Morbus Basedow

hallo!

ich leide an morbus basedow, welcher vor einem jahr festgestellt wurde. meine hausärztin bekommt meine überfunktion nicht in den griff und hat mir nun eine überweisung in die endokrinologie ausgestellt. die leute vom krankenhaus wären gut in der diagnostik, sagte sie.

meine schilddrüsenwerte ansich wären normal (T3 und T4-Wert... nennt man das so ???), nur ein Wert wäre noch sehr niedrig. dieser wert würde feststellen, ob die schilddrüsenhormone ausreichend produziert würden oder nicht (ich kenn mich leider da nicht so aus und weiss nicht, wie das alles im fachchargon benannt wird)

nun mal zu meiner frage: was macht man da mit mir im krankenhaus? ich habe nur eine ganz normale überweisung bekommen. also, keinen schein für stationäre aufnahme.

kennt sich irgendjemand damit aus, was man da dann alles mit mir anstellt? ich hab ziemlich angst, weil ich einfach ins kalte wasser von meiner ärztin geworfen werde. sie hat mir keinerlei information über das vorgehen im krankenhaus zukommen lassen. könnt ihr mir da vielleicht ein bisschen weiterhelfen ??? ich hoffe, ja!

danke schon mal im voraus!

schöne ostern!!

Mxary>lin0x4

Morbus Basedow

Hallo

ich leide jetzt seit ca 4 Jahren wissentlich an Morbus Basedow.

Hab alles hinter mir, was zur Genesung beitragen soll.

Wenn du ins Krankenhaus kommst, machen die die üblichen Schilddrüsenuntersuchungen, wie Ultraschall, Sintigramm, Blutabnahme usw. Ist alles nicht schlimm und tut auch nicht weh.

Durch meine Behandlungen weiß ich, daß man eine Überfunktion nur ca. 1 Jahr mit Medikamenten behandeln soll, dann muß man was unternehmen. Entweder eine Operation oder eine Radiojodtherapie. Ich hab mich für eine Radiojodtherapie entschieden, da muß man nur eine Kapsel nehmen und ca 1 Woche im Krankenhaus bleiben. Es wird nichts geschnitten.

Durch die Zerstörung des Schilddrüsengewebes fällst du irgendwann in eine Unterfunktion, was auch bezweckt wird, da man diese lebenslang mit Medikamenten behandeln kann.

Der Kreislauf beginnt erst dann, wenn auf Grund des Basedow noch andere Beschwerden hinzukommen, wie Augenbeteiligung, grippeähnliche Symtome, Muskelschmerzen usw.

Über dieses Thema könnte ich dir seitenweise schreiben. Wenn du also noch Fragen hast melde dich einfach.

Ach ja, wichtig ist, daß der Wert TSH Basal immer in der Norm liegt. Wenn er zu niedrig ist hast du eine Überfunktion, und wenn er zu hoch ist, hast du eine Unterfunktion.

Gruß Coni

CAonxi

Hallo Coni!

Vielen Dank. Ich komme gerade aus der Klinik und alles war halb so wild ;-) Gott sei Dank! Sie nahmen mir Blut ab, ich musste eine Urinprobe abgeben und dann eben noch die üblichen allgemeinen und spezifischen Untersuchungen, wie Ultraschall, Abtasten... etc. alles scheint normal zu sein. Nun warte ich auf meine Blutergebnisse. Meine letzte Untersuchung beim Hausarzt ergab dass meine TSH-Werte im Normalbereich lagen. Somit möchte die Ärztin von der Uniklinik, in der ich heute war, mal eine "Ausfallbehandlung" versuchen: d.h. ich muss mein Favistan nun komplett weglassen. Dann wird man sehen, ob meine Schilddrüse wieder losdonnert oder ob sie im Normalbereich bleibt. Ich hoffe natürlich, dass sie im Normalbereich bleibt, aber man weiss ja nie. Somit wäre die Sache Morbus Basedow vorerst einmal vom Tisch. Aber falls es zu einem Rezidiv kommen sollte, möchte ich mir die Schilddrüse entfernen lassen. Du hast dich für die Radiojodtherapie entschieden, richtig? Ich möchte meine Schilddrüse dann los haben, weil der ständige Wechsel zwischen Über-und Unterfunktion ja auch nicht so doll sein soll, für Frauen, die noch Kinder wollen, da es unfruchtbar machen könnte. Und ich denke mir, wenn sie draussen ist und ich mit L-Thyrocxin eingestellt wurde, dann nehme ich eben die Tabletten manuell zu mir, aber hab dann im Grossen und Ganzen Ruhe. Ich kenne einige Frauen, die ihre Schilddrüse rausmachen liessen und alle sind sehr zufrieden damit. Was hälst du von einer OP? Darf ich fragen wie alt zu bist? Wie hat man bei dir den Morbus Basedow festgestellt? Hattest du auch eine akute und ziemlich heftige Überfunktion mit Fressattacken und Herzjagen? Würde mich freuen, wenn du mir nochmals antworten würdest. Danke noch für deine vorherige Antwort....

Lieber Gruss

Mary

M[aryllixn04

Hallo Mary

Ich bin 41 Jahre alt.

Bei mir wurde eine Überfunktion rein zufällig festgestellt. Bei einem normalen Arztbesuch, da ich einen zu hohen Puls hatte. Die Überfunktion wurde mit Tabletten behandelt. Der Wert wechselte ständig. Mal hatte ich eine Überfunktion, dann war wieder ein halbes Jahr ohne Medikamente Ruhe. Bei einem Arztwechsel wurde mir dann gesagt, daß man die Medikamente für Überfunktion nicht dauernd nehmen kann (ca 1 Jahr). Ich hab mich dann für eine Radiojodtherapie entschieden, weil man da nicht an mir rumschneidet. Beim operieren besteht die Gefahr, daß die Stimmbänder beschädigt werden. Bei der Therapie mußte ich im krankenhaus eine geringe Dosis radioaktives Jod zu mir nehmen und durfte dann wieder nach Hause. An den darauffolgenden 5 Tagen mußte ich nur für eine Messung kurz rein. Die machen das damit sie die genaue Dosis berechnen können, wie die Schilddrüse das Radiojod aufnimmt und wie schnell der Körper es abbaut. Danach mußte ich für 5 Tage stationär ins krankenhaus. Da bekam ich eine Radiojod-Kapsel und das wars dann. Jeden Tag eine Messung und wenn der Wert paßt kannst du nach Hause. Einziger Nachteil: du darfst die Station nicht verlassen und du darfst keinen Besuch bekommen (Meine Kinder waren damals ca 9 und 11 Jahre alt, für mich also eigentlich eine Woche Urlaub im Krankenhaus)

Nach ca 4 Monaten ist die Schilddrüse dann zerstört und ich mußte L-Thyroxin nehmen, da man meistens in die Unterfunktion fällt. Ständige Blutkontrollen sind dann wichtig, bis die dosierung paßt.

Den Basedow haben die dann erst ein Jahr später festgestellt, als ich ständig Augenprobleme hatte. Die machten einen Bluttest und stellten dann die Antikörper fest. Typisch für den Basedow ist anscheinend das ständige auf und ab der Werte.

Für was immer du dich auch entscheidest, laß dich von den Ärzten über den genauen Ablauf und die Risiken aufklären.

Lieber Gruß

Coni

C&oni

danke

Guten Morgen, Coni!

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Nachher muss ich erst einmal in der Klinik anrufen, um meine Blutwerte abzufragen, damit ich evtl. mein Favistan weglassen kann. Wäre nicht schlecht, wenn das so klappen würde, wie die Dame mir das geschildert hatte. ;-)

Wenn es hart auf hart kommt, dann werde ich eher zu einer OP tendieren. Die Radiojodtherapie hört sich zwar gar nicht so schlecht an, aber ich weiss nicht, ob das doch nicht irgendwelche Spätfolgen mit sich zieht. Bin da eher ein skeptischer Mensch.

Ok, wenn ich das so betrachte, ist eigentlich nichts ohne Risiko... die OP nicht und sogar das Überqueren der Strassse... ;-)

Auf jeden Fall hab ich vor mir nochmals eine zweite Meinung einzuholen, bevor man irgendwie an mir rumdoktort.

Deine Antworten haben mir sehr weitergeholfen, vielen Dank dafür. Wünsche dir ein schönes Wochenende und eine gute Zeit. Darf ich dich nochmals kontaktieren, wenn ich weitere Fragen oder ne neutrale Meinung eines Betroffenen einholen möchte? Wäre superlieb...

Liebe Grüsse

Mary

M^ary-lin0x4

Hallo Mary

Wenn du noch weitere Fragen hast, kannst du dich jederzeit bei mir melden.

Gruß Coni

C<on_i

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:




Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH