» »

Hohe Leberwerte?

mcichCi240x05 hat die Diskussion gestartet


Hallo

ich habe seit ca. 2 Jahren, hohe Leberwerte!

Ich rauche nicht, trinke so gut, wie keinen alochol!.

Als mein Hausarzt, bei mir eine "Ultraschall Untersuchung" machte, sagte er, das meine Leber, ganz "weiß" ist, und das dies auf eine Fettleber hinweist.

Eigentlich bin ich aber garnicht, so extrem dick!

Habe bei einer Körpergröße von 1,87m, ca. 115 KG Gewicht.Wenn ich eine Fettleber habe, dann hat halb Deutschland eine, oder?

Kann die Fettleber hiervon kommen?

oder spielt Veranlagung hier eine Rolle bei?

Bin jetzt 30 Jahre alt.

Auch ist es so, das ich nach einem Krebsleiden, 3 x Chemotherapie bekam, und seitdem auch künstliche Hormone nehmen mus, weil keine Hoden mehr.

Nehme das Medikament "Testogel", also ein Testosteron Ersatz, täglich zu mir.(über die haut).

Kann dies auch hiervon kommen?

Ist hier was bekannt?

Die Werte sind doppelt, bis dreifach, so hoch, wie normal!

Ist dies auf dauer gefährlich? oder macht dies nichts?

Mein Hausarzt sagte ich solle es nicht so hoch hängen!?

Aber was ist wenn ich ein Leberschaden irgentwann, davon habe?

Kann ich damit alt werden?

Was sollte ich jetzt tun?

Ist eine Fettleber, wieder "umkehrbar",bzw. regeneriert, diese sich wieder?

Bitte schreibt mir mal was, dazu!!

Gruß

Michi

Antworten
Pjrinzes`sin-FCasdtroxp


Hey michi!

Fettleber.Wenn ich das schon höre.Ich kenn kein aus meine Familie bzw. Freunde wo die Werte nicht erhöht sind. Wie meine. Ein kleiner Tip meinerseits der mir sehr geholfen hat die Werte zu bekämpfen. 1.Buttermilch trinken so am besten 1 l. am Tag und Hepabech aus der Apotheke. Probier das mal aus, mir und mein Vater hat es geholfen.Es reinigt den Körper und spült die Giftstoffe aus dem Körper.Viel Glück *:)

mQichi20x05


Hallo

Vielen Danke, für Deine Hilfe!

Ja, ich will es auch nicht so hoch hängen.

Doch auf Dauer ist das Gefährlich, weil ich ja auch noch immer Medikamente nehmen muß.

Habe auch schon Chemotherapie bekommen.

Und wenn ich erst mal, zur Dialyse muss, dann ist es zu spät.

Gruß

Michi

P/rinzetssin-ACastrxop


Hallo!

Hey michi! Seh bitte nicht alles so schwarz, sowas geht auch auf den Organen. Auch wenn es monemtan nicht so rosig ist.Schau mir geht es auch nicht so sonderlich gut. Aber hängenlassen gilt nicht. Probier das mal aus. Es kann nur helfen. Versprochen!Und noch alles Gute. :)^

M]onsxti


Hallo Michi,

sehr viele Medikamente treiben die Leberwerte in die Höhe. Nach meinen vielen Vollnarkosen waren sie z.T. um das 10fache erhöht. Da ich auch chronische Polyarthritis habe, nehme ich als Basismedikament ein Immunsupressivum. Beim jetzigen Mittel (Leflunomid = Arava) sind die Leberwerte zum Glück immer im oberen Limit, aber eben noch innerhalb der Norm *freu*, aber z.B. unter Methotrexat erreichten sie Dauerwerte von ca. 130 (alle drei Werte). Hatte das Mittel dann auch abgesetzt.

Öhm, vielleicht solltest Du auch etwas abnehmen. Mein Mann ist auch 187 cm groß und gut beleibt, das bei 95 kg. Auf jeden Fall kannst Du Deine Leber mit möglichst fett- und fleischarmer Kost entlasten.

Liebe Grüße von

Angie

M6irisfxad


Ich glaube auch, daß die Medikamente etwas mit Deinen Leberwerten zu tun haben.

Du könntest ja immerhin ein Mariendiestelpräparat nehmen. Das hilft der Leber beim Entgiften. Löwenzahntee ist auch gut. Immer mal drei Wochen lang täglich 2 Tassen trinken wäre nicht schlecht. Leberwickel kann man machen (findet man bei google). Bewegung hilft auch.

P{umucxkl2


@ michi2005

Bei Deinem Problem würde ich mir hier im Forum keine kompetente Hilfe erhoffen. Die Ratschläge, die Dich hier erwarten, sind im besten Fall "gut gemeint", häufig aber leider nutzlos. Bestimmte Leute scheinen nur ein paar Ratschläge auf Lager zu haben und wenden diese immer wieder an, egal, was das eigentliche Problem des Fragenden ist.

Aber bei Leberwertveränderungen nach einer Chemotherapie helfen Dir diese hier gebetsmühlenartig heruntergeleierten Tips (Schwermetallvergiftung, Amalgamproblematik, Pilze im Darm, Laktoseintoleranz u.v.a.m. lassen auf sich warten) nicht weiter. Ich würde den Arzt, unter dessen Aufsicht die Chemotherapie gemacht worden ist, zu den Leberwertveränderungen befragen.

Sind Deine Nieren auch irgendwie betroffen, oder warum befürchtest Du, an die Dialyse zu müssen? Oder verwechselst Du die Funktion der Leber mit der der Niere? Es gibt zwar auch ein Verfahren zur "Leberdialyse", aber das meinst Du nicht, oder?

Und noch eine Bemerkung:

Bei den angegebenen Körpermaßen hast Du einen BMI von >32, und damit kein "kleines Gewichtsproblem" mehr, sondern dringend behandlungsbedürftiges Übergewicht.

m#ichsi2x005


Danke für Eure Beiträge!

Hallo

Danke für die Hilfe!

Danke an alle Diskuntanten!

Werde mal sehen!

Gruß

michi

DlompLtexur


Du musst Mariendistel und Artischockenextrakt zu dir nehmen. Das wird dir helfen. Ferner bist du viel zu uebergewichtig, ausser du stotzt nur vor Muskelmasse.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH