und eine Herzmuskelentzündung und weiss jetzt nicht mehr weiter.

Gruß von Heidi

Antworten
Mseis*ter_mGlaxnz


Vielleicht hast du einfach zu viel gespritzt. Oder vielleicht hätte das Spritzen von Basalinsulin gereicht. Vielleicht lässt sich was an deiner Ernährung drehen. Auf jeden Fall würd ich mir da professionelle Hilfe suchen. Wenn du deinem jetzigen Diabetologen nicht vertraust, könntest du mal eine Zweitmeinung einholen.

7,4 ist jetzt kein Weltuntergang, aber natürlich hast du recht, wenn du das mit deiner Krankengeschichte nicht so gut findest.

RHa!idnerx8


Hallo Heidi,

Basalinsulin + Janumet (=Januvia und Metformin) dürfte reichen.

Wenn das Basalinsulin richtig dosiert ist, dann dürften auch keine oder zumindest nur mal in Ausnahmefällen leichte Unterzuckerungen auftreten.

Alles Gute, Rainer

hfimbveeLrmoxnd1


Guten Morgen ,

ich danke euch für die Antwort , ich werde mal nach Wiesbaden in das Diabeteszentrum fahren und mich beraten lassen .ich weiß das der Wert nicht so sehr hoch ist , aber wegen meiner Herzerkrankung möchte ich doch schon vorsichtig sein.

Wünsche allen einen schönen Tag. :-D

B+enitxaB.


Man kann sich doch toll ernähren. Ganz wenig KH, keinen Zucker, Eiweißbrot.

Ich ernähre mich seit mehr als 5 Jahren so und meine Wert ist 5,8.

Es gibt heutzutage so viel Information. Ernährungs-Docs. Bücher mit Rezepten von denen hoch und runter über gesunde Ernährung im Diabetesbuch.

Geh zu einem Ernährungsmediziner. Die haben echt mehr drauf als so ein schnöder Diabetologe 08/15.

Dein Arzt hat auch bestimmt nicht gemeint, so weiter zu essen wie bisher, ohne Änderung. Ist ja logisch, wenn Du "normal" gegessen hast, was aber trotzdem nicht optimal war, sonst hättest Du ja nicht spritzen müssen...

Man muß schon was ändern. Eigentlich ganz wat einfach: Keinerlei Zucker, Eiweißbrot, Heinrichknäcke oder so was. Keine Fertigwaren mit all der Glucosesirupsche.ße,

Nur noch Xucker oder Xylit verwenden, keine Softdrinks,

Man kann sooooo toll schlemmen. Aber davor steckt die Eigeninitiative: Information. Information und noch mal Information.

Und gerade diese echt gesunde Kost ist ja nun bestens fürs Herz. Und echt mal gucken auf den Seiten der Ernährungs-Docs .

Alle LOGI Kochbücher sind bestens geeignet.

Sich um glycämischen Index/Last kümmern.

Wer es einmal kapiert hat, wird sich nie wieder anders ernähren wollen....

Und ":/ bislang scheinst Du da ja munter frei nach Schnauze gegessen zu haben. Es gibt auch viele Diabetologen, die haben von der Pharmaindustrie zwangsgehirngeschulte Doofberater, die sich echt freuen, Menschen eigentlich nur Unsinn zu erzählen. Weil sie eben Metformin und Insulin als Endziel haben.

Die Ernährungs-Docs garantieren: essen sie ihren Diabetes 2 einfach weg.

Sofern man wirklich will, ist das so.

Es gibt über 80 Ernährungsmediziner in Deutschland. Die auf dem neusten wissenschaftlichen Stand sind.

ca. 25 g Eiweiß und 25 gFett zu jeder Mahlzeit, der Rest darf aus Gemüse bestehen. Avocados zum Beispiel sind sehr nahrhaft, gut fürs Herz, für die Leber, sättigen, hochwertige Öle, 40 g Nüsse pro Tag und und und....

Nutella, wer es denn mag, kann man mit Xucker selber machen und somit die Bombe entschärfen, ich habe eine Eismaschine angeschafft, weil ich so ein Schleckermaul bin, Schoki - gerne, aber nur 90 %ige. Man gewinnt völlig neue Geschmackseindrücke.

Immer so essen, dass der BZ nie über 130 geht. Das funzt prima. Nie eine Schwankung drin haben, Unterzuckerung kennt man dann auch gar nicht.

"Das beste Brot der Welt" kann man googeln, ist ideal, es nicht als Brot zu backen sondern flach auf dem Blech auszustreichen, in Größe von Müsliriegeln bereits vor dem Backen anritzen.

Kann man immer einen Riegel für unterwegs parat haben. Da sind zwar auch KH's drin, aber die machen kaum einen BZ Anstieg.

Kartoffeln: Pellkartoffeln kochen. 24 STd. in den Kühlschrank. Dann erneut erwärmen. Die Stärke, die sonst den BZ ansteigen läßt ist umgewandelt, wird ausgeschieden. Macht kaum noch einen Anstieg.

Aber dafür muß man sich eben intensiv selbst interessieren, bzw. gute Berater haben, die sich wirklich mit Nahrung auseinandersetzen. Oekotrophologen.

h[imbee-rmxond1


Hallo ,

ich danke dir für deine ausführliche Antwort . Ich habe nicht einfach drauflos gegessen , sondern schon drauf geachtet . Aber anscheinend doch nicht so die Richtung gefunden . Mit dem Ernährungsberater ist eine gute Idee, werde ich mal in Erwägung ziehen . Bücher habe ich genug , aber von Eiweißbrot wird mir schlecht . Die Pellkartoffeln werde ich mir heute gleich zubereiten . Danke und einen schönen Tag

BxenitvaxB.


Gekauftes Eiweißbrot? Da ist ja auch Soja und anderer Mist drin. Das kann ich auch nicht ab.

Das Möhren-Eiweißbrot von den Ernährungs-Docs ist so was von legga. Das Sojamehl tausche ich gegen Mais oder Kokosöl aus oder gebe Flohsamenschalen stattdessen darein. Dafür dann ein Ei mehr.

h~imbe8ermonxd1


Vielen Dank für die Infos :-)

SGtqe$phangnie09/07


Guten Tag,

vielleicht hilft dir das weiter.

Ich habe eine Freundin, die auch Diabetiker ist und sie macht seit ein paar Monaten ein Programm mit, mit dem sie super zurecht kommt. Sie muss sich sogar nicht mehr spritzen. Das kommt nur von der richtigen Ernährung.

Jeder Mensch ist anders. Die Gene sind anders aufgebaut.

Es gibt drei Arten von Menschen. Die, die Kohlenhydrate besser vertragen, die, die Fette besser vertragen und die, die beides gut vertragen können. Trotzdem braucht jeder Körper ein anderes Volumen an Fetten und Kohlenhydraten.

Wenn Sie sich bei mir melden, könnte ich Ihnen mehr davon erzählen.

:)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH