» »

Diverse Symptome die nicht zusammenpassen wollen

BNea<tCxh


Hallo Lupo

Viel geschrieben, aber einen rat umd Ansatz kann ich bei Deinem Text bei besten willen nicht erkennen. Alles kann es sein und doch nicht. Klar da hast Du recht. Was kann aberb jemand damit anfangen?

"Vielleicht geht es hier weniger um den Beitrag an sich, als um die Bestimmtheit, mit der Beat die Symptome der möglichen Erkrankung zugeordnet hat."

___ Entspricht schlicht nicht den Tatsachen. Bitte zeige auf, wo ich geschrieben habe, dass ein Syntom nutr gerade zu dem past was ich nachfolgend erwähnte.

"Mal ehrlich, für die geschilderten Symptome könnten theoretisch hunderte-, mehr oder weniger seltene Erkrankungen (Einzelfälle wie z.B. vergessene OP-Binden gar nicht eingeschlossen) in Betracht kommen, für deren einzelne Nachforschung die menschliche Lebenszeit im allgemeinen kaum ausreichen würde."

____ Du sagst es ja hier selber. Und da der Fragende wenn möglich nicht sein ganzes Leben nachforschen will, was es ist, ist es sinnvoll die wahrscheinlicheren Sachen mal anzugehen, mal untersuchen zu lassen zb. Wenn man Deine Aussagen absolut umsetzen würde, müsset man das Forum sofort schliessen.

"Natürlich hatte Cody explizit nach möglichen Theorien gefragt,"

_____ schön das Du da also auch zustimmst.

"wenn aber jede der zahlreich infrage kommenden Krankheiten dem Hilfesuchenden mit dieser Absolutheit "diagnostiziert" werden würde, "

____ wieder eine unbelegte Behauptung

"Und wenn man dann auch noch diese eine "Bibel" (von Millionen Büchern) gelesen haben muss, um mitreden zu können, werde ich schon mal ganz misstrauisch…."

____Man soll Sachen nicht verzuurteilen, die man nicht kennt. Diese Buch ist eines der wenigen, die sehr biele der genannten syntome und möglichen ursachen inkl Feststellung beschreibt. Ausserdem ist es von einer Prof Dr geschrieben und war wochenlang zuoberst auf der Bestsellerliste der New York Times.

Also was spricht konkret gegen diese Buch?

Gerne von Dir eine konkrete Kritik, medizinische Widerlegung, oder zumindest eine alternative Hilfe hören würde.

Andere Tipps und Mögliche Ursachen ohne wissen darüber zu kritisieren ist einfach und dazu selber keinen hilfreichen Beitrag zu leisten sogar sehr billig.

Wie vielen Menschen hast Du hier schon helfen können?

Hier ein kleines Beispiel unter vielen, wie Hilfe ausgehen kann

"Jawoll, Candida ist das

Lass dir von den Ärzten nichts einreden!

Ich war bei insgesamt 6 Ärzten, hab immer drum gebeten doch mal auf Darmpilz zu untersuchen. Die haben so ekelig darauf reagiert; einer wurde sogar richtig wütend. Die meisten Ärzte meinen Darmpilz wäre extrem selten und wenn dann absolut ungefährlich.

Das grenzt an Körperverletzung oder Unterlassener Hilfeleistung!

Arzt Nummer 7 hat dann mal ´ne Stuhlprobe ins Labor geschickt. Ergebnis: Unwesentlich geringer Befall von Candida... nicht behandlungsbedürftig. Und meine massenhaften Symptome angeblich alle von der Psyche.

Etwa zur gleichen Zeit habe ich selbst ein Labor kontaktiert, die haben Material geschickt und auch genaue Anweisungen gegeben wie man die Probe nehmen muss, damit auch wirklich evtl. vohandene Pilze erkannt werden können.

Befund: Extremer Befall von 2 verschiedenen Candida-Arten, 2 Arten von Schimmelpilzen und eine erhöhte E-Coli-Belastung.

Ufff! Seit dem nehme ich ein Anti-Pliz-Mittel und siehe da... Symptome, die ja angeblich psychisch bedingt waren, sind weg. Schon nach 2 Tagen war es erheblich besser.

Ein paar meiner Symptome: extreme Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Durchfall abwechselnd mit Verstopfung, Magenschmerzen, Depressionen, ständiges übertriebenes Sorgenmachen, Aufgedunsensein, Reizbarkeit und und und

Falls jemand mehr wissen möchte,

bitte Message an mich.

Ansonsten Gute Besserung,

Gruß,

Anja "

Original kontrollierbar unter: [[http://www.med1.de/Forum/Diverse.Erkrankungen/69611/2/]]

Das nenn ich Hilfe. Wenn Anja niemand diese vermuteten Sachen gesagt hätte, nur weil es vieleicht etwas anderes ist, hätte sie es nie untersuchen lassen können. Und wie es Ihr jetzt gehen würde steht in den sternen

Gruss

beat

Cnh?indixt


@ Lupo

Hallo Lupo

Ich kann nicht ganz nachvollziehen, was Du mit Deinen Aussagen bezwecken möchtest.

So schreibst Du:

Ich kenne die verzweifelte Suche nach irgendwelchen Zusammenhängen von verschiedenen Symptomen und glaube mir, "Dr. Google" ist da der schlechteste Ratgeber.

Kannst Du mir vielleicht sagen, was das für eine Suche war. Sicherlich kann das Internet auch schaden. Aber es kann ja jeder selber entscheiden, wie er die vorhandenen Informationen verarbeiten möchte. Das habe ich auch geschrieben, wenn ich mich nicht irre. Ausserdem ist es in diesem Forum so, dass man meistens Antworten kriegt, wenn man Fragen stellt und Hilfe sucht ….. Dann müsstest Du praktisch allen anderen Forum-Teilnehmer ein Verbot auferlegen, da sie den Mitmenschen nur Angst einjagen und sie mit falschen Informationen füttern. Oder gibt es bestimmte Vorgaben, was man schreiben darf und was nicht.

Mal ehrlich, für die geschilderten Symptome könnten theoretisch hunderte-, mehr oder weniger seltene Erkrankungen (Einzelfälle wie z.B. vergessene OP-Binden gar nicht eingeschlossen) in Betracht kommen, für deren einzelne Nachforschung die menschliche Lebenszeit im allgemeinen kaum ausreichen würde.

Das ist also keine Angstmache. Wahrscheinlich habe ich Dich nicht richtig verstanden. Aber das würde heissen, dass man bei bestimmten Krankheiten gar nichts machen kann. Man sollte Natürlich können für die geschilderten Symptome theoretisch hunderte-, mehr oder weniger seltene Erkrankungen in Betracht kommen. Aber für deren einzelne Nachforschung braucht es nicht unbedingt die ganze menschliche Lebenszeit. Weil es für die einzelnen Krankheiten auch Zusammenhänge gibt.

Natürlich hatte Cody explizit nach möglichen Theorien gefragt, wenn aber jede der zahlreich infrage kommenden Krankheiten dem Hilfesuchenden mit dieser Absolutheit "diagnostiziert" werden würde, wäre das für diesen in der Tat auch wenig hilfreich, gerade wenn jemand offentsichtlich schon sehr verunsichert und ängstlich ist.

Diese Aussage verstehe ich nicht so ganz. Mit Absolutheit wurde nichts diagnostiziert. Da müsste schon eine Probe untersucht werden.

Und wenn man dann auch noch diese eine "Bibel" (von Millionen Büchern) gelesen haben muss, um mitreden zu können, werde ich schon mal ganz misstrauisch….

Ich habe nicht geschrieben, dass man dieses Buch gelesen haben muss. Mein lieber Freund, lese meine Zeilen ein bisschen genauer und versuche nicht, meine Sätze zu verdrehen. Ich finde es einfach unangebracht, wenn man über ein Buch lästert ohne den Inhalt gelesen zu haben. Es zwingt Dich keiner, dieses Buch zu lesen. Ich könnte Dir aber auch andere Bücher angeben. Aber diese würdest Du wahrscheinlich auch als "Bibeln" abstempeln. Wenn Du schon kritisierst, dann bitte mit handfesten Argumenten. Buchkritiker können unmöglich Kritiken zu einem Buch abgeben, ohne es gelesen zu haben. Oder möchtest Du behaupten, dass es genügt, das Layout des Buches zu bewerten.

L;upZo04x9


@Chindit & BeatCh

Oh Mann, hätte es wissen müssen, dass das wieder mit seitenlangen Ausführungen endet....

OK, aber es ist alles gesagt und ich fahr in Urlaub.

Ciao

Lupo

cjvextkop


schau mal in deine mailbox cody

viele grüße

predrag

A0njPeli<ca


Cody,

hast ne PN!

Wzasselrmxethode


Hallo Cody,

ein Freund von mir hat wirklich erschreckend ähnliches wie Du erlebt. Bei ihm hat das so angefangen: Er hat einen Tandemfallschirmsprung geschenkt bekommen. Beim Sprung selber hat er eine absolute und üble Panikattacke bekommen. Das hat er aber dann, vermeintlich, relativ schnell in Griff bekommen. Allerdings begannen kurz danach unbestimmte (eben wie bei Dir) und sehr heftige Symptome. Nicht verschweigen will ich, dass er auch einige "echte" (sorry, klingt als wenn ich sagen wollte Du hättest nichts echtes, meine ich aber nicht so) Krankheiten bekam. Z.B, Nierensteine und einen Bandscheibenvorfall (beides musste operiert werden). In wie weit das nun mit dem Ursprungsproblem zusammenhängt weiß ich nicht. Allerdings sagt er selber, dass einige Symptome eigentlich nur deshalb waren, weil er sich selbst die ganze Zeit so unglaublich genau beobachte hat. Er hat auf jeden Fall eine Therapie gegen die Angststörung gemacht und ist heute wieder relativ fit. Hattest Du vielleicht in der Zeit vor dem ersten Auftreten dieser Symptome ein wirklich krasses und beängstigendes Erlebnis?

Vielleicht würde es Dir helfen Deinen Arzt drum zu bitten, Dich an eine psychosomatische Klinik zu überweisen? Dort würdest Du auf jeden Fall erst mal sehr genau auf alles, und ich meine wirklich alles, mögliche körperliche untersucht werden.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles, alles Gute. Klingt so, als wäre es insgesamt eine scheiß-zeit für Dich. Hoffentlich wird es bald wieder besser!

L9-Th>yroxx


Psychosomatik

ich habe genau - wirklich haargenau - dasselbe wie Du durchgemacht. 2,5 Jahre ging das Ganze, was eigentlich relativ kurz ist, wenn ich mir meine "Kollegen" so anschaue. Habe 3 stationäre Aufenthalte hinter mir und 2 ambulante Psychotherapien die mir zwar nur bedingt geholfen haben, aber immerhin habe ich viele Instrumente zum Lernen und Ändern erhalten. Die Kinesiologie hat mir zum Schluß weitaus mehr geholfen, das waren wahnsinns Erfahrungen und die Neugier hat mir aus der Kiste rausgeholfen. Habe meine Lebenseinstellung überprüft und mich gewundert was alles zu Tage gekommen ist, denn ich dachte, ich mach alles 100% wie ich es mir vorstelle. Ha, Pustekuchen, ich hab so viel gemacht, weil es sich so gehört ;-) und nicht weil ich es mir so vorgestellt habe! Ei hab ich mir einen vorgelogen, man konnte ich das gut. Nun denn, es ist ein langer und harter Weg und es dauert lange, bis sich Erfolge verzeichnen, aber sie kommen.

Dein Körper sucht sich sämtliche Öffnungen um Dir Zeichen zu geben, dass irgendwas in Dir nicht stimmt. Körper Geist und Seele, das hängt dermaßen eng zusammen, Du wirst Dich wundern, wie das alles Deinen Körper beeinflussen kann! Deine Seele wird sich soo lange über das Ventil Deines Körpers bemerkbar machen und Dich von einem Arzt zum anderen jagen, bis Du sie erhörst - oder Du durchbrichst die Schleife. Hört sich vielleicht dämlich an, aber das ist so. Packs an, es lohnt sich!

Ich bin im nachhinein echt froh das ich über die Panikattacken gezwungen wurde, etwas in meinem Leben zu ändern. Habe viel über mich heraus gefunden und weiß endlich was ich will und wie ich es erreichen will!

Laß mal einen Lebensmittel Allergietest machen, denn Psychosomatik kann sowas auch auslösen (bzw. kann eine Allergie auch Psychosomatik auslösen) und dass könnte ggf. Deine Übelkeit, Magen-/Darmprobleme, kribbeln und pieken auf der Haut, Atemnot & Schwindel, Blutdruckschwankungen, etc. erklären. So war's bei mir. Ich reagiere hochgradig auf alles an Getreide, Gluten, Milcherzeugnisse und die E Stoffe, die sich bei mir in den v.g. Symptomen bemerkbar machten.

Ich wünsch Dir viel Erfolg und Kraft bei Deinem neuen Weg, wenn Du ihn einschlagen willst, was m.E. die einzige Chance ist herauszufinden, was mit Dir los ist, statt ggf. ein Leben lang Psychopharmaka zu schlucken und damit Gefahr zu laufen vielleicht alles nur zu verdrängen.

Salut, Stef

Le-ThOyMrox


PS.

Das mit der Borreliose würde ich auf jeden Fall checken lassen, denn das war anhand der Symptome auch eine Vermutung bei mir, die sich Gott sei nicht als Diagnose bestätigte. Und habe auch bitte nicht den Eindruck, dass ich meinte Du solltest bei Schmerzempfinden nicht mehr zum Arzt gehen, es ist immer ratsam sich gründlich untersuchen zu lassen, aber negative Gedanken, man könne unheilbar krank sein, kann einen auch irgendwann richtig krank machen. So Sprüche wie "das schlägt mir auf den Magen" oder "nicht aus der Haut können" kommt nicht von ungefähr.

So, ich sag nun auch nichts mehr, denn dieses Thema ist sooo umfangreich....

Tschüß

cfody


Seit eben habe ich die Bestätigung: Borreliose (51er Wert) und wohlmöglich Bartonellen. Zum Kardiologen muss ich demnächst noch wegen der Herzprobleme.

Fühle mich ein wenig erleichtert, andererseits weiß man ja auch nicht, ob die AB-Behandlung was bringt und ob ich je geheilt werde. 51 ist ja doch recht niedrig wenn unter 110 schon kritisch ist.

Na ja, wollte euch nur wissen lassen, wie es aktuell steht.

Und nochmals vielen Dank für all eure Unterstützung. Ohne die wär ich wahrscheinlich heute völlig am Ende. Wenn sich das mit dem Herzen und dem Zucken wieder einrenkt, denke ich, geht es mir sonst auch schon um einiges besser. Vielleicht hat ja jemand hier Erfahrungen damit gemacht (Herz/Zucken im Zusammenhang mit Borreliose) und kann was raten.

lg,

cody

AxichaU200x4


Hallo Cody,

so wie ich das sehe, hast Du die ganze Sache noch nicht so lange und daher sollten Deine Chancen, wieder gesund zu werden, deutlich besser sein als meine. Ich habe leider jahrzehntelang auf das Psycho-Gequatsche der Ärzte gehört.

Wichtig ist jetzt, dass Du in die Hände eines erfahrenen Borreliose-Arztes kommst und sofort richtig behandelt wirst.

Falls man Dich mit Rocephin IV behandelt, solltest Du wissen, dass Rocephin NICHTS gegen die Bartonellen ausrichten kann. Es wirkt nur gegen Borrelien. Gegen Bartonellen gibt es orale AB's.

Alles Gute,

Gabrielle

AWicha2Z00x4


Noch was vergessen:

Ich hatte auch immer dieses Herzrasen. Dann kam noch üble Atemnot dazu und daher musste ich auch zum Kardiologen. Es kam aber nichts dabei heraus - war alles top.

Damit will ich sagen, dass viele Borreliose-Patienten diese Herzprobleme haben, aber die wenigsten haben wirklich was am Herzen. Allerdings gibt es seltene Fälle, wo es zu einer Karditis kommen kann und daher musst Du es auf jeden Fall abklären lassen. Wird aber wahrscheinlich nichts sein.

Meine Atemnot ist unter AB's mittlerweile so gut wie weg und das Herzrasen habe ich auch nur noch selten und in leichter Form.

Grüsse,

Gabrielle

c$ody


Ich bekomme Doxy und Clindamycin.

Ich habe heute zudem die Rechnung von der Blutuntersuchung bekommen (bin bei meiner Mutter privat mitversichert). Wer soll sowas eigentlich bezahlen, mehr als 1400 Euro? Hat jemand da Erfahrung mit der Krankenversicherung?

lg,

cody

LX-Thxyrox


@cody und Aicha2004

Alles Gute für euch beide, drücke euch fest die Daumen, dass sich das wieder normalisiert.

@Aicha2004

Wenn ich das mit der Psychoschleife schon wieder lese, krieg ich langsam Plaque.... ich hab mich am Anfang mit Antipedressiva vollstopfen lassen, nur kamen die schweren Symptome von der Allergie. Naja, die anderen kamen schon vom Kopf dazu.... Jedenfalls wenn man bedenkt wie schwerwiegend Borreliose sein kann und die Ärzte vorschnell als Psychisch diagnostizieren, werd ich echt wütend und mag gar nicht über den möglichen Ausgang einer solchen Fehldiagnose weiter nachdenken....

A_ic5ha2v00x4


Danke L-Thyrox,

Das ist genau der Grund, weshalb ich hier schreibe. So viele meiner Borreliose-Leidensgenossen, die ich mittlerweile über Selbsthilfegruppen und Foren kennengelernt habe, wurden auch ewig lange nicht behandelt und wurden zu chronischen Fällen, weil es sich Ärzte bequem machen und einfach die neue Modekrankheit "Istallespsychisch" diagnostizieren, wenn sie keinen Plan haben.

Ein Arzt sagte mal mir: "Wissen Sie, 80% aller Krankheiten sind psychischer Natur".

Ich sage heute: "Bei mindestens 60% davon wird nur nichts gefunden. Die Abwesenheit einer Diagnose ist nicht gleichbedeutend mit der Abwesenheit einer Krankheit."

Wenn ich hier immer die Ratschläge lese: "Die Ärzte haben alles durchgecheckt und nichts gefunden. Also finde Dich damit ab, dass es psychisch ist!", dann könnte ich Schreikrämpfe kriegen.

Die heutigen Möglichkeiten in der Diagnostik und Medizin werden masslos überschätzt. Wir kennen wahrscheinlich grade mal 2-3% aller Krankheitserreger. Und da massen sich Ärzte an, nur weil sie nichts finden können, die Verantwortung auf den Patienten abzuwälzen, nach dem Motto: "Selbst schuld – warum hast Du auch einen an der Waffel?"

Grüsse,

Gabrielle

Lz-aThyeroxx


@Aicha2004

boah Du sprichst mir aus der Seeeeeeele! Ich bin ständig umgekippt und die Psychologen sagten "Das kann nicht sein, sie haben hyperventiliert und das ist normal bei Panikattacken." Das kann nicht sein und das ist normal umzukippen? Beim letzten Ausfall mußte mir der Kopf mit 6 Stichen genäht werden, aber das kann ja nicht sein.... Dazu hatte ich ständig einen Blutdruck von 90 zu 50 und der Arzt sagte "Das haben einige Menschen, dafür leben sie länger." HALLO? Hätte ich mich mit der Deppenmeinung zufrieden gegeben, wäre ich jetzt vielleicht nicht mehr da, denn beim letzten anaphylaktischen Schock hatte ich Schwein gehabt, dass ich an einen kompetenten Arzt geraten bin. Ich kann nur allen raten sich immer eine 2. oder auch noch 3. Meinung einzuholen. In der Apotheke ist man fast schon besser beraten als beim Arzt.

Viele Grüße

Stef

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH