» »

Diverse Symptome die nicht zusammenpassen wollen

BEeatxCh


hallo Ado

Besorg Dir "Ist das Ihr Kind? von Frau Prof Rapp. Ist auch für Erwachsene, denke es wird dir helfen können.

Gruss beat

SCandzrine p


Striemen

Können Nebenwirkungen einer Cortison Behandlung sein, aber auch ein Zeichen für eine Fehlsteuerung der Nebennieren, z.B. bei einem Tumor dort.

cho"dy


Ich bin's mal wieder

Nachdem es mir die letzten zwei Wochen eigentlich wieder recht gut ging, ich zumindest besser mit den Symptomen umgehen konnte, hat's mich jetzt wieder seit zwei drei Tagen voll in der Hand.

Ich war bei der Schilddrüsenuntersuchung, wo nichts gefunden wurde. Ich zittere seit Tagen wieder stärker, der Arzt hat mich nun zum Neurologen geschickt. Die Borrelioseuntersuchung liegt auch hinter mir. Ergebnisse sind noch nicht da, aber ich kann sie mir schon denken.

Manchmal denke ich, es ist vielleicht ein Problem, dass ich schon jahrelang habe und nur kontinuierlich schlimmer geworden ist. Ich habe z.B. seit Jahren schon Kopfhautschuppen und schwitzige Hände und mir ist schneller kalt als anderen. Aber vielleicht hat das auch nichts damit zu tun...

Was mir noch zu meinem Ausgangstext einfiel war, dass ich ne Woche vor dem Herzrasen ne Füllung verloren hab. Es tat mit einmal tierisch weh und ich hatte Schiss zum Zahnarzt gehen. Es besserte sich dann nach einigen Tagen, aber wie gesagt, war ja da noch diese Entzündung. Ich lese oft was von Amalgamproblemen wenn ich so surfe. Könnte das sein?

Jedenfalls hier nochmal was mich im Moment so plagt:

Kälte (vor allem in den Füßen) Muskelzittern (vor allem die Hände) Verspannungen (Rücken, Nacken) Sehstörungen (Augen brennen z.T., zittern) 3-4 mal am Tag bekomme ich so eine Art Tinnitusgeräusch (wird sehr laut und nach wenigen Sekunden sit es wieder weg) innere Unruhe (ständig nervös, hibbelig) Schlafstörungen (ja, sie gehen wieder los) Striemen (Innenseite der Oberschenkel) Jucken (v.a. auf dem Kopf, im Gesicht)

Hoffentlich hat das bald ein Ende. DIe psychische Belastung für mich und vor allem für meine Mutter, die sich um alles wunderbar kümmert neben der Trennung von meinem Vater ist langsam unerträglich. Und wenn man dann von den Ärzten gesagt kriegt, dass man "erstmal wieder zur Ruhe" kommen soll, wird einem echt schlecht.

Vielleicht kann mir doch nochmal jemand einen Rat geben. Vielen Dank auch schon für die bisherigen.

lg,

cody

cpodxy


Ach Mist, nochwas:

Ich bin auch sehr berührungs- und druckempfindlich. Alleine schon beim Drücken des Halteknopfes in der Bahn tut mir mein Finger weh.

Außerdem scheine ich irgendwie Koordinationsschwierigkeiten zu haben, da ich mich ständig stoße etc.

Na ja :-(

Ich wollte noch anmerken, was mich eben stutzig macht, dass meine Zunge belegt ist seitdem. Kann denn durch die PSyche die Zunge belegt sein? Ist das nicht eher ein Anzeichen für einen Infekt?

B$eatCxh


hallo Cody

Es tönt seeeehr nach einer starken Quecksilberbelastung Hg, die Plombenausfall war da vieleicht das Tüpfchen auf dem i.

Die belegte Zunge ist wahrscheinlich vom (Darm-) Pilz Candida, wenn sie weiss belegt ist, (Candida heisst übrigens weiss)

Eine hohe Hg Belastung hat oft ein Wuchern des Darmpilzes zur Folge, da der Candida Hg aufnimmt, sich fast davon ernährt. Der Candida gibt ausserdem giftige Stoffwechselprodukte ab, welche psychische Sachen auslösen können, speziell mit dem Hg zusammen. Ausserdem greift er den Darm und zusammen mit dem Hg auch sonst das Immunsystem und die Enzymproduktion an, was u.a. Nahrungsmittelunverträglichkeiten zur Folge hat, welche wiederum psychische und physische Probleme verursachen können.

Denke alles was Du aufzählst hat einen Zusammenhang. Leider wird kaum einArzt auf das was ich hier schreibe eingehen.

Wegen dem Pilz lies mal [[http://www.candida.de]] und [[http://www.candida-info.de]], wenn's auf Dich zutrifft, empfehle ich dir das Antipilzmittel Nystatin aus der Apotheke, lass Dich bei einer guten beraten. Nimm dazu Chlorella Algen um den allfällige Hg zu binden, das beim Absterben des Pilzes frei wird. Stärke im weiteren den Darm und Dein Immunsystem mit einem Vitalstoffprodukt mit viel Vitamin B6, Zink und Vitamin C und nimm gutartige Bakterien zu Dir.

Nach der Darmbehandlung solltest du dann noch einen Hg Test machen, damit die Betroffenheit sicher ist.

genug für heute

Gruss beat

cwoHdxy


Ich habe heute mal mit meiner Mutter darüber geredet

... und sie meinte, ich habe überhaupt gar keine Amalgamfüllungen, ich habe schon diese neueren. Aber ich werde mal beim nächsten Termin bei der Internistin die Sachen ansprechen. Vielen Dank.

Was mir übrigens noch auffiel war, dass ich zumeist morgens eine verstopfte Nase habe (nur links) und dann gleichzeitig auch so ein beengendes Gefühl iM brustkorb. Zeitgleich ist beim Ausschnauebn auch viel Blut dabei.

hm

BjeatHCh


Hallo Cody

Wegen dem Amalgan: Eine Hg Belastung kannst Du auch anders bekommen, zb über den Fötus Deiner Mutter. Dein Internist wird leider wahrscheinlich kaum auf so was eingehen. Ausserdem der Darmpilz und die NMU etc wäre das vordringlichste Problem, das Hg sollte später gemacht werden.

Gruss Beat

Pqumuackl2


Hallo cody *:)

Deine Beiträge hier finde ich schön geschrieben und Du machst Dir ja wirklich ganz gute Gedanken zu Deinen Beschwerden.

Du solltest meiner Meinung nach aber nicht jeden Ratschlag, der hier im Fourm gegeben wird, ensthaft verfolgen. Es wird leider unheimlich viel fehlerhaftes Zeugs geschrieben von Leuten, die entweder gar keine Ahnung haben, oder nur ein Krankheitsbild zu kennen scheinen, welches sie Dir dann andichten.

Um mal auf andere Ideen zu kommen und auch, um den ein oder anderen kleineren Tip zu bekommen, mag so ein Forum ja gut sein. Aber in Deinem Fall denke ich, daß niemand seriös über das Internet helfen kann. Mir tut es unheinmlich leid, wenn ich hier immer wieder völlig konfuse Texte lese, die "Ratschläge" sein sollen.

Du warst ja schon bei unheimlich vielen Ärzten und wesentliche organische Erkrankungen sind bereits ausgeschlossen worden.

Hast Du einen Arzt, der das alles koordiniert?

c@oxdy


Die Ärztin hat mich wie gesagt zum Psychotherapeuten überwiesen. Seitdem war ich nicht mehr bei ihr, da sie wie sie gesagt hat mit den Symptomen nichts anfangen kann. Ich war dann bei einer Internistin wegen der Borrelioseuntersuchung.

Was ich bräuchte wäre ein guter Arzt mit psychologischer Ausbildung, zu dem man alle 2 Tage geht und spricht.

Sicher richtig, man macht sich durch die Sachen im Internet auch zum Teil verrückt, viele Quellen sind Quatsch etc., aber wenn ich eben meine Symptome ergoogle kommen einige mögliche Erkrankungen, die meine Ärztin ja nicht in Betracht zieht. Oft steht eben auch geschrieben, dass es gerade bei Symptomreichtum oft dazu kommt, dass Patienten in die Psychoschiene gelegt werden und als Simulanten bzw. empfindlich dargestellt werden.

Mir wurde auch schon bei jedem Arztbesuch gesagt, ich solle zur Ruhe finden. Wie soll das gehen, wenn man ständig Beschwerden hat? Mir ging es ja zwischenzeitlich auch schon wieder etwas besser, aber seit Montag kommen wieder Sachen hoch wie ganz am Anfang wie z.B. dieses beengende Gefühl oder morgentliche Übelkeit.

Vielleicht beobachte ich mich auch zu genau, das mag sein, aber ich will ehrlich gesagt nicht jetzt versuchen so zu tun als wär nichts und in 5 Jahren stellt man dann irgendwas fest, was kaum noch zu ändern ist oder so.

Ich könnte jetzt hier ewig weiterschreiben, aber das ist ja auch nicht der Sinn. Es geht mir derzeit einfach so vieles durch den Kopf und ich bin auch unter psychischer BElastung, ganz klar. Und sicher habe ich Angst. Ich glaube aber kaum, dass meine BEschwerden rein psychischer Natur sind. Die GEfahr sehe ich dann nämlich, dass ich jeden Tag Antidepressiva nehme, die meine Realität verschleiern und ich dann ohne die DInger nicht mehr klar komme. ICh will einfahc, dass mir jemand sagt was genau mit mir los ist.

Es muss doch möglich sein aus diesen Symptomen mögliche Krankheiten zu schließen. Ich danke jedenfalls nochmal sehr für die Hilfe...

cpody


Ich habe vor allem von jedem Arzt bei dem ich bisher war, die Frage gestellt bekommen, ob ich mit Drogen zu tun habe (habe nämlich z.T. rote Augen, dieses Zittern halt, Nervosität, Kribbeln), habe das jedesmal verneint, was ja auch so ist. Ich hab in meinem Leben 2, 3 mal nen Joint geraucht, habe aber lange Zigaretten geraucht. Aber davon können doch nicht solche Symptome auftauchen oder?

Was ich mich nun frage ist: Wenn Ärzte das so feststellen, dass es vergleichbar mit Drogenabhängigen ist oder so, dann muss es doch auch Fälle geben, bei denen diese Symptome auftauchen, die aber nichts mit Drogen zu tun haben. Da könnte man doch einen Schluss ziehen. Oder seh ich da was falsch? Ich meine, es wird ja wohl mal jemand mit diesen Symptomen zum Arzt gegangen sein, Drogen abhängigkeit ausgeschlossen und es wurde irgendetwas gefunden...

Plum`ucklx2


Das mit dem Psychotherapeuten halte ich erstmal für eine gute Idee. Der wird (wenn er gut ist) schon sagen, ob Deine Probleme rein psychischer Natur sind, oder ob er eine organische Erkrankung nicht sicher ausschließen kann und parallel zur psychotherapeutischen Behandlung noch weitere Abklärungen empfiehlt.

Wichtig ist meiner Meinung nach, daß Du einen Arzt hast, dem Du soweit vertraust, daß Du Dich von ihm durch dieses Situation leiten lässt und der irgendwie ein Auge auf die Gesamtsituation hat.

Eine Zweitmeinung bei einem anderen Arzt einzuholen, ist trotzdem völlig in Ordnung.

Schließt Du es völlig aus, zu einem Psychotherapeuten zu gehen?

Daß Du Dich mit Antidepressiva nicht einfach so abspeisen lässt, finde ich in Ordnung. Aber ein paar sondierende Gespräche bei einem von der Krankenkasse zugelassenen Therapeuten (kann aus dem psychologischen oder aus dem ärztlichen Bereich kommen) halte ich, soweit ich Deine Situation verstehe, für gut.

B)eatKCh


Hallo Cody

Den Arzt der die möglichen Zusammenhänge sieht, gibt es leider kaum, keiner unter tausend.

Es ist richtig, dass Du die Anzeichen kombinierst, die meisten werden einen Zusammenhang haben.

Ein Arzt der relativ einen grossen Zusammenhang sieht ist Frau Prof Dr. Rapp, die ein Bestseller gemäss New York Times geschrieben hat. "Ist das Ihr Kind?" denke auch Du kannst einiges daraus entnehmen.

Habe das Gefühl das zu meiner Person noch was richtig stellen muss. Bin Gründer und Vorsitzender einer Selbsthilfegruppe Biomedizin, die sich speziell mit psychischen Problemen gekoppelt mit organischen Ursachen und Symptomen befasst. Wir haben Kontakt zu internationalen wissenschaftlern und Ärzten und anderen ähnlichen Selbsthilfegruppe, wo teilweise auch Ärzte dabei sind. Allles was ich also schreibe ist abgestützt, was aber nicht heisst, dass es auf dich zutrifft. Ich äussere aufgrund mir zum grossen Teil bekannten Anzeichen Vermutungen, die du dann an dir prüfen kannst, ob es zutrifft oder zumindest zutreffen könnte.

Also noch zu deinen Drogenanzeichen: Solche Sachen gibt es tatsächlich, mir sind sogar innerhalb meiner familie eine Möglichkeit bestens bekannt. Gewisse Menschen können Proteine der Milch und des Weizens (Gluten) nicht richtig aufspalten. Diese sogenannte Peptide gelangen dann durch den Darm ins Blut und so ins Gehirn. Im Blut sind es opiate Stoffe (rauschgiftähnlich) und werden Gladiomorphide bzw Casomorphide genannt (mehr dazu vieleicht mit google von Dr. Reichelt, Uni Oslo). Dioese können psychische Beschwerden hervorrufen, zb Depressionen etc.

Via Urin kann man dies im ausland testen lassen, oder Du meidest ganz strikt für 2 Wochen jegliche gluten und milchnahrung. Wenn es dir in dieser zeit besser, oder mindestens so wahrscheinlich wegen den entzugserscheinungen schlechter geht und Du grosse Lust auf diese Nahrungsmittel bekommst, dann bist du höchstwahrscheinlich davon betroffen.

Die Bildung dieser opiate hat auch eine ursache und dise ursache könnte die anderen symptiome beeinflussen, zB eine hg belastung.

gruss beat

P5umuucklx2


Hallo cody

Wegen dem Amalgan: Eine Hg Belastung kannst Du auch anders bekommen, zb über den Fötus Deiner Mutter

und Du grosse Lust auf diese Nahrungsmittel bekommst

Lasse Dich nicht durch so unseriöse Menschen, deren Texte ich oben zitiere, beeinflussen. Natürlich ist auch nicht gesagt, daß ich mit meinen Ratschlägen Recht habe. Aber ein so fehlerhaftes Geschreibsel wie oben zitiert würde ich an Deiner Stelle links liegen lassen.

Wie es in Deinem Fall weitergeht, interessiert mich zwar, aber ich werde mich hier jetzt, bevor Grundsatzdiskussionen entstehen, raushalten.

C@hin*dixt


Hallo Pumuckl2

Entschuldige, wenn ich das sage, aber Deine Beiträge sind ja nicht wirklich hilfreich.

Du solltest meiner Meinung nach aber nicht jeden Ratschlag, der hier im Forum gegeben wird, ernsthaft verfolgen.

Wieso nicht? Es darf jeder das tun, was er möchte. Ich schreibe Dir auch nicht vor, was Du tun sollst. Wenn ein Mensch schon viele Krankheiten durchgemacht hat und immer wieder krank wird, dann sucht er nach verschiedenen Möglichkeiten, um diesen Problemen beizukommen. Als chronisch Kranker versucht man krampfhaft die Ursache der Beschwerden herauszufinden. Daher finde ich codys Überlegungen überhaupt nicht verkehrt. Die anderen Forum-Teilnehmer versuchen nur Hinweise zu geben. Ob der Ratschlag ernsthaft verfolgt werden sollte, das sei jedem selber überlassen.

Es wird leider unheimlich viel fehlerhaftes Zeugs geschrieben von Leuten, die entweder gar keine Ahnung haben, oder nur ein Krankheitsbild zu kennen scheinen, welches sie Dir dann andichten.

Woher weißt Du denn, dass diese Leute keine Ahnung haben? Du denkst wahrscheinlich, dass nur Ärzte etwas von Krankheiten verstehen. Ja, es gibt durchaus einige Ärzte, die etwas vorzuweisen haben, aber es gibt auch einige, die in der Tat keinen blassen Schimmer von dem haben, was sie tun. Ich selber hatte es schon oft erlebt, dass ich als eingebildeter Kranker abgestempelt worden bin und erst nach weiteren Untersuchungen fand man heraus, dass es doch keine psychischen Ursachen waren. Es waren tatsächlich Dinge, die in der Medizin sehr häufig vorkommen (z.B. gebrochenes Schlüsselbein). Meinem Vater sagten sie auch, dass er psychische Probleme habe, weil er ständig über Unterleibsschmerzen klagte. Später fand man heraus, dass man bei einer Leistenbruch-Operation eine Gazebinde liegengelassen hatte. Dies führte zu einer chronischen Infektion. Alles psychisch….

Ich möchte die Problematik mit der Psyche nicht herunterzuspielen. Aber im Falle meines Vaters hätte nur Psychotherapie nicht viel gebracht.

Übrigens ist eine Pilzinfektion eine ernsthafte Sache. Durch eine Pilzinfektion können mehrere Beschwerden sowie Krankheiten entstehen. Weil man von den Pilzen sehr wenig hört und viele auch nichts davon verstehen, wird dieses Thema sehr gerne verharmlost und verdrängt. Es geht also hier bei dieser Diskussion nicht um Andichtungen von Krankheiten, sondern um Aufklärung von möglichen Ursachen. In den vorangehenden Beiträgen wurden Anhaltspunkte für bestimmte Beschwerden geliefert. Etwas, das man ab und zu in den Arztpraxen vermisst. Da steht sehr häufig nur die Symptombekämpfung auf dem Programm. Davon kann ich Dir ein Lied singen.

Das was Beat gesagt hat, ist in keiner Weise fehlerhaft. All diese Dinge sind belegbar. Und zwar nicht von irgendwelchen Scharlatanen, sondern von Medizinern und Forschern. Wenn Du Dir mal die Candida-Info-Seiten genauer angeschaut hättest (sofern Du es getan hast), dann würdest Du feststellen, dass es Ärzte/Professoren waren, die zum Thema Pilze Studien und Arbeiten veröffentlicht haben. Und einige von den Betroffenen waren auch Ärzte oder Medizinstudenten. Ich empfehle Dir die Betroffenenberichte auf der Website [[http://www.candida.de]]

zu lesen.

Mir tut es unheimlich leid, wenn ich hier immer wieder völlig konfuse Texte lese, die "Ratschläge" sein sollen.

Konfuse Texte? Wie darf man das verstehen? Das musst Du mir schon genauer erklären. Ich habe in einigen Beiträgen sehr interessante Dinge gelesen, die in keiner Weise konfus waren. Für mich waren sie sehr aufschlussreich. Sind diese Texte für Dich konfus, weil Du selber nicht viel von diesen Krankheiten verstehst?

Fazit: Ich habe das Gefühl, dass Du ein junger kerngesunder Mensch bist, der noch nie über eine längere Zeit eine ernsthafte Krankheit durchmachen musste. Wenn Du nämlich schon seit längerer Zeit erhebliche Probleme mit der Gesundheit hättest (damit meine ich nicht irgendwelche Pickel im Gesicht oder Angst vor dem Erröten) und Dir keiner sagen kann, weshalb das so ist, dann würdest Du Dich ganz bestimmt nicht so äussern.

Bevor Du irgendwelche Äusserungen über angeblich unseriöse Menschen machst, empfehle ich Dir, dass Du mal das von Beat erwähnte Buch "Ist das Ihr Kind" von Frau Prof. Dr. Rapp liest. Danach können wir weiterreden.

Lyupro049


@ Cody

Ich kenne die verzweifelte Suche nach irgendwelchen Zusammenhängen von verschiedenen Symptomen und glaube mir, "Dr. Google" ist da der schlechteste Ratgeber. Es eröffnet dir lediglich unendliche Resourcen für eine unendliche Suche, die einen meistens in noch grössere Ungewissheit und Angst schickt.

Bitte bedenke, dass Du in ständiger ärztlicher Behandlung / Überwachung bist und dass die wichtigen Untersuchungen gemacht sind. "Kommen sie mal zur Ruhe" ist natürlich ein wertloser Satz, wenn's einem gerade schlecht geht. Dennoch ist psychotherapeutische Begleitung in so einem Fall ein richtiger Ansatz und meiner Meinung nach jedenfalls hilfreicher als weitere Angstmache im Internet.

Alles Gute !

Lupo

@ Chindit / BeatCh

Vielleicht geht es hier weniger um den Beitrag an sich, als um die Bestimmtheit, mit der Beat die Symptome der möglichen Erkrankung zugeordnet hat. Mal ehrlich, für die geschilderten Symptome könnten theoretisch hunderte-, mehr oder weniger seltene Erkrankungen (Einzelfälle wie z.B. vergessene OP-Binden gar nicht eingeschlossen) in Betracht kommen, für deren einzelne Nachforschung die menschliche Lebenszeit im allgemeinen kaum ausreichen würde.

Natürlich hatte Cody explizit nach möglichen Theorien gefragt, wenn aber jede der zahlreich infrage kommenden Krankheiten dem Hilfesuchenden mit dieser Absolutheit "diagnostiziert" werden würde, wäre das für diesen in der Tat auch wenig hilfreich, gerade wenn jemand offentsichtlich schon sehr verunsichert und ängstlich ist.

Und wenn man dann auch noch diese eine "Bibel" (von Millionen Büchern) gelesen haben muss, um mitreden zu können, werde ich schon mal ganz misstrauisch….

Nix für ungut & Grüsse

Lupo

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH