» »

Schilddrüse und L-Thyroxin 50 Dosierung

rSinxch=en


@ sunshine

normale werte = werte innerhalb des referenzbereiches, d.h. aber nicht, dass die werte für dich optimal liegen! jeder hat nur einen enggefassten individuellen wohlfühlbereich und kein arzt der welt kann dir genau sagen, wo dieser liegt. es gibt nur bestimmte bewertungskriterien, die für viele ärzte allerdings völlig fremd sind. man muss das ganze dann noch kombinieren mit auffälligkeiten der schilddrüsenstruktur und der größe sowie dem befinden.

endokrinologen sind allgemeine hormonspezialisten. diese sucht man eher auf, wenn zu einer schilddrüsenfehlfunktion auch noch störungen der sexualhmormone kommen usw. - das ganze also wesentlich komplexer wird. es ist nicht zwingend notwendig für die diagnose einer schilddrüsenstörungen einen endokrinologen aufzusuchen. ein erfahrener radiologe reicht da völlig aus.

lass dir doch mal deine letzten werte in kopie geben mit referenzbereichen und stell sie hier rein.

ich habe auch ab und zu schmerzen in der sd, inkl. brennen und druckgefühl. bei hashimoto ist das normal wegen der chronischen entzündung. dieses lässt sich nur mit tabletten behandeln und da bleibt es einem leider nicht erspart, dass man zumindest in der einstellungsphase (die auch ein jahr und länger dauern kann) ständig zum blutabnehmen geht. du kannst dir zwar die schilddrüse auch entfernen lassen, das ist aber nicht der gängige weg. eine andere möglichkeit gibt es nicht.

gruß

rinchen

E'de17x01


Ich habe auch Hashimoto Autoimunerkrankung

Ich habe schon als 12-Jährige L-Tyroxin 200 genommen, dann brauchte ich sie auf einmal nicht mehr und man verabreichte mir Jodtabletten in einer hohen Dosierung. Die bekamen mir super schlecht und ich habe mit dem Zeug aufgehört und merkte wie es mir jeden Tag besser ging. Seit 2 Jahren geht es mir wieder schlechter, Gelenkschmerzen, ewig müde und abgespannt und..und.und... alles Zeichen einer Unterfunktion.

Ich bin von einem Arzt zum anderen gelaufen, nun habe ich einen neuen Arzt und der hat mal gleich die Schilddrüse untersucht.

Bingo, dieser Arzt hat mal in der Uni aufgepasst. Ich habe vor 6 Wochen wieder mit L-Tyroxin angefangen und morgen wird die nächste Blutuntersuchung gemacht und Ende August. Meine Dosierung soll ich ganz langsam steigern aber nicht höher als 125 Mikrogramm. Erst war ich auf 25 nun auf 50, wenn ich es gut vertrage soll ich in 2 Wochen auf 75. So soll ich es ganz langsam erhöhen. Wenn es mir nicht bekommen sollte, muss ich es verringern. Der Arzt hat mir gesagt, dass man nur als Betroffener sagen kann, wie es mit der Dosierung am besten passt.

Wer von Euch hat denn auch durch die Erkrankung Gelenkschmerzen? Mir tut mein Zehgelenk weh und es kommt immer in Schüben. Mein Neuer Arzt konnte aber ausschließen, dass es Gicht ist. Kann das wirklich mit der Schilddrüse zu tun haben und kann ich durch die Tabletten diese wieder loswerden?

s$onnen:sch{ein1927x2


M.Hashimoto

Hallo zusammen,

habe durch Zufall das Forum hier entdeckt und bin echt froh das ich nicht die einzige mit Hashimoto bin.War vor 2 Wochen beim Arzt zum Check up und da wurde das durch Zufall entdeckt.TSH liegt bei 7,34 normal ist ja wohl bis 4,2...Bin immer total müde und schlapp,fühl mich wie gerädert.Nehme jetzt seit einer Woche L-Thyroxin 50,nächste Woche soll ich auf 100 steigern.Hab nur leider überhaupt keine Ahnung von der ganzen erkrankung und musste auch nie Tabletten nehmen.Kann mir vielleicht jemand sagen ob es Nebenwirkungen gibt,laut Beipackzettel ja nicht,und wenn ja welche das sind.Hatte gestern morgen Übelkeit mit Erbrechen,kann es damit zusammen hängen oder war das eher Zufall?Wie geht es jetzt weiter?Sollte ich einen Endokrinologen aufsuchen oder bin ich bei meinem Hausarzt gut damit aufgehoben?Hoffe nur das es mir bald besser geht.Hab auch starke Kreislaufprobleme,kann das auch mit Hashimoto zusammen hängen?Bin über jede Info dankbar.

Vielen lieben Dank schonmal im vorraus für eure Antworten

LG

Sonnenschein1972 :-)

rCinGcheZn


@ sonnenschein

innerhalb von 2 wochen von 0 auf 100 zu steigern, finde ich unverantwortlich vom arzt. man fängt langsam an. mit 12,5 µg oder mit 25 µg und steigert dann ganz langsam weiter. z.b. immer 12,5 µg mehr alle 1 oder 2 wochen. der arzt kann gar nicht wissen, ob du die 100 µg (was eine ganze menge ist!) überhaupt brauchst, nachher befindest du dich in 2 wochen in einer heftigen überfunktion. manche vertragen schnelle steigerungen, aber für den körper ist das meistens nicht gut und viele haben dann mit überfunktionssymptomen (herzrasen, schwitzen, übelkeit usw.) zu tun.

belasse es besser erst einmal bei den 50 µg. warte 4 - 6 wochen ab und lass dann neue blutwerte machen.

und suche dir einen arzt, der davon ahnung hat. es muss kein endokrinologe sein, aber ein nuklearmediziner. die richtige einstellung mit thyroxin ist nicht so einfach und selbst viele schilddrüsenspezialisten tuen sich damit schwer (ein hausarzt dann erst recht).

schau mal auf [[http://www.hashimotothyreoiditis.de]] da erfährst du alles wissenswerte und fragen kannst du dann auf [[http://www.ht-mb.de]]

gruß

rinchen

EWde1x701


sonnenschein1972

Also, ich bin auch mit 25 µg angefangen, dann musste ich langsam auf 50 und weiter bis 75. Bei 75 wurde mir nochmals Blut abgenommen und untersucht und jetzt bin ich bei 100. Man hat mir gesagt, dass ich sofort mit der Dosierung runter müsste, wenn ich ein Herzrasen, Ruhelosigkeit oder Durchfall bekäme. Wenn sich nichts verändert soll ich in 3 Wochen rauf bis 125 µg. Im September wird mein Blut noch einmal kontrolliert.

Ich spüre noch nichts, bin immer noch müde und schlapp, aber meine Gelenkschmerzen lassen nach. Ja doch, ich schwitze in der Nacht nicht mehr.

Ich würde es auch nur ganz langsam angehen.

Rinchen hat recht, die meisten Ärzte tun sich sehr schwer mit dem Thema. Ich weiß nicht warum? Das dümmste was ich mal vom Arzt gehört habe war, "Sie haben einen sehr dünnen Hals und da fällt eine Schilddrüse auf und Ihre Symptome bilden Sie sich nur ein.

Machen Sie Entspannungsübungen und gehen Sie früh schlafen."

Fakt ist, 1. ich habe keinen sehr schlanken Hals, der ist total normal.

2. Mir haben die Gelenke so weh getan, dass ich nicht mehr laufen konnte und die Gelenke wurden dick und rot.

3. Sobald ich aus dem Büro kam und auf dem Sofa lag, schlief ich ein.

Dieser Arzt hatte null Ahnung, vielleicht auch keine Lust, da ich Kassenpatientin bin oder weil er einfach in seinem Leben schon so viel verdient hat, dass er keine Lust mehr hatte. Kann ja auch sein, dass er selber an Hashimoto leidet, die Antriebskraft fehlt ihm.

Ich wünsche Dir viel Glück!

liuxi6x7


@Ede1701

Ich hab eine gewisse Zeit nach Dosisreduzierung auch Gelenkbeschwerden bekommen. War dann mal beim Endokrinologen und der ist der Ansicht ich wäre immer noch zu hoch eingestellt und solle nu von 125 auf 100 reduzieren. Er wär der Ansicht die kämen nicht von der SD. Aber wenn's nach 6 Wochen mit der neuen Dosierung nicht besser wäre solle man evt. einen Rheumatologen hinzuziehen. Hat der nicht aufgepasst? Hab ihn erzählt, dass ich die Beschwerden nach der Reduzierung bekam und nu sollen die durch weitere Reduzierung weggehen ??? Und das ganze Theater nur weil mein HA der Ansicht ist ich wär zuhoch eingestellt. Dabei ging es mir bei der Dosierung ganz gut. Mittlerweile geht es mit der jetzigen auch einigermaßen, Ausnahme: Gelenke. Auf jeden Fall lass ich nochmal die Werte kontrollieren. Steht das irgendwo, dass nach dem Befinden des Patienten die Werte eingestellt werden und welche Werte ausschlaggebend sind?

Viele Grüße

kMos}irxma


Hashimoto oder ?

Hallo!

Ich war bei der Schilddrüsenuntersuchung mit der Diagnose :

(echoarm) Euthyreose - TSH : 0,04

Verdacht auf Autoimmunthyreoditits.

Meine Werte von FT3 und FT4 waren vor 3 Monaten im mittleren Bereich und sind jetzt knapp über dem Normbereich!

Laut Werte ist das ja eine Überfunktion!

Ich habe Herzrasen und bin extrem nervös, Gelenkschmerzen, Muskelverspannungen, Übelkeit!

Bekomme aber noch keine Tabletten - muss wieder in 2 Monaten zur Kontrolle.

Da ich in der Nacht Panikattaken bekommen habe, wurde mir Antidepressiva verschrieben, welche ich aber gar nicht vertrage.

Wenn das alles mit der Schilddrüse zu tun hat, dann brauch ich ja keine Antidepressiva.

Hatte vor einem Monat eine Gallenoperation und mein Befinden ist seit dem schlechter geworden!

Ich bin aus Österreich und habe im deutschen Schilddrüsenforum schon viel gelesen.

Es ist nicht leicht den richtigen Arzt zu finden und bei meinen Werten wurde mir nur immer gesagt, dass die Symptome nicht von der Schilddrüse kommen!!

Vielleicht hat jemand einen Tipp für mich - ich weiss nicht wie das weitergehen soll! Lebensqualität null!!

lg

Kosirma

EHde$17x01


Hallo an Alle

Tja, ich weiß nicht was man da machen soll? Seit heute Nacht habe ich wieder einen dicken Zeh, aber Gicht und Rheuma habe ich laut Untersuchungsergebnisse nicht. Ich habe auch zur Zeit Ischiasschmerzen und irgendwie schmerzt die ganze rechte Seite. Ich glaube, dass mein ganzes Knochengerüst verschoben ist. Vielleicht durch die Schonhaltung, wenn ich Zehschmerzen hatte.

Meine Ärztin ist auch Chiropraktikerin und Sportmedizinerin, aber sie sieht keine Veranlassung mal danach zu suchen. Ich werde jetzt auf eigene Faust einen Fachmann aufsuchen. Ich habe keine Lust mit 39 Jahren wie eine Oma durch die Gegend zu schleichen und von Schmerztabletten zu leben.

Ich frag mich immer, wie ich einem Arzt meine Symptome so erklären soll, dass er mich ernst nimmt? Es werden immer nur die Symptome behandelt aber nie die Ursache behandelt. Klar, Tabletten sind schneller verschrieben, als nach der Ursache zu suchen. Welcher Arzt hat heute noch dazu Geld und Zeit %-|

lQu<xi6x7


@Ede1701

Wo hast du die Schmerzen im Zeh genau? Ist es bei dir auch das Zehenendgelenk im großen Zeh? Ist der irgendwie verformt, so dass er irgendwie nach innen zeigt - ähnlich wie bei einen Hallux valgus?

Lass das mal durch einen Orthopäden abklären. Mir hilft wenn das Gelenk heiss und rot ist und schmerzt: eine Messerspitze Quark drauf und trocken lassen und nachher abwischen. Wenn's halt nur leicht schmerzt: Voltaren Emulgel und Wundschnellverband (8cm breit elastisch) drauf. Wenn das alles nicht hilft Schmerzmedis. Teufelskralle ist auch ein Versuch wert. Dauert aber etwas bis es Wirkung zeigt (evtl. zusätzlich zu den Schmerzmedis). Nicht zu vergessen bequemes Schuhwerk, indem der Zeh Platz genug hat ist das A und O.

Gute Besserung

E-dVe170O1


- Zehschmerzen

Es ist das Grundgelenk und der Zeh ist schief, aber ich trage immer nur bequeme Schuh. Anderes Schuhwerk geht überhaupt nicht. Es kommt bei mir Schubweise. Meist nach Stress!

llulxi67


- Zehschmerzen

Bist du schon mal beim Orthopäden gewesen deswegen? Hast du auch Einlagen verschrieben bekommen? Die können evtl. auch etwas helfen, die Eingewöhnungszeit dauert einige Wochen - lohnt sich aber. Ich kann leider auch nur meine super bequemen Schuhe mit Einlagen und Sandalen (mit meinem Fussbett) anhaben, ansonsten hab ich kurz über lang Schmerzen im Zehenendgelenk.

Viele Grüße

EIde17x01


Zehschmerzen

Irgendwie hat kein Arzt zur Zeit richtig Lust zu suchen.

War beim Orthopäde, der sagt nur.."eindeutig Gicht" und bricht seine Behandlung ab. Es ist keine Gicht und auch kein Rheuma, ich habe ihm die Ergebnisse gegeben. Aber er besteht auf sein Gefühl, es ist Gicht! So aus und basta! Es ist zum Mäusemelken.

Meine Schilddrüsentabletten vertrage ich auch nicht, soll rauf bis 125 µg aber bei 100 µg habe ich das Gefühl, mein Hals wird gewürgt und ich bekomme kaum Luft. 75 µg geht am besten, aber laut Ergebnis benötige ich eine höhere Dosierung. Was mach ich bloß? Meine Ärztin ist jetzt im Urlaub und die Vertretung hat keine Ahnung. Es ist zum Haare raufen.

Ich belasse es auf 75 und warte ab bis auf die Rückkehr meiner Ärztin, die hat zwar auch nicht die dolle Ahnung und Lust hat sie auch nicht auf ihren Beruf, aber sie ist halt meine Hausärztin. Hilft ja nix.

Man, warum gibt es so wenig gute Ärzte?

Hallo Ihr Ärzte *:) wo seid ihr denn, wer von Euch hat noch Lust?

lMuxYi6g7


@Ede1701

Bei mir ist das mit der Dosierung umgekehrt. War vor kurzem beim Endokrinologen, angeblich ist der TSH zu hoch und soll nu runter auf 100µ hab aber schon bei 125 µ Probleme und die sollen bei noch niedrigerer Dosierung verschwinden? (Die Beschwerden sind übrigens nach gewisser Zeit nach Dosisreduzierung aufgetreten.) Werde mal mit meinen HA bequatschen, ob er mir nicht wieder meine alten Tabletten wieder geben kann und gut ist, und ich kann mir weitere Lauferei zu div. Ärzten sparen.

Vielleicht hilft es wenn du weitere Dosiserhöhungen nicht in 25µ-Schritten machst sondern in 12,5µ-Schritten und dann ganz langsam steigerst.

Was den Zeh betrifft geh mal zu einem anderen Orthopäden oder evtl. auch Chirurgen. Schau mal unter folgenden Link, da hab ich einige Linktipps gegeben zu dem Thema Hallux valgus und wo man einen Fuss-Spezialisten findet: [[http://www.med1.de/Forum/Orthopaedie/166852/]]

Wie kommt denn der Orthopäde auf Gicht? Hat er das Gelenk punktiert und das Punktat auf Gicht untersuchen lassen? Vermute mal nicht. Such dir lieber einen anderen Orthopäden.

Viele Grüße

ESde]170x1


luxi67

Dieser Arzt hat eigentlich einen super Ruf. Er beherrscht nicht nur die Chinesische Heilkunst, er lehrt sie auch. Er ist auch Augen- und Zungendiagnostiker.

Er hat auch erkannt, dass ich keine Gallenblase mehr habe.... nein, nicht wegen der Narben :-). Er hat es an den Augen erkannt.

Deshalb habe ich ihm auch vertraut. Bei einer akuten Schwellung bin ich zum Arzt und habe mein Blut darauf untersuchen lassen, es lagen keine Werte vor. Nur meine Schilddrüsenwerte waren sehr schlecht. Diese Untersuchungsergebnisse hat meine Ärztin einem Kollegen übergeben, der ist Internist. Er hat mir bestätigt, dass es keine Gicht ist. Nur komisch, wenn ich Weißwein trinke oder Garnelen esse, Sekt darf ich überhaupt nicht trinken, bekomme ich gleich einen sehr schmerzhaften Zeh. Manchmal löst Stress auch so einen Schub aus. Ich war wegen meines Zehs so oft bei irgendwelchen Ärzten, dass ich echt keine Lust mehr habe. Sie beginnen alle mit der selben Sache und jeder glaubt an irgendetwas und wenn sie die Blutergebnisse sehen, werde ich weitergeschickt. Solange, bis ich wieder bei meiner Ärztin lande.

Ein Freund von uns ist bald fertig mit seiner Heilpraktikerausbildung, dann darf er bei mir Nadeln setzen. Er muss es wohl richtig gut machen, denn seine Familie ist total begeistert. Er hat sogar bei seiner Frau die Migräne wegbekommen.

Vielleicht kann er mir helfen.

Deinen Link werde ich mir aber trotzdem anschauen. Vielen Dank, es ist echt lieb von Dir!

l@uxxi6x7


@Ede1701

Ein Versuch ist es allemal wert Akupunktur auszuprobieren.

Aber ich hab vor kurzem mal jemanden gefragt wann ernährungsbedingte Beschwerden frühstens auftreten - nach 6-7 Stunden.

Viele Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH