» »

Wird man als Typ 1er automatisch dick?

JNoffMreyx99 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

mir wurde die Diagnose T1D vor gut einer Jahr gestellt und ich habe eine Frage auf die ich keine Antwort finde.

Da meine Bauchspeicheldrüse nicht nur kein Insulin sondern auch kein Glucagon mehr macht, ist ja auch irgendwie meine Fettverbrennung gestört, oder?

Heißt das, dass jetzt kein oder nur noch wenig Fett verbrannt wird? Nehme ich automatisch viel einfacher zu oder wie ist das? Bin bis jetzt mit 1,80m und 70kg noch recht schlank und will das auch so halten. Ich brauche auch nur 12IE Basisinsulin und esse am Tag nicht mehr als 20 BE.

Danke schonmal

Antworten
Rsainexr8


Hallo Joffrey,

wie kommst du darauf, dass du als Typ 1er automatisch zunimmst? Das ist nicht so, die Mehrzahl der Typ 1er hat keine Gewichtsprobleme, Deine Glucagonproduktion ist übrigens nicht automatisch mit gestört, die Autoimmunreaktion richtet sich nur gegen die Betazellen und nicht gegen die Alphazellen.

Genauso, wie Übergewicht in der Allgemeinbevölkerung zunimmt, nimmt es auch unter den Typ1-Diabetikern zu. Das kann sogar so weit gehen, dass ein Doppeldiabetes entsteht. Wenn sich bei dir so eine Entwicklung andeutet, dann gibt es genügend Möglichkeiten zum Gegensteuern. Auf den Typ1-Diabetes könntest du das aber nicht schieben.

Jioffr ey99


Hi Rainer, danke für die qualifizierte Antwort.

Ich dachte immer, dass die Betazellen beides, Glucagon und Insulin produzieren. Dann bin ich ja beruhigt. Ich habe mir nur etwas Sorgen gemacht, weil ich nach der Diagnose 7kg zugenommen habe. Aber ungefähr so viele habe ich davor auch verloren.

Das heißt also auch, dass ich irgendwann von selbst wieder aufwachen würde, wenn ich drastisch im Unterzucker wäre?

Rqainexr8


In den meisten Fällen: ja. So schnell stirbt man nicht, auch nicht an einer drastischen Unterzuckerung.

Eine Ausnahme besteht mit Alkohol. Da hilft Glucagon nicht viel, weil die Leber mit dem Abbau des Alkohols beschäftigt ist und deshalb keine Glukose ausgeben kann. Dabei ist allerdings auch nicht die Flasche Bier oder das Gläschen Wein gemeint, sondern ein richtiges Besäufnis. So etwas solltest du am besten ganz sein lassen oder zumindest erst machen, nachdem du sehr viel Erfahrung mit Insulin gesammelt hast.

Beste Grüße, Rainer

M eist6er_ Glanxz


Hast du vor der Diagnose denn abgenommen? Bei mir war das so. Habe kaum mehr gegessen, die Ketoazidose hat das Ihre beigetragen. Als dann die Diagnose und damit verbunden das Insulin gekommen sind, habe ich auch wieder zugenommen. Leider. Aber normal. ;-)

Dem Insulin wird oft unterstellt, es ein Masthormon, aber sowas dient auch gern als Ausrede. Klar gibts das eine oder andere erhöhte Risiko, dass wir mehr zulegen könnten. Hypos und eventuelle dadurch bedingte Fressattacken werden nicht mit Blattsalat beseitigt. Muss man halt aufpassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diabetes oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH