» »

Müdigkeit, Konzentrationsprobleme, Antriebslosigkeit

BTeajtxCh


Hallo tIRED

Meine tochter hatte keine besondere Lust auf Süsses und trotzdem den 10 fachen über den oberen Normwert an Pilzen.

Wichtig ist dabei zu wissen, dass der piolz den Darm durclässig macht, was Nahrungsmittelunverträglichkeiten hervorrufen kann. Die häufigsten sind übrigens Gluten und Milch.

Nebst der Pilzabklärung rate ich Dir zu einem Eernährungstagebuch.

Gruss

beat

tIirexd


Neuigkeiten

Hallo,

leider hat sich mein Zustand noch nicht gebessert!

Nachdem ich nun einige weitere Arztbesuche hinter mir habe möchte ich weiter darüber berichten:

Mein Neurologe, der gleichzeitig Schlafmediziner ist, hat vorgeschlagen zu testen, ob ich am sogenannten Schlaf-Apnoe-Syndrom ("Schnarchkrankheit") leide. Also habe ich für eine Nacht von einem Lungenfacharzt ein Gerät bekommen, welches meinen Puls im Schlaf misst und eventuelle Atemaussetzer aufzeichnet. Die Auswertung ergab allerdings, dass alles in Ordnung ist. Nun meinte mein Neurologe ich sollte mal 4 Wochen lang ein Schlaftagebuch führen, um anschließend eine Schlaflaboruntersuchung durchzuführen. Allerdings hatte ich bisher noch nie bewusste Schlafprobleme! Weiß nicht, ob ich da auf dem richtigen Weg bin. Meint ihr, das bringt was ? Hat jemand von Euch Erfahrung damit?

Ein weiterer Allgemeinmediziner verschrieb mir, nachdem er sich meine Blutwerte (die OK sind) ansah und nach nur 10-minütigem Gespräch ein Medikament welches "meinen Serotonin-Speicher im Gehirn wieder auffüllt", der angeblich durch Stress abgebaut wurde. Bei diesem Medikament handelt es sich um ein Antidepressiva mit erheblichen Nebenwirkungen. Es ist mir durchaus bewusst, dass Depressionen ähnliche Symptome, wie die hier von mir beschrieben hervorrufen! Da ich jedoch zunächst körperliche Ursachen ausschließen möchte und mich eigentlich keineswegs depressiv fühle hab ich das Medikament nach nur 2 Tagen und reiflicher Überlegung sofort wieder abgesetzt. Meiner Meinung nach machen es sich manche Ärzte sehr einfach, indem sie sofort auf psychosomatische Ursachen schließen, ohne andere Möglichkeiten ausgeschlossen zu haben.

Als nächstes hab ich bei meiner Hausärztin meine Schilddrüsen-Werte (TSH, T3, T4) bestimmen lassen. Auch diese sind alle im Normbereich (wobei der Normwert von TSH ja sehr umstritten scheint!)

Nun werde ich als nächstes mal die Sache mit dem Darmpilz in Angriff nehmen! Es scheint sich ja hier um ein sehr umstrittenes Phänomen handeln. Ich hab gelesen, dass im Prinzip jeder Mensch Darmpilze hat! Ohne direkte Anhaltspunkte wird es sicher schwierig sein einen Arzt von der Notwendigkeit dieser Untersuchung zu überzeugen, oder? Welcher Facharzt führt denn gegebenenfalls die Stuhluntersuchung durch? Oder ist es sinnvoll zunächst auf eigene Faust diese Pilzdiät durchzuführen, um dann etwaige (hoffentlich positive) Veränderungen festzustellen?

Falls Euch noch weitere Möglichkeiten einfallen, die ich noch nicht ausgeschlossen habe, würde ich mich freuen wenn ihr sie ins Forum stellt.

Liebe Grüße

tired

crody


Weißt du zufällig wie der Borreliosetest heißt? Es gibt verschiedene, der ELISA ist meist leider nicht sehr aussagekräftig bzw. schlichtweg falsch, vor allem im frühen Stadium.

Fieber, Hautrötungen hast du aber nicht (gehabt) oder? Hast du eine Kopie des Bluttests?

lg,

cody

B8eatxCh


Hallo Tired

Der Darmpilz könnte auch nahrungsunverträglichkeiten hervorrufen und/oder die Vitaminabsorption vemindern. rate dIR ALSO ZU EINEM MULTIVITAMINPRODUKT (BILLIGE bRAUSE VON aLDI, DAFÜR 2 sTÜCK REICHT OFT AUS).

Wegen dem Pilztest: Jeder hat Pilze aber wieviele ist entscheidend. Ein Stuhltest auf Pilze ist leider zu 30% falsch, abver wäre ein Versuch wert.

Es gibt einen sicheren Test über die Stoffwechelprodukte der pilze (die nebenbei eben die Störungen verursachen) mittels Urin. Der Kostet aber so rund 150€ und Kasse zahlt ihn nicht. Würed denm erst machen, wenn Stuhltst negativ ist

Gruss

beat

tLired


@ cody / Borreliose

Also wie der Borreliose-Test hieß, weiß ich leider nicht! Ich werde es aber bei meiner Ärztin erfragen! Denke jedoch, dass es der nicht so Aussagekräftige war.

Ich hatte keinen bewusst wahrgenommenen Zeckenstich, auch kein Fieber, Hautrötung oder Juckreiz! Dies alles wären meiner Meinung jedoch wichtige Indizien für eine Borreliose-Erkrankung!

Allerdings hatte ich vor ca. eineinhalb Jahren immer wieder mal ein unerklärliches Herzrasen ohne pathologischen Befund. Herzrasen habe ich auch in der Symptomliste der Borreliose wiedergefunden. Seit ungefähr einem Jahr hatte ich jedoch keine Herzprobleme mehr!

Denkt ihr hier trotzdem an einen Zusammenhang ? Wäre es sinnvoll auf Verdacht hin den zuverlässigen Labortest auf Borreliose durchzufürhen?

cKodxy


@ tired:

Alleine um Gewissheit zu haben würde ich einen Westernblottest in einem anerkannten Labor machen lassen. Es gibt eins in Köln, was den Ruf hat, eins der besten in dieser Hinsicht zu sein.

Ich habe im übrigen keine Rötung, Fieber und ähnliches des Anfangsstadiums gehabt. Einen Zeckenstich hatte ich vor 10 Jahren der mir innerhalb weniger Stunden von einem Arzt entfernt wurde. Manchmal ist es so, dass die Borreliose das erste Stadium überspringt, die Rötung (EM) haben auch nu 50-60% genauso wie beim Fieber. Unter Antibiotika hatte ich eine Woche lang relativ hohes Fieber (zwischen 37.5 - 39).

Mein Befund (komplette Serologie mit Co-Infektionen) spricht für eine chronisch aktive Borreliose oder eine sogenannte Seronarbe (vergangene Infektion).

Also ich würde an deiner Stelle da nochmal einhaken und einen zuverlässigeren Test machen lassen.

Viel Glück,

cody

t|horyabora


Hallo tired,

ich würde die Schilddrüse noch mal untersuchen lassen!

Bei mir wurde letztes Jahr Hashimoto diagnostiziert.

Ich hatte jahrelang Beschwerden die keiner zuordnen konnte. Darunter Herzrasen, Müdigkeit, Leistungsabfall, Konzentrationsprobleme, hoher Eisenwert.....Vor 10 Jahren wurde mein TSH mit 2.71 für normal gesehen.

Bei meiner Diagnose hattte ich auch nur einen TSH von 2.91 und die freien Werte lagen ebenfalls in der Norm. Es wurde nur anhand der Antikörper festgestellt. Du solltest auf einen Antikörpertest bestehen ( TAK, MAK, TRAK). Hast du deine SD schon mal mit Ultraschall untersuchen lassen?

Lass nicht locker, ich hätte es auch nicht tun sollen.

t irexd


@ cody

Danke, für Deinen Tip! Weißt Du zufällig, wie das anerkannte Labor in Köln heißt? Ist dieser von Dir zitierte "Westernblottest" nicht standardisiert, so dass er in allen Laboren zum gleichen Ergebnis führt! Werde jedenfalls mal mit meiner Ärztin darüber sprechen.

@ thorabora

jetzt dachte ich endlich, meine Schilddrüse wäre gesund, doch scheinbar kann man sich auf die Labordiagnostik bezüglich der Schilddrüsenwerte nicht wirklich verlassen. Dass der TSH-Wert sehr umstritten ist, war mir bereits bewusst, doch ich dachte dass die Bestimmung des T3 und T4 eine SD-Erkrankung einwandfrei ausschließt bzw. bestätigt! :-/

Trotzdem stelle ich mal meine aktuellen Werte ins Forum:

TSH: 2,5 [0,27 – 4,2]

T3: 1,7 [1,3 – 3,1]

T4: 91 [60 – 174]

Wie ihr sehen könnt sind nun eigentlich alle Werte im Normbereich!

Kommt es denn oft vor, dass jemand an Hashimoto erkrankt ist, ohne dass sich die Schilddüsenhormonwerte verändern? Und welchen Aufschluss gibt in diesem Zusammenhang eine Ultraschalluntersuchung? Nachdem meine Werte alle in Ordnung sind, wurde auch nicht weiter in diese Richtung untersucht…

Liebe Grüße

tired

c0odxy


Danke, für Deinen Tip! Weißt Du zufällig, wie das anerkannte Labor in Köln heißt? Ist dieser von Dir zitierte "Westernblottest" nicht standardisiert, so dass er in allen Laboren zum gleichen Ergebnis führt! Werde jedenfalls mal mit meiner Ärztin darüber sprechen.

[[http://www.labor-koeln.de]]

Leider ist in Sachen Borreliose so gut wie nichts standadisiert und es geht vieles nur durch probieren.

lg,

cody

t~horcaboxra


Hallo tired,

man kann sich auf die Labordiagnostik verlassen, wenn sie im erforderlichen Umfang gemacht werden.

Nach den neuesten Erkenntnissen ( was sich leider noch nicht bei allen Ärzten herumgesprochen hat ) geht ein TSH ab 2,5 in Richtung UF. Wenn du jetzt keinerlei Beschwerden hättest wäre der TSH nicht weiter auffällig. Du hast aber typische Symptome.

Deine T-Werte liegen auch ziemlich weit am unteren Rand. Aussagekräftiger sind unteranderem die freien Werte. Wie gesagt ohne Beschwerden könnte man die Werte als normal bezeichnen.

Mit diesen Werten und deinen Beschwerden wäre jetzt der nächste Schritt zum Radiologen um Ultraschall und Antikörper zu bestimmen. Ohne diese Untersuchungen kannst du eine autoimmune SD-Erkrankung nicht diagnostizieren bzw. ausschliessen.

In der Ultraschalluntersuchung kann man sehen ob deine SD echoram ist, was bei Hashimoto typisch ist. Das sieht man eben nur im Ultraschall. Es kommt oft vor das die SD-Werte noch in der Norm sind und bereits eine Erkrankung vorliegt.

Also nachdem wie es mir ergangen ist, und ich von vielen anderen ähnliches erfahren habe, kann ich dir nur dringend raten die erforderlichen Untersuchungen zu machen. Erst danach weisst du wie es um deine SD steht.

Ich wünsch dir alles Gute thorabora

NQowhexre


Wie schon (irgendwann vor x threads) jemand gesagt hat, versuchs mit Sport! Ich hatte bis vor ca 2 Monaten die gleichen Symptome (haben die nicht alle Studenten :)D ). Seit dem hab ich erstmal angefangen deutlich mehr zu trinken (war bei mir mit einem Liter/Tag deutlich zu wenig), gehe zweimal die Woche laufen und spiele am WE mit Freunden Fußball.

Es muss nicht immer was tragisches sein das mit Medikamenten, behandelt werden muss. Dein Antidepressiva-Arzt hätte dir auch erstmal zu Sport raten können...

MNiriasfrad


Jeder hat so seine eigenen Erfahrungen... Mir ging es auch so: ich war trotz ausreichend Schlaf nur noch müde und kaputt. Antidepressiva wollte ich auch nicht nehmen.

Letzten Endes habe ich herausgefunden, daß ich a) Lebensmittelallergien hatte, b) Candida, c) eine Schwermetallvergiftung durch eine "Sanierung" meiner Zähne, und zwar durch Austausch der alten Amalgam-Füllungen gegen neue, d) war in einem Zimmer unserer Wohnung eine Decke mit Holzschutzmittel gestrichen worden, ohne daß wir das wußten...

LManv7in


Hallo Tired,

ich kenn das nur zu gut, ich bin auch immer müde und unkonzentriert und lege ich mich hin, schlafe ich ein.

Meine Vorgeschichte ist auch ähnlich wie deine. Mir war plötzlich immer unheimlich schwindelig und nach tausend Ärtzen verschrieb mir ein Psycholog Serotonin Aufhemmer (Antidepressiva). Du mußt wissen, ich war nie depressiv. Aber.... es half!

Heute nach 5 Jahren (Medikament habe ich 2 Jahre genommen) bin ich meine Beschwerde immer noch nicht ganz los.....aber.....es ist deutlich besser. Immer wieder überfällt mich tageweise diese Müdigkeit, aber so banal es klingt (und ich habe viel getestet) Bewegung hilft tatsächlich. Morgens trinke ich 2 - 3 Tassen starken Kaffee und nach der Arbeit versuche ich mich viel zu bewegen. Ich weiß, du wirst jetzt denken, die spinnt. Das habe ich am Anfang auch gesagt und am Anfang hat es auch kaum was gebracht - aber die Regelmäßigkeit machts. Bitte antworte mir, ich könnte dir noch viel von mir erzählen was dir vielleicht hilft.

Liebe Grüße

von Lanvin die wieder mal Müde ist

SRancwezz?15


Hallo!,

nun möchte ich hier auchmal mein Problem schildern!

Also ich hab auch solche Symptome...

Ich bin ca 3 monaten auch immer Antriebslos und Schwach...

Meistens wenn ich aufgestanden bin und dann in der Schule bin, ich fühle mich Antriebslos und Schwach und etwas müde. Aber so Nachmittags ab 3-4 Uhr werde ich Leistungsfähiger und mache viel Sport.Ich muss noch dazu sagen das ich eine Psychische Probleme gehabt (angst,Phobie)die ichaber schon hintermir habe. Aber komisch is das doch, dass ich frad morgens,mittags immer so Antriebslos und Matt bin? Mein Blut ist OK, Eisenwerte ebenfalls,Vitaminmangel is auch ausgeschlossen...

Schilddrüse werde ich noch untersuchen lassen. Was könnte es sein?Außerdem hab ich immer so ein komischen Gefühl im unteren Hals, so trocken und etwas eng. Hm ich verzweifle noch :°(

Danke für eure Hilfe schonmal

MfG

Swan$ce?zz1x5


Hallo!,

nun möchte ich hier auchmal mein Problem schildern!

Also ich hab auch solche Symptome...

Ich bin ca 3 monaten auch immer Antriebslos und Schwach...

Meistens wenn ich aufgestanden bin und dann in der Schule bin, ich fühle mich Antriebslos und Schwach und etwas müde. Aber so Nachmittags ab 3-4 Uhr werde ich Leistungsfähiger und mache viel Sport.Ich muss noch dazu sagen das ich eine Psychische Probleme gehabt (angst,Phobie)die ichaber schon hintermir habe. Aber komisch is das doch, dass ich frad morgens,mittags immer so Antriebslos und Matt bin? Mein Blut ist OK, Eisenwerte ebenfalls,Vitaminmangel is auch ausgeschlossen...

Schilddrüse werde ich noch untersuchen lassen. Was könnte es sein?Außerdem hab ich immer so ein komischen Gefühl im unteren Hals, so trocken und etwas eng. Hm ich verzweifle noch :°(

Danke für eure Hilfe schonmal

MfG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH