» »

Leberzirrhose mit Aszit

P9üpp$i x1 hat die Diskussion gestartet


Ich habe eine Frage und hoffe jemand kann sie beantworten , es würde mir sehr helfen

Mein Mann ist Alkoholiker er trinkt seit 30Jahren,er ist 68 Jahre.Letztes Jahr wurde Leberzirrhose festgestellt,er trank bis vor ca

4 Monaten trotz allem noch jeden Tag ca 4-5 Wodka Cola.Seit ca 4 Monaten hat er Bauchwasser.Jetzt

(ca 11 Monat Schwangerschaft)Er wog 120kg ist jetzt auf 82 kg runter.Sein Bauchnabel ist ca 2DM groß und 1,5 cm hoch.Er bekommt Entwässerunstabletten nimmt aber nicht ab .Er ist nur noch Haut und Knochen,daß meißte nehme ich an, wiegt sein Bauch.Er geht nach der Feststellung der Leberzirrhose nicht mehr zum Arzt.Jetzt hörte ich das bei einigen Patienten der Nabel platzt und das Wasser rausläuft.Ich habe im Internet geguckt , finde aber nichts darüber.Es wäre lieb und hilfreich für mich ,wenn mir jemand diesbezüglich Auskunft geben könnte wie so etwas verläuft oder wie es sich bemerkbar macht.Oder wie es überhaupt Enden könnte.Mein Mann und ich sprechen offen darüber er sagt er weiß ,das es bald vorbei ist ,er merkt wie seine Kräfte schwinden , er kann nicht mehr.Seine Bitte an mich ist ,ich soll es nicht zulassen , das man ihn ins Krankenhaus einweist.Ich werde es auch nicht tun. Danke für Ihre Hilfe im vorraus.Vera Jonas-Walter

Antworten
C`hrisutoph24


Hi Püppi

erstmal wollte ich sagen das mir das sehr leid tut das dein Mann so schwer krank ist. Dann muss ich euch sagen das es keine Alternative zu einem Krankenhausaufenthalt gibt weil das Bauchwasser abgelassen werden muss dies geschieht durch eine Punktierung des Bauches. Wenn dies nicht geschieht und sich immer mehr Wasser im Bauchraum ansammelt kann dies tödlich sein da das Zwerchfell reisen und das Wasser den Herzmuskel erreichen kann. Auch wenn eine Heilung bei dieser Krankheit nicht mehr möglich ist kann man deinem Mann seine letzten Monate dennoch angenehmer soll heissen beschwerdefreier machen.

Ich wünsche euch beiden viel kraft.

Mit besten grüßen

Christoph

EFllxen2


Hallo liebe Püppi!

Die Diagnose Leberzirrhose kenne ich aus eigener Erfahrung: Meine Mutter hat fast 30 Jahre lang getrunken und bekam diese Diagnose vor etwa 7 Jahren gestellt. Im Herbst 2000 ist sie dann leider verstorben.

Meine Mutter hatte neben der Leberzirrhose auch einen Aszit und noch Ösophagusvarizen (Krankhafte Veränderung der Speise-röhrenvenen).

Das mit dem Bauchnabel habe ich noch nie gehört, auch nicht dass da was platzen kann, seid Ihr denn sicher, dass das mit dem Aszit zusammenhängt? Könnte z.Bsp. auch ein Nabelbruch sein, den man verhältnismässig komplikationslos behandeln kann.

Du wolltest wissen, was da noch auf Euch zukommen kann oder wie es enden könnte. Ich glaube, dass das sehr unterschiedlich verlaufen kann. Ich kann Dir nur schildern, wie es bei meiner Mutter verlaufen ist : Sie konnte irgendwann den Alkohol nicht mehr vertragen, hat sich nach jedem Schluck sofort übergeben. Irgendwann fiel sie dann in ein Leberkoma, das war lange nicht so schlimm, wie ich mir das immer vorgestellt hatte, sie war einfach ziemlich daneben und irgendwann völlig weggetreten. Leider kann so etwas nicht einfach zuhause behandelt werden, sie musste dann ins Krankenhaus. Dort hat man sie mit einem Komamittel immer wieder (insgesamt dreimal) zurückgeholt, d.h. sie war dann wieder klar im Kopf und bei vollem Bewusstsein. Insgesamt war sie einige Woche im Krankenhaus und bis auf die letzten 3/4 Tage, war sie geistig fit, auch wenn ihre körperlichen Kräfte immer mehr nachgelassen haben. Irgendwann ist sie dann einfach eingeschlafen.

Ich habe meine Zweifel, ob ihr das ohne Krankenhausaufenthalt am Ende hinbekommen werdet, auch wenn ich Euch das sehr wünschen möchte.

Dass Dein Mann nicht mehr zum Arzt geht, kann ich verstehen, aber auch wenn man nicht sehr viel für ihn tun kann, so kann der Arzt ihm doch Linderung verschaffen. Vielleicht findet Ihr ja auch einen Arzt, der bereit ist, Euch zu erklären, was da noch auf Euch zukommen könnte, wir hatten zum Glück solche Ärzte um uns herum, die uns nichts vorgemacht haben und uns intensiv unter-stützt haben.

Ich wünsche Euch alles Gute und liebe Grüsse von Ellen2!

b5arnetbee


Bei dem Krankheitsbild einer schweren Leber Ci wird es schon Aszitis sein, und kein Nabelbruch oder ähnliches.Also einen geplatzten Bauchnabel, hab ich nie was von gehört. Der Verlauf wird wohl leider so enden, dass dein Mann versterben wird. Wohlmöglich ins Leberkoma fällt.Und spätestens wenn es anfängt ihm schlechter zu gehen, und er sich vor Schmerzen krümmen wird, wird er wohl ins Krankenhaus müssen. Tut mir leid , wenn das jetzt alles etwas krass klingt, aber leider ist das die Wahrheit.

E'llhenx2


Dass sich Püppis Mann vor Schmerzen krümmen wird, ist eher unwahrscheinlich. Ein Leberkoma tut schliesslich nicht weh und wenn er daran letztendlich verstirbt, wird er keine Schmerzen haben.

Bei meiner Mutter war das allerdings ein wenig anders, sie hatte weniger mit dem Aszit zu kämpfen als mehr mit den Blutgefäßen. Die hatte am Ende praktisch keine Blutgerinnung mehr, so dass bei ihr jede Art von Verletzung extrem schlecht geheilt ist und sie permanent blaue Flecken hatte. Sie ist letzten Endes innerlich verblutet und hatte deshalb sehr wohl Schmerzen, gegen die man ihr Morphium gegeben hat (was eben nur im Krankenhaus möglich ist).

Von Problemen mit den Blutgefäßen oder der Gerinnung schreibt Püppi allerdings nichts und ich glaube, dass man leider (oder auch zum Glück) nicht voraussagen kann, wie das bei ihrem Mann noch weitergehen wird, weil auch bei ein und derselben Krankheit der Verlauf sehr unterschiedlich sein kann.

ffus$silxy


Leberzhirrose ist nichts schönes.. kommt bei deinem mann von trinken... nun müßt ihr versuchen dagegen anzugehen.. erstmal KEIN Alkohol mehr.. soweit das möglich ist :o(

zum anderen müßt ihr versuchen das er mehr wasser und Kochsalz ausscheidet als wie er aufnimmt...

Das heißt die Salzzufuhr muß radikal gestoppt werden.. ungesalzen kochen.. und sowas...

Zum 2. müssen medikamente eingesetzt werden die die ausscheidung von kochsalz und wasser über die Niere steigern.

(Z.Bsp. Aldactone oder Lasix)

Zum 3. bleibt die Aszitespunktion, wo unter Ultraschallkontrolle über die bauchdecke punktiert wird und das bauchwasser abgelassen wird evtl auch die Drainage belassen wird so das man täglich Aszites ablassen kann.

Ihr müsst euch im klaren sein das dein Mann nicht mehr gesund wird.. beim auftreten starker Aszites ist die Leber schon stark geschädigt...

Das der bauchnabel platzt das kann nicht passieren... höchsten durch den Druck des Aszites kann es zu einen nabelbruch kommen... was nach deiner Beschreibung schon fast so klingt....

Die Aszites wird sich nur ihren Weg bahnen.. dabei auch andere Organe verdrängen die dann in ihrer Funktion gestört werden können.. Irgendwann wenn sie nicht abgelassen wird wird sie gegen das zwerchfell drücken und er wird atemprobleme bekommen. Im letzten ende wird die Leber versagen in ihrer Funktion.. die Gerinnung wird gestört sein und eben alles was die Leber sonst regelt...

Ich rate nur umgehend zum arzt zu gehen.. vielleicht kann man mit medikamenten, einer besonderen Ernährung und Abstinenz von Alkohol noch das schlimmste erstmal aufhalten....

Jedoch muss dein mann dies auch wollen, auch wenn es sehr schwer fällt....

Über lang oder kurz kommt er um einen krankenhausaufenthalt auch nicht drum rum beführte ich....

Ich wünsche euch viel kraft

b"arne_bee


@Ellen2

Ich habe auch nicht geschrieben, dass es beim Leberkoma zu Schmerzen kommt!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH