» »

Müdigkeit, Konzentrationsprobleme, Antriebslosigkeit

w^akexup


re: tired

Ich hatte vor 3-4 Jahren auch das Problem. Ich hätte am liebsten nur noch geschlafen, konnte mich nicht mehr konzentrieren. Hatte zu nichts mehr Lust und Kraft.

Bin dann zum Arzt und hab meine Schilddrüse durchchecken lassen bei einer Ärztin die direkt auf Schilddrüse spezaliesiert ist. Mit Ultraschall und Blutwerten usw. konnte keine Veränderung an meiner Schilddrüse erkannt werden.

Da meine Mutter aber auch schon SD-Überfunktion hatte, hat sich die Ärztin einfach mal nur auf meine Angaben bezogen und nicht auf die Bilder und Werte gehört. Leichte Depressionen, Abgeschlaftheit, ständige Müdigkeit, Kloßgefühl im Hals wenn man was schluckt, Haarausfall, schnelle Gewichtab- und zunahme und auf den ersten Blick nicht erkennbar: dicker Hals. Das deutet auf SD hin und sie hat einfach mal versucht mir SD Tabletten mit Jod zu geben. Eisenmangel hatte ich auch noch. Mußte dafür extra einen Monat so Kräuterblutsaft oder so ähnlich nehmen. Aber seitdem geht es mir super. Mein Halsumfang lässt von Jahr zu Jahr nach.

Ich bin nicht mehr so müde und schlaff und kann mich auch wieder besser konzentrieren.

Vielleicht musst du da noch mal schaun, ob vielleicht das auch auf dich zutrifft. Manchmal sollten die Ärzte nicht so auf die Werte schaun die die Instrumente geben, sondern einfach auf die Symptome achten.

T"asch-enxuhr2


Hallo!

Bin auch sei 3 Wochen ständig müde u matt. Es ist genau das gleiche, was ihr beschreibt. War gestern Blut abnehmen u krieg am Mo. das Ergebnis. Bin ja schonmal sehr gespannt!

*:)

T>ascYhenu7hrx2


Die Taschenuhr ist so kerngesund, so gesund kann man garnicht sein. (Sagt d. Bluttest) *:)

BPeatxCh


Was wurde gemessen? Wie ist übrigens Dein Stuhlgang'

Gruss

beat

H'arriWsfan


Wenn ich lese, dass man in den Wintermonaten ständig müde ist und viel schlafen will, fällt mir sofort die Winterdepression ein.

Ich habe mich früher immer monatelang damit herumgequält und musste nach vielen Arztbesuchen die Diagnose selber stellen.

Diese wurde dann von einem Neurologen bestätigt.

Ich leide schon seit vielen Jahren darunter. Meistens hilft mir Johanniskraut und sehr viel Bewegung an der frischen Luft.

Danach geht es mir meistens ab März wieder besser, bevor die

Symptome dann wieder im November anfangen.

T?aschPenuhxr2


@Beat

Kinderkinder! Das weiß ich auch nicht so genau. Ein Blutbild wurde gemacht. Und meine Hausärztin hat gesagt: Der Wert, der irgendwelche Entzündungen anzeigt, wäre normal, das Cholesterin u die Leberwerte auch u die Blutkörperchenanzahl auch....

Was Deine andere Frage betrifft: Leide eigentlich von Kindheit an an Verstopfung. Mal mehr, mal weniger. Kommt auf die Ernährung an. Aber ich kann mich noch erinnern, dass ich voller Verzweiflung laaange auf dem Töpfchen gesessen bin...falls Dich das interessiert.

Bte%nFolxds


ich auch

hallo leute

habe auch mit chronischer müdigkeit mittlerweile seit 11 jahren zu kämpfen. körperlich sichtbar ist es bei mir nicht, aber ich bin halt nie richtig fit und wach. kenne das gefühl. habe auch schon oft beinahe den lebensmut verloren deswegen. aber seit ein paar jahren ist es zumindest weniger schlimm als anfangs. warum kann ich nicht sagen. ich kann jetzt einigermaßen normal leben, aber belastend ist es trotzdem weiterhin.

war schon bei ziemlich vielen ärzten, ohne den brauchbaren hinweis oder die brauchbare therapie leider. könnte bei mir auch mit der psyche zusammenhängen, aber eine therapie brachte auch keine besserung. ich lese in diesem forum immer wieder mal, aber es gibt wie man sieht zum symptom "müdigkeit" fast endlos viele ursachen. es gibt aber auch selbsthilfegruppen, eine z.B. in Berlin. und schau mal unter fatigatio.de

mehr fällt mir leider auch nicht ein. bin z.z. im studium und kann mir daher auch keine teuren "experimente" leisten.

HGot-8Grexek


Also nochmal zum Thema Müdigkeit....

....und co.

Mir geht es auch so wie ganz am Anfang beschrieben (Müdigkeit und Konzentrationsschwäche)

Ich habe vor evtl. Gingium zu nehmen, dachte das wäre eigentlich ok!? weil ich auch ein wenig vergesslich bin!? (bin übrigends auch "erst" 23 und m)

Denkt ihr das würde reichen!? Oder sollte ich auch mal nem DarmPilz test machen!?

s-anRihBendrixk


moin moin alle zusammen,

also bei mir ist die Müdigkeit überhaupt nie ein Thema gewesen,aber seit eingen Monaten weiss ich echt nicht mehr weiter. Um mein Problem zuerklären möchte ich gerne mal den Tagesablauf von mir beschreiben.

zum schlafen war ich immer so um 23.00 Uhr im Bett,bin auch immer fast eingeschlafen und diese war auch so im Jahr 2010 im Monat Juli.Ich muss noch dazu sagen das ich eine Weiterbidung zum Pflegeassistenz in der Zeit gemacht habe bis Juli 2010.Ich musste mich impfingen lassen und zwar das Heperpites B und ich muss sagen ein Monat später kam der Knall.An einen morgen bin ich wach geworden und wusste echt nicht mehr wer ich wr (männchen oder weibchen),dazu kam das ich nicht wusste was für Tag es war,desweiteren bin ich herumgetorkelt als wäre ich auf einen schiff,Schritte fielen mir schwer,habe ich eine tasse Kaffee getrunken kam es mir vor als würde ich kein geschmack mehr habe.Ich möchte auch dazu sagen das ist verh.bin von an ist nicht mehr mit Sex also es klappt einfach nicht mehr,ich weiss auch nicht warum aber dieses kam auch noch dazu,mein Unterleib schmerz wenn wir es mal auspronbiert hatten aber es war eine schwierige Leistung und geschwitz habe ich wie so ein Wasserfall.Ich bin träge geworden und weiss nicht warum, ich nehme mir immer für den nächsten Tag was vor,es klappt einfach nicht.Heute bin ich erst um 12.00 Uhr aufgestanden, ich war in so ein schlaf sagte mir meine Frau das sie mich nicht mal wecken konnte, sie hatte es versucht.Das Problem kommt nun noch das ich an der Nadel von Hartz IV hänge und die sagen mir das ich mich nicht anstellen solle.Ich kann es denen nicht krank rüberbringen wie ich mich fühle. Ich war schon beim Urologe-Androloge der hat ein test gemacht und sagte das mein Testeronwert in Ordnung sei, ich war beim Hausarzt der mir unverbindlich gesagt habe das ich was am Kopf habe und schickte mich zum Neurologen als V.D auf Persönlichkeitstörung na das war erst mal der Hammer,die Neurologin sagte mir das ich keine Persönlichkeitstörung habe sondern angst hätte weil ich nicht was mit mein Körper gerade passiert und verschrieb mir ein Hammmer Medikament von Namen:Mirtazapin, das hat mich erst recht aus den Ruder geworfen, wurde aber abgesetzt.Was mir aber eins aufgefallen ist von den ganzen Müdigkeit ist das ich immer HWS SCHMERZEN, Kopfschmerzen nackensteifheit und die leiste so was von schmerz und jetzt kommt es ich kann nicht mehr rieschen,meine frau koch sowas von schmackhaftes was ich immer gerochen habe.

ich weiss nicht mehr wie ich mich noch zuverhalten habe, wenn geht es auch so oder so ungefähr.

Danke an alle

Gruss sanihendrik

H erzQpat9ient25


Also ich bin auch immer so müde, seit dem ich die Herz Operation hinter mir habe. (Herzklappenoperation – künstliche Herzklappe bekommen.) Nach der Op ging es mir eigentlich erst ganz gut. Mir ging es erst ein paar Tage später mit der Müdigkeit los. Und zwar so ungefähr ne Woche Später. Nach 2 Wochen habe ich dann Fieber bekommen im Krankenhaus (so 39,3). Hatte auch leicht erhöhte Entzüdungswerte, was lt. Ärzten nicht mit dem Hohen Fieber erklärbar ist.

Vor der OP und auch jetzt habe ich auch Probleme mit einenm Zahn (durch den Zahn der Probleme macht habe ich Schulterschmerzen rechts). Jedoch hatte ich vor der OP diese Müdigkeit nicht.

Hab auch da gefühl das die Müdigkeit seit dem ich zuhause bin Mehr geworden ist (bin am Freitag entlassen worden).

Weiß nicht mehr weiter. Muss nur Gähnen und kann kaum die Augen aufhalten. Hab im Krankenhaus auch schlecht geschlafen. War da teilweise schon um 17:00 fast weg um 19:00 dann ganz bis so um 22:00 und danach wieder wach geworden. Aber nicht wirklich ausgeruht immer noch müde nur einschlafen konnte ich danach auch nicht mehr. Und bin dann in der Nacht auch nen Paar mal wach geworden.

Was kann das sein=Also ich bin auch immer so müde, seit dem ich die Herz Operation hinter mir habe. (Herzklappenoperation – künstliche Herzklappe bekommen.) Nach der Op ging es mir eigentlich erst ganz gut. Mir ging es erst ein paar Tage später mit der Müdigkeit los. Und zwar so ungefähr ne Woche Später. Nach 2 Wochen habe ich dann Fieber bekommen im Krankenhaus (so 39,3). Hatte auch leicht erhöhte Entzüdungswerte, was lt. Ärzten nicht mit dem Hohen Fieber erklärbar ist.

Vor der OP und auch jetzt habe ich auch Probleme mit einenm Zahn (durch den Zahn der Probleme macht habe ich Schulterschmerzen rechts). Jedoch hatte ich vor der OP diese Müdigkeit nicht.

Hab auch da gefühl das die Müdigkeit seit dem ich zuhause bin Mehr geworden ist (bin am Freitag entlassen worden).

Weiß nicht mehr weiter. Muss nur Gähnen und kann kaum die Augen aufhalten. Hab im Krankenhaus auch schlecht geschlafen. War da teilweise schon um 17:00 fast weg um 19:00 dann ganz bis so um 22:00 und danach wieder wach geworden. Aber nicht wirklich ausgeruht immer noch müde nur einschlafen konnte ich danach auch nicht mehr. Und bin dann in der Nacht auch nen Paar mal wach geworden.

Würde gerne das Gähnen und die Müdigkeit verringern. Aber vll. dauert es wirklich noch bis das verschwunden ist. Ist halt eben nervig wenn man sich so nicht schlecht fühlt aber man immer Gähnen muss und kaum die Augen aufhalten kann.

Dabei habe ich heute von 21:00 bis 00:00 durchgeschlafen und danach auch bis um 7:00 und dann nochmal bis um kurz vor neun.

Was kann das sein ??? ??? ?

Vielen Dank für eure Hilfe!!!

LconeSoildixer


Hallo Tired,

falls die ganzen Tipps nichts bringen.Lass dich mal im Schlaflabor untersuchen.

Viele Menschen haben einen sehr unruhigen schlaf bis hin zu Atemaussetzer(Schlaf-Apnoe)

Das würde dann auch zumindest auf die Müdigkeit und Abgeschlagenheit passen.

Ich drücke dir die Daumen,dass du die Ursache bald herausfindest

Liebe Grüße Marina

sIeveLnthrAeMe


deswegen war ich auch schon beim Arzt, der war eigentlich auch ratlos weil die Symptome mit allem und nichts zusammenhängen könnten. Was mir definitiv geholfen hat war körperliche Anstrengung an der frischen Luft, also mehr oder weniger Sport was gleichzeitig Stressabbau ist und dieses ständige Überforderungsgefühl verdrängt.

Ich hatte bei mir das auch Gefühl das ich mich unbewußt auch in die Symptome irgendwie reingesteigert habe, man sollte versuchen Abstand vom Stress zu gewinnen, wirklich zu entspannen und diesen Tunnelblick auf all die Probleme aufgeben. Damit relativiert sich vieles von selbst und das macht den Kopf und den Körper ein Stück weit wieder frei.

Vieles ist reine Kopfsache und der Erfolg hängt davon ob man positiv an die Sache herangeht und seine Lebensituation selbst verbessern will oder einfach nur nach einer imaginären Krankheit sucht.

immperKialVKorxtex


Ich weiß zwar nicht ob du hast hier siehst. Mach mal eine Magen Darm Spiegelung. Vielleicht hast du Entzündungen in Darm (Morbus Crohn). Ich hatte mit 15 auch die genannten synthome und die Diagnose war Morbus Crohn. Bin nun 16 habe mentan wieder leichte Entzündungen und fühle mich genauso wie von dir Beschrieben. Die Spannweite vom Alter liegt zwischen 15 und 45. Bei weiteren Fragen melde dich bitte per PN und viel Glück für die Zukunft :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH