» »

Fast ein Jahr nach Leistenbruch-OP immer noch Schmerzen

WEas\seZrmethoxde hat die Diskussion gestartet


Hallo,

letzten Mai ist bei mir ein eingeklemmter Leistenbruch operiert worden. Habe eine ziemlich große Narbe, die leider auch ziemlich schmerzhaft ist. Aber Narben können sich ja nach Jahren noch verbessern, das ist also gar nicht so sehr mein Problem.

Mein Problem ist: Nach der Op war zunächst alles fein. Keine Beule mehr in der Leiste, usw. Doch dann plötzlich eine neue, noch größere Beule an der selben Stelle. Sieht aus wie ein Lehrbuchleistenbruch. Aber der Schmerz ist anders. Besonders beim Husten tut es weh, oder beim laut schreien.

Die Hausärztin hat auf neuen Leistenbruch getippt, der Chirug hingegen hat das bestritten, mir dafür aber fix einen Leistenbruch auf der anderen Seite attestiert :°(. Den trage ich jetzt auch schon Monate mit mir rum weil ich Angst davor habe noch mal so lange ausser Gefecht zu sein wie beim letzten Mal und dann noch auf der anderen Seite so vernarbt und verbeult zu sein.

Geht es noch jemanden hier so? Vor allem Frauen. Kann man wirklich am laufenden Meter Leistenbrüche mit sich herumschleppen? Und was könnte diese Beule und die Schmerzen sein? Fragen über Fragen.

Antworten
MNichHael5


Meine Leistenbruch-OP

Hallo Wassermethode,

ich möchte dir von meiner super Erfahrung meiner Leistenbruch-OP berichten. Kurz meine Vorgeschichte: Bin 4 mal voroperiert. Nach diesen OP´s war ich nie beschwerdefrei. Zuvällig habe ich einen Bericht über ödie Robotic Surgery Clinic, Prof. Senner, gelesen. Ich habe mich ich einfach mal in der Sprechstunde vorgestellt um zu hören was dieser Arzt mir sagt. Er hat mich bei diesem Gespräch überzeugt und ich habe mich operieren lassen. Ich muss sagen, was besseres hätte ich nicht tun können. Ich war ca. 5 Std. in der Klinik und war schon nach dieser kurzen Zeit völlig schmerzfrei und konnte nach Hause gehen. Die OP ist jetzt 3 Wochen her. Ich bin nach wie vor super zufrieden.

MlerQry%Jerrxy


Auch gute Erfahrungen mit OP

Hallo Wassermethode,

ich hatte viel Bammel vor der Leistenbruch-OP, weil mich auch ein große Narbe von einer misslungenen Blinddarm-OP enstellt.

Habe jetzt eine sehr gute Erfahrung gemacht bei der OP meines Leistenbruchs im Hernienzentrum Köln. Die OP war vor 14 Tagen, ambulante OP, nach 3 Stunden konnte ich nach Hause. Fühle mich jetzt wieder topfit, die Narbe ist super verheilt.

aOmeriUe6x66


hallo ihr

ich hatte erst letzten donnerstag ne leistenbruch-OP und bin seit samstag wieder zuhause.

meien Op wurde aber endoskopisch durchgeführt, hab also 3 kleine schnitte am bauchnabel und daneben. am freitag erst werden die fäden gezogen.

also die ersten tage nach der OP hatte ich schon sehr starke schmerzen, jetzt geht es aber fast wieder.

ich muss sagen, ich habe auch angst, dass der leistenbruch wieder auftaucht oder auf der anderen seite! die ärzte haben nach der Op auch nicht mehr mit mir darüber geredet, ich hab sie also nicht zu gesicht bekommen. und das macht mir ebend sorgen.

wurdet ihr auch endoskopisch operiert? oder direkt an der stelle des leistenbruches? sieht man euere narben noch?

bitte antwortet

Tweufels9pranxke


Ich hatte meine Leistenbruch OP am 02.09.08 im OP-Zentrum in Solingen,

welche dort ambulant durchgeführt wurde. Nach drei Stunden war ich wieder

in meinen heimischen vier Wänden, was mir persönlich besonders wichtig war.

Vom Ablauf bis zur Nachsorge verlief wirklich alles bestens. Das Praxisteam hat

ein ehrliches Lob verdient.

Mir macht nur die Haut im Bereich der Narbe erhebliche Sorgen.

Ein "ordentlicher" Schnitt von fast 8 cm länge will erst mal heilen. Ich bin seit

dem extrem empfindlich im gesamten linken Bereich. Ferner zieht dieses

unangenehme Gefühl hinunter bis in die Hoden. So ist zur Zeit jeder Schritt beim

gehen nicht gerade normal. Ich will nicht von Schmerzen reden, was übertrieben

wäre, aber ich Frage mich, wie lange es dauert, bis die Haut in dem Bereich

wieder "normal" wird.

s ilve\rsurfxer28


Hallo an Alle,

ich wurde vor 2 Wochen rechts endoskopisch ambulant operiert.

Die 1. Woche war nicht so dolle, danach wurde es besser und besser.

Ich wurde mutiger und habe angefangen mehr im Haushalt zu machen.

Jetzt ist es so, dass es mir wieder schlechter geht. Ich habe wieder starke Schmerzen beim Husten und wenn ich auf deas Netz in der Leiste drücke is es so ein komisches Gefühl.

Kann es sein das das noch der ganz normale innere Wundschmerz ist oder habe ich mir vielleicht sogar

das Netz abgerissen oder beschädigt?

Beim liegen habe ich keine Schmerzen, aber wen ich stehe oder gehe ist es als wenn das Netz zu sehr auf Spannung eingesetzt wurde - kennt das noch jemand?

Ein bißchen übel ist mir auch seit ein paar Tagen.

Gruß

Christian

C%hribstinax28


Zu den oben genannten Fällen kann ich leider nicht so viel beitragen, denke aber, dass es je nach OP-Methode schon länger dauern kann mit Beschwerden. Ich bin vor ca. 5 Wochen klassisch nach Shouldice operiert worden, also nicht minimalinvasiv, kein Netz (bei jungen Frauen wird das wohl eher nicht gemacht wg. eventueller späterer Schwangerschaft).

Es ist gut verheilt, die Narbe ist ca. 5 cm lang. Weh tut es aber immer noch ein bisschen (kein Leistenbruch-Schmerz, sondern eben ein "Nachwirkungs-Schmerz" ;-)) - ich bin dann mal letzte Woche vorsichtshalber zum Arzt, und es kam raus, dass unter der Wunde noch ein "eingekapselter Bluterguss" ist (habe die OP ambulant machen lassen und es wurde keine Drainage gelegt).

Da heißt es jetzt einfach Geduld haben. Es ist nicht so schlimm, tut weh wie bei einem Muskelkater, z.B. wenn ich jemandem umarme oder so, auch beim Sex. Außerdem habe ich unterhalb des Schnittes eine Stelle, die taub ist, also Nerven durchgeschnitten, die zieht sich bis zur Innenseite des Oberschenkels. Es wird aber schon besser.

Rauszögern bringt leider nichts, wenn ein neuer Bruch diagnostiziert wurde, aber das wisst ihr ja eh alle ... der Bruch wird dann nur größer und hinterher hat man noch mehr Ärger.

LG

Christina

stilver)surferx28


Hallo,

meine endoskopische LB-OP ist nun 4 Wochen her.

In dieser Zeit hatte ich des öfteren starke brennende, ziehende Schmerzen.

Heute nach 4 Wochen merke ich fast gar nicht mehr - ich schone mich aber auch noch.

Ich werde in 1 Woche wieder mit Sport anfangen (Tischtennis) - es war also genau wie der Artz sagte, die ersten 3-4 Tage tun die Schnitte weh und die nächsten 2-3 Wochen die Wundheilung um das Netz.

Das die Schmerzen so dolle waren habe ich allerdings nicht so beim Arzt herausgehört :o)).

Naja, wie dem auch sein, außer leichten "Empfindlichkeiten" meiner Hoden habe ich keine Einschränkungen mehr.

Hoffe das macht alle denen Mut die derzeit noch mit Schmerzen daran zweifeln das alles gut verlaufen ist.

Gruß

Christian

SueYmiextta


Hallo,

ist es eigendlich schlimm, wenn man sich den Leistenbruch nicht wegoperieren lässt? Ich habe ihn schon seit ich ein Baby bin u hab ihn bis jetzt noch nicht operiern lassen. Es steht zwar meistens nach außen, aber wirklich starke schmerzen hab ich nicht. Eine OP wird bei mir in den nächsten jahren nicht möglich sein, da ich bald wo anders operiert werde und deshalb niccth gleich eine andere OP will. Kann das meiner Gesundheit schaden, wenn ich ihn nicht operieren lasse ??? ?

s;i*lverrshurfe2r28


Hallo,

ein Leistenbruch ist irreversibel - er wird sich nie von alleine schließen - MUSS also operiert werden.

Je älter er ist desto höher die Wahrscheinlichkeit das er sich vergrößert.

Wenn du einen Bruchsack hast, dh du siehst eine Beule, bedeutet es das sich dein Darm durch das Loch in der Leiste nach außen drückt. Wenn sich dann dein Darm in dem Loch verklemmt (was nicht selten ist) geht es für dich mit Blaulicht zur Not-OP ins Krankenhaus.

Jeder Arzt wird dir raten einen Leistenbruch so früh wie möglich operieren zu lassen.

Dann altern die Chirurgen auch nicht so stark als wenn sie Nachts Not-OPs machen müssen.

Ich würde mich immer für einen Termin und eine Methode meiner Wahl bei einem ausgeschlafenen Chirurgen entscheiden:o))

Sbchwakrze Johxanna


Meine Leistenbruch OP an der linken Hernie ist jetzt 3 Wochen her. Ich habe es ambulant machen lassen. Da ich aber die Narkose nicht verkraftet habe, blieb ich noch einen Tag und eine Nacht zur Überwachung. Ich hatte höllische Schmerzen und habe ganze 21h Stunden geschlafen. Zwischendri konnte ich nicht länger als 3-5 Minuten wach bleiben.

Nachdem jetzt alles abgeschwollen ist, sind Schmerzen aufgekommen. Sehr seltsam, denn sie gehen von der Narbe aus HOCH zum Bauchnabel und von dort unter den linken Brustkorb. Ich kann diesen Strang richtig abtasten. Es fühlt sich an, als sei ein Seil darunter oder sowas ähnliches. Ich weiß nicht was das sein kann und mache mir Gedanken. Hoffentlich ist es nichts schlimmes :-(

AHxel_>Schxmitt


Ich bin am 15.09.09 Ambulant am leistenbruche Operiert worden war ein sehr großer Bruche nach 6 Wochen habe ich immer noch ein stechender und brennender Schmerz an der stelle wenn ich lange Stehe oder laufe .kann mir jemand sagen was das noch sein kann laut Arzt ist das norn´mal aber länder wie eineinhalb Stunden kann ich immer noch niht Stehen . Laut Arzt könnte ich wieder Arbeiten habe es versucht aber es geht noch nicht . :°(

V]enGtyrexs


Also ich habe am 1. Oktober diesen Jahres meine erste Leisten-OP gehabt... diagnostiziert wurden im August bereits links ein angehender Bruch (den ich im Juli durch nen starken brennenden Schmerz bemerkte) und rechts nen ganzer Bruch (den ich jedoch nie bemerkt habe.. weder Schmerz, noch ne Beule).. Links wurde nun zuerst operiert, da ich dort am meisten Beschwerden hatte.. Nun gut, ist alles hervorragend verlaufen, nach 10 Tagen Fäden raus, Kruste ist paar Tage später abgefallen, Narbe sieht wunderbar aus mittlerweile... am 1. Dezember hatte ich nun die rechte Seite operiert bekommen... wie mein Chirurg auch schon vorher sagte, manw eiss nie, ob biede Seiten gleich verheilen... das habe ich auch gespürt... die erste Woche lang ging rein garnix...

es fühlte sich einfach an, als wäre ein stark vorgespannter Expander oben am Bauch und am Oberschenkel eingehakt... laufen ging dadurch nur gekrümmt und langsam... Bein ausstrecken beim liegen nach einer halben Stunde Wartezeit... nach 8 Tagen kamen die Fäden raus... zu diesem Zeitpunkt war die Narbe noch rundherum dick angeschwollen... Abends schaute ich auf´s Pflaster und es war vollgesaftet... nächsten Morgen direkt zu Arzt... Super, war ein teil der Narbe zwischen 2 stichen offen... ob noch oder wieder, weiss ich nicht... das wurde bis jetzt nachbehandelt.. mittlerweile sieht die Narbe sehr gut aus, lediglich an der offenen stelle noch eine dicke Kruste drauf...

jetzt habe ich heut über Tag wieder Probleme in der linken Leiste bekommen... ca. 5-10 mal über Tag nen brennend stechender Schmerz durchzig die Leiste von oben nach unten... Genauso wie der Schmerz, den ich im Juli bemerkte, nur nicht ganz so stark und großflächiger...

Naja, morgen mal zum Arzt und das abchecken lassen.

a/ngie`252x52


Hallo ,

ICh hatte mitte januar eine leisten op dabei wurde fest gestelt das ich nicht nur einen leistenbruch den die ärtzte diagnotiziert haben sondern die andere seite auch.

Die op war ganz oke nur die schmerz mittel haben nicht sonderlich viel gebracht :-( ich hatte nach der op strake schmerzen und war dann noch 3 tage zur beobachtung im krankenhaus .

Bei mir wurden nur 3 kleine schnitte gemacht also keine offene op. Jetzt habe ich schon seit einiger zeit starke schmerzen an den leisten mir wurde ein netzt hinter die leiste eingesetzt also an beiden seiten . Dieses netzt macht mir jetzt zuschafen. Hat vieleicht jemand anderes ähnliche erfahrungen gemacht ??

m<on4opol:y6x4


hallo angie und ventyres,

ich hatte mitte februar eine leisten op mit netz und offener schnitt. die erste woche gebügte gehform. habe nach 9 tagen gespürt es geht aufwärts. pustekuchen. hatte eine niesattacke und von da an konnte ich vor schmerz heulen. kommischer weise nicht an der narbe. sondern vom innenschenkel zum schambein hin. der schmerz kommt so unverhofft. wie ein blitz und dann brennt es. am besten geht es mir wenn ich liege. tja und der doc hat vor 2 tage dann lediglich abgetastet mir schmerzmittel (auch tramal) verschrieben und in einer woche soll ich wieder vorstellig werden. ich kam mir ja so bescheuert vor. er hat mir gar nicht richtig zugehört. ich habe ihm erklärt wo der schmerz sich befindet. aber so ist es wenn man nur kassenpatient ist. nichtmal eine minute zeit wird sich genommen. nun sitze ich wieder zu hause und bin am verzweifeln. was ist das für ein schmerz und wo kommt der her. etwa nerven kaputt.

aber verheilen die auch wieder und vorallem wann.weiß da jemand aus erfahrung bescheid.

wäre euch dankbar.

lg monopoly

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH